Samstag, 29. Oktober 2016

Unbekannter Einbrecher war am Freitagabend in Pfronten unterwegs

Unbekannter Einbrecher war am Freitagabend in Pfronten unterwegs
Ein bislang unbekannter Einbrecher war am Freitagabend in Pfronten unterwegs. Der Täter hatte zunächst in der Peter-Heel-Straße in der Acuraklinik im dortigen Keller einen Münzautomaten von einer Waschmaschine aufgebrochen und das Kleingeld entwendet. Dabei ist ein Schaden von ca. 500 Euro entstanden. Wenig später wurde der Polizei Pfronten gemeldet, dass mehrere Kleiderspinde in den Umkleideräumen der St. Vinzenz Klink im Keller aufgebrochen wurden. Welche Wertsachen genau aus den versperrten Schränken entwendet wurden steht bislang noch nicht fest. Der Täter erbeutete auf jeden Fall eine Armbanduhr und eine Hose mit Münzgeld. 
Anzeige
An den Schränken entstand geringer Sachschaden. Gegen 20:00 Uhr wurde dann der Polizei noch ein weiterer Aufbruch eines Zigarettenautomaten im Pflegeheim Curanum mitgeteilt. Dort brach der unbekannte Täter den Automaten, der ebenfalls im Keller stand, auf und entwendete sämtliche Zigarettenpackungen und das Münzgeld. Der Schaden wird hier auf ca. 800 bis 1000 Euro geschätzt. Aufgrund der vorhanden Spurenlage und den angegriffenen Objekten geht die Polizei davon aus, dass es sich bei allen Taten um den gleichen Täter handelte. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Pfronten, Tel. 08363/9000. (PSt Pfronten)
Anzeige

Freitag, 28. Oktober 2016

Memmingen: Gefahrstoffeinsatz in der Nansenstraße - Person verletzt

Memmingen: Gefahrstoffeinsatz in der Nansenstraße - Person verletzt
Erstmeldung: Nach ersten Informationen bemerkte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses am Freitag dem 28.10.2016 gegen 22 Uhr einen starken unbekannten Geruch im Haus. Dieser verständigte über Notruf die Einsatzkräfte. Die Feuerwehr Memmingen und Polizei sicherten die Einsatzstelle und Bewohner mussten Ihre Wohnungen verlassen. Nach bestätigten Informationen handelt es sich um einen Gefahrenstoff. Nach aktuellem Stand wurde 1 Person bisher verletzt. Die Art des Stoffes und wie lange der Einsatz dauern wird kann um 23:20 Uhr noch nicht gesagt werden.

Polizeimeldung: In den Abendstunden des 28.10.2016 zeigten mehrere Bewohner eines Mehrfamilienhauses Symptome in Form von Hustenreiz und Übelkeit. Eine Ursache konnte bislang nicht gefunden werden, jedoch gaben Bewohner an, im Treppenhaus einen eigenartigen Geruch festgestellt zu haben. Alle Wohnungen wurden evakuiert und konnten nach erfolgter Lüftung durch die Feuerwehr wieder freigegeben werden. (PI Memmingen)
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte der Kripo Kaufbeuren

Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte der Kripo Kaufbeuren
Opfer eines besonders dreisten Falles von Trickbetruges wurde am Montag, dem 24.10.2016 eine 83-jährige Frau aus Kaufbeuren. Sie erhielt bereits am Sonntagabend den Anruf eines angeblichen Beamten der Kriminalpolizei Kaufbeuren, der ihr erzählte, dass bei der Festnahme von zwei Einbrechern ein Zettel mit ihrem Namen und ihrer Adresse gefunden wurde. Ein weiterer angeblicher Kriminalbeamter konnte die Geschädigte am Telefon davon überzeugen, dass die Täter Zugriff auf ihre Bankkonten bekommen haben. Zu ihrem Schutz wäre es dringend erforderlich, am Montag das gesamte Geld abzuheben. 
Anzeige
Es folgten am Montag weitere Anrufe, dass bei einer weiteren Festnahmeaktion angeblich ein Einbrecher fliehen konnte und jetzt eine akute Gefahr für das abgehobene Geld besteht. Deshalb würde ein Polizeibeamter vorbei kommen und das Bargeld aus Sicherheitsgründen sicherstellen. Die Frau übergab deshalb eine fünfstellige Summe an ihrer Haustüre an den angeblichen Polizeibeamten. Wegen der Dunkelheit und der schnellen Übergabe liegt nur eine vage Beschreibung des Geldabholers vor: ca. 175 – 180 cm groß, trug ein Barett und war dunkel gekleidet. Weitere Geschädigte werden gebeten sich bei der Polizei zu melden. Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kripo Kaufbeuren unter 08341/933-0. (KPS Kaufbeuren)
Anzeige

Memmingerberg: Urkundenunterdrückung und Sozialleistungsbetrug

Memmingerberg: Urkundenunterdrückung und Sozialleistungsbetrug 
Symbolfoto
Mit einem Flieger aus Spanien reiste am 26.10.16 ein 49-jähriger Nigerianer nach Deutschland ein. Dazu brauchte er kein Visum, weil er eine spanische Aufenthaltserlaubnis hatte. Bei der Passkontrolle stellte ein Beamter der Schleierfahndung Pfronten fest, dass der Mann drei Monate in seinem Heimatland – Nigeria – verbracht hatte. Soweit wäre alles in Ordnung gewesen, wenn nicht über einen Fingerabdruckabgleich herausgekommen wäre, dass sich der Nigerianer unter anderen Personalien in Deutschland als Asylbewerber hatte registrieren lassen. 
Anzeige
So erhielt er unberechtigt Zahlungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Bei allen zuständigen Behörden hatte der Asylbewerber seinen richtigen Reisepass nicht vorgelegt. Auf sein Asylbegehren wollte der Mann trotzdem nicht verzichten. Die Polizeibeamten verständigten das zuständige Ausländeramt, das die Überweisung für November rückgängig machen konnte. Gegen den 49-Jährigen laufen Ermittlungen wegen mittelbarer Falschbeurkundung, Urkundenunterdrückung und Sozialleistungsbetrug. (PStF Pfronten)
Anzeige

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Kempten: Gruselclown erschreckt Kinder - Polizei bittet um Hinweise

Kempten: Gruselclown erschreckt Kinder - Polizei bittet um Hinweise
Bild: pixabay
Am Dienstag wurde der Polizeiinspektion Kempten bekannt, dass zur Monatsmitte insgesamt vier Kinder aus einer Grund - und Mittelschule in Kempten durch einen Gruselclown am Spielplatz nahe der Robert-Schumann-Schule erschreckt worden sind. Bei den Kindern hat die Tat noch heute ihre Spuren hinterlassen. Die Polizeiinspektion Kempten bittet Zeugen des Vorfalls sich unter Tel. 0831/9909-0 zu melden. 
Anzeige
Ferner wird auf die Folgen der vermeintlichen Spaß-Attacken hingewiesen. Hier sind insbesondere beim Mitführen von Messern oder Baseballschlägern unter Umständen Straftaten vorliegend, welche von der Polizei konsequent angezeigt werden. Das Verhalten solcher Clowns ist somit keineswegs als Scherz zu werten, deshalb wird ausdrücklich vor einer Nachahmung gewarnt. (PI Kempten)
Anzeige

Dienstag, 25. Oktober 2016

Marktoberdorf: Vortäuschen einer Straftat - 85-jähriger gesteht bei der Polizei

Marktoberdorf: Vortäuschen einer Straftat - 85-jähriger gesteht bei der Polizei
Beim Ausparken auf dem Richard-Wengenmeier-Platz beschädigte gestern Nachmittag ein 85-jähriger Pkw-Fahrer einen daneben geparkten Pkw. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Als der Unfallverursacher danach ausstieg und sich den Schaden an seinem Pkw ansah, wurde er von einem Passanten angesprochen. Diesem erklärte der 85-Jährige, dass sein Pkw soeben durch einen unbekannten Transporter angefahren wurde und sich dieser aus dem Staub gemacht hätte. 
Anzeige
Der hinzugezogenen Polizei erzählte er ebenfalls die Geschichte und verschwieg, dass er den Schaden zuvor selbst gesetzt hatte. Kurze Zeit nach der Unfallaufnahme erschien der 85-Jährige reumütig auf der Dienststelle der PI Marktoberdorf und gab an, dass er den Schaden selbst verursacht und einen daneben stehenden Pkw beschädigt hatte. Dessen Fahrzeughalterin konnte ausfindig gemacht und vom Unfallgeschehen unterrichtet werden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von je ca. 1.500 Euro. (PI Marktoberdorf)
Anzeige

Kempten: Rauschgift und Schlagstock sichergestellt

Kempten: Rauschgift und Schlagstock sichergestellt
In Kempten kontrollierte die Schleierfahndung Pfronten am 24.10.16 an einem Busbahnhof zwei 26 bzw. 18 Jahre alte Männer. Der 26-Jährige hatte in einer Hosentasche eine Kleinmenge Marihuana und in seinem Rucksack eine Kleinmenge Amphetamin und ein Fixer-Besteck dabei. Die Beamten stellten das Rauschgift sicher und zeigten den 26-Jährigen nach dem Betäubungsmittelgesetz an. 
Anzeige
Der 18-Jährige hatte im Ärmel seiner Jacke einen selbstgebastelten Schlagstock versteckt. Einen plausiblen Grund für die Bewaffnung konnte er nicht nennen. Deshalb erhält er eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Den Schlagstock stellten die Beamten sicher. (PStF Pfronten)
Anzeige

Montag, 24. Oktober 2016

Ottobeuren: Schlägerei in einer Bar - Schwere Körperverletzung - Zeugen gesucht

Ottobeuren: Schlägerei in einer Bar - Schwere Körperverletzung - Zeugen gesucht
Symbolfoto
Am Samstag, 22.10.2016, befand sich gegen 23.00 Uhr ein 53-Jähriger in einer Bar in Ottobeuren. Dort hatte er sich bereits seit längerer Zeit mit einem ihm Unbekannten unterhalten, als dieser plötzlich ausrastete und ihm unvermittelt ins Gesicht schlug. Der 53-Jährige stürzte daraufhin vom Stuhl und schlug mit dem Hinterkopf auf den Boden auf. Hierbei zog er sich eine massiv blutende Platzwunde am Hinterkopf zu. 
Anzeige
Gemeinsam mit dem Täter verließ er noch die Gaststätte, anschließend begab er sich nach Hause. Hier wurde von der Ehefrau aufgrund der stark blutenden Wunde sowohl der Rettungsdienst wie auch die Polizei verständigt. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus Ottobeuren verbracht. Bei dem Täter handelte es sich um einen ca. 35-jährigen Mann, 175 cm groß, hagere Figur, mit schwarzer Jacke und dunkler Hose bekleidet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Memmingen, Tel. 08331/100-0, entgegen. (PI Memmingen)
Anzeige

Memmingen: Fernbuskontrolle - Illegaler Aufenthalt und Drogenfund

Memmingen: Fernbuskontrolle - Illegaler Aufenthalt und Drogenfund
Am Samstag dem 22.10.16 kontrollierte die Schleierfahndung Pfronten am Busbahnhof in Memmingen die Insassen eines in Richtung Italien fahrenden Reisebusses. Dort trafen sie auf einen 18 Jahre alten Pakistani. Er wies sich mit einer Meldebescheinigung für Asylbewerber aus. Als ihn die Beamten fragten, warum er nach Italien unterwegs sei, meinte er, kein Interesse mehr an einem Asylverfahren in Deutschland zu haben. Der Mann konnte weiterfahren. 
Anzeige
Die für das Asylverfahren zuständige Behörde wird über die Entscheidung des Asylbewerbers informiert. Ein 45-jähriger ghanaischer Businsasse wies sich mit einer italienischen Aufenthaltserlaubnis aus, die seit Mitte September ungültig war. Er erhält eine Strafanzeige wegen illegalen Aufenthalts. Eine Strafanzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz erhielten ein 26 und ein 24 Jahre alter Deutscher. Beide hatten Kleinmengen von Marihuana dabei. Das Marihuana stellten die Beamten sicher. (PStF Pfronten)
Anzeige

Marktoberdorf: Brandalarm im Hallenbad - Technischer Defekt im Keller

Marktoberdorf: Brandalarm im Hallenbad - Technischer Defekt im Keller
Symbolfoto
Vergangenen Samstag, gegen 14.30 Uhr, kam es zu einem Brandalarm im Städtischen Hallenbad. Im Kellergeschoss hatte ein Brandmelder angeschlagen und den Alarm ausgelöst. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten mit Atemschutz vor. Gleichzeitig wurde der Badebetrieb eingestellt und das Hallenbad geräumt. Die rund 100 Bade- und Saunagäste wurden in der Stadionturnhalle untergebracht. 
Anzeige
Von ihnen kam niemand zu Schaden. Als Ursache der Rauchentwicklung im Kellerbereich ließ sich ein technischer Defekt im Elektroschaltkasten lokalisieren, welcher den Schmorbrand verursacht hatte. Die Feuerwehr belüftete den Kellerbereich. Der Badebetrieb wurde für den Nachmittag eingestellt. Auch heute, Montag, bleibt das Hallenbad wegen den Reparaturarbeiten geschlossen. (PI Marktoberdorf)
Anzeige

Oberstdorf: Betäubungsmitteldelikte bei Verkehrskontrollen

Oberstdorf: Betäubungsmitteldelikte bei Verkehrskontrollen
Im Rahmen von Verkehrskontrollen wurden am Sonntagabend drei Personen mit Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Ein 20–Jähriger führte Reste von Betäubungsmitteln mit sich. Bei der anschließenden Überprüfung in der Wohnung wurden noch insgesamt 100 Gramm Cannabiskekse aufgefunden. Ein 25-jähriger führte sein Fahrzeug, obwohl er augenscheinlich unter Drogeneinfluss stand. Ein daraufhin durchgeführter Schnelltest auf THC verlief positiv, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde. 
Anzeige
Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wurden dann in seiner Wohnung noch Reste von Cannabis aufgefunden. Ein Mitfahrer im Fahrzeug des 25-jährigen hatte bei der Kontrolle über ein Gramm Marihuana bei sich und gab dies freiwillig heraus. Bei der weiteren Durchsuchung konnten bei ihm jedoch noch sieben Gramm Marihuana in einem Alupäckchen aufgefunden werden. Weiterhin führte er eine unklare Flüssigkeit, bei der es sich angeblich um ein Desinfektionsmittel handelt, mit sich. Gegen alle Personen wird wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz Anzeige erstattet. Den unter Betäubungsmittel fahrenden Pkw-Fahrer Drogen erwartet ein Fahrverbot sowie ein Bußgeld und Punkte im Fahreignungsregister (PI Oberstdorf)
Anzeige

Biessenhofen / B12: Beim Überholen ins Schleudern geraten - 22-jährige verletzt

Biessenhofen / B12: Beim Überholen ins Schleudern geraten - 22-jährige verletzt
Symbolfoto
Am Montag Morgen gegen 7.50 Uhr war eine 22-jährige Frau mit ihrem Pkw auf der B12 in Richtung Kempten unterwegs. Im breiten Fahrbahnbereich Höhe Hörmanshofen überholte sie einen Lkw und geriet dabei aus noch unklarer Ursache mit ihrem Fahrzeug ins Schlingern. Ihr Pkw schleuderte auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem Pkw, der ebenfalls gerade überholte, zusammen. 
Anzeige
Im weiteren Verlauf schleuderte der Pkw der Frau nach rechts von der Fahrbahn und überschlug sich im angrenzenden Feld. Die Unfallverursacherin wurde leicht verletzt. Die beiden anderen Insassen blieben unverletzt. Ein dritter Pkw wurde durch herumfliegende Teile beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt mehrere tausend Euro. Die Straßenmeisterei war zur Fahrbahnreinigung vor Ort. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige