Samstag, 8. Oktober 2016

Memmingen: Verkehrsunfall mit Tanklastzug auf der Autobahn

Memmingen: Verkehrsunfall mit Tanklastzug auf der Autobahn
Symbolfoto
In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 03.30 Uhr, überschätzte ein auf der A96 fahrender Pkw-Lenker die Geschwindigkeit eines vorausfahrenden Tanklastzuges. Er scherte zu spät zum Überholen aus und streifte deswegen den Tanklastzug. Der Pkw kam dadurch ins Schleudern, überschlug sich und blieb an der Mittelleitplanke liegen. 
Anzeige
Der 26-jährige Fahrer des Pkw wurde leicht verletzt aus dem Pkw geborgen. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten der APS Memmingen fest, dass der Unfallverursacher deutlich alkoholisiert war. Den Fahrer des Pkw erwartet nun ein Strafverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 19000 Euro. (APS Memmingen)
Anzeige

Freitag, 7. Oktober 2016

Memmingen: Gasaustritt in einem Hotel in der Innenstadt

Memmingen: Gasaustritt in einem Hotel in der Innenstadt
Erstmeldung um 12:30 Uhr: Am Freitag dem 07.10.2016 gegen 12 Uhr kam es zu einem Gasaustritt in einem Hotel in der Innenstadt. Nach aktuellen Informationen wurde der Rettungsdienst zu einer Patientin ins Hotel gerufen, beim Eintreffen schlug der automatische Gasmelder vom Rettungsdienst an. Dieser informierte dann die Leitstelle. Diese löste Großalarm für die Feuerwehr und Rettungsdienst aus. Nach jetzigen Informationen gibt es 4 schwerer verletzte Personen und 50 Personen wurden durch den Rettungsdienst gesichtet.  Derzeit ist die die Feuerwehr mit Atemschutz im Gebäude und sucht den Ort des Gasaustrittes. Im Einsatz waren die Feuerwehren Memmingen und Amendingen, der Rettungsdienst, Thw un der Katastrophenschutz der Stadt Memmingen. Wir berichten nach.
Anzeige
Update der Polize um 13:30 Uhr: Rund 50 Personen wurden aus dem Hotel evakuiert. Mehrere Personen werden auf Verletzungen untersucht. Eine Person bislang ins Krankenhaus gebracht; umliegende Straßen (innerortslage nahe Fußgängerzone) gesperrt; undichtes Ventil geschlossen; weitere Erkundungen laufen.

Update der Polizei um 16 Uhr: Im Nachlauf des heutigen Gasaustritts im Kellerraum eines Hotels in der Kalchstraße erhöht sich die Anzahl der Verletzten. Anders als zunächst angenommen, ist die Ursache für den Austritt noch unklar. Noch immer konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht die Stelle finden, die für den Austritt des geruchlosen Gases verantwortlich ist. Deshalb wurde zur Lokalisierung die sogenannte „Analytische Task Force“ (ATF) der Berufsfeuerwehr München angefordert, die exaktere Möglichkeiten zur Ursachenforschung besitzt und in etwa einer Stunde in der Kalchstraße einsatzbereit sein wird. Aktuell werden weiterhin erhöhte Werte in verschiedenen Bereichen des Hotels festgestellt. Außerdem erkundeten die örtlichen Feuerwehren die Nebengebäude auf einen möglichen Gasaustritt, stellten dort jedoch keinen weiteren Austritt fest. Weiterhin gehen die Einsatzkräfte davon aus, dass keine Gefahr für umliegende Gebäude und deren Bewohner besteht. Durch den Rettungsdienst, der mit einem Großaufgebot vor Ort war, wurden nach der Evakuierung des Hotels rund 70 Personen vor Ort medizinisch überprüft. Rund 20 davon mussten danach in Kliniken zur Weiterbehandlung eingeliefert werden; sie gelten derzeit als leicht verletzt, wobei es sich bei drei davon um Einsatzkräfte des Rettungsdienstes handelt. Drei weitere Personen gelten als schwer verletzt, wobei Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden kann. Dabei handelt es sich um zwei weibliche Hotelgäste und einem Mitglied der Rettungsdienstbesatzung, die als erstes am Einsatzort eingetroffen waren. Diese Besatzung war kurz vor 12 Uhr wegen Bewusstlosigkeit eines weiblichen Gastes in das Hotel gerufen worden. Nach deren Eintreffen schlug ein mitgeführtes automatisches Messgerät an, woraufhin durch den Rettungsdienst umfangreich Einsatzkräfte alarmiert wurden.
Anzeige
Update um 17:30 Uhr: Einsatzkräfte der Feuerwehr München sind in Memmingen eingetroffen um weitere spezial Messungen durchzuführen.

Update um 18:30 Uhr: Derzeit laufen immer noch die Einsatzmaßnahmen am Hotel "Weißes Ross" in Memmingen. Nach ersten, noch nicht bestätigten Informationen, sollen auch Rettungskräfte bei dem Einsatz verletzt wurden sein. Weitere Einheiten vom THW Memmingen wurden alarmiert, um die Einsatzstelle auszuleuchten.
Anzeige
Update um 22:30 Uhr: Die Ursachenforschung ergab noch kein abschließendes Ergebnis. Es wird jedoch von einem technischen Defekt ausgegangen. Durch die Abschaltung aller in Frage kommenden technischen Geräte und Lüftung des Gebäudes konnte die Kohlenstoffmonoxidbelastung beseitigt werden. Für die endgültige Ursachenermittlung wird morgen am Samstag, 08.10.2016, ein Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes vor Ort weitere Untersuchungen vornehmen. Insgesamt wurden 27 Personen verletzt. Ein weiblicher Hotelgast aus Berlin und eine 34-jährige Hotelangestellte sind schwerverletzt in Unfallkliniken eingeliefert worden. 25 Leichtverletzte konnten nach der ambulanten Behandlung im Klinikum Memmingen wieder entlassen werden. Das Hotel bleibt wohl bis morgen geschlossen, alle Hotelgäste konnten anderweitig untergebracht werden. Die abschließenden Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Memmingen geführt.

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Kempten: Beziehungsstreit – Mann durch Messerstiche verletzt

Kempten: Beziehungsstreit – Mann durch Messerstiche verletzt
Am Dienstagabend kam es in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Schuhmacherring zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einer Frau. Ein 24-jähriger Mann war zu Besuch bei der 32 Jahre alten Wohnungsnehmerin. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gerieten die beiden in einen Streit. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung stach die 32-Jährige mit einem Küchenmesser auf den Mann ein. Dieser erlitt mindestens eine tiefergehende Stichverletzung im Oberkörper und mehrere Schnitte an der Hand. 
Anzeige
Der Mann kam schwer verletzt in das Krankenhaus. Er befindet sich außer Lebensgefahr. Die Polizei wurde von Anwohnern verständigt, die den lauten Streit in der Wohnung mitbekamen. Die Polizeistreife traf in der Wohnung nur noch den schwer verletzten Mann an. Die Tatverdächtige hatte das Haus bereits verlassen. Sie konnte kurz nach der Tat bei einer Kontaktperson angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Kempten hat die Ermittlungen gegen die Frau wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen. Sie wurde inzwischen in die Obhut einer Betreuerin gegeben. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Lindau: Mehrfacher Computerbetrug durch 13-Jährigen - Computerbetrüger der unkonventionellen Art

Lindau: Mehrfacher Computerbetrug durch 13-Jährigen - Computerbetrüger der unkonventionellen Art
Mit einem eher unüblichen Fall des Computerbetruges musste sich die Kripo Lindau beschäftigen. Mitte September zeigte ein Familienvater aus dem sogenannten oberen Lindauer Landkreis bei der Polizei in Lindenberg einen mehrfachen Computerbetrug zu seinem Nachteil an. An dessen Familie waren Zeitungsabonnements, Möbel und Smartphones verschickt worden, deren Besteller bis dato unbekannt war. Außerdem wurden rund 180 E-Mails mit beleidigendem Inhalt an die Familie versandt. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen, die dann von der Kripo Lindau übernommen wurden, meldeten sich auch noch Verwandte und Nachbarn, die ebenfalls mit nicht nachvollziehbaren Bestellungen, wie beispielsweise 15 Pizzas an einem Abend, überhäuft worden waren. Insgesamt zehn Strafanzeigen nahm die Polizei entgegen. 
Anzeige
Im Rahmen der schwierigen und umfangreichen Ermittlungen im Familienkreis und der Auswertung der Computer und Internet-fähigen Spielgeräte der Familie konnte nun nachgewiesen werden, dass der 13-Jährige Sohn der Familie für die Taten als Täter in Frage kommt. Nachdem er durch Beamte der Kriminalpolizei Lindau und der Polizeiinspektion Lindenberg im Beisein seiner Eltern zur Tat angehört wurde, gestand er die Taten nach längerem Leugnen ein. Grund für sein Handeln war, dass ihm die Eltern den Wunsch nach einem eigenen Handy verweigert hatten. Zur Einleitung eines Strafverfahrens kommt es nicht, da der 13-Jährige noch strafunmündig ist. Die größte Herausforderung für ihn wird sein, sich bei allen Beteiligten in der Familie und Bekanntschaft zu entschuldigen. 
Anzeige
Es wurden Bestellungen im Gesamtwert von ca. 5.500 Euro getätigt. Die allermeisten Bestellungen konnten jedoch rückgängig gemacht werden, so dass sich der Sachschaden in Grenzen hält. Die Kripo Lindau weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass Eltern sich auf jeden Fall mit den Fallen und Tücken des Internets beschäftigen und auch darüber Bescheid wissen sollten, wie das Internet funktioniert und was ein Kind darin alles machen kann. Weiterführende Informationen können im Internet, zum Beispiel über die nachfolgende Linksammlung, gewonnen werden.

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Bad Waldsee: 14-jähriger verursacht Scheunenbrand

Bad Waldsee: 14-jähriger verursacht Scheunenbrand
Symbolfoto
Bad Waldsee - Reute (ots) - Einen Scheunenbrand im Bereich Spätenhof hat ein 14-jähriger Jugendlicher am Montag, kurz nach 15.00 Uhr, verursacht. Möglicherweise hatte eine weggeworfene Zigaretten-Kippe in der Scheune gelagertes Heu entzündet, worauf der Stadel nahezu vollständig abbrannte. Ein Wohnwagen sowie ein Anhänger, die in der Scheune untergestellt waren, wurden ebenfalls von den Flammen zerstört. 
Anzeige
Es entstand Sachschaden von zirka 20.000 Euro. Die Feuerwehren aus Bad Waldsee und Reute/Gaisbeuren waren mit insgesamt 32 Mann vor Ort. Der 14-jährige Tatverdächtige konnte später in Tatortnähe angetroffen und in der Folge von Polizeibeamten mit Unterstützung eines Feuerwehrmannes vorläufig festgenommen werden. Der Jugendliche räumte anschließend sein Fehlverhalten ein.
Anzeige

Polizeipräsidiums Konstanz: Psychisch verwirrte Frau sticht auf Autofahrer ein

Polizeipräsidiums Konstanz: Psychisch verwirrte Frau sticht auf Autofahrer ein
Symbolfoto
Deggenhausertal / Bodenseekreis (ots) - Wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen gegen eine 31-jährige Frau, die am vergangenen Samstagnachmittag, kurz nach 15.30 Uhr, einem 80-jährigen Autofahrer mit einem Messer lebensgefährliche Verletzungen zufügte. Der Mann war zunächst nach Markdorf gefahren und hatte nach Grünwangen auf dem Grünstreifen neben dem Radweg der Untersigginger Straße die Frau zusammengekauert mit einem jungen Mann sitzen sehen. Als der 80-Jährige etwa 30 Minuten später wieder zurückkam, fielen ihm erneut die beiden Personen an der gleichen Stelle auf. 
Anzeige
Er hielt deshalb mit seinem grauen VW Golf in deren Höhe am Fahrbahnrand an und sprach die beiden durch die geöffnete Beifahrerscheibe an, ob sie Hilfe benötigen. Hierauf sprang die 31-Jährige auf, riss die Beifahrertür auf und stach mit einem Messer auf den Autofahrer ein. Diesem gelang es noch, bis zu seinem Anwesen zu fahren, wo er noch aussteigen konnte und anschließend von einer Familienangehörigen bis zum Eintreffen des Notarztes versorgt wurde. Die Tatverdächtige wurde wenig später von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Überlingen in Richtung Grünwangen gehend angetroffen und vorläufig festgenommen. Da sich die 31-Jährige in einem völlig verwirrten Zustand befand, wurde sie in eine psychiatrische Klinik gebracht. 
Anzeige
Nach den bisherigen Ermittlungen war auch dem jungen Mann offensichtlich die Frau am Straßenrand aufgefallen, weshalb er laut Zeugen mit seinem Fahrrad angehalten, der 31-Jährigen eine Zigarette angeboten und sich mit ihr unterhalten hatte. Allerdings konnte der etwa 20-jährige Mann, der einen dunklen Teint und dunkle Haare haben soll, von der Polizei am Tatort nicht mehr angetroffen werden. Um den Hergang des Geschehens zu klären, werden etwaige Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, insbesondere der junge Mann sowie zwei Radfahrer, die sich in unmittelbarer Nähe aufgehalten haben sollen, und Autofahrer, die wegen des am Fahrbahnrand stehenden VW Golf des 80-Jährigen hupend überholt hatten, sich bei der Kriminalpolizei, Tel. 07541-7010, zu melden.

Lindau: Ein Kilogramm Haschisch sichergestellt – Zwei Tatverdächtige in Haft

Lindau: Ein Kilogramm Haschisch sichergestellt – Zwei Tatverdächtige in Haft
Foto: Polizei
Am Samstagabend kontrollierten Beamte der Schleierfahndung Lindau einen Fernreisebus. Bei einem Fahrgast wurde dabei ein Kilogramm Haschisch aufgefunden. Der Fernreisebus war in Richtung Süden mit dem Ziel Italien unterwegs und legte in Lindau einen planmäßigen Halt ein. Dort wurden die Insassen des Buses im Rahmen der sogenannten Schleierfahndung kontrolliert. Dabei fanden die Beamten im Gepäck eines 22-jährigen Syrers mit Wohnsitz in Berlin rund ein Kilogramm Haschisch, dass in Klarsichtfolie verpackt war. 
Anzeige
Der Mann wurde vorläufig festgenommen und das Rauschgift sichergestellt. Noch während der Erstmaßnahmen am Busparkplatz näherte sich ein Pkw mit österreichischer Zulassung und drei Männern besetzt. Nachdem die Personen offensichtlich zu dem vorläufig Festgenommen versuchten Kontakt aufzunehmen, wurden sie von den Fahndern ebenfalls angehalten. Die weiteren Ermittlungen ergaben den Verdacht, dass der 22-jährige Tatverdächtige das Rauschgift an einen dieser Männer übergeben wollte. Es handelt sich dabei um einen 21 Jahre alten Syrer, mit Wohnsitz in Österreich. 
Anzeige
Der 21-Jährige, sowie die zwei österreichischen Begleiter wurden ebenfalls vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten erließ das Amtsgericht Kempten einen Haftbefehl gegen die 21 und 22-jährigen Syrer wegen des Verdachts des Handel Treibens mit Betäubungsmittel in nicht geringer Menge. Gegen die zwei Österreicher wurde ebenfalls ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, ohne einen Haftbefehl zu erlassen. Die Kriminalpolizei Lindau hat die Ermittlungen übernommen. (PP Schwaben Süd/West)

Ried bei Ottackers: Tödlicher Fahhradunfall - 44-jähriger prallt frontal in Pkw

Ried bei Ottackers: Tödlicher Fahhradunfall - 44-jähriger prallt frontal in Pkw
Symbolfoto
Ein 44-jähriger Mann aus Kempten fuhr, am Dienstag, 04.10.2016 gegen 16:45 Uhr, mit seinem Fahrrad auf einer Nebenstraße von Martinszell in Richtung Sulzberg. Auf Höhe der Ortschaft Ried bei Ottackers bog ein Traktor mit Anhänger nach rechts in Richtung Oberhub vor dem Radfahrer ab. Dieser wollte an dem Gespann links vorbeifahren und übersah dabei den entgegenkommenden PKW eines 51-jährigen Mannes aus Sonthofen. 
Anzeige
Der Radfahrer prallte frontal gegen den PKW. Er wurde durch den Aufprall so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter zur Ermittlung des Unfallhergangs hinzugezogen. Der Rettungsdienst war mit Rettungswagen und Rettungshubschrauber vor Ort. Die Verbindungsstraße war für die Zeit der Unfallaufnahme gesperrt. (VPI Kempten)
Anzeige

Dienstag, 4. Oktober 2016

Kempten: Bisher unbekannte Person tot aufgefunden - Polizei bittet um Hinweise

Kempten: Bisher unbekannte Person tot aufgefunden - Polizei bittet um Hinweise
Am Samstag wurde in Kempten ein Mann tot aufgefunden. Seine Identität steht noch nicht fest. Gegen 18:00 Uhr entdeckten Kinder eine leblose Person in einem Bachlauf abseits der Kaufbeurer Straße in Kempten liegend. Die verständigten Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Polizei stellten fest, dass der Mann bereits längere Zeit tot war. Bis zum jetzigen Zeitpunkt konnte die Identität des Mannes noch nicht bestimmt werden. Die Ermittlungen zur Identifizierung des Mannes sowie zu den Umständen seines Todes werden durch die Kriminalpolizei Kempten geführt. 
Anzeige
Nach bisherigen Kenntnisstand ist nicht von einem Gewaltverbrechen auszugehen. Bei dem Toten handelt sich um einen ca. 65 Jahre alten Mann, 173 cm groß, sportliche Figur mit weißen, lichten, Haaren und einem braunen Oberlippenbart. Er war bekleidet mit einer dunkelblauen Strickjacke mit Reißverschluss, einer schwarzen Jogginghose, sowie weißen Turnschuhen der Marke „Puma“. Aufgefundene Gegenstände lassen darauf schließen, dass der Mann Raucher war. Die Polizei bittet um Hinweise zu dieser Person – auch zu relevanten Beobachtungen im Bereich der Kaufbeurer Straße – unter der Telefonnummer: 0831/9909-0. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Rommerskirchen: Pkw überschlägt sich - Fahranfänger verletzt

Rommerskirchen: Pkw überschlägt sich - Fahranfänger verletzt
Foto: Polizei
Rommerskirchen (ots) - Am Montagnachmittag (03.10.) befuhr ein 19-jähriger Dormagener gegen 13:45 Uhr die Bundesstraße 477 aus Richtung Dormagen-Gohr kommend in Richtung Rommerskirchen-Anstel. Nach einer leichten Rechtskurve zwischen den Ortslagen verlor der Fahrzeugführer auf der geraden Strecke die Kontrolle über seinen Peugeot und kam nach rechts von der Fahrbahn ab, wo er zunächst mit einem Baum kollidierte und sich dann mit dem Fahrzeug überschlug. 
Anzeige
Glücklicherweise wurden der Fahranfänger und seine 15-jährige Beifahrerin nur leicht verletzt und konnten sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien. Beide Insassen wurden zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Während der Unfallaufnahme musste die B477 zeitweise vollständig gesperrt werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.
Anzeige

Tödlicher Verkehrsunfall auf der L516 zwischen Landau und Edesheim

Tödlicher Verkehrsunfall auf der L516 zwischen Landau und Edesheim
Foto: Polizei
Landau (ots) - Die 79-jährige Fahrerin eines Toyota Aygo befuhr nach derzeitigem Kenntnisstand am 03.10.2016 gegen 19:00 Uhr die K8 von Nußdorf kommend in Fahrtrichtung L516. Die L516 wollte die Frau geradeaus überqueren und übersah hierbei einen vorfahrtsberechtigten Mercedes der die L516 in Richtung Edesheim befuhr. Der 27-jährige Fahrer des Mercedes konnte trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht vermeiden.
Anzeige
Foto: Polizei
Es kam zu einem Zusammenstoß im Einmündungsbereich, der Toyota überschlug sich und landete im Straßengraben. Die 79-jährige Fahrerin aus Landau-Dammheim verstarb unmittelbar an der Unfallstelle. Im Mercedes befanden sich drei Personen, alle erlitten leichtere Verletzungen. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 40.000- EUR.
Anzeige

Iserlohn: Pkw überschlagen - 2 Personen verletzt

Iserlohn: Pkw überschlagen - 2 Personen verletzt
Foto: Feuerwehr Iserlohn
Iserlohn (ots) - Um 22:35 Uhr wurde der Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr Iserlohn ein Verkehrsunfall auf der Dortmunder Straße in Fahrtrichtung Schwerte, zwischen der Karl Arnold Straße und der Friedhofstraße, gemeldet. Aus ungeklärter Ursache überschlug sich ein BMW und blieb auf dem Dach liegen. Die beiden Insassen konnten von Passanten vor Eintreffen der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Beide Personen wurden mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in Iserlohner Krankenhäuser transportiert. 
Anzeige
Da die Fahrbahnen der Dortmunder Straße in beiden Fahrtrichtungen von Trümmerteilen und Betriebsstoffen verunreinigt waren, wurden zwei Spezialunternehmen zur Reinigung der Fahrbahnen verständigt. Die Beamten der Berufsfeuerwehr unterstützten den Rettungsdienst, sicherten den Brandschutz und leuchteten die Einsatzstelle für die Unfallaufnahme der Polizei aus. Die Dortmunder Straße war in diesem Abschnitt für rund zwei Stunden voll gesperrt.
Anzeige

Frankenthal: Lkw prallt in Sicherrungsfahrzeug

Frankenthal: Lkw prallt in Sicherrungsfahrzeug
Foto: Polizei
Am Dienstag dem 04.10.2016, 01:10h ereignete sich auf der BAB 61, zwischen dem AK Frankenthal und dem Parkplatz "Auf dem Hirschen" ein schwerer Verkehrsunfall. Ein ital. 40 t Sattelkraftfahrzeug fuhr ungebremst in eine, auf dem rechten Fahrstreifen stehende Absperrwand. Diese sicherte einen Pannen-Lkw ab, der dort mit einem Reifenschaden stand. 
Anzeige
Durch den Aufprall wurde die Absperrwand total zerstört und der Lkw der Autobahnmeisterei stark beschädigt. Zum Glück kam es nicht zu Personenschäden. Die Fahrbahn musste voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch Kräfte der AM Ruchheim und AM Wattenheim am AK Frankenthal abgeleitet. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtsachschaden von EUR 129.000.-.
Anzeige

Montag, 3. Oktober 2016

Kontrolle verloren - Zusammenstoß zweier PKW verlief glimpflich

Kontrolle verloren - Zusammenstoß zweier PKW verlief glimpflich
Foto: Polizei
Reichshof (ots) - Auf der L133 in Pettseifen sind zwei PKW zusammengestoßen. Eine 25-jährige Fahrzeugführerin aus Reichshof wollte an einem engen Straßenabschnitt abbremsen, weil ihr eine ebenfalls 25-jährige Hamburgerin mit ihrem PKW entgegen kam. Dabei kam sie auf regennasser Fahrbahn ins Rutschen und geriet auf die Gegenfahrspur. Beide PKW kollidierten frontal. Dabei wurde die Gummersbacherin leicht verletzt. Beide Fahrzeug wurden total beschädigt und mussten abgeschleppt werden.
Anzeige

Sonntag, 2. Oktober 2016

Lingenfeld: Verkehrsunfall mit schwerverletzter Person

Lingenfeld: Verkehrsunfall mit schwerverletzter Person
Foto: Polizei
Lingenfeld (ots) - Am 01.10.2016 gegen 12:45 Uhr befuhr eine 28 Jahre alte Frau aus Lingenfeld mit ihrem PKW die L507 in Richtung Römerberg. In der Linkskurve in Höhe der Einfahrt zum Baggersee kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Die Frau wurde durch den Aufprall im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr Germersheim und Lingenfeld befreit werden. Die Fahrerin trug schwere Kopfverletzungen davon und wurde mittels Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Mannheim verbracht. 
Anzeige
Nach Einschätzung der Notärztin bestand Lebensgefahr. Das Fahrzeug wurde bei dem Aufprall vollkommen zerstört. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 EUR. Bei der Unfallaufnahme ergaben sich eindeutige Hinweise auf eine deutliche Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit in dem Unfallbereich. Des Weiteren war es zum Unfallzeitpunkt regnerisch, sodass die nassen Fahrbahnverhältnisse in Kombination mit der gefahrenen Geschwindigkeit als Unfallursache angenommen werden können. Nach Auskunft des Klinikums am Folgetag ist die Fahrerin außer Lebensgefahr.
Anzeige