Montag, 20. März 2017

Illertissen: Wohnwagengespann mit gefälschten Kennzeichen unterwegs

Illertissen: Wohnwagengespann mit gefälschten Kennzeichen unterwegs
Auf der Autobahn A7, unweit von Illertissen entfernt, fiel den Lindauer Schleierfahnder auf einem Parkplatz ein Wohnwagengespann aus Sachsen auf. Der 64-jährige deutsche Fahrer des Gespanns, der auch Eigentümer war, händigte den Polizeibeamten für die Kontrolle die erforderlichen Papiere aus. Hierbei stellten die Beamten fest, dass es sich nicht laut Dokumente um das Fahrzeug, einen BMW 3, handelte. Vor ihnen stand jedoch ein BMW 5. Die genaue Inaugenscheinnahme des Kennzeichens ergab, dass das Siegel des Kennzeichens gefälscht war. 
Anzeige
Aber auch der angehängte Wohnwagen entsprach nicht den Angaben der vorgelegten Papiere. Das Kennzeichen stammte von einem noch zugelassenen Anhänger. Wie der Fahrer angab, musste er aufgrund eines „Notfalls“ dringend zu einem Treffen an den Bodensee, weshalb er das Gespann nicht anmelden konnte. Sämtliche Kennzeichen mit den Dokumenten wurden sichergestellt. Den Fahrer erwartet nun eine Reihe von Straftaten wegen Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauchs, Fahren ohne Haftpflichtversicherung und Steuerhinterziehung. Die Weiterfahrt wurde von den kontrollierenden Beamten untersagt. (Polizeiinspektion Fahndung Lindau)
Anzeige

Memmingen: Mehrere Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz

Memmingen: Mehrere Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz
MEMMINGEN. In den Abendstunden des Sonntag, 19.03.2017, wurde die Polizeiinspektion Memmingen darüber informiert, dass ein 41-Jähriger die Tür zur Wohnung seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau aufbrach. Nachdem die Polizei eintraf, konnte diese weitere Sachbeschädigungen unterbinden. Nachdem der Mann allerdings weiter aggressiv war, wurde er in Sicherheitsgewahrsam genommen. In der Wohnung wurden geringe Mengen Betäubungsmittel aufgefunden, welche dem 41-Jährigen zugeordnet werden konnten. Zudem wurde ein in Deutschland nicht zugelassener Böller aufgefunden und sichergestellt.
Anzeige
MEMMINGEN. In den Mittagsstunden des Freitag, 17.03.2017, wurde eine Gruppe junger Leute im Alter zwischen 16 und 23 Jahren in einer Grünanlage einer Kontrolle unterzogen, da sie dort Alkohol konsumierten. Bei einer 19-Jährigen wurde hierbei ein sogenannter Crusher mit Rauschgiftanhaftungen aufgefunden. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurde ein weiterer Crusher aufgefunden. Er wurde ebenso sichergestellt.
Anzeige
MEMMINGEN. Am Sonntag, 19.03.2017, wurden im Stadtgebiet Memmingen zwei junge Männer gegen 01.00 Uhr einer Kontrolle unterzogen. Ein 28-Jähriger versuchte hierbei zu fliehen, konnte aber eingeholt und angehalten werden. Bei der Durchsuchung des jungen Mannes konnte in einer Kapuze ein Papierbriefchen mit weißem Pulver festgestellt werden. Bei der genauen Durchsuchung auf der Dienststelle wurden auch geringste Mengen von Marihuana in seiner Kleidung gefunden. Daraufhin wurde eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet. Hierbei konnten geringe Mengen Marihuana festgestellt und beschlagnahmt werden. (PI Memmingen)

Buchloe: Kommissar Zufall hilft bei Täterermittlung

Buchloe: Kommissar Zufall hilft bei Täterermittlung
Am Freitag hatte ein 63-jähriger Buchloer beim Tanken an der V-Markt-Tankstelle seinen Geldbeutel auf der Tanksäule abgelegt und vergessen. Als er wenige Minuten später zurückkam, war der Geldbeutel, in dem sich neben Bargeld in Höhe von über 100 Euro, auch Scheck- und Kreditkarten, Ausweis und Führerschein befand, verschwunden. Bei der Kontrolle der Videoüberwachung der Tankstelle durch die Polizeibeamten stellten sie fest, dass die Fahrerin eines Pkw mit niedersächsischen Kennzeichen den Geldbeutel an sich genommen und weder im V-Markt, noch im Fundbüro oder der Polizei abgegeben hatte. 
Anzeige
Der Beamte, der die Fundunterschlagung bearbeitete, erinnerte sich, dass er den betreffenden Pkw bereits einmal kontrolliert hatte und dabei ein männlicher Beifahrer im Pkw war, der aus der Region stammt. Über umfangreiche Recherchen konnte der Beamte dann ermitteln, dass die aus Niedersachsen stammende Frau zusammen mit dem Mann im angrenzenden Unterallgäu wohnt, ohne dass beide dort amtlich gemeldet sind. Als die an ihrer Wohnung aufgesuchte Frau dann mit den polizeilichen Ermittlungen konfrontiert wurde, räumte sie die Fundunterschlagung ein und gab den Geldbeutel mit kompletten Inhalt an die Beamten heraus. (PI Buchloe)
Anzeige

Kempten: Tödlicher Unfall bei Reinigungsarbeiten

Kempten: Tödlicher Unfall bei Reinigungsarbeiten
Ein tragischer Unfall ereignete sich am vergangenen Samstag, 18.03.2017, auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Kemptener Norden. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war ein 48-jähriger Landwirt am Nachmittag mit dem Reinigen von Maschinen beschäftigt, mit denen er Gülle ausgefahren hatte. Diese Arbeiten führte er auf einer Betonplatte über der dortigen Güllegrube aus und ist dabei offensichtlich in die Grube gestürzt. 
Anzeige
Als Angehörige ihn suchten und schließlich in der Grube entdeckten, setzten sie sofort einen Notruf ab. Nachdem Einsatzkräfte der Feuerwehr in geborgen hatten, konnte der Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallgeschehen wurden noch am 18.03.2017 durch den Kriminaldauerdienst Memmingen übernommen. Hinweise auf Fremdverschulden sind nicht gegeben. (KDD Memmingen)
Anzeige

Schwenningen / Stetten: Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Schwenningen / Stetten: Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang
Symbolfoto
Konstanz (ots) - Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall bei dem eine Person getötet wurde, kam es am heutigen Sonntag um 18.00 Uhr auf der L 218 zwischen Stetten a.k.M. und Unterglashütte. Ein allein in seinem Chrysler befindlicher 36-jähriger Mann fuhr von Schwenningen kommend in Richtung Stetten. In einer Rechtskurve kam er nach links auf den Gegenfahrstreifen und kollidierte frontal mit einem ordnungsgemäß entgegenkommenden Ford, der mit einer vierköpfigen Familie besetzt war. Im weiteren Verlauf kam es zu einem weiteren Zusammenstoß zwischen dem Chrysler und einem unmittelbar nachfolgenden Audi, der mit einer Person besetzt war. Der mutmaßliche Unfallverursacher wurde sofort getötet. 
Anzeige
Der Fahrer des entgegenkommenden Ford wurde eingeklemmt und musste durch aufwendige Rettungsmaßnahmen der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Er zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu und wurde in ein Klinikum eingeliefert. Die restlichen Insassen des Ford und der Fahrer des Audis verletzten sich leicht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 70.000 Euro. Zur Klärung des Sachverhalts ordnete die Staatsanwaltschaft den Einsatz eines Gutachters an. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die L 218 zwischen Unterglashütte und Stetten bis 22.36 Uhr für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt.
Anzeige

Ravensburg: Fahrzeug schleudert in Tankstelle

Ravensburg: Fahrzeug schleudert in Tankstelle
Symbolfoto
Konstanz (ots) - Am Sonntagmorgen gegen 02.25 Uhr befuhr ein 23-jähriger Fahrzeuglenker die Bundesstraße 30 aus Ravensburg kommend in Richtung Friedrichshafen. Im Bereich einer Tankstelle kam er nach links von der Fahrbahn ab und prallte zunächst gegen ein Werbeschild und weiter gegen eine Zapfanlage, welche aus dem Boden gerissen wurde.
Anzeige
Weiterhin wurden durch umherfliegende Trümmerteile drei auf dem Gelände geparkte Fahrzeuge beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro. Der Fahrzeuglenker wurde beim Aufprall verletzt und musste stationär in einem nahegelegenen Krankenhaus aufgenommen werden. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,52 Promille.
Anzeige

Sonntag, 19. März 2017

Verkehrsunfall auf dem Autobahnzubringer Iserlohn-Oestrich

Verkehrsunfall auf dem Autobahnzubringer Iserlohn-Oestrich
Foto: Feuerwehr Iserlohn
Iserlohn (ots) - In der Nacht zum Sonntag, um 03:06 Uhr, wurden der Rüstzug und der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Iserlohn sowie die Löschgruppe Oestrich der Freiwilligen Feuerwehr nach Oestrich zum Zubringer zur A46 in Fahrtrichtung Hagen alarmiert. Ein Fahrzeug kam im Kurvenbereich von der Fahrbahn ab, schleuderte über die seitliche Rasenfläche zurück auf die Fahrbahn und blieb auf der Fahrerseite liegen. 
Anzeige
Nach Rücksprache mit der Notärztin wurde der Kia zunächst mit Steckleiterteilen schonend auf die Räder gestellt. Der ansprechbare Patient konnte nun adäquat im Fahrzeug vom Rettungsdienst versorgt werden. Zur patientenorientierte Rettung wurde mit dem hydraulischen Rettungsgeräten eine große Seitenöffnung geschaffen. Der Rettungsdienst transportierte den 38-Jährigen verletzt in ein Krankenhaus nach Hagen. Die Auffahrt Richtung Hagen war für die Rettungs- und Reinigungsarbeiten sowie zur Unfallaufnahme der Polizei bis gegen 05:00 Uhr voll gesperrt.
Anzeige

Waal / Bronnen: Pkw prallt gegen Baum - 18-jähriger eingeklemmt

Waal / Bronnen: Pkw prallt gegen Baum - 18-jähriger eingeklemmt
Fotos: Kiessling
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntagvormittag auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Bronnen und Erpfting. Ein 18jähriger Fahranfänger aus dem Landkreis Ostallgäu kam mit seinem BMW auf feuchter Fahrbahn im Wald vor Erpfting in einer Rechtskurve aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf das Bankett und schleuderte beim Gegenlenken anschließend quer über die Fahrbahn. 
Anzeige
Dann prallte er mit dem Fahrzeugheck gegen einen linksseitigen Baum. Der Anprall war so stark dass der 18jährige in seinem BMW eingeklemmt wurde und von den Feuerwehren Bronnen und Erpfting aus dem Fahrzeugwrack befreit werden musste. Der junge Fahrer erlitt bei dem Unfall nicht näher bezeichnete mittelschwere Verletzungen und musste vom RTW in ein Krankenhaus verbracht werden. An dem BMW entstand Totalschaden in Höhe des Zeitwertes von 450 Euro. (PI Buchloe)
Anzeige