Donnerstag, 8. Juni 2017

Memmingen: Auffahrunfall mit Lkw - 2-jähriges Kind verletzt

Memmingen: Auffahrunfall mit Lkw - 2-jähriges Kind verletzt
Symbolfoto
Am Mittwochabend befuhr ein 44-Jähriger mit seinem Pkw den Tiroler Ring stadtauswärts und musste verkehrsbedingt an der Kreuzung Riedbachstraße/ Alpenstraße anhalten. Ein Lkw-Fahrer hielt ebenfalls hinter dem Pkw an. Ein weiterer Lkw-Fahrer dahinter erkannte die Situation zu spät und fuhr mit seinem Lkw auf den vor ihm stehenden Lkw auf, 
Anzeige
woraufhin dieser auf den davorstehenden Pkw geschoben wurde. Im Pkw wurde ein zweijähriges Kind leicht verletzt und mit dem Rettungswagen ins Klinikum Memmingen verbracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehr als 100.000 Euro. Die Feuerwehr Memmingen und der Bauhof wurden zum Abbinden des ausgelaufenen Öls aus dem Lkw hinzugezogen.
Anzeige

Kaufbeuren: Sexuelle Belästigung – wer hat was beobachtet?

Kaufbeuren: Sexuelle Belästigung – wer hat was beobachtet?
Symbolfoto
Am vergangenen Pfingstmontag wurde eine Frau in der Früh gegen 4 Uhr im Reifträgerweg hinterhalb eines Schnellrestaurants in der Suedetenstraße von einem bislang Unbekannten angegangen. Nach bisherigem Kenntnisstand war der Mann mit einem Fahrrad unterwegs, welches er abstellte, auf die Fußgängerin zuging und sie entsprechend berührte. Aufgrund Gegenwehr ließ er von ihr ab, rannte davon und fuhr mit dem Rad wieder weg. Das Opfer rannte daraufhin zum Sicherheitsdienst der nahegelegenen Diskothek, von wo aus die Polizei verständigt wurde. 
Anzeige
Die bisherigen Ermittlungen erhärteten die Ausführungen der jungen Frau. Demnach sucht die Kriminalpolizei einen Mann, der mit einem unbeleuchteten dunklen Fahrrad unterwegs war. Er war gänzlich dunkel gekleidet und trug einen Kapuzenpulli und war möglicherweise vermummt. Wem fiel der Fahrradfahrer im weiteren Umfeld des Schnellrestaurants und der Diskothek in der Nacht von Sonntag auf Montag zwischen 3.30 und 4.30 Uhr auf, oder wer hat den Vorfall beobachtet? 
Anzeige
Ganz konkret werden drei Zeugen gesucht, die sich auf einem Absatz vor dem Restaurant befunden haben müssten. Hinweise an die Ermittler bitte unter der Mailanschrift pp-sws.kaufbeuren.kps[at]polizei.bayern.de oder der Rufnummer (08341) 933-0. (PP Schwaben Süd/West)

Dienstag, 6. Juni 2017

Erkheim / A96: Versuchte Tötung im Straßenverkehr - Verkehrsunfall

Erkheim / A96: Versuchte Tötung im Straßenverkehr - Verkehrsunfall
Die Staatsanwaltschaft und Kripo Memmingen ermitteln im Nachgang eines Verkehrsunfalles, da der Verdacht eines versuchten Tötungsdeliktes im Raum steht. Gestern kurz nach 14 Uhr erreichten mehrere Notrufe die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West und teilten ein verunfalltes Fahrzeug auf der A96 nach der Anschlussstelle Erkheim in Fahrtrichtung München mit. Da eine Brandentstehung nicht auszuschließen war,
Anzeige
wurden neben der Memminger Autobahnpolizei und dem Rettungsdienst auch die Feuerwehren aus Erkheim und Schlegelsberg, sowie die Autobahnmeisterei alarmiert. Glücklicherweise bestätigte sich der gemeldete Fahrzeugbrand nicht. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Pkw von einem 33-Jährigen aus dem Landkreis Ravensburg gelenkt wurde. Dieser kam bei belebter Autobahn aus zunächst unklarer Ursache vom linken Fahrstreifen nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen die Schutzplanke. 
Anzeige
Der Fahrer musste vom Rettungsdienst mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden; Lebensgefahr bestand nicht. Seine 24-jährige Beifahrerin wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, konnte dies aber bald wieder verlassen. Der verunfallte Pkw wurde abgeschleppt. Im Rahmen der Ermittlungen ergaben sich für die Beamten der Autobahnpolizei Anhaltspunkte, die auf ein absichtliches Handeln des Fahrers schließen ließen. Dieser Verdacht erhärtete sich im Laufe des Tages weiter,
Anzeige
weswegen die Staatsanwaltschaft Memmingen den Vorfall als versuchtes Tötungsdelikt einstufte und die Kriminalpolizei Memmingen die weiteren Ermittlungen übernahm. Derzeit prüft die Staatsanwaltschaft, ob der vorläufig festgenommene Mann - welcher mit der Beifahrerin in der Vergangenheit eine lose Beziehung pflegte, die vor einigen Wochen beendet wurde – der Haftrichterin beim Amtsgericht Memmingen vorgeführt wird. (PP Schwaben Süd/West)

Montag, 5. Juni 2017

Schifferstadt: Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen und Vollsperrung

Schifferstadt: Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen und Vollsperrung
Foto: Polizei
Schifferstadt (ots) - Am heutigen Sonntag, 04.06.17 kam es um 14:15 Uhr auf der BAB 61 in FR Süden in der Gemarkung Schifferstadt zu einem schweren Verkehrsunfall. Der 81 Jahre alte Fahrer eines Pkws fuhr aus noch ungeklärter Ursache frontal und offenbar ungebremst in einen auf der rechten Fahrspur fahrenden Lkw. Der Pkw wurde durch den Zusammenstoß unter dem Auflieger des Lkws eingeklemmt und fast 300 m weit mitgeschleift. Der Fahrer, sowie seine 77-jährige Beifahrerin, beide aus Baden-Württemberg, wurden in dem Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreit werden. 
Anzeige
Anschließend wurden beide Personen von den zwei vor Ort befindlichen Rettungshubschraubern in die naheliegende BG-Unfallklinik nach Ludwigshafen verbracht. Wegen der Landung der Hubschrauber, sowie zur Bergung der Unfallfahrzeuge musste die BAB 61 in Fahrtrichtung Süden für ca. anderthalb Stunden voll gesperrt werden, was zu einer nicht unerheblichen Staubildung geführt hat. Der Sachschaden dürfte sich ersten Schätzungen zufolge auf ca. 15.000 Euro belaufen. Der Lkw-Fahrer wurde nicht verletzt und konnte seine Fahrt im Anschluss, zumindest bis auf den nahegelegenen Parkplatz, fortsetzen. 
Anzeige
Neben der Streife der Autobahnpolizei Ruchheim waren 24 Mann der freiwilligen Feuerwehr Schifferstadt mit sechs Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit 5 Fahrzeugen, zwei Hubschraubern und 14 Mann, sowie die Autobahnmeisterei mit zwei Fahrzeugen und vier Mann im Einsatz. Darüber hinaus wurde von der Polizei noch die Tierrettung verständigt, da sich in dem verunfallten Fahrzeug auch noch drei Hunde befanden, welche jedoch augenscheinlich unverletzt blieben.

Tödlicher Alpinunfall in Jungholz - 23-jähriger verstorben - 24-jähriger schwerverletzt

Tödlicher Alpinunfall in Jungholz - 23-jähriger verstorben - 24-jähriger schwerverletzt
Symbolfoto / pixabay
Am 03.06.2017 veranstalteten 13 Personen einer Faschingsgruppe aus Deutschland eine private Feier auf einer Alm im Bereich des Sorgschrofens in Jungholz. Um 15.00 Uhr stießen zwei weitere junge Deutsche - 24 und 23 Jahre alt – dazu. Sie hielten sich bis in die Abendstunden bei den anderen in der Alm auf, wobei auch Alkohol konsumiert wurde. Um 20.30 Uhr entschieden sich die jungen Männer dann zu einer nächtlichen Bergtour und verließen die Alm in Richtung Sorgschrofen. Ein Mitglied der Gruppe versuchte die jungen Männer später noch telefonisch zu erreichen, was ihm aber nicht gelang. 
Anzeige
In den späteren Abendstunden verließ die Gruppe ebenfalls die Alm in Richtung Wertach. Am Vormittag des 04.06.2017 organisierte ein deutsches Gruppenmitglied selbständig eine Suchaktion, nachdem immer noch kein telefonischer Kontakt zu den beiden Männern hergestellt werden konnte. Um 13.30 Uhr fanden sie schließlich 265 Meter unterhalb des Sorgschrofens den Leichnam des 24-jährigen Deutschen. Nach Verständigung und Eintreffen der deutschen Bergwacht, trafen diese bei der Talstation der Jungholzer Lifte auf den schwer verletzten 23-Jährigen. 
Anzeige
Er wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Klinikum Kempten verbracht und stationär aufgenommen. Der Leichnam des 24-jährigen Deutschen wurde durch die Besatzung des österreichischen Polizeihubschraubers geborgen. Der genaue Unfallhergang muss noch ermittelt werden. Eine Befragung des verletzten Deutschen war noch nicht möglich. (PI Reutte/Österreich)

Exhibitionistische Handlungen vor einer Frau in Memmingen

Exhibitionistische Handlungen vor einer Frau in Memmingen
Symbolfoto
Am Sonntag (04.06.17) zwischen 16.00 und 17.00 Uhr verfolgte ein junger Mann im Bereich des Unteren Haldenwegs eine Frau. Diese konnte deutlich erkennen, wie der Verfolger unter seiner Hose an seinem erregten Glied manipulierte. Erst nachdem sie im Bereich Baumerweg eine Hofeinfahrt betrat, verschwand der Mann. 
Anzeige
Laut Beschreibung handelte es sich um einen ca. 25 jährigen Mann mit nordafrikanischer Herkunft, schlanke Statur. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Memmingen um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 08331-1000. (PI Memmingen)
Anzeige

Memmingerberg: Auseinandersetzung mit Waffe in der Asylunterkunft

Memmingerberg: Auseinandersetzung mit Waffe in der Asylunterkunft
Archivfoto
Ein verbaler Streit zwischen einem georgischen und algerischen Asylbewerber eskalierte in den späten Nachtstunden des Sonntags (04.06.17) in der Unterkunft in Memmingerberg. Im weiteren Verlauf holte der georgische Asylbewerber eine vermeintlich echt aussehende Schusswaffe aus einem Versteck und hielt diese seinem Kontrahenten an die Schläfe. Dieser flüchtete und wartete das Eintreffen der Polizei ab. Trotz sofortiger Absuche konnte die Waffe nicht mehr aufgefunden werden. (PI Memmingen)
Anzeige

Sonntag, 4. Juni 2017

Herzberg: Pkw prallt gegen Baum und bleibt in Fluss liegen

Herzberg: Pkw prallt gegen Baum und bleibt in Fluss liegen
Foto: Polizei
Osterode (ots) - In der Nacht von Freitag auf Samstag ereignete sich gegen 02:45 Uhr ein Verkehrsunfall auf der L 521 von Sieber in Richtung Herzberg, bei dem zwei Personen verletzt wurden und stationär behandelt werden mussten. Der PKW kam dabei zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Folge fuhr der PKW-Fahrer nach links die Böschung zur Sieber hinunter und kam frontal an einem Baum, hochkant, zum Stehen. 
Anzeige
Der Fahrzeugführer und seine Beifahrerin konnten sich noch selbstständig aus dem Fahrzeug befreien und machten auf der Straße auf sich aufmerksam. Nach derzeitigen Ermittlungsstand verursachte der 43 jährige Mann aus dem Altkreis Osterode den Unfall in Folge nicht angepasster Geschwindigtkeit und unter dem Einfluss von Alkohol. An der Unfallstelle waren neben der Polizei auch der Rettungsdienst und die Feuerwehr im Einsatz, welche die Unfallstelle ausleuchtete.
Anzeige

Hochstadt: Verkehrsunfall mit 2 schwerverletzten Personen

Hochstadt: Verkehrsunfall mit 2 schwerverletzten Personen 
Foto: Polizei
Offenbach / Queich(ots) - Bei einem Verkehrsunfall am Samstagmittag wurden ein 26-jähriger Südpfälzer und seine 21-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Der 26-jährige Opelfahrer befuhr die K 40 in Fahrtrichtung Hochstadt. Bei starkem Regen verlor er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und Aquaplaning die Kontrolle über seinen Pkw und schoss nach links in die Böschung. Hierbei streifte er einige kleinere Bäume und Büsche und überschlug sich. 
Anzeige
Beide Insassen wurden im dem schwerbeschädigten Pkw eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehren Offenbach und Hochstadt unter Einsatz der Rettungsschere befreit werden. Der Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in die BGU nach Ludwigshafen-Oggersheim geflogen; seine Beifahrerin kam mit dem Rettungswagen ins Vinzentius Krankenhaus nach Landau. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die K 40 voll gesperrt.
Anzeige

Füssen: Münchner verstirbt in den Allgäuer Alpen

Füssen: Münchner verstirbt in den Allgäuer Alpen
Symbolfoto
Am Nachmittag des 03.06.17 befand sich ein 55-jähriger Mann aus München zusammen mit seiner Lebensgefährtin auf einer Bergtour auf den 1989 m hohen Gipfel der Hochblasse. Nach einer ausgiebigen Pause am Gipfel begann das Paar den Abstieg Richtung Roggensattel. Plötzlich kippte der Verstorbene während des Gehens um und rutschte im felsigen Gelände ca. 25 Meter ab. 
Anzeige
Es folgte ein Rettungseinsatz durch die Bergwacht und einen Hubschrauber, jedoch konnte der Wanderer nur tot geborgen werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass der Absturz nicht todesursächlich war, sondern der Mann aufgrund gesundheitlicher Probleme verstarb. (KPI Memmingen)
Anzeige