Samstag, 1. Juli 2017

Waal (Ostallgäu): Partywagen kippt um - 10 Verletzte bei Junggesellenabschied

Waal (Ostallgäu): Partywagen kippt um - 10 Verletzte bei Junggesellenabschied
Foto: Kiessling
Zu einem Verkehrsunfall mit drei Schwer- und sieben Leichtverletzten kam es am Samstagnachmittag gegen 14.00 Uhr in Emmenhausen. Ein zum Partywagen umgebauter landwirtschaftlicher Anhänger, besetzt mit zehn Feiernden, kippte bei einem Wendemanöver auf einem abschüssigen Platz um. Dabei stürzten alle Personen aus dem Anhänger auf die Fahrbahn und wurden verletzt. Zwei Schwerverletzte wurden mit dem Rettungshubschrauber nach Kempten und Memmingen geflogen, sechs weitere Verletzte mit Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser gefahren wo sie teilweise ambulant versorgt wurden. 
Anzeige
Für keinen der Beteiligten besteht Lebensgefahr. Den 34-jährigen Fahrer der Zugmaschine, der im Gegensatz zu den meisten seiner Fahrgäste stocknüchtern war, erwarten nun mehrere Straf- und Ordnungswidrigkeitenanzeigen, u.a. wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz, die Abgabenordnung und die Fahrzeugzulassungsverordnung. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Mittwoch, 28. Juni 2017

Rotenburg: Mini Cooper landet kopfüber im Graben

Rotenburg: Mini Cooper landet kopfüber im Graben
Foto: Polizei
Rotenburg (ots) - Mehr als Glück hatte eine 21-jährige Autofahrerin aus Düsseldorf am Sonntagnachmittag nach einem Verkehrsunfall auf der A1. Die junge Frau war gegen 17 Uhr mit ihrem Mini Cooper in Richtung Sittensen unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Heidenau und Sittensen sei sie von einem noch unbekannten Fahrzeug geschnitten worden. Beim Versuch auszuweichen geriet ihr Wagen ins Schleudern. 
Anzeige
Die 21-Jährige verlor die Kontrolle über den Mini und fuhr über alle drei Fahrstreifen hinweg auf einen Grünstreifen neben der Autobahn. Dort überschlug sich das Fahrzeug, durchbrach einen Wildschutzzaun und landete auf dem Dach liegend in einem Graben. Nahezu unverletzt konnte sich die junge Frau aus ihrem kleinen Auto befreien. Zur Ermittlung des Unfallhergangs und des Verursachers bittet die Autobahnpolizei Sittensen mögliche Zeugen sich unter Telefon 04282/594140 zu melden.
Anzeige

Memmingen: Körperliche Auseinandersetzung im Stadtgebiet

Memmingen: Körperliche Auseinandersetzung im Stadtgebiet
Symbolfoto
Am Dienstag Abend kam es zunächst am Bahnhof Memmingen zu einer Auseinandersetzung mit mehreren beteiligten Jugendlichen und Heranwachsenden. Es stellte sich vor Ort heraus, dass eine Gruppe Syrer von überwiegend türkischstämmigen Jugendlichen angegangen wurde. Dabei kam es zu gegenseitigen Beleidigungen und Körperverletzungen, wobei eine Person schwer und eine Person leicht verletzt wurden. Bei der Auseinandersetzung wurde außerdem eine Scheibe eines Busses eingeworfen. 
Anzeige
Durch mehrere Polizeistreifen und einem Polizeihund konnten die Kontrahenten schließlich getrennt werden und es kehrte zunächst Ruhe ein. Den Personen wurden, soweit noch greifbar, Platzverweise erteilt. Kurze Zeit später wurde wiederum eine Schlägerei am Schrannenplatz gemeldet. Teilnehmer der beiden Gruppen von der vorangegangenen Auseinandersetzung waren dort wieder aufeinandergetroffen, woraufhin ein Syrer einem vermutlich Unbeteiligten mit der Faust ins Gesicht schlug, der deswegen ärztlich behandelt werden musste. 
Anzeige
Beim Eintreffen der Polizei musste gegen diese Person der Tonfa und Pfefferspray eingesetzt werden. Bislang konnte nicht geklärt werden, warum es zu der Auseinandersetzung gekommen war. Einige der Beteiligten sind der Polizei ebenso noch nicht bekannt wie die Anzahl der beteiligten Personen. Die Ermittlungen werden vermutlich einige Wochen in Anspruch nehmen. Zeugen und auch Beteiligte werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Memmingen unter der Rufnummer (08331) 100-0 zu melden. (PI Memmingen)

Montag, 26. Juni 2017

Weißensberg (Lkr. Lindau): Mord an 22-jähriger - 34-jähriger Tatverdächtiger in Haft

Weißensberg (Lkr. Lindau): Mord an 22-jähriger - 34-jähriger Tatverdächtiger in Haft
Bild: Pixabay
Nach dem Tötungsdelikt zum Nachteil einer 22-jährigen Frau ermittelten Polizei und Staatsanwaltschaft zwischenzeitlich einen dringend Tatverdächtigen. Am 19. Juni 2017 wurde die Frau von ihrem Lebensgefährten leblos in der gemeinsamen Wohnung gefunden, nachdem sie aus der Mittagspause nicht mehr an der Arbeitsstelle erschienen war. Er war darüber vom besorgten Arbeitgeber informiert worden. Der hinzugerufenen Rettungsdienst und Notarzt stellten den Tod der Frau fest, woraufhin die Lindauer Kriminalpolizei mit ihren Ermittlungen begann. 
Anzeige
Im Rahmen dieser Ermittlungen stellten die Beamten Auffälligkeiten fest. Die Staatsanwaltschaft Kempten veranlasste eine Obduktion des Leichnams. Durch die Obduktion bei der Rechtsmedizin Ulm wurde festgestellt, dass die Frau durch Gewalteinwirkung starb. Bei der Kripo Lindau wurde zur Aufklärung des noch unbekannten Tatherganges und des noch unbekannten Tatmotivs, sowie zur Ermittlung eines Tatverdächtigen eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Diese steht im engen Informationsaustauch mit der Staatsanwaltschaft Kempten. 
Anzeige
Zwischenzeitlich liegt ein dringender Tatverdacht gegen einen 34-jährigen Mann aus dem Landkreis Lindau vor, der die serbische Staatsangehörigkeit besitzt. Inwieweit er der 22-jährigen Frau bekannt war, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Fest steht jedoch, dass er eine persönliche Beziehung zu einer anderen Person in dem Mehrfamilienhaus hatte. Daher kannten sich der Tatverdächtige und die Frau zumindest flüchtig. Die Ermittler nehmen an, dass sich der Verdächtige derzeit nicht im Inland aufhält. Ein Haftbefehl gegen ihn wurde vom Amtsgericht Kempten erlassen. (PP Schwaben Süd/west)
Hauptmeldung: Weißensberg (Lkr. Lindau): Mord an 22-jähriger - Zeugen gesucht

Oberstaufen: Geplanter Urlaub endet im Streit

Oberstaufen: Geplanter Urlaub endet im Streit
In den frühen Morgenstunden am 16. Juni 2017 musste die Polizei in ein Hotel in Oberstaufen anrücken, weil ein Paar lautstark zum Streiten kam. Eigentlich sollte es nach einigen Jahren der erste Urlaub ohne die gemeinsamen Kinder sein, doch da lief einiges schief. In der vorangegangenen Nacht vermisste der 39-jährige Familienvater zunächst seine Frau, die er dann bei der Suche in Oberstaufen in Begleitung eines fremden Mannes antraf. Dort kam es zu einer ersten verbalen Auseinandersetzung. 
Anzeige
Der Familienvater kehrte erst am frühen Morgen wieder in das Hotelzimmer zurück und wollte seinen Autoschlüssel holen, um im Fahrzeug nächtigen zu können. Diesen hatte aber seine 36-jährige Frau, die vorher in das Hotel zurückgekommen war, gut versteckt. Sie wollte verhindern, dass der stark angetrunkene Lebenspartner mit dem Fahrzeug nach Hause fährt. Dies war dann der Auslöser für einen handfesten Streit, in dem die Frau ihrem Mann mehrere Kratzer im Gesicht und am Arm zufügte. 
Anzeige
Über den Nachtportier wurde schlussendlich die Polizei verständigt, die den Autoschlüssel an sich nahm. Der genaue Ablauf der Auseinandersetzung ließ sich wegen der Alkoholisierung der Beteiligten in der Nacht nicht mehr klären. Auch die weiteren Ermittlungen brachten bislang kein anderes Ergebnis. Das Paar gab an, ihre Probleme selbst lösen zu wollen. (PSt Oberstaufen)

Sonntag, 25. Juni 2017

Wertach: Motorrad-Kontrollen auf der B310

Wertach: Motorrad-Kontrollen auf der B310
Archivfoto
Am Samstag, den 24.06.17, führte die Verkehrspolizei Kempten auf der B310 zwischen Wertach und Faistenoy eine Schwerpunktkontrolle mit fünf Beamten durch. Dabei wurde ein besonderes Augenmerk auf die Verkehrssicherheit und technische Veränderungen an Krafträdern gelegt. Zudem wurde die Geschwindigkeit durch ein Radar-Messsystem überwacht. Innerhalb der Kontrollzeit - zwischen 13 Uhr und 17 Uhr - wurden dabei etwa 60 Krafträder einer Verkehrskontrolle unterzogen. 
Anzeige
Es wurde festgestellt, dass bei drei Auspuffanlagen der erforderliche Einsatz nicht montiert oder modifiziert war. Dies wird mit einem Bußgeld geahndet. Zudem wurden zwei Mal abgefahrene Reifen bemängelt. In Fahrtrichtung Oy-Mittelberg wurden 32 Geschwindigkeitsübertretungen festgestellt, in Fahrtrichtung Wertach 19 Überschreitungen. Die höchste Überschreitung, mit einer Geschwindigkeit von 146 km/h bei erlaubten 100 km/h, wird neben dem Bußgeld auch mit einem Fahrverbot geahndet. (Verkehrspolizeiinspektion Kempten)
Anzeige

Bad Grönenbach / A7: Pkw überschlagen - 5 Personen verletzt

Bad Grönenbach / A7: Pkw überschlagen - 5 Personen verletzt
Symbolfoto
Am Sonntag gegen 05:26 Uhr ist auf der A7, Fahrtrichtung Nord, zwischen den Anschlussstellen Bad Grönenbach und Woringen ein Pkw von der Fahrbahn abgekommen. Die fünf Pkw-Insassen aus dem Unterallgäu waren auf dem Rückweg von Südtirol, wo sie ein Festival besuchten. Hinter der Anschlussstelle Bad Grönenbach kam der 24-jährige Fahrer aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. 
Anzeige
Der Pkw fuhr noch etwa 160 Meter im Grünstreifen, schleuderte und überschlug sich mehrfach. Dabei erlitten die 18-jährige Beifahrerin und zwei männliche Mitfahrer im Alter von 20 und 21 Jahren, die auf der Rückbank saßen schwere Verletzungen. Bei einer 19-jährigen Mitfahrerin, die auf dem Mittelplatz der Rückbank saß, waren die Verletzungen so schwer, dass sie mit dem Rettungshubschrauber nach Großhadern verbracht wurde. Lebensgefahr besteht aber nicht. 
Anzeige
Der Fahrer wurde leicht verletzt. Zur Landung des Hubschraubers musste die Richtungsfahrbahn für etwa 30 Minuten komplett gesperrt werden. Für die weiteren Bergungs- und Aufräumarbeiten konnte man den linken Fahrstreifen freigeben. Neben dem Rettungsdienst war die Feuerwehr Bad Grönenbach am Einsatz beteiligt. Die Sachbearbeitung liegt bei der Autobahnpolizeistation Memmingen. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)