Samstag, 24. Dezember 2016

Amendingen: Vollbrand einer Garage an Heiligabend

Amendingen: Vollbrand einer Garage an Heiligabend
m Samstag, den 24.12.2016 gegen 20:30 Uhr kam es in Memmingen zu dem Brand einer Garage. Eine 75-Jährige parkte ihren Pkw VW in ihre alleinstehende Garage und verließ selbige durch das offene Tor. Als sie auf ihre Eingangstüre zuging und nochmals zurück blickte, stellte sie bereits Rauch fest. Nachdem sie ihre Nachbarn informiert und um Hilfe gebeten hat, brannte der Pkw bereits im Bereich der Front. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei befand sich die Garage bereits in Vollbrand. Verletzt wurde dadurch niemand. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von ca. 35.000 Euro. (PI Memmingen)
Anzeige


Anzeige



Donnerstag, 22. Dezember 2016

Dirlewang: Pkw prallt gegen Bäume und überschlägt sich

Dirlewang: Pkw prallt gegen Bäume und überschlägt sich
Am Mittwochabend ereignete sich an der Gefällstrecke vor Altensteig ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 20-jähriger Pkw-Fahrer fuhr mit seinem Pkw mit nicht angepasster Geschwindigkeit und kam dabei in einer Rechtskurve auf der nebelnassen Fahrbahn ins Rutschen nach links von der Fahrbahn ab. Auf dem linken Fahrbahnbankett prallte der Pkw gegen drei Bäume und überschlug sich. 
Anzeige
Der Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Zum Ausleuchten, zum Abbinden von ausgelaufenen Betriebsstoffen und zur Verkehrsregelung waren die Feuerwehren Mindelheim, Dirlewang und Altensteig im Einsatz. (PI Mindelheim).
Anzeige

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Boos: Schwerer Verkehrsunfall - Fußgängerin verstirbt an Unfallstelle

Boos: Schwerer Verkehrsunfall - Fußgängerin verstirbt an Unfallstelle
Foto: privat
Eine Rentnerin verstarb heute Mittag bei einem Verkehrsunfall, nachdem sie von ihrem Wagen erfasst und überrollt worden ist. Nach den noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen der Memminger Polizei fuhr die 82-jährige Frau ihren Pkw rückwärts aus einer Privatgarage heraus und blieb auf die zur Fahrbahn hin abschüssigen Garageneinfahrt stehen. Der jetzige Kenntnisstand lässt darauf schließen, dass sie dabei die Handbremse nicht angezogen hatte.
Anzeige
Im Anschluss stieg sie aus dem Wagen aus, der zwischenzeitlich ins Rollen geriet und die Rentnerin erfasste und überrollte. Dadurch erlitt sie lebensgefährliche Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle. Neben dem Rettungsdienst und der Polizei waren die Feuerwehren aus Niederrieden und Babenhausen. Für die Betreuung der Angehörigen ist ein Kriseninterventionsteam vor Ort gewesen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Aitrach / A96: Lkw-Unfall - Lkw schlitzt Seitenwand auf - Lange Aufräumarbeiten

Aitrach / A96: Lkw-Unfall - Lkw schlitzt Seitenwand auf - Lange Aufräumarbeiten
Symbolfoto
Aitrach (ots) - Sachschaden von rund 80.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am heutigen Mittwochmorgen, gegen 04.15 Uhr, auf der Autobahn 96. Vermutlich um mit seinem Beifahrer einen Fahrerwechsel durchzuführen, war ein 40-jähriger Fahrer eines Lkw mit Auflieger kurz nach der Anschlussstelle Aitrach in Fahrtrichtung Lindau auf den Pannenstreifen gefahren. Ein nachfolgender 46-jähriger Lkw-Fahrer hatte den in die Fahrbahn ragenden und wohl unbeleuchteten Auflieger des 40-Jährigen vermutlich zu spät bemerkt und touchiert. 
Anzeige
Bei dem Streifvorgang wurden an beiden Fahrzeugen die Seitenwände der Auflieger aufgeschlitzt und Teile einer Lebensmittelladung auf der Fahrbahn verteilt. Zur Reinigung der Fahrbahn von teilweise festgefrorenen Lebensmitteln musste die Autobahn in Richtung Süden unter Einrichtung einer örtlichen Umleitung gesperrt werden. Die Unfallbeteiligten wurden bei der Kollision nicht verletzt.
Anzeige

Dienstag, 20. Dezember 2016

Memmingen: Verfolgungsfahrt der Polizei - Fahrerin in psychischer Ausnahmesituation

Memmingen: Verfolgungsfahrt der Polizei - Fahrerin in psychischer Ausnahmesituation
Symbolfoto
Am Dienstag, 20.12.2016, gegen 02.30 Uhr, versuchte eine Streifenbesatzung der Autobahnpolizeistation Memmingen ein Fahrzeug anzuhalten und zu kontrollieren, welches ohne Licht unterwegs war. Die Pkw-Fahrerin beschleunigte daraufhin ihr Fahrzeug und ignorierte weitere Anhalteversuche mittels Signalgeber und eingeschalteten Sondersignalen. Von der Streifenbesatzung wurden Unterstützungsfahrzeuge angefordert. Die Fahrerin fuhr Richtung Egelsee und weiter in den Landkreis Biberach. Hierbei geriet sie immer wieder auf die Gegenfahrbahn und gefährdete andere Verkehrsteilnehmer. 
Anzeige
Die Einsatzzentrale des Präsidiums Ulm wurde in Kenntnis gesetzt, welche auch Streifenfahrzeuge entsandte. Als die Fahrerin unvermittelt ihr Fahrzeug zum Stillstand brachte, wurden zwei Streifenfahrzeuge seitlich vor den Pkw gefahren. Nun gab die Fahrerin plötzlich wieder Gas und fuhr gegen einen der beiden Dienst-Pkw, welcher in der Folge nicht mehr fahrbereit war. Die anderen Streifen folgten erneut dem Fahrzeug zusammen mit den zwischenzeitlich eingetroffenen baden-württembergischen Streifen. Letztendlich konnte das Fahrzeug in Kirchdorf a.d. Iller gestoppt werden. Nachdem die Fahrerin sich weigerte ihr Fahrzeug zu öffnen und auszusteigen, musste sie mit Zwang aus dem Fahrzeug geholt werden. Die 21-Jährige leistete erheblichen Widerstand. 
Anzeige
Der beschädigte Dienstwagen musste abgeschleppt werden; es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Der Gesamtsachverhalt wird durch den württembergischen Polizeiposten Ochsenhausen bearbeitet. Nach jetzigem Kenntnisstand lag dem Motiv der Fahrweise eine psychische Ausnahmesituation zugrunde, die Frau aus dem Unterallgäu wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Fahrerlaubnisbehörde wird in Kenntnis gesetzt. Außerdem wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

Montag, 19. Dezember 2016

Berlin: 12 Totet und 48 verletzte bei Anschalg auf Weihnachtsmarkt - Verdächtiger festgenommen

Berlin: 12 Totet und 48 verletzte bei Anschalg auf Weihnachtsmarkt - Verdächtiger festgenommen
09:15 Uhr: Polizei bestätigt 12 Todesopfer. Ermittler gehen davon aus das es kein Unfall war sondern ein Terroranschlag. 23-jähriger Pakistaner festgenommen. Er soll im Februar 2016 als Flüchtling nach Deutschland gekommen sein. Beifahrer hatte polnische Papiere bei sich. Der Lkw wurde in der Zwischenzeit abgeschleppt. In der Nacht soll es eine Razzia am Berliner Flughafen Tempelhof in der Flüchtlingsunterkunft gegeben haben. Weiteres ist dazu noch nicht bekannt. Um 13 Uhr findet eine Pressekonferenz im Rathaus statt.
Anzeige
00:30 Uhr: Die Feuerwehr Berlin hat Ihren Einsatz beendet. Heute soll es um 13 Uhr soll es eine große Pressekonferenz geben.

20.12.2016 / 00:15 Uhr: Bei dem verdächtigen Gegenstand in der Rankestr. handelt es sich um einen Schlafsack. Es besteht der Verdacht, dass dieser LKW in Polen von einer Baustelle gestohlen wurde. Die Ermittlungen dazu laufen. 7 Berliner Staatsanwälte leiten & unterstützen die Ermittlungen zum Ereignis Breitscheidplatz. Der GBA hat paralleles Verfahren eröffnet. Quelle: Polizei Berlin

23:15 Uhr: Polizei Berlin auf Twitter: "Bitte umfahren Sie den Breitscheidplatz weiträumig. Unsere Kollegen sperren die Rankestr. und überprüfen einen verdächtigen Gegenstand."

22:45 Uhr: Polizei Berlin teilt mit: Die Rufnummer für unsere Personenauskunftsstelle ist:  030 54023 111
Anzeige
22:40 Uhr: Der Lkw ist mehrere Meter durch den Weihnachtsmarkt gefahren und hat dabei 9 Personen getötet und 50 verletzt. Der Fahrer ist in Polizeigewahrsam und die Ermittlungen beginnen. Der Lkw soll durch die Fußgängerwege des Markes gefahren sein. Informationen zu den toten gibt es noch nicht. Angaben zu dem Fahrer und Beifahrer sind noch nicht bekannt. Untersuchungen ob es ein Unfall oder Anschlag war wird derzeit von der Polizei geprüft.

22:20 Uhr: Polizei auf Twitter: "Bitte verbreiten Sie keine Videos vom Ereignisort im Netz.So schützen Sie die Privatsphäre der Opfer & ihrer Angehörigen." Wie gerade berichtet wird, ist noch nicht gesichert ob der Lkw-Fahrer wirklich der Mitarbeiter der Firma war. Dies muss nun geprüft werden.

22:15 Uhr: Polizei berichtet auf Twitter: "Derzeit gibt es keine Hinweise auf weitere gefährdende Situationen in der City nähe Breitscheidplatz." Laut Medienberichten hatte die polnische LKW-Firma seit 16 Uhr keinen Kontakt mehr zu dem Fahrer.
Anzeige
22:10 Uhr: Wie die Polizei meldet hat Facebook dazu den SafetyCheck aktiviert: https://www.facebook.com/safetycheck/berlin-germany-attack-dec19-2016/

21:55 Uhr: Lkw soll ein polnisches Kennzeichen haben. Beifahrer im Fahrerhaus verstorben. Terrorlage in Berlin ausgerufen. Großeinsatz der Hilfskräfte. Angeblich soll auch ein Schuss gefallen sein, dies konnte aber noch nicht gesichert werden.

21:45: Uhr: War es ein Unfall oder ein Terroranschlag? Wie die Polizei berichtet wird von einem Anschlag ausgegangen. Der Beifahrer soll durch den Unfallaufprall getötet wurden sein. Polizei sagt Bewohner sollen daheim bleiben und KEINE FAKEMELDUNGEN verbreiten.
Anzeige
19.12.2016 / 21:30 Uhr: Es gab einen Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. Bisher ist bekannt das ein LKW auf den Weihnachtsmarkt gerast ist. Es wird derzeit von 9 toten Personen und über 50 Verletzte berichtet. Eine verdächtige Person wurde festgenommen. Der Beifahrer ist im LKW verstorben. Die Lage ist noch unübersichtlich. Wir berichten nach.

Memmingen: Schwerer Verkehrsunfall auf der A96 - Zeugen gesucht

Memmingen: Schwerer Verkehrsunfall auf der A96 - Zeugen gesucht
Symbolfoto
Bei einem Unfall auf der A96 heute Mittag in Richtung München wurden zwei Fahrzeuginsassen schwer verletzt. Gegen 13.15 Uhr war der Pkw auf der A96 in Richtung München unterwegs und kam zwischen der Anschlussstelle Aitrach und dem Autobahnkreuz Memmingen aus noch unklaren Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab. Im angrenzenden Grünstreifen bzw. der dortigen Böschung überschlug sich das Fahrzeug und kam auf dem linken Fahrstreifen auf der Beifahrerseite zum Liegen. Ein Ersthelfer sicherte die Unfallstelle ab, rief den Notruf und leistete Erste-Hilfe. 
Anzeige
Durch den Verkehrsunfall wurden die Fahrerin, deren Identität noch nicht geklärt ist, sowie der 54-jährige Beifahrer schwer verletzt. Während sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde, musste der Mann von einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Aufgrund dessen musste die Richtungsfahrbahn immer wieder komplett gesperrt werden. In der restlichen Zeit wurde der Verkehr auf einem Streifen an der Unfallstelle vorbei geleitet; dennoch kam es zu mehreren Kilometern Rückstau. Die Staatsanwaltschaft Memmingen beauftragte einen Sachverständigen mit der Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens, der noch immer gemeinsam mit der Autobahnpolizei Memmingen aktuell am Unfallort ermittelt. 
Anzeige
Von den Beamten werden Zeugen zum Unfallhergang gesucht. Wer hat den Unfall beobachtet, oder wem fiel der Ford Fiesta mit Kennzeichen aus dem Zulassungsbezirk Regen (REG) im Vorfeld auf? Hinweise bitte unter der Rufnummer (08331) 100-0 an die Autobahnpolizei Memmingen. Noch im Rückstau kam es zu einem Folgeunfall, weil ein Pkw-Fahrer aus Unachtsamkeit einem Lkw aufgefahren ist. Verletzt wurde hierbei niemand. (PP Schwaben Süd/West)

Stockheim / Bad Wörishofen: Brandfall mit verletzter Person - 15.000 Euro Schaden

Stockheim / Bad Wörishofen: Brandfall mit verletzter Person - 15.000 Euro Schaden
Am Sonntagabend, 18.12.2016, bemerkte ein Nachbar im Stadtteil Stockheim eine brennende Gartenhütte. Bei dem Versuch den Brand zu löschen, erlitt dieser eine leichte Rauchgasvergiftung und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Der Brand entstand ersten Ermittlungen zu Folge in einem Schwedenofen, möglicherweise durch unsachgemäßen Gebrauch. Die Schadenshöhe liegt bei 10.000 -15.000 Euro. Die Feuerwehr Bad Wörishofen und Stockheim waren mit ca. 35 Einsatzkräften vor Ort. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Anzeige