Freitag, 4. November 2016

Memmingen: Neue und erste „alte“ Gäste beim 5. Memminger Babyempfang

Memmingen: Neue und erste „alte“ Gäste beim 5. Memminger Babyempfang
Melina (22 Monate) hat sich gerade noch von ihrer Mama Daniela Kaufmann „einfangen“ lassen. So erhält auch Max (3 ½ Monate) ein gemeinsames Erinnerungsfoto mit Oberbürgermeister Dr. Holzinger und Bürgermeisterin Margareta Böckh. Auf dem schützenden Arm von Papa Marc Kaufmann und an der Hand des Rathauschefs ist Max ganz zufrieden. (Foto: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen)
„Herzlich willkommen im Rathaus“, mit diesen Worten begrüßt Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger letztmals die eingeladenen Babys, Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder zum 5. Memminger Babyempfang. Zumindest die kleinsten Gäste sind davon völlig ungerührt, sie quietschen glücklich oder auch mal zornig in der Rathaushalle. Selbst von einem Fernseh-Team des Bayerischen Rundfunks ließen sich weder die 28 Babys noch ihre zahlreichen Geschwister beeindrucken. Auch die knapp 2-jährige Melina, die ihren kleinen Bruder Max begleitet, hüpft unbeschwert herum. 
Anzeige
Sie ist sozusagen ein „alter Hase“, war sie doch beim zweiten Babyempfang selbst eingeladen und kennt den Ablauf schon. Für Max hingegen ist alles neu und aufregend und so bleibt er lieber auf Papas Arm. Neben den Grußworten stehen ein geselliges Miteinander mit einer Bewirtung, ein spannendes Rathausquiz für die Geschwisterkinder und ein Bastelangebot auf dem Programm. Das kleine rote Halstuch als Willkommensgeschenk wird sofort angelegt und ist ein schöner Blickfang für das „Foto-Shooting“ zur Erinnerung an den besonderen Nachmittag. „Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen“, zitiert die Ideengeberin des Empfangs Margareta Böckh ein persisches Sprichwort. 
Anzeige
Als Stadt Memmingen dürfe und wolle man die Kinder ein Stück des Weges begleiten und unterstützen, so die Bürgermeisterin. Die Bündniskoordinatorin und Gleichstellungsbeauftragte Claudia Fuchs informiert über das städtische „Bündnis für Familien“, dem inzwischen weit über 50 Organisationen, Verbände und Einrichtungen angehören. Zahlreiche Bündnismitglieder sind an diesem Nachmittag im Rathaus vertreten und stellen das umfassende Angebot für Familien und Alleinerziehende in Memmingen vor. (Quelle: Stadt Memmingen)

Erkheim: Maschinenanlage fängt Feuer - 250.000 Euro Sachschaden

Erkheim: Maschinenanlage fängt Feuer - 250.000 Euro Sachschaden
Symbolfoto
Am Donnerstag gegen 13.30 Uhr bemerkte der Anlagenführer einer Futtertrocknungsanlage in Schlegelsberg eine Rauchentwicklung in der Maschine. Der Arbeiter alarmierte die Feuerwehr, die mit Einsatzkräften aus Sontheim, Westerheim, Schlegelsberg und Erkheim mit rund 70 Mann vor Ort war. Sie mussten einen Kleinbrand im Innern der Maschine ablöschen. Vermutlich kam es wegen eines technischen Defekts zu einem Funkenflug, der Teile der Anlage in Brand setzte. 
Anzeige
Nachdem die Feuerwehr unter Anwendung von schwerem Atemschutz diesen abgelöscht hatte, mussten sie die Halle noch belüften. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Sollte sich bestätigen, dass die Anlage durch das Feuer einen Totalschaden erlitt, wird der Schaden über 250.000 Euro betragen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Donnerstag, 3. November 2016

Bad Hindelang: Tödlicher Verkehrsunfall - 84-jährige im Krankenhaus verstorben

Bad Hindelang: Tödlicher Verkehrsunfall - 84-jährige im Krankenhaus verstorben
Symbolfoto
Am Mittwoch Abend kam es auf der B308 innerorts zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Fußgängerin und einem Autofahrer. Die Seniorin erlag zwischenzeitlich ihren schweren Verletzungen. Gegen 18.50 Uhr überquerte die Passantin die Alpenstraße auf Höhe des Unteren Buigenweg von Süden kommend in Richtung Ortsmitte. Zeitgleich war ein 59-jähriger Autofahrer von Oberjoch kommend in Richtung Sonthofen unterwegs. Auf der Fahrbahn kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw und der dunkel gekleideten Passantin. 
Anzeige
Eine Anwohnerin hatte den Unfall bemerkt und die Einsatzzentrale der Polizei angerufen. Die schwer verletzte 84-jährige Frau wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo sie im Laufe der Nacht ihren schweren Verletzungen erlag. Der Autofahrer erlitt einen Schock, musste aber nicht stationär aufgenommen werden. Durch die Sonthofener Polizei wurden die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. 
Anzeige
Zeugen des Unfalls, die der Polizei noch nicht bekannt sind, werden gebeten, sich unter der Rufnummer (08321) 6635-0 zu melden. Seitens der Staatsanwaltschaft Kempten wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Unfallgutachtens beauftragt. Zur Ausleuchtung der Unfallstelle war die Feuerwehr Hindelang im Einsatz. Die Bundesstraße war im Unfallbereich bis gegen 21.45 Uhr gesperrt. (PP Schwaben Süd/West

Holzgünz / A96: Trotz Fahrverbots mit nicht versichertem Auto gefahren

Holzgünz / A96: Trotz Fahrverbots mit nicht versichertem Auto gefahren
Auf der A96, beim Parkplatz Burgacker, kontrollierte die Schleierfahndung Pfronten am 31.10.16 gegen 22.03 h einen 40 Jahre alten Pkw-Fahrer. Dabei stellte sich heraus, daß sich der Mann trotz eines Fahrverbots hinters Steuer gesetzt hatte. An seinem Pkw hatte der 40-jährige Kennzeichen eines anderen Fahrzeugs angebracht, um darüber zu täuschen, daß das Auto, mit dem er unterwegs war, weder zugelassen noch versichert ist. Die Polizeibeamten verboten dem Pkw-Fahrer weiterzufahren und ermitteln wegen Urkundenfälschung, Fahrens trotz Fahrverbots und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz. (PStF Pfronten)
Anzeige

Marktoberdorf: Im Kurvenbereich überholt – eine Person schwer verletzt

Marktoberdorf: Im Kurvenbereich überholt – eine Person schwer verletzt
Symbolfoto
Auf der Bundesstraße 16 kam es am Mittwoch zu einem schweren Verkehrsunfall, weil ein Autofahrer im Kurvenbereich überholte und den Gegenverkehr dadurch nicht sehen konnte. Kurz nach 13 Uhr war der 37-jährige Fahrer von Marktoberdorf kommend auf der B16 in Richtung Rieder unterwegs. Er befand sich mit seinem Pkw in einer Fahrzeugkolonne direkt hinter einem Sattelzug, der einem langsam fahrenden Traktor folgte. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Marktoberdorfer Polizei setzte er noch im Bereich eines zu Ende gehenden Überholverbots zum Überholen an. 
Anzeige
Auf Höhe des Gefahrgut-Lkw bemerkte er einen entgegenkommenden Pkw, den er wegen des rechtskurvigen Straßenverlaufs zuvor nicht sehen konnte. Ein Ausweichversuch des Fahrers aus dem Landkreis Landsberg nach rechts misslang. Er touchierte noch das Heck des Aufliegers, bevor es zum Frontalzusammenstoß beider Pkw kam. Während der 37-jährige Unfallverursacher leicht verletzt wurde, musste der schwer verletzte 60-jährige Fahrer des Pkw im Gegenverkehr von der Feuerwehr aus seinem Wagen befreit werden. Beide wurden mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. 
Anzeige
Auch ein Rettungshubschrauber war vor Ort. Im Einsatz waren neben Polizei und Feuerwehr Marktoberdorf auch die Straßenmeisterei Marktoberdorf. Bis kurz nach 15 Uhr war die Bundesstraße zur Versorgung der Verletzten, der Fahrzeugbergung und Unfallaufnahme komplett gesperrt. Die Feuerwehr leitete um. Derzeit ist die Straße zwecks Fahrbahnreinigung noch halbseitig gesperrt; der Verkehr wird aber vorbei geleitet. (PP Schwaben Süd/West)

Mittwoch, 2. November 2016

Mindelheim: Wohnungsdurchsuchung in der Kappenzipfelgasse - Untersuchungshaft wegen Handel mit Betäubungsmittel

Mindelheim: Wohnungsdurchsuchung in der Kappenzipfelgasse - Untersuchungshaft wegen Handel mit Betäubungsmittel
Symbolfoto
Während einer Wohnungsdurchsuchung stieß unerwartet ein Mann hinzu, der eine erhebliche Menge Rauschgift und Waffen bei sich trug. Es folgte die Festnahme; er befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Am vergangenen Donnerstagabend (27. Oktober 2016) befanden sich Beamte der Mindelheimer Inspektion in einer Wohnung in der Kappenzipfelgasse und vollzogen einen gerichtlichen Durchsuchungsbeschluss wegen eines Verfahrens der Staatsanwaltschaft Memmingen, das wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmittel geführt wird. Während dieser Durchsuchung läutete ein bis dato unbekannter Mann an der Türe in der Kappenzipfelgasse und erkundigte sich nach dem Bewohner. 
Anzeige
Da allerdings die Ermittler die Türe geöffnet hatten, befragten sie den Besuch und stellten fest, dass es sich um einen 31-Jährigen aus dem Unterallgäu handelte. Dieser hatte eine Tasche bei sich, in der sich unter anderem rund 100 Gramm Amphetamin, 100 Gramm Marihuana, 20 Gramm Haschisch und zwei Tabletten Ecstasy befanden. Daneben fanden die Beamten diverse Verkaufsutensilien wie beispielsweise eine Feinwaage und Druckverschlusstütchen, was insgesamt den Verdacht auf Handel mit Betäubungsmittel zulässt. Besonders schwer wiegt bei dieser Einschätzung auch, dass der 31-Jährige zusätzlich einen Teleskopschlagstock und einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker mit sich führte, der eine verbotene Waffe darstellt. 
Anzeige
Aus diesem Grund ordnete die Staatsanwaltschaft Memmingen die Vorführung des Mannes vor den Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Memmingen an. Diese erfolgte am vergangenen Freitag. Der Ermittlungsrichter erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Nun befindet sich der Unterallgäuer in einer Justizvollzugsanstalt. (PP Schwaben Süd/West

Lindenberg / B308: Tödlicher Verkehrsunfall - 2 Personen sterben bei Frontalzusammenstoß

Lindenberg / B308: Tödlicher Verkehrsunfall - 2 Personen sterben bei Frontalzusammenstoß
Symbolfoto
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 308 auf Höhe Lindenberg stießen am 01.11.2016 gegen 20.20 Uhr zwei Pkw zusammen. Zwei Personen verstarben noch am Unfallort. Der 31 Jahre alte Pkw-Lenker war auf der B308 in Richtung Lindenberg unterwegs. Auf der abschüssigen Straße kam er in einer leichten Rechtskurve ins Schleudern. Der Pkw schleuderte mit der Fahrerseite gegen die Front eines entgegenkommenden Pkw. 
Anzeige
Bei dem Verkehrsunfall erlitten der Fahrer und seine 26 Jahre alte Beifahrerin tödliche Verletzungen. Sie verstarben noch am Unfallort. Die 21 Jahre alte Lenkerin des entgegenkommenden Pkw erlitt schwerste Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 25.000 Euro. 
Anzeige
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter zur Ermittlung des Unfallherganges hinzugezogen. Die Feuerwehren aus Scheidegg und Lindenberg waren mit etwa 60 Einsatzkräften zur Ausleuchtung der Unfallstelle und Verkehrsableitung vor Ort. (PP Schwaben Süd/West - VPI Kempten)

Dienstag, 1. November 2016

Bad Wörishofen: Missglückte Hilfeleistung - Mit 1,1 Promille zum Unfall

Bad Wörishofen: Missglückte Hilfeleistung - Mit 1,1 Promille zum Unfall
Symbolfoto
Eigentlich wurde der Polizei am Dienstagvormittag ein Unfall auf der Rudolf-Diesel-Str. in Bad Wörishofen gemeldet. Eine 53-jährige Frau aus Bad Wörishofen kam nach eigenen Angaben nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Stein am Straßenrand. Außer der Polizei verständigte die Frau auch ihren 29-jährigen Sohn zur Hilfe an der Unfallstelle. Als dieser mit seinem Pkw ebenfalls an die Unfallstelle kam bemerkten die Beamten beim Sohn deutlichen Alkoholgeruch. 
Anzeige
Ein Alkoholvortest ergab einen Wert von deutlich mehr als 1,1 Promille. Der Sohn musste nach der Unfallaufnahme mit zur Dienststelle um dort eine Blutentnahme über sich ergehen zu lassen. Die Unfallverursacherin blieb bei dem Aufprall völlig unverletzt, am Pkw entstand Schaden in Höhe von ca. 3000 Euro, den Sohn erwartet eine Strafanzeige und den Entzug der Fahrerlaubnis. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Kaufbeuren: Baseball-Schläger in der Halloween-Nacht sichergestellt

Kaufbeuren: Baseball-Schläger in der Halloween-Nacht sichergestellt
Foto: pixabay
Es war nicht das Phänomen der Horror-oder Killer-Clowns, welches die Polizei in Kaufbeuren an Halloween beschäftigte. Vielmehr waren drei 14-jährige Burschen und ein 30-jähriger Mann im Stadtgebiet, teilweise maskiert, unterwegs. Was der Polizei allerdings nicht gefiel, waren in allen Fällen mitgeführte Baseball-Schläger, die angeblich schmückendes Beiwerk zum Kostüm waren. Die Polizei stellte die Baseball-Schläger für die Halloween-Nacht sicher. Die Schläger können von den Besitzern ab Allerheiligen wieder bei der Polizei abgeholt werden. 
Anzeige
Die Halloween-Nacht insgesamt war für die Polizei Kaufbeuren einsatzreich. Neben diversen Ruhestörungen waren es auch zwei Mädchen, 16 und 17 Jahre alt, die bewusstlos vor einem Wohnblock in Neugablonz aufgefunden wurden. Wie sich herausstellte, waren beide Mädchen stark betrunken und durch Stürze verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst in das Klinikum transportiert. Am frühen Abend stellte die Polizei zudem am Reifträger Weg einen 13-jährigen Buben mit einer Bierflasche fest. Die Flasche hatte er zuhause abgezwackt und dann im Kreise seiner Clique getrunken. Ein Alkotest erbrachte einen Wert von annähernd 0,5 Promille. Der Bub wurde seinen Eltern übergeben. In allen Fällen wird das Jugendamt informiert. (PI Kaufbeuren)
Anzeige

Sonthofen: „Clownstreiben“ an Halloween

Sonthofen: „Clownstreiben“ an Halloween
Foto: pixabay
Zu Einsätzen mit sogenannten „Horrorclowns“ musste die Sonthofer Polizei am Montagabend ausrücken. Am Bahnhofvorplatz trieben sich vier als Clowns verkleidete Jugendliche herum, die zudem Ketten, eine Spitzhacke und eine Eisenstange bei sich trugen. Verunsicherte Passanten riefen daraufhin die Polizei. Die vier Jugendlichen wollten nach Erkenntnissen eigentlich mit dem Zug in einen benachbarten Ort fahren und dort andere Jugendliche erschrecken. Zu einem weiteren Einsatz kam es geraume Zeit später in der Goethestraße, als ebenfalls 3 Jugendliche als Clowns auftraten die Squash-Schläger mitführten . 
Anzeige
Alle Jugendliche wurden nach Verständigung den Eltern zugeführt – die Verkleidungen und mitgeführten Gegenstände wurden sichergestellt. Zu konkreten Bedrohungen oder etwaigen Straftaten kam es nach ersten Ermittlungenn nicht. Einem 16-jährigen –unverkleideten- Jugendlichen wurde zudem bei einer Personenkontrolle zur Gefahrenabwehr eine Spielzeug-Softairpistole samt Munition abgenommen, die er vermutlich zur Abwehr vor „Clowns“ oder anderweitig Maskierten mitführte. (PI Sonthofen)
Anzeige

Sulzberg: Vorfahrt missachtet - Pkw prallt in Roller

Sulzberg: Vorfahrt missachtet - Pkw prallt in Roller
Symbolfoto
Den Fahrer eines Kleinkraftrades (sogenannter „50er-Roller“) übersah am Montag gegen 11.45 Uhr eine Autofahrerin. Diese war von Sulzberg kommend und wollte die Staatsstraße 2520 (ehemalige B309) in Richtung Eizisried überqueren. Dabei übersah die 48-jährige Autofahrerin den von rechts kommenden und vorfahrtsberechtigten 66-jährigen Rollerfahrer, der in Richtung Durach unterwegs war. 
Anzeige
Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, weshalb der Rollerfahrer stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog. Er wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Da anfangs der Verletzungsgrad nicht bekannt war, wurde auch ein Rettungshubschrauber alarmiert. Die Autofahrerin blieb uinverletzt. Der Gesamtsachschaden beträgt rund 2.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Mindelheim: Vorfahrt missachtet - 4 Personen teils schwerverletzt

Mindelheim: Vorfahrt missachtet - 4 Personen teils schwerverletzt
Symbolfoto
Ein Autofahrer übersah am Montag Nachmittag beim Einfahren auf die B16 einen vorfahrtsberechtigten Pkw, weshalb es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Gegen 15.50 Uhr beabsichtigte der 73-jährige Fahrer von der Nassenbeurener Hauptstraße kommend nach links auf die Bundesstraße in Richtung Mindelheim einzubiegen. Dabei übersah er nach derzeitigem Kenntnistand einen Pkw, der in Richtung Salgen-Hausen unterwegs war. Durch den Unfall erlitt der Unterallgäuer schwere Verletzungen und konnte von Ersthelfern aus seinem Fahrzeug befreit werden. 
Anzeige
Die 36-jährige Autofahrerin und ihre beiden Kinder im Alter von sieben und neun Jahren erlitten leichte Verletzungen. Alle vier mussten vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden; es entstand Sachschaden von über 25.000 Euro. Bis zur Beendigung der Unfallaufnahme durch die Inspektion Mindelheim und der Fahrbahnreinigung durch die Straßenmeisterei Mindelheim gegen 17.45 Uhr war die Bundesstraße im Unfallbereich gesperrt. Die Feuerwehr Nassenbeuren war im Einsatz und leitete den Verkehr ab. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Montag, 31. Oktober 2016

Memmingen: Gefährliche Körperverletzung vor Jugendeinrichtung

Memmingen: Gefährliche Körperverletzung vor Jugendeinrichtung
Archivfoto
Am Sonntagabend wurde die Polizei zu einer Schlägerei vor einer Jugendeinrichtung in der Lindenbadstraße gerufen. Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten mehrere Jugendliche in Streit in dessen Verlauf sich einige mit Stecken und Stangen bewaffneten und auf die Jugendlichen der Einrichtung einschlugen. 
Anzeige
Zwei Jugendliche dieser Einrichtung wurden leicht verletzt und mussten mit dem Rettungswagen ins Klinikum Memmingen verbracht werden. Einer wurde ärztlich betreut. Da beim Eintreffen der Polizei nicht mehr alle Beteiligten anwesend waren, dauern die Ermittlungen noch an. (PI Memmingen)
Anzeige

Bad Grönenbach: Brand in Hotel - 180 Personen evakuiert

Bad Grönenbach: Brand in Klinik - 180 Personen evakuiert 
Symbolfoto
Am Montagmorgen, gegen 04.45 Uhr, wurde in der Sebastian-Kneipp-Allee in einem Hotel Qualm in einem Zimmer festgestellt. Bei Eintreffen der Streife und Feuerwehr wurde starke Rauchentwicklung festgestellt. Brandursache war vermutlich eine abgestellte Kerze auf einer Decke, die Feuer fing und stark qualmte.
Anzeige
Bei den Löscharbeiten wurden insgesamt rund 180 Personen evakuiert, die in einer Turnhalle untergebracht wurden. Glücklicherweise entstand nur geringer Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Nach erfolgter Lüftung durch die Feuerwehr Bad Grönenbach wurden die Personen wieder in ihre Zimmer gelassen. Verletzt wurde niemand. (PI Memmingen)
Anzeige