Samstag, 22. Juli 2017

Babenhausen: Kind unbeaufsichtigt im Fahrzeug gelassen - 50 Grad gemessen

Babenhausen: Kind unbeaufsichtigt im Fahrzeug gelassen - 50 Grad gemessen
Bild: pixabay
Am Freitag dem 21.07.2017 gegen 15:00 Uhr wurde durch eine Zeugin in der Stadtgasse in Babenhausen ein Kind alleine im Pkw festgestellt. Es wurden sowohl die Polizei und die Feuerwehr zur Einsatzörtlichkeit alarmiert. Das zweijährige Kind war für längere Zeit unbeaufsichtigt im Fahrzeug gewesen. Nachdem die Eltern zu den Einsatzkräften stießen, konnte das Kind vom Rettungsdienst versorgt werden. Es wurde vorsorglich ins Klinikum Memmingen gebracht. 
Anzeige
Durch die Feuerwehr wurde eine Temperatur von ca. 50 Grad im Fahrzeuginneren gemessen. Die Polizei möchte aus gegebene Anlass darauf hinweisen, Kinder nicht unbeaufsichtigt im Fahrzeug zu lassen. Bei warmen Außentemperaturen kann es durch die Sonneneinstrahlung zu erheblichen Temperaturen im Inneren des Fahrzeugs kommen, die zu einer Schädigung des Kindes führen kann. (PI Memmingen)
Anzeige

Holzgünz / A96: 18-jähriger Pkw-Fahrer überschlägt sich mehrfach - Unfallverursacher flüchtig

Holzgünz / A96: 18-jähriger Pkw-Fahrer überschlägt sich mehrfach - Unfallverursacher flüchtig
Symbolfoto
Vier Verletzte forderte gestern Nachmittag ein Verkehrsunfall auf der A96 bei Holzgünz. Ein 18-Jähriger aus Augsburg fuhr gegen 15 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen zwischen den Anschlussstellen Erkheim und Holzgünz in Richtung Lindau, als er von einem - vermutlich silbernen Kleinwagen - überholt wurde. Der Fahrer des Kleinwagens zog nach dem Überholvorgang viel zu früh wieder auf den rechten Fahrstreifen und schnitt dabei den dort fahrenden 18-Jährigen. Dieser musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern, nach rechts ausweichen und kam nach einer anschließenden Gegenlenkung ins Schleudern. 
Anzeige
Der Pkw, der mit insgesamt vier Personen besetzt war, kam daraufhin nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich im Böschungsbereich mehrfach und kam schließlich auf dem rechten Fahrstreifen, auf dem Dach liegend, zum Stillstand. Der 18-jährige Fahrer, ein 25-jähriger Beifahrer und zwei Frauen im Alter von 17 und 19 Jahren wurden mit mittelschweren Verletzungen in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Die Freiwillige Feuerwehr aus Erkheim barg den total beschädigten Pkw und beseitigte die ausgelaufenen Betriebsstoffe. 
Anzeige
Der Verkehr konnte über den linken Fahrstreifen vorbeigeleitet werden. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens kam es dennoch zu einem Rückstau auf der A96. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 10.000,- Euro. Der Unfallverursacher flüchtete. Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen bzw. zum Unfallverursacher machen können, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizei Memmingen unter der Telefonnummer 08331-100311 zu melden. (APS Memmingen)

Leutkirch: Tödlicher Motorradunfall - 15-jähriger tot - 16-jährige schwerverletzt

Leutkirch: Tödlicher Motorradunfall - 15-jähriger tot - 16-jährige schwerverletzt
Symbolfoto
Leutkirch (ots) - Bei einem Motorradunfall am Freitagabend wurde ein 15-jähriger Mitfahrer eines Motorrads tödlich verletzt. Eine 16-jährige Motorradfahrerin befuhr mit ihrem Leichtkraftrad die L308 von Wuchzenhofen in Richtung Ellmeney. Auf dem Motorrad befand sich auch noch ein 16-jähriger Mitfahrer. Nach der Abzweigung zur Boschenmühle überholte die junge Frau im Bereich einer Linkskurve einen vorausfahrenden Sprinter. 
Anzeige
Nachdem der Überholvorgang beendet worden war, scherte die junge Frau mit ihrem Motorrad wieder auf die rechte Fahrspur ein. Hierbei kam sie im Verlauf der Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. In einem angrenzenden Wiesengelände kollidierte das Motorrad mit einem Baumstumpf und schleuderte zu Boden. Bei dem Aufprall wurde der 15-jährige Sozius so schwer verletzt, dass er an der Unfallstelle verstarb. 
Anzeige
Die 16-jährige Fahrzeuglenkerin wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. An dem Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro. Bislang ist nicht bekannt, warum die junge Frau von der Fahrbahn abkam. Weitere Ermittlungen hierzu erfolgen.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Memmingen: Aus dem Gefängnis - Zurück ins Gefängnis

Memmingen: Aus dem Gefängnis - Zurück ins Gefängnis
Bild: pixabay
Am Mittwoch, 19.07.2017, wurde ein 26-Jähriger aus der Justizvollzugsanstalt entlassen. Er begab sich sogleich in die Innenstadt und betrank sich erheblich. Danach kehrte er zur Justizvollzugsanstalt zurück, da ihm angeblich Kleidungsstücke nicht ausgehändigt worden waren. Nachdem er dort aggressiv auftrat, wurde die Polizei hinzugerufen. 
Anzeige
Die eingesetzten Beamten wurden von dem Polen, welcher zu diesem Zeitpunkt einen Atemalkoholwert von circa zwei Promille aufwies, massiv beleidigt. Der Mann wurde zur Polizeiinspektion Memmingen mitgenommen und in eine Arrestzelle verbracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Memmingen wurde die Vorführung des Mannes vor einen Haftrichter angeordnet, der erneut einen Haftbefehl erließ. Er befindet sich nun wieder in der Justizvollzugsanstalt. (PI Memmingen)
Anzeige

Frankenhofen: Verkehrsunfall mit 3 Toten und 3 schwer verletzten Personen

Frankenhofen: Verkehrsunfall mit 3 Toten und 3 schwer verletzten Personen
Am Mittwoch gegen 23:20 Uhr ist im Ostallgäu, auf der Staatsstraße 2035 bei Frankenhofen ein Pkw alleinbeteiligt mit tragischen Folgen verunglückt. Nach bisherigen Erkenntnissen kam die 23-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Kleinwagen nach rechts von der Fahrbahn ab, versuchte gegenzulenken, kam dabei ins Schleudern und prallte mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Baum. Durch die Rotationsbewegung prallte der Pkw noch gegen einen weiteren Baum, bevor er zum Stillstand kam. Die Insassen auf der Rücksitzbank im Alter von 20 bis 27 Jahren erlagen noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. 
Anzeige
Der 21-jährige Beifahrer und ein 27-Jähriger, welcher sich zum Unfallzeitpunkt im Kofferraum befand, wurden wie die Fahrerin lebensgefährlich verletzt in Krankenhäuser eingeliefert. Bislang liegen keine Erkenntnisse für eine alkoholbedingte Unfallursache vor. Es wurde dennoch eine Blutentnahme bei der Fahrerin durch die Staatsanwaltschaft angeordnet. Bei dem Unfallfahrzeug handelt es sich um einen Pkw, Mazda 323 älteren Baujahrs. Neben der Polizei Buchloe, der Verkehrspolizei Kempten und des Rettungsdienstes waren die Feuerwehren Obergermaringen und Kaltental/Ortszell im Einsatz.
Anzeige

Mittwoch, 19. Juli 2017

Kempten: Erfolgreiche Fahndung - 4 Festnahmen nach Überfall auf Juwelier

Kempten: Erfolgreiche Fahndung - 4 Festnahmen nach Überfall auf Juwelier
Symbolfoto
Zu einem bewaffneten Raubüberfall auf einen Juwelier kam es heute Vormittag Am Schlößle. Der Polizei gelang im Laufe des Tages gelang die Festnahme von vier dringend Tatverdächtigen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen betraten kurz nach 11 Uhr vier Personen die Geschäftsräume und verschafften sich mittels brachialer Gewalt Zugriff zu den Uhren- und Schmuckvitrinen. Hierzu verwendeten die zunächst Unbekannten zwei Beile. 
Anzeige
Ein Beschäftigter des Juweliers wurde durch Faustschläge ins Gesicht verletzt. Eine Kundin, sowie zwei Mitarbeiterinnen erlitten einen Schock und wurden ärztlich behandelt. Nach nur wenigen Minuten flüchteten die Täter wieder aus dem Geschäft und nahmen dabei eine unbekannte Anzahl von Schmuckstücken und Uhren mit. Einer der Täter konnte von drei Passanten im Alter von 18, 36 und 47 Jahren im Bereich der Kronenstraße überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Sie waren kurz zuvor auf den Vorfall aufmerksam geworden. Bei der Anhaltung des Mannes wurden sie leicht verletzt und vor Ort ärztlich behandelt.
Anzeige
Im Laufe der sofort eingeleiteten Fahndung konnten drei weitere Tatverdächtige durch Polizeibeamte vorläufig festgenommen werden. Die Überprüfung der Identität der Männer ist noch nicht abgeschlossen. Durch die Festnahmen konnten Teile der Beute aufgefunden werden. Ob es sich dabei um alle geraubten Gegenstände handelt, ist derzeit noch genauso Gegenstand der Prüfungen wie deren exakter Wert. Die vorläufig festgenommenen Personen werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten im Laufe des morgigen Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Ob noch weitere Personen Tatbeteiligt waren, unterliegt der weiteren Überprüfung von Staatsanwaltschaft und Polizei.
Anzeige
Die Kriminalpolizei Kempten hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen und hat folgende Fragen: Wem sind am Tatort oder unmittelbarer Nähe sowohl zum Zeitpunkt des Überfalls (11:05 Uhr) oder auch davor weitere verdächtige Personen aufgefallen. Wem sind unmittelbar nach der Tat verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Kempten unter der Rufnummer 0831/9909-0 und der Mail pp-sws.kempten.kpi[at]polizei.bayern.de entgegen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige
Nachtrag: Nach der erfolgreichen Fahndung mit Festnahme heute im Stadtgebiet, ist die Identität der dringend Tatverdächtigen nun bekannt. Die Identitätsprüfung ergab zwischenzeitlich, dass es sich bei den dringend Tatverdächtigen um vier Männer aus Litauen im Alter zwischen 22 und 26 Jahren handelt.

Mindelheim / A96: Tödlicher Motorradunfall mit 16-jährigen - Fahrerflucht

Mindelheim / A96: Tödlicher Motorradunfall mit 16-jährigen - Fahrerflucht
Foto: Polizei
Nach dem folgenschweren Verkehrsunfall gestern Abend auf der A96, bei dem ein junger Motorradfahrer ums Leben kam, bittet die Polizei um Hinweise. Wie berichtet, ereignete sich gestern Abend (18. Juli 2017, gegen 22 Uhr) auf der A96 ein Verkehrsunfall, durch welchen der junge Fahrer eines Leichtkraftrades (sogenannte „125er“) ums Leben kam. Die Ermittlungen der vergangenen Nacht ergaben bislang, dass dem Jugendlichen zwischen den Anschlussstellen Mindelheim und Bad Wörishofen in Fahrtrichtung München ein Autofahrer aus dem Unterallgäu nach derzeitigem Kenntnisstand ungebremst aufgefahren war. Dieser war er nach aktueller Einschätzung mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. 
Anzeige
Der Jugendliche erlag sofort seinen Verletzungen. Der 47-jährige Autofahrer gab den Beamten gegenüber an, unmittelbar vor diesem Zusammenstoß von einem bislang unbekannten Fahrer eines anderen Pkw überholt und geschnitten worden zu sein. Dadurch habe er den vor sich befindlichen Motorradfahrer auf dem rechten Fahrstreifen nicht bemerkt. Gegen den unverletzt gebliebenen Autofahrer wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Die Beamten der Autobahnpolizei Memmingen bitten nun Verkehrsteilnehmer, die sich gestern Abend auf der A96 befunden haben, unter der Rufnummer (08331) 100-311 oder der Mail pp-sws.memmingen.aps[at]polizei.bayern.de um Hinweise. Sie fragen ganz konkret: 
Anzeige
Wem fiel gestern vor oder nach 22 Uhr in Fahrtrichtung München ein heller BMW auf, eventuell mit Kennzeichen aus dem Zulassungsbezirk Unterallgäu, also MN für Mindelheim, und mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war? Die Art der Beteiligung dieses unbekannten Fahrzeugs ist derzeit noch unklar. Möglicherweise befand sich in seiner Nähe der leistungsstarke schwarze Audi A4, ebenfalls mit Mindelheimer Kennzeichen, der von dem 47-Jährigen gesteuert wurde. Der Mann hielt nach dem Zusammenstoß an und fuhr nicht weiter. (PP Schwaben Süd/West)

Dienstag, 18. Juli 2017

Winterrieden: Versuchter Mord mit Messer in Asylbewerberunterkunft

Winterrieden: Versuchter Mord mit Messer in Asylbewerberunterkunft
Symbolfoto
Am Montag Nachmittag kam es an einer Asylbewerberunterkunft zu einem Vorfall, der durch die Staatsanwaltschaft Memmingen derzeit als versuchtes Tötungsdelikt eingestuft wird. Der 24-jährige Bewohner einer Nachbarwohnung klingelte gegen 14.30 Uhr an der Türe der Familie des späteren Opfers, bei dem es sich um einen Schwager handelte. Als die Tür von dem 39-jährigen Bewohner geöffnet wurde, stach der 24-Jährige nach derzeitigem Kenntnisstand mit einem Gemüsemesser mehrmals auf ihn ein. 
Anzeige
Das Opfer erlitt dadurch schwere Verletzungen und wurde später ins Krankenhaus gebracht. Auf den Vorfall aufmerksam geworden, mischten sich Familienangehörige des Opfers ein und verletzten in einer körperlichen Auseinandersetzung den Täter an der Nase. Dieser musste ebenfalls ins Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt werden. Er wurde vorläufig festgenommen und heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft der Haftrichterin beim Amtsgericht Memmingen vorgeführt. 
Anzeige
Diese erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann aus Afghanistan. Im Einsatz waren mehrere Streifenbeamte der Polizei Memmingen und Illertissen, sowie ein Diensthundeführer. Die noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Memmingen durchgeführt. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Steinsberg: Verkehrsunfall mit Personenschaden

Steinsberg: Verkehrsunfall mit Personenschaden
Foto: Polizei
Steinsberg (ots) - Gegen 06 Uhr am Dienstagmorgen (18.07.2017) wurde durch Verkehrsteilnehmer ein Unfall auf der Kreisstraße 37 gemeldet. Eine Frau, die von Steinsberg kommend in Richtung der L 318 fuhr, geriet bei dem Versuch einem Fuchs auszuweichen in den Gegenverkehr. Der Fahrer eines entgegenkommenden Pkw musste, um einen Zusammenprall zu vermeiden, ausweichen. #
Anzeige
Dabei geriet er auf den unbefestigten Seitenstreifen und überschlug sich in Folge mit seinem Fahrzeug. Zur Untersuchung seiner Verletzungen wurde er durch einen Krankenwagen wegen entsprechender Untersuchungen in eine Klinik verbracht. Am Pkw entstand Totalschaden. Da auch Betriebsstoffe ausliefen, wurde die Straßenmeisterei verständigt. Die Verursacherin blieb unverletzt.
Anzeige

Recklinghausen: PKW im Straßengraben - eine verletzte Person

Recklinghausen: PKW im Straßengraben - eine verletzte Person
Foto: Feuerwehr Recklinghausen
Recklinghausen (ots) - Am Vormittag des 18. Juli 2017 kam es auf dem Bruchweg in Recklinghausen zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person. Die Feuerwehr Recklinghausen wurde um 11:43 Uhr zum Bruchweg in Recklinghausen alarmiert. Die Alarmmeldung sprach von einem "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person". An der Einsatzstelle fanden die Rettungskräfte einen PKW seitlich im Straßengraben liegend vor. Im PKW befand sich eine weibliche Person, welche durch die Lage des Fahrzeuges eingeschlossen, aber nicht eingeklemmt war. Durch eine medizinische Notlage war die Frau von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben zum Stehen gekommen. 
Anzeige
Foto: Feuerwehr Recklinghausen
Die Einsatzkräfte stabilisierten das instabil liegende Fahrzeug und befreiten die Patientin schonend über das Fahrzeugheck. Nach einer ersten Untersuchung und Behandlung vor Ort wurde die Patientin durch den Rettungsdienst mit einem Notarzt in eines der umliegenden Krankenhäuser transportiert. Der Einsatz dauerte bis 13 Uhr an, im Einsatz befand sich die Feuerwehr Recklinghausen mit dem Rüstzug der Feuer- und Rettungswache, einem Rettungswagen, einem Notarzt und insgesamt 15 Einsatzkräften. Zur Höhe des Sachschadens kann die Feuerwehr keine Aussage treffen und verweist auf die Ermittlungen der Polizei.
Anzeige

Kempten: Sexuelle Belästigung im Freibad durch Jugendliche - Zeugen gesucht

Kempten: Sexuelle Belästigung im Freibad durch Jugendliche - Zeugen gesucht
Am Sonntagnachmittag belästigten im Freibad mehrere Jugendliche zwei Schülerinnen. Nach jetzigem Kenntnisstand wurden diese dabei körperlich angegangen und mehrmals unter Wasser gedrückt. Im weiteren Verlauf soll es dabei auch zu Berührungen am Bein und in Intimbereichen gekommen sein. Der aufmerksam gewordene Bademeister reagierte richtig und verständigte die Polizei, welche vor Ort die Ermittlungen aufnahm. Die Beamten konnten bislang einen Pakistani im Alter von 16 Jahren und einen gleichaltrigen Afghanen als tatverdächtig ermitteln. 
Anzeige
Darüber hinaus gibt es Anhaltspunkte für mindestens einen weiteren bislang unbekannten Beteiligten. Während die 14-jährige Schülerin nicht verletzt wurde, erlitt die 13-Jährige leichte Hämatome. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Badegäste die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich unter der Mail pp-sws.kempten.kpi[at]polizei.bayern.de oder der Rufnummer (0831) 9909-0 bei der Kripo Kempten zu melden. (PI Kempten)
Anzeige

Montag, 17. Juli 2017

Wathlingen: Pkw prallt gegen Bäume - Person eingeklemmt

Wathlingen: Pkw prallt gegen Bäume - Person eingeklemmt
Foto: Polizei
Wathlingen (ots) - Am Sonntag Abend gegen 22:45 Uhr kam es auf der Eicklinger Straße zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 37-jähriger Autofahrer kam mit seinem Bulli in Richtung Wathlingen fahrend in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort kollidierte das Fahrzeug mit vier Bäumen, wodurch die rechte Fahrzeugseite abgerissen wurde. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug und wurde einige Meter weiter durch zwei weitere Bäume gestoppt. 
Anzeige
Durch den Aufprall wurde das Dach abgerissen. Der Fahrzeugführer wurde schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt. Zwei Fahrradfahrerinnen hatten den Unfall gehört und alarmierten die Rettungskräfte. Der Fahrzeugführer wurde von Angehörigen der freiwilligen Feuerwehr aus dem Fahrzeug herausgeschnitten und nach erster Versorgung vor Ort ins Krankenhaus gebracht. 
Anzeige
Die L311 war durch die Rettungsarbeiten kurzzeitig voll gesperrt. Da zunächst von drei beteiligten Personen ausgegangen wurde, kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, der die Umgebung absuchte. Später stellte sich jedoch heraus, dass der Fahrzeugführer allein beteiligt war. Bei ihm wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt.

Schwangau: Bergwanderer erleidet bei Absturz tödliche Verletzungen

Schwangau: Bergwanderer erleidet bei Absturz tödliche Verletzungen
Symbolfoto
Tödliche Verletzungen zog sich gestern ein Bergwanderer zu, der gestern in den Ammergauer Alpen unterhalb des Spitzingschröfle („Franziskaner“) abgestürzt ist. Der Mann war bis mittags mit seiner Frau unterwegs und trennte sich am Mühlberger Älpele von ihr, da er einen anderen Weg nehmen wollte. Späterer Treffpunkt sollte die Drehhütte sein. Als der Mann dort aber bis 19 Uhr nicht ankam, verständigte sie die Integrierte Leitstelle Allgäu. 
Anzeige
Von dort wurde die Bergwacht Füssen alarmiert, die sich mit Trupps auf die Suche nach dem Vermissten machten. Auch Beamte der Polizei Füssen, sowie ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera waren im Sucheinsatz. Kurz nach 23 Uhr wurde der 60-Jährige von der Bergwacht in einem Bachbett liegend verstorben aufgefunden und später von Polizeibergführern geborgen. Mit den Ermittlungen zur Ursache des Absturzes ist derzeit die Alpine Einsatzgruppe Allgäu der Polizei beauftragt. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Sonntag, 16. Juli 2017

Oberstdorf: Tödlicher Alpinunfall - 53-jährige stürtz 70m in die Tiefe

Oberstdorf: Tödlicher Alpinunfall - 53-jährige stürtz 70m in die Tiefe
Symbolfoto
Am Sonnatg gegen 09:20 Uhr wurde die Polizei über einen vermutlichen Bergabsturz am Hindelanger Klettersteig informiert. Eine Zeugin hat eine Person fallen sehen, konnte aber keine weiteren Auskünfte zur genauen Unfallstelle und den Sturzfolgen geben. Nach Einsatz der Bergwacht Oberstdorf sowie des Rettungshubschraubers „Christoph“ wurde die Unfallstelle etwa 400 Meter östlich des Nebelhorngipfels im Hindelanger Klettersteig lokalisiert. 
Anzeige
Hier ist an einer nicht versicherten Stelle am Grat eine 53-jährige Frau aus Völklingen im Saarland eine senkrechte Felswand etwa 70 Meter tief in ein Geröllfeld gestürzt. Dabei erlitt sie tödliche Verletzungen. Der Leichnam wurde durch Kräfte der Alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Schwaben Süd-West und dem Polizeihubschrauber geborgen. 
Anzeige
Die Alpine Einsatzgruppe übernimmt auch die weitere Sachbearbeitung. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Zeugen, welche den Unfall beobachten haben, sich bei der Polizeiinspektion Oberstdorf unter 08322-9604-0 zu melden. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)