Samstag, 15. Juli 2017

Buxheim: Wer hat Müll im Wald abgelagert?

Buxheim: Wer hat Müll im Wald abgelagert?
Foto: Polizei Memmingen
Ein Jäger stieß gestern im Waldgebiet bei Westerhart auf diversen Müll, dessen sich dort jemand unerlaubt entledigte. Die Polizei Memmingen hat die Ermittlungen aufgenommen und ist zuversichtlich, den Verursacher zu ermitteln. 
Anzeige
Eine Anzeige beim Landratsamt Unterallgäu wird vorgelegt. Bei dem Müll handelt es sich um alte Elektrogeräte, Plastik und Großkartonagen. Wer etwas in diesem Zusammenhang beobachtet hat, der soll sich bitte bei der Polizei Memmingen melden. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige
Foto: Polizei Memmingen

Wiedergeltingen: 22-jährige prallt mit Pkw gegen Baum

Wiedergeltingen: 22-jährige prallt mit Pkw gegen Baum
Fotos: Kiessling
Eine Autofahrerin kam heute gegen 13.45 Uhr auf der Fahrt Richtung Buchloe von der Kreisstraße MN10 ab. Aus noch unklarer Ursache geriet sie nach rechts auf das Bankett, ins Schleudern und blieb im Straßengraben stehen. Erste Meldungen, nach denen die Frau im Wagen eingeklemmt wurde, bestätigten sich nicht. Sie konnte von selbst den Pkw verlassen. Ersthelfer kümmerten sich um die 22-Jährige, 
Anzeige
die vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht wurde. Am Fahrzeug entstand rund 8.000 Euro Sachschaden. Es musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Aufgrund der Erstmeldung waren auch die Feuerwehren aus Wiedergeltingen und Türkheim alarmiert und vor Ort. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Donnerstag, 13. Juli 2017

Memmingen: Eröffnungsspiel der Regionalliga Bayern verläuft störungsfrei

Memmingen: Eröffnungsspiel der Regionalliga Bayern verläuft störungsfrei
Archivfoto
Ein positives Resümee zieht die Polizei nach dem Eröffnungsspiel der Fußball Regionalliga am 13.07.2017 in Memmingen. Sowohl die Anreise in das Stadion in der Bodenseestraße als auch die Abreise der rund 5.000 Fußballfans verlief störungsfrei. Kleinere Zwischenfälle wurden von den Einsatzkräften registriert. Darunter eine von einem Gäste-Fan verursachte Schmiererei in der Toilette des Bahnhofs sowie drei verbale Beleidigungen zum Nachteil von Fans und Einsatzkräften. 
Anzeige
Die Personen wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Daneben leisteten Polizeibeamte zweimal Erste Hilfe nach dem Stürzen von Fans von einer Mauer. Neben Kräften der Bereitschaftspolizei aus Dachau war auch das dortig ansässige Unterstützungskommando, Pferde der Reiterstaffel aus München, Diensthunde, umfangreiche Kräfte der Polizeiinspektion Memmingen sowie auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. 
Anzeige
Der Einsatzleiter der Polizeiinspektion Memmingen, Polizeioberrat Eberhard Bethke, sprach gegenüber den Gästen aus München „ein großes Lob für das friedliche Verhalten und die gute Stimmung, welche die 1860er Fans im Stadion verbreitet haben“ aus und zeigte sich mit dem Einsatzverlauf sehr zufrieden. Bethke weiter: „die gute Planung und Zusammenarbeit im Vorfeld des Einsatzes in Kooperation mit der Stadt Memmingen und dem FC Memmingen hat sich ausgezahlt“. (PP Schwaben Süd/West)

Mittwoch, 12. Juli 2017

Memmingen: Memminger Bürger verhindert Flucht eines Gefangenen

Memmingen: Memminger Bürger verhindert Flucht eines Gefangenen
Polizeioberrat Eberhard Bethke, Alexander Heinz und Polizeioberkommissar Reiner Rodler (Foto: Polizei Memmingen)
Am 18. Mai 2017 fand am Landgericht die Hauptverhandlung gegen einen Angeklagten wegen diverser Eigentumsdelikte statt. Er befand sich bereits in der Justizvollzugsanstalt (JVA) und wurde von dort durch Polizeibeamte vorgeführt. Nach einer Mittagspause in der JVA gelang es dem Gefangenen auf dem Rückweg sich aus der Handfessel zu befreien und die Flucht zu ergreifen. Von einem Beamten verfolgt, rannte er über die Hallhofgasse in die Kalchstraße. 
Anzeige
Alexander Heinz aus Memmingen erkannte die Situation und nahm auf seinem Mountainbike die Verfolgung auf. An der Ecke Künergasse/ Krautstraße konnte er den 21-jährigen Marokkaner überwältigen und festhalten. Nun erhielt er aus der Hand des Memminger Polizeichefs, Polizeioberrat Eberhard Bethke ein Dankschreiben des Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, Herrn Strößner für sein couragiertes Verhalten sowie ein kleines Geschenk überreicht. (PI Memmingen)
Anzeige

Dachstuhlbrand am ehemaligen Kloster in Oeventrop

Dachstuhlbrand am ehemaligen Kloster in Oeventrop
Foto: Feuerwehr Arnsberg
Arnsberg (ots) - Oeventrop. Die Feuerwehr wurde in der Nacht zu Mittwoch um 22.48 Uhr unter dem Alarmstichwort "Dachstuhlbrand" in der alten Salus-Klinik Oeventrop alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der Dachstuhl des ehemaligen Klosters bereits im Vollbrand. Feuerwehrleute machten sich unter Atemschutz sofort auf die Suche nach Menschen im Gebäude. Parallel dazu wurde eine Brandbekämpfung über zwei Drehleitern eingerichtet. Feuerwehrleute unter Atemschutz versuchen auch von innen den Brand zu bekämpfen, mussten das aber aus Sicherheitsgründen wieder einstellen. Wegen der Größe des Brandes wurden weitere Kräfte nachalarmiert. 
Anzeige
Eingesetzt waren Kräfte der Feuerwehr Arnsberg von den Wachen Arnsberg und Neheim sowie den Löschzügen Bruchhausen/Niedereimer, Arnsberg, Rumbeck und Oeventrop. Feuerwehrleute vom Löschzug Freienohl wurden zur Unterstützung der Wasserversorgung hinzugerufen. Im Einsatz waren ferner der Fernmeldedienst der Feuerwehr Arnsberg sowie die Kreisschirrmeisterei mit Atemschutzwerktstatt. Unterstützung gab es vom Rettungsdienst Meschede, Notarzt, Deutschem Roten Kreuz Hüsten, Malteser Hilfsdienst Arnsberg sowie dem Deutschen Roten Kreuz Meschede/Eslohe, das die Verpflegung der Einsatzkräfte übernahm. Kräfte des Rettungsdienstes wurden in einem Bereitstellungsraum zusammen gezogen, um auf plötzliche Entwicklungen am Einsatzort sofort reagieren zu können. 
Anzeige
Foto: Feuerwehr Arnsberg
Der Energieversorger wurde gerufen und schaltete das gesamte Gebäude stromlos. Während der Dachstuhlbrand bereits über zwei Drehleitern von außen bekämpft wurde, bauten Feuerwehrleute eine Schlauchbrücke zur Sicherstellung der Wasservorsorgung aus der Ruhr auf. Dabei wurde eine Strecke von 2,5 Kilometern überwunden. Der Versuch, mit Feuerwehrleuten unter Atemschutz das Feuer auch von innen zu löschen, wurde aus Sicherheitsgründen jedoch zunächst wieder eingestellt und konnte erst im Verlauf der Löscharbeiten wieder aufgenommen werden. Der Feuerwehr gelang es, durch das schnelle und konsequente Eingreifen noch größeren Schaden am Gebäude und die Ausbreitung des Feuers auf andere Gebäudeteile zu verhindern. Erst knapp vier Stunden nach der Alarmierung (gegen 3.40 Uhr) war das Feuer unter Kontrolle. 
Anzeige
Bis in die Morgenstunden dauerten im Anschluss die weiteren Lösch- und Nachlöscharbeiten, bei denen u.a. das Dach des Gebäudes geöffnet und Glutnester abgelöscht wurden. Wegen der verlegten Schläuche zur Wasserversorgung aus der Ruhr und um die Einsatzkräfte nicht zu gefährden, wurde die Oeventroper Straße während der Löscharbeiten in beide Richtung voll gesperrt. Auch der Zugverkehr auf der Bahnstrecke des Sauerland-Express wurde zeitweise eingestellt. Während der Löscharbeiten kam auch der Arnsberger Bürgermeister und künftige Arnsberger Regierungspräsident Hans-Josef Vogel zur Einsatzstelle. Vogel lobte den Einsatz der Feuerwehr und Dankte allen Einsatzkräften. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt, die Polizei setzt Brandermittler ein.

Sicherheitshinweise zum Spiel FC Memmingen vs. TSV 1860 München

Sicherheitshinweise zum Spiel FC Memmingen vs. TSV 1860 München
Am kommenden Donnerstag (13.07.2017) eröffnet die Partie FC Memmingen 1907 e. V. vs. TSV 1860 München die Saison in der Fußballregionalliga Bayern. Anstoß wird um 19:00 Uhr im städtischen Stadion an der Bodenseestraße sein. Die Polizei sorgt für einen reibungslosen Ablauf und für die Sicherheit der Veranstaltung. Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West setzt die Sozialen Netzwerke zur Information, Verkehrs- und Einsatzsteuerung ein und hofft auf viele Empfänger der Nachrichten, die auf Twitter (www.twitter.com/polizeiSWS oder Twitter Kanal @PolizeiSWS unter dem Hashtag #FCMM60) verfolgt werden können.
Anzeige
Damit alle Besucher das Fußballspiel als faires und sportliches Ereignis mitverfolgen können, bittet die Polizei dringend um Beachtung folgender Hinweise:
- Befolgen Sie stets die Anweisungen der Polizei und der Ordnungskräfte.
- Beachten Sie unbedingt die Hinweise auf im Stadion verbotene Gegenstände. Nicht erlaubte Gegenstände werden den Besuchern abgenommen.
- An allen Zugängen werden Sicherheitskontrollen durchgeführt; Taschen (> DIN A4) und Rucksäcke sind im Stadion nicht zugelassen. Es gibt keine Aufbewahrungsmöglichkeiten!
- Jegliche Art von Pyrotechnik ist strikt untersagt. Sollte Pyrotechnik mitgebracht oder gar abgebrannt werden, wird die Polizei wegen der erheblichen Verletzungs- und Brandgefahr konsequent einschreiten.
- Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich auf dem gesamten umfriedeten Bereich des städtischen Stadions sowie in den Bereichen entlang der Bodenseestraße und der Grünanlage zwischen Bodenseestraße und der Eissporthalle nur Personen mit gültiger Eintrittskarte aufhalten dürfen.
- Reisen Sie bitte rechtzeitig an; das Stadion ist am Donnerstag, 13.07.2017 ab 17.30 Uhr geöffnet.
- Beachten Sie, dass das Stadion ausverkauft und keine Eintrittskarten mehr erhältlich sind.
- Der Parkraum für den Individualverkehr ist begrenzt. Für Omnibusse stehen besondere Parkplätze zur Verfügung. Beachten Sie die Anweisungen der Ordnungs- und Einsatzkräfte.
- Beachten Sie unbedingt die allgemeinen Verkehrsregeln, insbesondere die Vorschriften zu Rettungswegen und Haltverboten. Halten Sie die Flucht- und Rettungswege frei. Die Polizei wird diese überwachen und muss unberechtigt parkende Fahrzeuge abschleppen lassen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Dienstag, 11. Juli 2017

Hildesheim: Sattelzug fährt auf Sicherungsanhänger - Sekundenschlaf als Unfallursache

Hildesheim: Sattelzug fährt auf Sicherungsanhänger - Sekundenschlaf als Unfallursache
Foto: Polizei
Hildesheim (ots) - (clk.) Ein 51 jähriger polnischer Sattelzugfahrer befuhr in der zurückliegenden Nacht die dreispurige Autobahn 7 Fahrtrichtung Süd. Hinter der Anschlussstelle Hildesheim übersah er die dort ordnungsgemäß eingerichtete Nachtbaustelle, in deren Verlauf der Haupt- und 1 Überholfahrstreifen eingezogen waren. Der 51-Jährige fuhr mit seinem Sattelzug ungebremst auf dem bei km 180,866 auf dem Hauptfahrstreifen stehenden Lkw mit Sicherungsanhänger einer aus Frankfurt / Oder stammenden Firma auf. Dieses Fahrzeug war zum Zeitpunkt des Unfalls nicht besetzt. 
Anzeige
Durch den Aufprall wurde das Gespann 60 Meter vor- und seitwärts in Richtung Mittelschutzplanke geschoben. Die Sattelzugmaschine verkeilte sich mit dem Sicherungsanhänger, so dass alle drei Fahrstreifen blockiert waren. Aus den Fahrzeugen traten verschiedene Betriebsstoffe aus. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, der auf ca. 35.000,-- Euro geschätzt wird. Der Fahrer des Sattelzuges wurde trotz der Schwere des Unfalls nicht verletzt. Zum Unfallhergang befragt äußerte der Mann, für einen kurzen Moment eingeschlafen zu sein. Die Berufsfeuerwehr Hildesheim war unter Leitung von Patrick Grieger mit 12 Feuerwehrleuten eingesetzt. 
Anzeige
Die Autobahnmeisterei Hildesheim wurde zwecks Absicherung der Unfallstelle angefordert, der Verkehr an der Anschlussstelle Hildesheim abgeleitet. Sämtliche Zu-/ und Auffahrten wurden gesperrt. Verantwortliche der Fa. VBS, denen das Absicherungsgespann gehört, erschien ebenfalls an der Unfallstellefallstelle. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim setzte eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1000,-- Euro fest, die der Fahrer noch vor Ort entrichten misste. Die Vollsperrung der Autobahn wurde um 05:00 Uhr aufgehoben.

Kürten: Schwerer Verkehrsunfall - Kontrolle verloren auf nasser Fahrbahn

Kürten: Schwerer Verkehrsunfall - Kontrolle verloren auf nasser Fahrbahn
Foto: Polizei
Kürten (ots) - Am Montagmorgen (10.07.) ist ein 25-Jähriger auf der Bechener Straße mit seinem Auto in die Leitplanke gerutscht. Zwischen den Einmündungen Oberblissenbach in Fahrtrichtung Spitze verlor der BMW des Hückeswagener gegen 06.30 Uhr auf nasser Fahrbahn den Halt. Bei dem Versuch das Fahrzeug wieder auf die Spur zu bringen, knallte der Wagen so heftig gegen die Leitplanke, dass auch der Baum hinter der Planke beschädigt wurde. 
Anzeige
Der BMW rotierte weiter quer über die Fahrbahn in die gegenüberliegende Leitplanke. Der leicht verletzte 25-Jährige wurde in ein Krankenhaus gefahren. Der völlig zerstörte BMW wurde abgeschleppt. Die Polizei sperrte die Bechener Straße zur Bergung des Autos und während der gesamten Unfallaufnahme.(shb)
Anzeige

Montag, 10. Juli 2017

Memmingen: Pkw prallt gegen Laterne und überschlägt sich

Memmingen: Pkw prallt gegen Laterne und überschlägt sich
Archivfoto
Am Montag gegen 06:30 Uhr ereignete sich heute in der Riedbachstraße ein Verkehrsunfall bei dem sich der 56-jährige Fahrer schwer verletzte. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Fahrer zu weit nach links und prallte gegen eine Laterne. Durch die einwirkenden Kräfte überschlug sich der Pkw und blieb auf der Seite liegen. 
Anzeige
Der Fahrer wurde durch die alarmierte Feuerwehr befreit und schwer verletzt durch den Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert. Der Schaden an der Laterne, welche erheblich beschädigt wurde, ist ca. 1.000 Euro. Am Pkw entstand ein Totalschaden von ca. 45.000 Euro. Der Sachschaden eines Zauns, der durch den Verkehrsunfall beschädigte wurde, beläuft sich auf ca. 500 Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Sonntag, 9. Juli 2017

Memmingen: 83-jährige von Fahrradgetreten - Zeugen gesucht

Memmingen: 83-jährige von Fahrradgetreten - Zeugen gesucht
Symbolfoto
Am Samstag, den 08.07.2017, gegen 09:30 Uhr, befuhr eine 83- jährige Frau mit ihrem Fahrrad die Donaustraße in Memmingen. Wie ein 16-jähriger Zeuge beobachten konnte, trat unvermittelt ein junger Mann auf, der die Dame vom Fahrrad stieß. Der Täter flüchtete sofort zu Fuß. Die 83-Jährige stürzte in eine Hecke und verletzte sich am rechten Knöchel. 
Anzeige
Der unabhängige Zeuge verfolgte den Täter noch zu Fuß, verlor ihn aber dann aus den Augen. Eine Personenbeschreibung durch den Zeugen liegt vor und es sind weitere Ermittlungen nötig. Täterhinweise erbittet die Polizeiinspektion Memmingen unter (08331/1000). Der Grund für diese Tat ist derzeit noch völlig unklar. (PI Memmingen)
Anzeige

Vöhringen / A7: Unfall mit drei Fahrzeugen im Baustellenbereich

Vöhringen / A7: Unfall mit drei Fahrzeugen im Baustellenbereich
Symbolfoto
Viel Geduld brauchten die Verkehrsteilnehmer am Samstagvormittag auf der A7 in Richtung Würzburg zischen Altenstadt und Vöhringen. Dort staute sich der Verkehr bis zu zwanzig Kilometer. Grund hierfür war ein Verkehrsunfall gegen 09:30 Uhr mit drei beteiligten Fahrzeugen im verengten Baustellenbereich kurz nach Vöhringen. Ein 68-jähriger übersah das Bremsmanöver eines Vorausfahrenden und streifte diesen, nachdem er zuvor noch versucht hatte, nach links auszuweichen. 
Anzeige
Ein nachfolgender Kleintransporter konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte in das Heck des Verunfallten. Durch die schweren Beschädigungen an den Fahrzeugen auf der verengten Fahrbahn konnte der Verkehr nicht an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, wodurch es zur zweistündigen Vollsperrung kam. Zur Ausrichtung der deformierten Mittelschutzwand musste auch die Gegenrichtung kurzzeitig gesperrt werden. Zur Bergung und Fahrbahnreinigung waren sowohl Feuerwehr als auch die Autobahnmeisterei im Einsatz. Der Sachschaden bei dem Unfall beläuft sich auf mindestens 30.000,- Euro, verletzt wurde aber niemand. (APS Günzburg)
Anzeige

Marktoberdorf: Tödlicher Badeunfall - 87-jähriger verstorben

Marktoberdorf: Tödlicher Badeunfall - 87-jähriger verstorben
Symbolfoto
Am Ettwieser Weiher hatte sich am Donnerstag, den 06.07.2017, morgens gegen 08:55 Uhr, ein tragischer Badeunfall ereignet. Ein 87-jähriger Mann war beim Schwimmen in Not geraten und hatte nach Hilfe gerufen. Seine Ehefrau, die selbst nicht schwimmen kann, hatte verzweifelt versucht ihrem Mann zu helfen und war dabei noch vollständig bekleidet soweit ins Wasser gelaufen wie sie stehen konnte, konnte diesen jedoch nicht erreichen. 
Anzeige
Ein 78-jähriger Mann und eine 39-jährige Frau, die an der Unglücksstelle vorbei kamen, waren daraufhin mutig ins Wasser gesprungen und konnten den ansonsten gut geübten Schwimmer aus dem trüben Wasser bergen. Während die 76- jährige Ehefrau unverletzt blieb, konnte ihr Mann durch die beiden Ersthelfer reanimiert werden, er verstarb jedoch 2 Tage später an den Folgen des Unglücks im Krankenhaus. (KPI Memmingen – KDD)
Anzeige

Dietmannsried: Tödlicher Verkehrsunfall mit Radfahrer

Dietmannsried: Tödlicher Verkehrsunfall mit Radfahrer
Archivfoto
Am 08.07.2017, gegen 08:30 Uhr, stürzte ein 69-Jähriger mit seinem Fahrrad auf der Kreisstraße 21 wenige hundert Meter nach dem Ortsausgang Reicholzried in Richtung Heusteig. Hierbei zog er sich eine Kopfverletzung zu. Der Radfahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Zeugen, 
Anzeige
die Hinweise zu dem Vorfall machen können oder den Radfahrer auf der Kreisstraße 21 vor dem Vorfall sahen, werden gebeten sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Kempten unter (0831) 9909-2050 in Verbindung zu setzen (Verkehrspolizeiinspektion Kempten)
Anzeige