Mittwoch, 20. September 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 20. September 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 20. September 2017
Verkehrsunfall mit Personenschaden
BREITENBRUNN. Am frühen Dienstagabend befuhr ein 85-jähriger Pkw-Fahrer die Bahnhofstraße in östliche Richtung, als ihm ein 35-Jähriger mit einem landwirtschaftlichen Gespann entgegen kam. Der Pkw-Fahrer geriet aus Unachtsamkeit mit seinem Fahrzeug über die Fahrzeugmitte und stieß im weiteren Verlauf gegen den linken Reifen des Güllefasses des Gespanns. Hierbei wurde der Pkw-Fahrer leicht verletzt und es entstand ca. 7.000 Euro Sachschaden. (PI Mindelheim)
Anzeige
Knapp 19 Stunden ohne Pause hinterm Steuer
MEMMINGEN. Bei einer gestrigen Verkehrskontrolle eines griechischen Satttelzuges stellten Beamte der Autobahnpolizei Memmingen fest, dass der 41-jährige Fahrer sein Fahrzeuggespann zum Kontrollzeitpunkt mit einer fremden Fahrerkarte betrieb, um so seine fehlenden Ruhepausen zu verschleiern. Die Beamten konnten im Rahmen der Kontrolle dem Beschuldigten eine Lenkzeit von 18:45 Stunden nachweisen ohne dass er entsprechende Pausen einbrachte. Der Fahrer musste für die zu erwartende Geldstrafe eine Sicherheitsleistung in Höhe von 560 Euro hinterlegen. Selbstverständlich wurde auch die Weiterfahrt bis zur Einbringung der erforderlichen Ruhezeit unterbunden. (APS Memmingen)
Anzeige
Verkehrsunfall
MEMMINGEN. Am Dienstag, 19.09.2017, um 14.20 Uhr, befuhr ein 20-Jähriger mit seinem Pkw den Königsgraben und fuhr aus Unachtsamkeit auf ein verkehrsbedingt vor ihm wartendes Fahrzeug auf. Durch den Aufprall wurde dieses Fahrzeug nach vorne auf einen weiteren Pkw geschoben. Die Fahrerin dieses vorderen Pkws, eines rosafarbenen Kleinwagens, VW-Polo-ähnlich, wird gebeten sich als Zeugin bei der Polizeiinspektion Memmingen, Tel. 08331/1000, zu melden. Sie wird von den Unfallbeteiligten wie folgt beschreiben: ca. 40 bis 45 Jahre alt, blonde halblange Haare, ca. 165 cm groß. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.500 Euro. (PI Memmingen)

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 20. September 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 20. September 2017
Helfer in den Bauch geschlagen
KAUFBEUREN. Am Dienstagmittag wurde ein 16-Jähriger bei einem Streit in der Josef-Landes-Straße verletzt. Er wollte zwei Jugendliche trennen, die sich stritten und mit Fäusten aufeinander losgingen. Als der 16-Jährige sich dazwischen stellte, wurde er von einem der beiden Kontrahenten mehrmals in den Bauch geschlagen. Er kam leicht verletzt ins Krankenhaus Kaufbeuren. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zum Täter machen können, werden gebeten sich bei der Polizei Kaufbeuren unter 08341/9330 zu melden. (PI Kaufbeuren)
Anzeige
Pärchen auf dem Nachhauseweg verprügelt
KAUFBEUREN. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, gegen 04:00 Uhr, wurde ein junges Paar auf dem Nachhauseweg am Rathausparkhaus von einer unbekannten Gruppe, zwei Männern und drei Frauen, zunächst beleidigt und dann verprügelt. Beide wurden dabei leicht verletzt, mussten aber nicht ärztlich behandelt werden. Die Tätergruppe entfernte sich unerkannt. Zeugen der Tat sollen sich bitte bei der PI Kaufbeuren, Tel. 08341-933-0 melden. (PI Kaufbeuren)
Anzeige
Schwerer Verkehrsunfall
GÖRISRIED. Am gestrigen Dienstagnachmittag ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Kreisstraße zwischen Kempten und Görisried. Im Kurvenbereich von Hasenmahd kam eine 25-jährige Frau mit ihrem Ford Fiesta auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern und prallte zuerst gegen einen Betonsockel und schleuderte anschließend nach links. Dort prallte der Ford Fiesta gegen einen entgegenkommenden Skoda, der von einem 44-jährigen Pfrontener gesteuert wurde. Das Auto der Unfallverursacherin kam am rechten Fahrbahnrand zum Stehen. Durch den Aufprall wurde die Fahrerin schwer verletzt und musste mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Pfrontener wurde bei dem Verkehrsunfall nur leicht verletzt. Der Gesamtschaden beträgt ca. 16.000 Euro. (PI Marktoberdorf)
Anzeige
Volles Programm
MARKTOBERDORF. Am gestrigen Dienstagabend führten Beamte der Polizeiinspektion Marktoberdorf in Geisenried eine Verkehrskontrolle durch. Ein 34-jähriger Lindauer, der mit seinem Pkw die Verkehrskontrolle bemerkte, wollte diese umgehen und ergriff die Flucht. Er konnte schließlich eingeholt, angehalten und kontrolliert werden. Dabei stellte sich der Grund seines Fluchtversuches sehr schnell heraus. Der Fahrer war nicht nur betrunken, sondern auch unter Drogeneinfluss gestanden. Zudem war er nicht im Besitz eines Führerscheins und er hatte zu guter Letzt auch noch ein weißes Pulver dabei. Deshalb wird auch wegen Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz bzw. Arzneimittelgesetz ermittelt. Weil er sich den Pkw von einem Freund ausgeliehen hat, bekommt auch dieser noch eine Anzeige wegen Ermächtigung als Halter zum Fahren ohne Fahrerlaubnis. (PI Marktoberdorf)

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 20. September 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 20. September 2017
Verkehrsunfall
IMMENSTADT. Am Dienstag, gegen 16.21 Uhr, fuhr eine 19-Jährige mit ihrem Pkw von Stein in Richtung Immenstadt und wollte dann einen vor ihr fahrenden 47-jährigen Fahrradfahrer überholen. Als sie mit ihrem Pkw auf gleicher Höhe mit dem Radfahrer war, wollte dieser nach links abbiegen und es kam zum Streifzusammenstoß. Der Radfahrer stürzte und wurde leicht verletzt. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. (PI Immenstadt)
Anzeige
Verkehrsunfall
WERTACH. Am Mittwoch, gegen 01.50 Uhr, befuhr ein 32-Jähriger mit seinem Pkw die Staatsstraße 2007 von Kranzegg in Richtung Wertach, als plötzlich vor ihm ein Reh auf die Fahrbahn lief. Der Mann konnte den Zusammenstoß mit dem Tier nicht mehr verhindern. Der entstandene Sachschaden an seinem Pkw beläuft sich auf ca. 3.000 Euro. (PI Immenstadt)
Anzeige
Betäubungsmittel sichergestellt
OBERSTDORF. Am Montagnachmittag wurden mehrere Personen im Bereich des Bahnhof überprüft. Bei einem 17-Jährigen wurden eine geringe Menge Marihuana und ein Joint aufgefunden. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnten im Zimmer des Jugendlichen verschiedene Mengen von Haschisch/Marihuana, MDMA, Ecstasy und etwas Speed aufgefunden werden. Die Betäubungsmittel hatte der Jugendliche in Holland erworben und mit nach Oberstdorf genommen. Gegen ihn wird Anzeige wegen Schmuggel und Besitz von Betäubungsmitteln erstattet. Kurze Zeit später wurde ein 19-jähriger Azubi ebenfalls am Bahnhof festgestellt, der einen gebrauchten Joint im Rucksack mit sich führte. Bei den weiteren Ermittlungen konnten dann in der Wohnung Rauschgiftutensilien, Cannabissamen und Reste von Marihuana aufgefunden werden. Auch ihn erwartet eine Anzeige wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz. (PI Oberstdorf)
Anzeige
Betriebsunfall
LAUBEN. Am Dienstag, gegen 10 Uhr, kam es in einem Käsereibetrieb in Lauben im Rahmen von Reinigungsarbeiten zu einem Betriebsunfall, bei welchem eine Chemikalie in einer geringen Konzentration aus einem Reinigungsbehälter austrat. Vier Mitarbeiter mussten mit Atemwegsproblemen in ein Krankenhaus gebracht werden, sie konnten noch am selben Tag wieder entlassen werden und ihre Arbeit mittlerweile wieder aufnehmen. Weitere acht Mitarbeiter, welche sich in der Nähe des Bereiches befanden, wurden vorsorglich ambulant untersucht, zeigten jedoch keinerlei Symptome. Die Ursache war ein technischer Defekt, der bereits behoben ist. Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Anwohner und Mitarbeiter in anderen Arbeitsbereichen. Produkte waren ebenfalls nicht betroffen. (PI Kempten)
Anzeige
Pfanne auf dem Herd vergessen – drei Verletzte und Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro
KEMPTEN. Am Dienstagabend, gegen 19:15 Uhr, löste ein Rauchmelder in der Wohnung eines Hochhauses im Habichtweg in Kempten aus. Eine 14-jährige Bewohnerin des Hauses hatte eine Pfanne mit Öl auf dem Herd vergessen. Dieses fing aufgrund der hohen Temperaturen Feuer und es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr konnte die 14-Jährige zusammen mit ihrer Mutter den Brandherd mit einem Feuerlöscher größtenteils ablöschen. Das Hochhaus musste komplett geräumt werden. Drei Bewohner des Hauses mussten mit Atemwegsreizungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Durch die starke Rauchentwicklung entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. (PI Kempten)

Dienstag, 19. September 2017

Kontrolle verloren - Fahranfängerin überschlägt sich mit Fahrzeug

Kontrolle verloren - Fahranfängerin überschlägt sich mit Fahrzeug
Foto: Polizei
Aldenhoven (ots) - Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Montagnachmittag auf der Kreisstraße 11 zwischen Freialdenhoven und Merzenhausen gekommen. Eine 19 Jahre alte Frau aus Aldenhoven fuhr gegen 17:10 Uhr mit ihrem Wagen aus Richtung Merzenhausen in Richtung Freialdenhoven. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor sie die Kontrolle über ihren Pkw, 
Anzeige
der zur Seite ausbrach, ins Feld geriet und sich dort überschlug. Auf dem Dach blieb das Auto liegen. Schwer verletzt musste die Fahranfängerin von der Feuerwehr befreit werden. Sie wird derzeit stationär in einem Krankenhaus behandelt. Ihr nicht mehr fahrbereiter Wagen musste von einem Abschleppunternehmer abtransportiert werden.
Anzeige

Betrunkener Autofahrer verursacht massiven Sachschaden

Betrunkener Autofahrer verursacht massiven Sachschaden
Foto: Polizei
Essen (ots) - Gestern Abend gegen 20:30 Uhr meldeten mehrere Passanten ein erheblich beschädigtes Fahrzeug an der Dümptener Straße, Ecke Wörtherstraße. Bereits bei Eintreffen der Beamten bot sich diesen ein Bild der Zerstörung. Das Fahrzeug, welches eine Straßenlaterne komplett unter sich begraben hatte, wies neben massiver Beschädigung im Frontbereich zudem einen offenen Kofferraumdeckel und ausgelöste Airbags auf. 
Anzeige
Durch die Wucht des Aufpralls war ein mit Farbe gefüllter Eimer in den Fahrerraum gerutscht und hatte den gesamten Innenbereich verschmutzt. Aber nicht nur der graue Passat, sondern die gesamte Straße zeichnete ein Bild der Verwüstung. Auf einer Strecke von zirka 50 Meter stellten die Beamten ein umgefahrenes Verkehrszeichen linksseitig, einen beschädigten Zaun rechtsseitig und ein stark verteiltes Splitterfeld fest. 
Anzeige
Erst die umgefahrene Straßenlaterne hatte die Fahrt gestoppt. Anscheinend aufgrund seiner starken Alkoholisierung konnte der mutmaßliche Fahrer (39) keine genauen Angaben zum Unfallhergang machen. Ein Zeuge (45) konnte den Unfallhergang schildern. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. (ChWi)

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 19. September 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 19. September 2017
Reisenden mit Drogen erwischt
MEMMINGEN. Als ein 19-jähriger Mann am Sonntagabend im Bereich Memmingen in einen Regionalzug einstieg, fiel er sofort den Schleierfahndern aus Lindau auf, die im gleichen Zug mitfuhren .Den geschulten Augen der Zivilfahnder entging nicht, dass der Mann offensichtlich unter Drogen stand. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden die Polizisten prompt fündig. Der junge Mann, der so berauscht war, dass er kaum noch den Anweisungen der Polizisten folgen konnte, hatte Haschisch und Marihuana. Die Drogen wurden sichergestellt und Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz erstattet. (PIF Lindau)
Anzeige
Beschädigung eines Verkaufswagens auf dem Herbstmarkt
MINDELHEIM. Während des Herbstmarktes, mutmaßlich während der Nacht von Sonntag auf Montag, wurde ein am östlichen Beginn der Maximilianstraße abgestellter Imbiss-Verkaufswagen beschädigt. Die Beschädigungsstruktur lässt darauf schließen, dass dies während des Rangierens im Lieferverkehr passiert war. Der Schadensverursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den Schaden zu kümmern, womöglich auch ohne den Anstoß bemerkt zu haben. Der Schaden ist laut Geschädigten auf mindestens 1000 Euro, im Falle eines Technikschadens noch wesentlich höher einzuschätzen. Hinweise zum Verursacher und zum genauen Geschehensablauf werden von der PI Mindelheim unter Tel. 08261/76850 entgegengenommen. (PI Mindelheim)
Anzeige
Sachbeschädigung an Fahrzeugen
MINDELHEIM. Am Freitagabend in der Zeit zwischen 18 und 22 Uhr wurden in Mindelheim in der Teckstraße an mehreren Fahrzeugen die Antennen abgeschraubt bzw. beschädigt. Die Polizei Mindelheim bittet um Hinweise unter Tel 08261/76850. (PI Mindelheim)

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 19. September 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Ostallgäu & Kaufbeuren vom 19. September 2017
Streitigkeit
BUCHLOE. Montagvormittag schlug ein 90-jähriger Rentner mit einer Eisenstange auf sein eigenes Baugitter vor dem Wohnanwesen in einer Gemeinde südlich von Buchloe ein. Als zwei Nachbarn den Mann zum Aufhören aufforderten, ging er mit der Eisenstange auf die beiden los. Zusätzlich zückte er ein Messer und bedrohte das Paar. Die Angegriffenen blieben unverletzt. Der Grund des Ausrastens ist noch unbekannt. Der Rentner wird nun wegen Gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung angezeigt. Das Messer wurde sichergestellt. (PI Buchloe)
Anzeige
Betrug mit Freifahrtkarte
NESSELWANG. Schnell erkannt wurde ein Betrug mit einer Freifahrtkarte am vergangenen Wochenende an der Bergbahn in Nesselwang. Ein 50-jähriger Urlauber erlangte über die Bonuskarte eine freie Berg- und Talfahrt für die Alpspitzbahn. Die kostenlose Fahrkarte war aber nur gültig für den Inhaber der Königscard und durfte nicht weiter veräußerte werden. Der Urlauber verkaufte jedoch die Fahrkarte am Parkplatz der Bergbahn weiter an einen gutgläubigen Urlauber. Dieser bekam aber damit beim Einstieg an der Bergbahn Probleme. Der gutgläubige Erwerber musste sich letztendliche eine neue Fahrkarte für die Bergbahn kaufen und zahlte somit doppelt Gegen den 50-jähriger Verkäufer der Fahrkarte wird wegen Verdacht des Betruges ermittelt. (PSt Pfronten)

Überholender zwingt Gegenverkehr zum Auseichen
MARKTOBERDORF. Montagfrüh, gegen 06.10 Uhr musste eine 51-Jährige mit ihrem BMW in den Straßengraben ausweichen. Sie war auf der Staatsstraße von Seeg in Richtung Marktoberdorf unterwegs, als bei Kohlhunden plötzlich ein weißer Renault oder Peugeot zum Überholen eines LKW ausscherte. Die BMW-Fahrerin konnte einen Zusammenstoß nur durchs Ausweichen verhindern, dabei überfuhr sie einen Leitpfosten. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt ca. 1.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Marktoberdorf unter der Tel. 08342/96040 zu melden. (PI Marktoberdorf)
Anzeige
Tritt gegen den Kopf
KAUFBEUREN Am Samstagnachmittag, dem 16.09.2017, kam es auf einem frei zugänglichen Sportplatzgelände einer Kaufbeurer Schule zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen drei Jugendlichen. Ursächlich dafür war das Aufeinandertreffen von zwei Jugendgruppen, die wegen einer zerbrochenen Freundschaft zwischen zwei Mädchen stritten. Bei diesem Streit wurde ein 16-Jähriger von einem Gleichaltrigen zu Boden gebracht. Anschließend trat ein weiterer 16-Jähriger gegen den am Boden liegenden Geschädigten mit dem Fuß gegen den Kopf. Die Staatsanwaltschaft Kempten bewertete den Tathergang zunächst als ein versuchtes Tötungsdelikt. Deshalb übernahm das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Kaufbeuren noch am Tatabend die weiteren Ermittlungen. Der jugendliche Geschädigte konnte noch am Abend das Krankenhaus verlassen. Der am Streit mitbeteiligte Jugendliche wurde am selben Abend auf freien Fuß gesetzt. Der deutsche Haupttatverdächtige blieb die Nacht in Haft und wurde am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt. Da gegen den Jugendlichen kein Haftbefehl erging, wurde er anschließend entlassen. Sachdienliche Hinweise zum Ablauf der tätlichen Auseinandersetzung nimmt die Kripo Kaufbeuren unter Tel.: 08341/933-0 entgegen. (KPS Kaufbeuren)

Betrunkener schlägt während Festzeltbetrieb zu
HALBLECH/BUCHING. Am Montagabend kam es kurz vor Mitternacht zu einer Auseinandersetzung zwischen einem alkoholisierten Festzeltbesucher und des Sicherheitsdienstes. Ein 28-Jähriger wurde zunächst des Festzeltes verwiesen, da er andere Besucher belästigte. Danach legte er sich vor dem Festzelt mit den Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes an. Hier schlug er einem 21-jährigen Mitarbeiter ins Gesicht. Ein zweiter Mitarbeiter, welcher zur Hilfe eilte, wurde mehrmals durch ihn am Oberschenkel getroffen. Schließlich konnte er auf dem Boden fixiert und bis zum Eintreffen der Polizeistreife festgehalten werden. Beim Tatverdächtigen wurde ein Alkoholwert weit über zwei Promille festgestellt. Beide Mitarbeiter der Security Firma wurden leicht verletzt, konnten ihren Dienst aber fortsetzen. Zeugen, die die Auseinandersetzung vor dem Festzelt beobachten konnten, werden gebeten, sich mit der Polizei Füssen unter 08362/91230 in Verbindung zu setzen. (PI Füssen)
Anzeige
Betrug bei der Rohrreinigung - Die Polizei warnt vor Betrüger
RIEDEN AM FORGGENSEE. Im Keller einer Seniorin aus Rieden am Forggensee staute sich am vergangenen Montagnachmittag im Abfluss Abwasser zurück. Da sich die Verstopfung nicht beseitigen ließ, war professionelle Hilfe gefragt. Im Internet stieß die Dame auf ein Kanalservice-Unternehmen und bestellte einen Klempner. Dieser konnte die Verstopfung rasch lösen. Für seine 30-minütige Arbeiten forderte der Klempner jedoch über 700 Euro und drängte auf eine Barzahlung. Laut einer Nachfrage bei einem lokalen Rohrreinigungsfirm hätten die Arbeiten maximal 150 Euro kosten dürfen. Gegen den verantwortlichen Klempner, ein 19-jähriger Augsburger, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Betrug und Wucher eingeleitet. Um sich vor solchen Firmen zu schützen, rät die Polizei Füssen, dass sich Kunden schon am Telefon über den Stundensatz und über die Anfahrtskosten erkundigen sollen. Es besteht zudem die Möglichkeit, einen Kostenvoranschlag oder ein Angebot anzufordern. Der Kostenvoranschlag ist hierbei nur eine begrenz verbindliche Kostenschätzung bei der Abweichungen zulässig sind. Im Gegensatz ist ein Angebot verbindlich und hat für den Kunden den Charakter einer Festpreisvereinbarung. Besonders im Internet werden in den verschiedenen Suchmaschinen unter Umständen dubiose Firmen in der Ergebnisliste ganz oben angezeigt. Dadurch verbessern diese ihr sogenanntes „Ranking“ in dem sie hohe Beträge an die jeweiligen Suchmaschinen-Anbietern zahlen. Auch wenn der eigene Wohnort in der Suche mit angegeben wird, werden Firmen aufgelistet, welche ihren Firmensitz weit über 50 Kilometer entfernt haben. Die Kunden werden so bewusst getäuscht. Grundsätzlich ist es sinnvoll, Betriebe aus der näheren Umgebung auszuwählen. Dies verringert Fahrkosten und beschleunigt gegebenenfalls auch die Bearbeitung von Reklamationen. Bei der Suche sind Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis die erste Wahl, sofern man selbst nicht schon Erfahrungen mit einem einschlägigen Betrieb gemacht hat. Eine weitere Anlaufstelle sind die örtlichen Handwerksinnungen. Sie nennen auf Anfrage ortsansässige Mitgliederbetriebe, ohne dabei allerdings Empfehlungen auszusprechen. Beim Blick ins Branchenbuch ist Vorsicht geboten, denn in den lokalen Verzeichnissen finden sich regelmäßig Inserenten, die keineswegs aus der näheren Umgebung stammen. Sollte am Ende der Arbeiten doch ein Fantasiepreis gefordert werden, so wird geraten, den geforderten Betrag nicht in bar zu bezahlten sondern sich eine Rechnung ausstellen zu lassen. Im Zweifel über den geforderten Rechnungsbetrag hilft eine Anfrage bei der örtlichen Handwerkskammer oder der entsprechenden Innung. (PI Füssen)

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 19. September 2017

Polizeimeldungen für den Landkreis Oberallgäu & Kempten vom 19. September 2017
Verkehrsunfall mit verletzter Radfahrerin
IMMENSTADT. Am Montag, gegen 16.25 Uhr, wollte ein 37-Jähriger von einem Parkplatz kommend in die Sonthofener Straße einfahren und hielt dazu an der Einmündung an. Als ein stadteinwärts fahrendes Fahrzeug anhielt, um ihm das Einfahren zu ermöglichen, fuhr der Mann los. Hierbei sah er aber nicht nach rechts, von wo eine 42-jährige Fahrradfahrerin kam. Diese fuhr entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf dem Gehweg und befand sich direkt vor dem Pkw, als dieser losfuhr. Durch den Anstoß fiel sie zunächst auf die Motorhaube und rollte dann auf die Straße. Die Frau wurde leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. (PI Immenstadt)
Anzeige
Falscher Mitarbeiter einer Softwarefirma
SONTHOFEN. Wie erst jetzt angezeigt wurde, rief am letzten Donnerstag ein vermeintlicher Mitarbeiter einer internationalen Softwarefirma bei einem 69-jährigen Mann an und gab an, wegen Computerproblemen eine Fernwartung durchführen zu müssen. Nachdem dies der Geschädigte zugelassen hatte, verlangte der Anrufer hierfür eine Bezahlung von 200 Euro in Prepaid Karten. Erst nach Zahlung des Betrags wurde der Mann stutzig und erstattete Anzeige. Ob auf den PC zusätzlich Schadsoftware aufgespielt wurde, muss nun eine Untersuchung durch ein Fachgeschäft zeigen. (PI Sonthofen)

Benzinbettler auf der B12
KEMPTEN/WILDPOLDSRIED. Am Sonntag, dem 17.09.2017, stand gegen 17:20 Uhr ein silberner Pkw BMW auf der B12, ca. einen Kilometer vor der Anschlussstelle Wildpoldsried in Fahrtrichtung München, in einer Haltebucht. Ein 25-jähriger rumänischer Staatsangehöriger hielt auf der Fahrbahn fahrende Fahrzeuge an, um unter Vortäuschung einer wirtschaftlichen Notlage, Bargeld für Benzin zu erbetteln. Im weiteren Verlauf des Abends wurde ein weiterer Vorfall auf der B12 kurz vor Kempten bekannt, bei dem ein 48-Jähriger, ebenfalls rumänische, Fahrer eines schwarzen Mercedes Bargeld von vorbeifahrenden Fahrzeugführern erbettelte. Die beteiligten Fahrzeuge konnten durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Kempten festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Gegen die Personen werden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft jeweils Strafanzeigen gestellt. Im Zusammenhang mit diesen Fällen wird darauf hingewiesen, dass bei Antreffen von vermeintlichen Pannenfahrzeugen auf die Weitergabe eigener persönlicher Daten wie Anschrift, Kontodaten, etc. verzichtet werden sollte, da diese Daten unter Umständen zur Durchführung weiterer Straftaten verwendet werden könnten. Weitere Hinweise zu den Vorfällen nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Kempten unter der Tel.-Nr. (0831) 9909-2050 entgegen. (Verkehrspolizeiinspektion Kempten)
Anzeige
Randalierer
KEMPTEN. Heute Morgen, gegen 04 Uhr randalierte ein 36-Jähriger auf dem Bahnhofvorplatz. Dabei warf er Stühle eines Cafés über den gesamten Vorplatz. Die Person musste anschließend durch mehrere Streifenbeamten der PI Kempten und der Bundespolizei mittels zu Boden gebracht und dort fixiert werden. Offensichtlich stand der 36 Jährige unter dem Einfluss von Drogen. Er wurde deshalb ins Bezirkskrankenhaus Kempten eingeliefert. (PI Kempten)

Betäubungsmittels sichergestellt
KEMPTEN. Ein Taxifahrer rief am Montagabend die Polizei um Hilfe. Der Taxifahrer beförderte einen 49 Jahre alten volltrunkenen Fahrgast, welcher nicht aussteigen und bezahlen wollte. Somit begleitete eine Streife das Taxi an den Wohnort des Fahrgastes. Mit Hilfe der Polizei gelang der 49-Jährige schließlich in seine Wohnung. Dort wurde aber deutlicher Marihuana Geruch festgestellt. Der 20 Jahre alte Sohn des Wohnungsinhabers übergab dann den Beamten noch eine Kleinmenge Betäubungsmittels. (PI Kempten)
Anzeige
Nötigung
KEMPTEN. Eine 49 Jahre alte Radfahrerin erstattete Anzeige gegen einen Hundehalter. Die Fahrradfahrerin befuhr den Aybühlweg, als der Hundehalter samt Hund in ihre Fahrrichtung lief. Die Anzeigenerstatterin musste scharf abbremsen und zudem ausweichen um eine Kollision zu verhindern. Aufgrund der Personenbeschreibung und Umfeld Ermittlungen konnte ein 67 Jahre alter Rentner als Tatverdächtiger ermittelt werden. Dieser erhält nun eine Strafanzeige wegen Nötigung. (PI Kempten)

Montag, 18. September 2017

Memmingen: Gefahrstoffeinsatz in der "Sebastian Lotzer Realschule"

Memmingen: Gefahrstoffeinsatz in der "Sebastian Lotzer Realschule"
Am Montagnachmittag des 18.09.2017 wurde nach Informationen von Einsatzkräften in der "Sebastian Lotzer Realschule" Gasalarm ausgelöst. Die Feuerwehren Memmingen und Woringen wurden in die Schlachthofstraße alarmiert. Derzeit prüfen die Einsatzkräfte das Gebäude. Personen sollen nicht verletzt wurden sein.
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Ottobeuren: Verkehrsunfall mit Oldtimer - 3 Personen verletzt

Ottobeuren: Verkehrsunfall mit Oldtimer - 3 Personen verletzt
Symbolfoto
Staatsstraße 2013 zwischen Ottobeuren und Markt Rettenbach. Am Sonntag, 17.09.2017, gegen 17.45 Uhr befuhr eine 23-Jährige die Staatsstraße 2013 von Markt Rettenbach kommend in westlicher Fahrtrichtung. Ein 47-Jähriger befuhr mit seinem Oldtimer die Staatsstraße von Ottobeuren kommen in entgegengesetzter Richtung. An der Kreuzung zur Staatsstraße 2011 (Langenberger Straße) wollte die 23-Jährige nach links abbiegen und missachtete die Vorfahrt des Oldtimer-Fahrers. 
Anzeige
Es kam zum Frontalzusammenstoß, in dessen Folge der Oldtimer nach rechts geschleudert wurde und in einen dort wartenden Pkw prallte. Die Unfallverursacherin wurde schwer verletzt und mit Verdacht auf innere Verletzungen ins Krankenhaus verbracht. Ihr Beifahrer wurde leicht verletzt. Der 47-jährige Oldtimer-Fahrer erlitt eine Kopfplatzwunde, sein 12-jähriger Beifahrer erlitt massive Gesichtsfrakturen. Er wurde ins Klinikum verlegt. 
Anzeige
Alle drei Fahrzeuge erlitten einen wirtschaftlichen Totalschaden, wobei der Wert des Oldtimers derzeit nicht abgeschätzt werden kann. Letztendlich wird der Schaden über 50.000 Euro betragen. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Memmingen: Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte

Memmingen: Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte
Symbolfoto
In den späten Nachmittagsstunden des Sonntag, 17.09.2017, erschien ein 39-Jähriger bei seiner Mutter und griff diese im Lauf der Anwesenheit körperlich an. Auch die anwesende Schwester wurde geschlagen. Im Anschluss entfernte sich der 39-Jährige, wurde aber kurze Zeit darauf von einer Streifenbesatzung im Innenstadtbereich angetroffen. Bei der Kontrolle zeigte er sich äußerst unkooperativ, schrie laut herum und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Letztendlich musste er festgehalten werden, woraufhin er massiv auf die beiden Polizeibeamten einschlug. Einer der Beamten erhielt mehrere Faustschläge ins Gesicht, auch wurde versucht, diesen zu würgen. Der 39-Jährige konnte zu Boden gebracht und mit Unterstützung einer zweiten Streife gefesselt werden. 
Anzeige
Die beiden eingesetzten Beamten mussten ambulant ärztlich versorgt werden. Der Mann, der ebenfalls leicht verletzt wurde, musste in Gewahrsam genommen werden. Ca. eine Stunde zuvor ereignete sich in Memmingen eine weitere Widerstandshandlung. Ein 53-Jähriger befuhr mit zwei Insassen die Oberbrühlstraße in Memmingen stadtauswärts. Auf Höhe der Firma Maichenplast überquerte ein 34-Jähriger die Fahrbahn und warf einen Stein auf das fahrende Fahrzeug, welches an der A-Säule der Beifahrerseite getroffen wurde. Anschließend ergriff der 34-Jährige die Flucht in Richtung eines Lebensmittelmarktes. Der Fahrer des getroffenen Fahrzeuges nahm die Verfolgung auf und stellte den Steinewerfer auf dem Parkplatz. 
Anzeige
Hierbei kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern, welches in blutenden Gesichtern endet. Die eintreffende Streifenbesatzung musste dem 34-Jährigen Handschellen anlegen. Als er zur Dienststelle verbracht werden sollte, wehrte er sich, indem er versuchte, die Beamten zu beißen und sich aus der Fixierung zu winden. Mehrere Beamte mussten ihn in den Streifenwagen tragen. Im Anschluss wurde er in eine Arrestzelle der Polizeiinspektion verbracht, welche er durch Verstopfen der Toilette unter Wasser setzte. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet, der Gewahrsam durch einen Richter bestätigt. Da der Mann Verletzungen geltend machte, wurde er von dem vor Ort anwesenden Arzt untersucht. Augenscheinlich konnte dieser jedoch nichts feststellen. (PI Memmingen)

Samstag, 16. September 2017

Petershagen: 24-jähriger Fahrzeugführer bei Verkehrsunfall tödlich verunglückt

Petershagen: 24-jähriger Fahrzeugführer bei Verkehrsunfall tödlich verunglückt
Foto: Polizei
Petershagen (ots) - Am Samstag, 16.09.2017, gegen 04:00 Uhr, kam es auf der Lavelsloher Straße in Petershagen, Ortsteil Friedewalde, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 24-jähriger Fahrzeugführer tödlich verletzt wurde. Zu dieser Zeit befuhr der allein in seinem Pkw Opel befindliche 24-Jährige aus Niedersachsen die Lavelsloher Straße in nördliche Richtung. In Höhe der Einmündung zur Galgenheider Straße kam er aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, 
Anzeige
kam ins schleudern und prallte anschließend mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen Baum. Durch den heftigen Aufprall wurde der Pkw komplett zerstört und der Fahrzeugführer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er verstarb trotz notärztlicher Erstversorgung noch am Unfallort. Während der Dauer der Bergungs- und Rettungsmaßnahmen sowie der polizeilichen Unfallaufnahme blieb die Lavelsloher Straße im Bereich der Unfallstelle für ca. drei Stunden voll gesperrt.
Anzeige

Bad Wörishofen: Exhibitionist entblößt vor 81-jähriger Frau

Bad Wörishofen: Exhibitionist entblößt vor 81-jähriger Frau
Symbolfoto
Am Donnerstag folgte kurz vor Mitternacht ein ca. 40-jähriger Mann einer 81-Jährigen, die zu Fuß in Bad Wörishofen in der Füssener Straße unterwegs war. Im Bereich der Straße Am Trieb zog der Mann, der eine dunkle Schildmütze trug und einen braunen Pullover über seine Schultern hängen hatte, plötzlich mitten auf der Straße seine gemusterte kurze Hose herunter und zeigte sich der Dame völlig entblößt mit erigiertem Glied. 
Anzeige
Im Anschluss verfolgte der ca. 1,80 m große, athletische Mann die Frau nackt bis in ein angrenzendes Grundstück und ließ erst von ihr ab, als diese an die Tür eines Anwohners klopfte. Zeugen werden gebeten, sich mit sachdienlichen Hinweisen an die Polizei Bad Wörishofen unter der 08247/9680-0 zu wenden. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Memmingen: Ins Gesicht geschlagen und das Handy entwendet

Memmingen: Ins Gesicht geschlagen und das Handy entwendet
Symbolfoto
Am Samstag, den 16.09.2017, gegen 04.50 Uhr, kam es im Bereich des Königsgrabens in Memmingen zu einem Raubdelikt. Eine 20-jährige Frau befand sich auf dem Nachhauseweg. Kurz vor ihrer Wohnanschrift wurde sie von einem 19-jährigen Mann mit der Faust unvermittelt in das Gesicht geschlagen. Die Dame hatte währenddessen ihr Handy in der Hand, welches der Täter anschließend an sich nahm. 
Anzeige
Die Frau schrie um Hilfe und konnte von ihrem noch schlafenden Vater im naheliegenden Wohnhaus gehört werden. Der Vater kam seiner Tochter zu Hilfe und der Täter flüchtete in Richtung Stadtpark. Der Vater der Geschädigten konnte den Täter einholen und festhalten. Anschließend kam die Geschädigte mit ihrem Vater und dem vorläufig festgenommenen Täter zur PI Memmingen, wo die weitere Sachbearbeitung durchgeführt wurde. Der Täter war zur Tatzeit erheblich alkoholisiert. Bei dem Raub wurden die Geschädigte, der Vater und der Täter leicht verletzt. (PI Memmingen)
Anzeige

Freitag, 15. September 2017

Kaufbeuren: Übung des Gefahrgutüberwachungstrupps der Polizei

Kaufbeuren: Übung des Gefahrgutüberwachungstrupps der Polizei
Foto: Polizei
Am Mittwoch, den 13.09.2017 führten die GG/SBC-Trupps (Gefahrgutüberwachungstrupp mit Aufgaben im Strahlenschutz und Abwehr von biologischen und chemischen Gefahren) der Polizeipräsidien Schwaben Süd/West und Schwaben Nord eine gemeinsame Strahlenschutzübung durch. Die Bundeswehr Kaufbeuren leistete durch Bereitstellung des Gebäudes und durch Rat und Tat von Spezialisten Amtshilfe. Als Szenario diente die fiktive Annahme, dass ein ehemaliger Firmenmitarbeiter damit drohte, die Produktion durch Einbringen von radioaktiven Material zu „verseuchen“. 
Anzeige
Mit der Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen wurden die GG/SBC-Trupps beauftragt. Diese verfügen über entsprechende Ausrüstung unter Eigenschutz radioaktive Quellen aufzufinden und im ersten Angriff zu sichern ohne etwaige relevante Spuren zu vernichten. Da weder Anzahl noch Art des radioaktiven Materials bekannt waren, musste auch entsprechende Schutzkleidung getragen werden. Hier wurden auch im Anschluss an die Durchsuchung die Kräfte auf Kontamination überprüft. 
Anzeige
Foto: Polizei
Da dem richtigen Ausziehen von Schutzkleidung im Ernstfall eine wichtige Rolle zukommt, ist es notwendig, auch dies regelmäßig zu üben. Während die Kontamination lediglich durch Pulver simuliert wurde, kamen für die vorzunehmenden Messungen tatsächliche, für Übungszwecke bestimmte, radioaktive Quellen zur Anwendung. Es galt die Besonderheit zu meistern mehrere Quellen innerhalb eines Gebäudes aufzufinden und diese, unter entsprechenden Eigenschutz und Schutz für Unbeteiligte, zu sichern. Dabei sollten nach Möglichkeit auch die Grundsätze einer Spurensicherung berücksichtigt werden. 
Anzeige
Im täglichen Dienst ist der Gefahrgutüberwachungstrupp mit Sitz bei der Autobahnpolizeistation Memmingen für die Kontrolle des Schwerverkehrs mit Schwerpunkt von Gefahrgutkontrollen im gesamten Dienstbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West zuständig. Ferner sind die Beamtinnen und Beamten zur Bearbeitung von Unfällen mit Beteiligung von Gefahrgutfahrzeugen und auch für Betriebsunfällen mit Gefahrstoffen, die im Zusammenhang mit deren Transport stehen, zuständig.

Donnerstag, 14. September 2017

Kaufbeuren: Tödlicher Unfall - 20-jährige erfasst 76-jährigen Fußgänger

Kaufbeuren: Tödlicher Unfall - 20-jährige erfasst 76-jährigen Fußgänger
Symbolfoto
Am frühen Vormittag befuhr eine 20-jährige Autofahrerin mit ihrem Pkw die Espachstraße in Richtung Neugablonzer Straße. Auf Höhe der Alten Weberei wollte zeitgleich ein 76-jähriger Mann den dort befindlichen Fußgängerüberweg in Richtung Stadtmitte überqueren. Die Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den Fußgänger frontal. Dabei wurde dieser so schwer verletzt, dass er seinen Verletzungen im Krankenhaus erlag. 
Anzeige
Zur Klärung der Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft Kempten ein Gutachter zur Erstellung eines unfallanlaytischen Gutachtens beauftragt. Neben zahlreichen Rettungskräften war auch ein Kriseninterventionsteam eingesetzt. Die Espachstraße war für die Unfallaufnahme drei Stunden gesperrt. Es wurde örtlich umgeleitet.
Anzeige

Schlag gegen den internationalen Rauschgifthandel - Festnahmen in Deutschland, Rumänien und Großbritannien

Schlag gegen den internationalen Rauschgifthandel - Festnahmen in Deutschland, Rumänien und Großbritannien
Foto: Pixabay
Rund 150 Einsatzkräfte des BKA, der bayerischen und der baden-württembergischen Polizei haben in den Morgenstunden des 13.09.2017 im Raum Neu-Ulm und Ulm Haftbefehle des Amtsgerichts Memmingen gegen einen rumänischen und zwei deutsche Staatsangehörige im Alter von 35 bis 47 Jahren vollstreckt. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, seit Anfang des Jahres 2017 an mehreren Kokaintransporten im zweistelligen Kilogrammbereich nach Großbritannien sowie anderen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) beteiligt gewesen zu sein. Im Anschluss an die Festnahmen durchsuchten die Einsatzkräfte 13 Wohnungen sowie mehrere Geschäftsräume. 
Anzeige
Dabei stellten sie neben geringen Mengen Betäubungsmitteln rund 27.000 Euro Bargeld sicher, das mutmaßlich aus Rauschgiftgeschäften stammt. Die von der Staatsanwaltschaft Memmingen geführten Ermittlungen sind Teil einer internationalen Operation, die von Europol koordiniert wurde. Die Polizeibehörden in Rumänien und Großbritannien nahmen zeitgleich weitere Beschuldigte fest. Die Tätergruppierung nutzte den Ermittlungen zufolge reguläre LKW-Transporte, um ihr Rauschgift europaweit zu verteilen. Hierfür entwickelten sie ein System, das ähnlich einem legalen Speditionsgewerbe aufgebaut ist: Transportaufträge wurden angenommen, passende Fahrer und Fahrzeuge ausgesucht und die Fracht so verstaut, dass sie bei einer oberflächlichen Prüfung nicht gefunden werden konnte. 
Anzeige
Im Verlauf der über mehrere Monate geführten Ermittlungen stellten die Polizeibehörden mehrere Rauschgiftlieferungen sicher, zuletzt 21 Kilogramm Kokain Anfang September in Dover. Dieses hatte ein von der Gruppierung eingesetzter LKWFahrer auf einer regulären Fahrt nach Großbritannien in seiner legalen Fracht versteckt. Die internationale Gruppierung versorgte den Ermittlungen zufolge auch den regionalen Rauschgiftmarkt um Neu-Ulm mit Kokain und Marihuana. Eine wesentliche Grundlage für diesen Ermittlungserfolg war die enge nationale und internationale Kooperation der Strafverfolgungsbehörden.
Anzeige

Wietzendorf: Tödlicher Verkehrsunfall - Kontrolle verloren und gegen Baum geprallt

Wietzendorf: Tödlicher Verkehrsunfall - Kontrolle verloren und gegen Baum geprallt
Foto: Polizei
Heidekreis (ots) - Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Dienstagnachmittag, gegen 17:15 Uhr, auf der Kreisstraße 12 zwischen Wietzendorf und der Bundesstraße 3. Ein 28-Jähriger aus Faßberg überholte mit seinem Ford Fiesta mit hoher Geschwindigkeit zwei Fahrzeuge auf dem Weg von der B3 kommend in Richtung Wietzendorf. In einer langgezogenen Rechtskurve verlor der Faßberger die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Er kollidierte mit einem entgegenkommenden Nissan, schleuderte nach rechts in den Grünstreifen und prallte mit der Fahrertür gegen einen Baum. 
Anzeige
Der 28-jährige Fahrer wurde durch den Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt und verstarb noch vor Eintreffen der Rettungskräfte am Unfallort. Der 66-jährige Fahrer des entgegenkommenden Nissans kam im Grünstreifen zum Stehen und wurde ebenfalls in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Nach einer guten halben Stunde konnte die Freiwillige Feuerwehr Wietzendorf den 66-Jährigen schwerverletzt aus seinem Fahrzeug bergen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Medizinische Hochschule in Hannover geflogen und befindet nach Angaben der Ärzte aktuell außer Lebensgefahr. 
Anzeige
Während der Bergungsarbeiten war die K12 über einen Zeitraum von rund drei Stunden vollgesperrt. An den beiden Unfallfahrzeugen entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Zwei weitere Fahrzeuge wurden durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt, die Fahrer blieben jedoch verletzungsfrei.

Zell: Fahrer bezahlt Whatsapp-Nachricht beinahe mit seinem Leben

Zell: Fahrer bezahlt Whatsapp-Nachricht beinahe mit seinem Leben
Foto: Polizei
Zell (ots) - Mehr Glück als Verstand hatte ein 19-jähriger Autofahrer aus Zell in der Nacht vom 13. auf den 14. September 2017, dass er bei einem schweren Verkehrsunfall nur leicht verletzt wurde. Der junge Mann fuhr im Stadtgebiet Zell-Barl mit seinem PKW, während er durch die Nutzung von Whatsapp auf seinem Mobiltelefon abgelenkt war. 
Anzeige
Infolge dessen kam er leicht nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte ungebremst in ein dort parkendes LKW-Gespann mit Auflieger. Hierbei wurde der PKW des jungen Mannes total zerstört. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Autowrack befreien und wurde später ins Krankenhaus Zell eingeliefert. Am LKW entstand geringer Sachschaden. 
Anzeige
Hätte sich zum Unfallzeitpunkt ein Beifahrer im Fahrzeug des 19-Jährigen befunden, wäre dieser durch den Aufprall mit hoher Wahrscheinlichkeit tödlich verletzt worden, da das Dach auf der Beifahrerseite bis zu den Sitzen komplett aufgerissen wurde. Die Polizei Zell warnt daher eindringlich: "Finger weg vom Handy während der Fahrt!"

Montag, 11. September 2017

Holzgünz / A96: Lkw-Fahrerin übersieht Stauende - 3 Personen verletzt

Holzgünz / A96: Lkw-Fahrerin übersieht Stauende - 3 Personen verletzt
Symbolfoto
Bei einem Lkw-Auffahrunfall auf der BAB A96 (Fahrtrichtung Lindau) sind heute Mittag, gegen 13:30 Uhr, drei Personen leicht verletzt worden. Eine 30-jährige Führerin eines Sattelzuges mit Auflieger übersah, vermutlich aufgrund Unachtsamkeit, das Stauende auf Höhe des Parkplatzes Burgacker Nord und fuhr auf einen am Stau Ende stehenden Sattelzug mit Auflieger auf. Im weiteren Verlauf kam der Verursacher Lkw nach rechts von der Fahrbahn ab und kippte in der Böschung zur Seite. 
Anzeige
Die Frau wurde, ebenso wie ihr 56-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Der 42-jährige Fahrer des am Stau Ende stehenden Lkws wurde ebenfalls mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest, dürfte sich aber im sechsstelligen Bereich befinden. Die Autobahn musste bis etwa 16:00 Uhr in Fahrtrichtung Lindau komplett für den Verkehr gesperrt werden, eine Ausleitung war an der Anschlussstelle Holzgünz eingerichtet. 
Anzeige
Zwischenzeitlich ist der linke Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben. Die Sperrung des rechten Fahrstreifens dauert bis zur endgültigen Bergung des verunfallten Fahrzeugs noch bis in die Abendstunden an. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen. (PP Schwaben Süd/West)

Todtenhausen: Pkw prallt gegen Baum und sich

Todtenhausen: Pkw prallt gegen Baum und sich
Foto: Polizei
Minden (ots) - Großes Glück im Unglück hatte am Samstagnachmittag der Fahrer eines Mercedes. Obwohl der 33-Jährige frontal gegen einen Baum geprallt war und sich das Auto überschlug, zog er sich lediglich leichte Verletzungen zu. Das Auto dagegen hat nur noch Schrottwert. Der Mindener befuhr gegen 17.40 Uhr die Bremer Straße in Richtung Petershagen. 
Anzeige
Außerhalb des Stadtteiles Todtenhausen kam er plötzlich auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und verlor er auf der geraden Strecke die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er rutschte mit dem Wagen in den linkseitigen Graben, durchfuhr diesen mehrere Meter, bevor er mit einem Baum kollidierte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mercedes wieder auf die Straße katapultiert, wo sich das Auto überschlug und mittig der Fahrbahn auf dem Dach zum Liegen kam. 
Anzeige
Der 33-Jährige konnte das Auto selbstständig verlassen. Der Wagen musste anschließend geborgen und abgeschleppt werden. Den Sachschaden taxierte man auf rund 70.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war die B 61 für rund eine halbe Stunde komplett gesperrt.

Bergen: Zusammenstoß mit zwei Pferden

Foto: Polizei
Bergen (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 67, zwischen den Berger Ortsteilen Offen und Belsen, verendeten in der Nacht von Sonntag auf Montag, zwei Pferde. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 25 Jahre alter Mann gegen 00.30 Uhr mit seinem Seat die Kreisstraße von Offen in Richtung Belsen. 
Anzeige
Etwa einen Kilometer vor der Ortschaft Belsen standen plötzlich fünf Pferde auf der Fahrbahn und der Pkw stieß mit zwei Tieren zusammen. Eine Stute und ein Fohlen verendeten an der Unfallstelle. Der Fahrer des Seat wurde nach einer ersten Versorgung an der Unfallstelle in ein Celler Krankenhaus gebracht. Der Pkw des jungen Mannes wurde durch den Unfall total zerstört.
Anzeige

Freitag, 8. September 2017

Hawangen: Großbrand auf landwirtschaftlichem Anwesen - Maschinenhalle zerstört

Hawangen: Großbrand auf landwirtschaftlichem Anwesen - Maschinenhalle zerstört
Zum Brand einer landwirtschaftlich genutzten Maschinenhalle kam es heute Morgen (08.09.2017), gegen 06:00 Uhr in Hawangen. Durch das rasche Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf benachbarte Gebäude verhindert werden. Trotzdem wurde die Halle in der neben Maschinen auch zwei Traktoren, Heu- und Stroh gelagert waren komplett zerstört. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 200.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei Memmingen hat vor Ort die weiteren Ermittlungen übernommen und geht derzeit einer unklaren Ursache nach.
Anzeige

Anzeige

Anzeige


Donnerstag, 7. September 2017

Memmingen: 82-jähriger Unfallverursacher - Verkehrsunfall Donaustraße

Memmingen: 82-jähriger Unfallverursacher - Verkehrsunfall Donaustraße
Symbolfoto
Am 06.09.2017, mittags, befuhr ein 82-Jähriger mit seinem Pkw die Donaustraße in nördlicher Richtung auf der linken Fahrspur. Kurz nachdem die Donaustraße dreispurig wird, wechselte er von der mittleren Fahrspur auf die dritte, linke Spur. Aus noch unerklärlichen Gründen kam er zu weit nach links auf den Bordstein einer Verkehrsinsel und prallte gegen einen Laternenmasten auf der Verkehrsinsel. 
Anzeige
Dadurch drehte sich der Pkw nach links und wurde durch den Aufprall zurück auf die Fahrbahn, die mittlere Fahrspur, geschleudert. Ein dort fahrender 36-Jähriger prallte mit seinem Pkw frontal in die linke, hintere Seite des Pkws des 82-Jährigen. Der 82-jährige Pkw-Fahrer wurde leicht verletzt, seine 83-jährige Beifahrerin blieb unverletzt. 
Anzeige
Beide kamen zur Abklärung ins Klinikum Memmingen. Der 36-Jährige blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. (PI Memmingen)

Mittwoch, 6. September 2017

Notarzteinsatzfahrzeug bei Einsatzfahrt verunglückt

Notarzteinsatzfahrzeug bei Einsatzfahrt verunglückt
Foto: Feuerwehr Bottrop
Bottrop (ots) - Ein Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr Bottrop ist heute morgen gegen 10.35 Uhr in einen Unfall verwickelt worden. Das Fahrzeug befand sich mit eingeschaltetem Blaulicht und Sondersignal auf dem Weg zu einem medizinischen Notfall in Bottrop-Stadtmitte. Während eines Überholvorganges auf der Eichenstraße kam es zu einer Kollision mit einem abbiegenden Kleintransporter. Dabei wurde das Notarzteinsatzfahrzeug erheblich beschädigt. 
Anzeige
Ein abgestelltes Fahrzeug wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Den ursprünglichen Einsatz übernahm ein anderes Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr Bottrop. Das Unfallfahrzeug war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.
Anzeige