Samstag, 17. September 2016

Pfronten: Über WhatsApp werden von unbekannten Tätern Sprachnachrichten mit Todesdrohungen verbreitet

Pfronten: Über WhatsApp werden von unbekannten Tätern Sprachnachrichten mit Todesdrohungen verbreitet 
Eine neue Art der Kettenbriefe sind computeranimierte Sprachnachrichten die über das Mailsystem WhatsApp von unbekannten Tätern verbreitet werden. In Pfronten wendete sich eine 46-jährige Mutter mit ihrer 11-jährigen Tochter an die Polizei. Die Schülerin erhielt eine Audiobotschaft in der massive Drohungen ausgesprochen werden. In der Nachricht drohte eine Computerstimme, dass die Nutzerin des Mobiltelefons umgebracht werde, wenn sie die Audio-Nachricht nicht innerhalb von 20 Minuten an 20 andere Personen weitersende. 
Anzeige
Weiter wird damit gedroht, dass auch die Mutter in fünf Jahren sterben werde, wenn die Anweisung nicht befolgt wird. Die Drohungen werden untermalt mit schrecklichen Unglücksfällen die Menschen passierten, die die Anweisungen ignoriert haben. Die Polizei rät solche Nachrichten zu löschen und keinesfalls weiter zu verbreiten. Eltern sollten ihre Kinder in einem Gespräch bezüglich derartiger Nachrichten sensibilisieren. Im Internet sind weitere Informationen über das WhatsApp Phänomen zu finden. (PSt Pfronten)
Anzeige

Freitag, 16. September 2016

Bad Grönenbach: 17-jähriger Motorradfahrer bei Unfall tödlich verletzt

Bad Grönenbach: 17-jähriger Motorradfahrer bei Unfall tödlich verletzt
Symbolfoto
Auf der Kreisstraße MN21 kam es heute zu einem Motorradunfall, durch den der Fahrer tödliche Verletzungen erlitt. Die Staatsanwaltschaft beauftragte einen Sachverständigen mit der Erstellung eines Unfallgutachtens. Der 17-jährige Fahrer eines Leichtkraftrades (sogenannte „125er“) war gegen 13.30 Uhr von Bad Grönenbach in Richtung Legau unterwegs. Nach derzeitigem Kenntnisstand der Memminger Polizei geriet er dabei auf regennasser Fahrbahn und noch unklarer Ursache in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn. 
Anzeige
Dort befand sich eine 22-jährige Autofahrerin, weshalb es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Der Unterallgäuer zog sich dabei tödliche Verletzungen zu und verstarb an der Unfallstelle. Die Autofahrerin aus dem Oberallgäu wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Zuvor hatten hinzukommende Ersthelfer bei beiden Personen Erste-Hilfe geleistet. Im Betreuungseinsatz war auch ein Krisentinterventionsteam. 
Anzeige
Durch die Memminger Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens beauftragt. Die polizeilichen Ermittlungen zum genauen Ablauf sind demnach noch nicht abgeschlossen. Deshalb bitten die Beamten Personen, die den Unfallhergang gesehen haben und der Polizei aber noch nicht bekannt sind, sich unter der Rufnummer (08331) 100-0 zu melden. (PP Schwaben Süd/West)

Wolfertschwenden: 8-jähriger bei Fahrradunfall schwerverletzt

Wolfertschwenden: 8-jähriger bei Fahrradunfall schwerverletzt
Symbolfoto
In den späten Nachmittagsstunden des Donnerstag, 15.09.2016, befuhr ein Achtjähriger mit seinem Fahrrad den Weg An der Pfarrpfründe in westlicher Fahrtrichtung. Hier kam er vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit in einer Rechts-Links-Rechts-Kurve nach rechts auf die angrenzende Wiese ab und blieb mit der rechten Seite seines Lenkers an einem dort befindlichen Baum hängen. 
Anzeige
Aufgrund des Zusammenpralls mit dem Baum überschlug sich der Junge und kam in der Wiese zum Liegen. Ein Zeuge, welcher den Vorfall beobachtete, informierte sofort Rettungskräfte sowie die Eltern des Jungen. Wegen Verdacht auf Schlüsselbein- und Hüftfraktur wurde er mit dem Rettungswagen ins Klinikum Memmingen verbracht. An dem Fahrrad entstand geringer Sachschaden. Der Junge trug glücklicherweise einen Fahrradhelm. (PI Memmingen)
Anzeige

Donnerstag, 15. September 2016

Tussenhausen: Kontrolle verloren - Pkw überschlagen

Tussenhausen: Kontrolle verloren - Pkw überschlagen
Symbolfoto
Am Mittwochabend, 14.09.2016, ereignete sich ein Unfall auf der Staatsstraße von Türkheim in Fahrtrichtung Tussenhausen. Nach ersten Ermittlungen befuhr ein 38-jähriger Mann aus Krumbach die Straße mit seinem Pkw, geriet in einer scharfen Linkskurve leicht auf das rechte Bankett und übersteuerte dann sein Fahrzeug. Im weiteren Verlauf schleuderte das Fahrzeug dann quer über die Fahrbahn und kam nach links von der Straße ab. Anschließend stürzte der Pkw etwa drei Meter tief eine Böschung hinunter und blieb dann auf dem Dach liegen. 
Anzeige
Die beiden Insassen des Pkw konnten sich selbst aus dem Autowrack befreien. Der Unfallverursacher wurde leichtverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert, sein Beifahrer blieb unverletzt. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Unfallursächlich dürfte nach erster Einschätzung der Polizei eine viel zu hohe Geschwindigkeit gewesen sein. Zur Absicherung der Unfallstelle war zudem die freiwillige Feuerwehr Tussenhausen mit 20 Mann im Einsatz. Den 38-Jährigen erwartet jetzt eine Bußgeldanzeige. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Memmingen: Versuchter Raub nach Stadtfest

Memmingen: Versuchter Raub nach Stadtfest
Symbolfoto
Bereits am Samstag den 10.09.2016 wurde gegen 23:45Uhr ein Mann auf dem Heimweg vom Memminger Stadtfest von zwei unbekannten Männern angesprochen. Diese erkundigten sich beim Geschädigten, ob er Geld dabei hätte, was von ihm verneint wurde. Daraufhin wurde der Mann von den Unbekannten festgehalten und durchsucht, wobei kein Geld gefunden wurde. Einer der Männer schlug dem Geschädigten daraufhin ins Gesicht und brach ihn den Unterkiefer. Der Mann musste im Krankenhaus stationär versorgt werden. 
Anzeige
Die beiden Tatverdächtigen sind zwischen 180 und 185 cm groß, und circa zwischen 25 und 30 Jahre alt. Der eine war schlank, der andere hatte eine etwas kräftigere Statur. Einer trug ein dunkelblaues T-Shrit mit weißer Schrift und eine blaue Jeanshose. Die Kleidung des anderen Mannes war ein heller Kapuzenpullover und eine blaue Jeanshose. Der 17-jährige Geschädigte zeigte die Tat am gestrigen Mittwoch bei der Polizeiinspektion Memmingen an. Er gab an, nach dem Vorfall bewusstlos gewesen und von vier unbekannten Männern geweckt worden zu sein. Diese Personen werden gebeten, sich mit der PI Memmingen unter Telefon 08331/1000 in Verbindung zu setzen. (PI Memmingen)
Anzeige

Mittwoch, 14. September 2016

Lindau: Neunjähriges Mädchen tot in Wohnung aufgefunden - Mutter die Mörderin?

Lindau: Neunjähriges Mädchen tot in Wohnung aufgefunden - Mutter die Mörderin?
Symbolfoto
Am heutigen Mittwoch wurde in einem Mehrfamilienhaus in Lindau am Bodensee ein neun Jahre altes Mädchen tot aufgefunden. Die Mutter des Kindes befand sich ebenfalls in der Wohnung und wurde in lebensbedrohlichem Gesundheitszustand in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Schulleitung meldete der Polizei Lindau das Mädchen als vermisst, nachdem dieses am heutigen Mittwoch nicht zum Unterricht erschienen war. Beamte der Polizei Lindau öffneten daraufhin die Wohnung. 
Anzeige
Dabei fanden sie die Neunjährige leblos in der Wohnung. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mädchens feststellen. Zur Feststellung der Todesursache des Mädchens ordnete das Amtsgericht Kempten auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft eine gerichtsmedizinische Untersuchung an, deren Ergebnis in den nächsten Tagen erwartet wird. Die Kriminalpolizei Lindau hat die Ermittlungen übernommen. 
Anzeige
Nach derzeitigem Erkenntnisstand liegen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass Mutter und Tochter einem Gewaltverbrechen, verübt durch Dritte, zum Opfer gefallen sind. Vielmehr lassen Hinweise in der Wohnung darauf schließen, dass die Mutter des Kindes für dessen Tod verantwortlich sein könnte. (PP Schwaben Süd-West)

Sonthofen / B19: Tödlicher Verkehrsunfall - Lkw geflüchtet - Zeugen gesucht

Sonthofen / B19: Tödlicher Verkehrsunfall - Lkw geflüchtet - Zeugen gesucht
HAUPTMELDUNG 14.00  Uhr: Am Mittwoch dem 14.09.2016 gegen 10:25 Uhr kam es auf der Bundesstraße 19 in Sonthofen zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Unfallbeteiligter wurde dabei tödlich verletzt. Nach derzeitigem Sachstand befuhr ein Pkw-Fahrer die B19 in Sonthofen in Fahrtrichtung Kempten. Bei der Bundesstraße 19 handelt es sich um eine autobahnähnliche Straße mit getrennten Richtungsfahrbahnen. Zwischen den Anschlußstellen Sonthofen und der Anschlußstelle Rauhenzell überholte der Pkw-Fahrer auf dem linken Fahrstreifen einen vorausfahrenden Lkw, 
Anzeige
der sich auf dem rechten Richtungsfahrstreifen befand. Möglicherweise kam es beim Wiedereinscheren auf den rechten Fahrstreifen zu einer Berührung zwischen dem Pkw und dem nachfolgenden Lkw. Der Pkw-Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort schleuderte er eine Böschung hinab und kollidierte schließlich an einem Baum. Der Fahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. 
Anzeige
Der Lkw-Fahrer fuhr nach dem Verkehrsunfall in Richtung Kempten weiter. Bisher ist zum Lenker und Fahrzeug dieses Beteiligten wenig bekannt. Nach Zeugenangaben handelte es sich um einen hellen Lkw mit einer blauen Planenaufschrift am Heck. Möglicherweise ist der Lkw vorne links auf einer Höhe oberhalb von 70 cm beschädigt. Die Polizei bittet den Fahrer des Lkw sich zu melden. Noch ist seine Unfallbeteiligung nicht geklärt. Zeugen werden gebeten der Beschreibung entsprechende Fahrzeuge bei der Polizei unter der Telefonnummer 0831-9909-2050 oder unter der Notrufnummer 110 mitzuteilen. 
Anzeige
Die B19 ist derzeit immer noch gesperrt. Der Verkehr wird über die Anschlussstelle Sonthofen abgeleitet. Verkehrsteilnehmer können an der Anschlussstelle Rauhenzell wieder auf die B 19 in Fahrtrichtung Norden auffahren. Die Ermittlungen zu dem Verkehrsunfall dauern derzeit noch an. Bei neuen Erkenntnissen wird zeitnah nachberichtet. (PP Schwaben Süd/West)
**********
1. NACHTRAG 16:00 Uhr: Wie berichtet ereignete sich heute gegen 10:25 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 19 zwischen den Anschlussstellen Sonthofen Nord und Rauhenzell, bei dem ein Beteiligter tödlich verletzt wurde. Hinsichtlich des aktuellen Ermittlungsstandes wird hiermit nachberichtet. Die Identität des verunglückten Pkw-Fahrers steht zwischenzeitlich fest. Es handelt sich dabei um einen 63 Jahre alten Mann aus Sonthofen. Zur Rekonstruktion des Unfallhergangs dauern die Ermittlungen an. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass der 63-Jährige als Fahrer eines Kleinwagens auf der B 19 in Fahrtrichtung Kempten einen vorausfahrenden Lkw überholte. Beim Wiedereinscheren auf den rechten Fahrstreifen verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte der Pkw mit einem rechts neben der Fahrbahn befindlichen Baum. Der Fahrer des Pkw verstarb noch in seinem Fahrzeug und musste durch die eingesetzten Feuerwehrkräfte aus Sonthofen aus dem Pkw geborgen werden.
Anzeige
Ob es zu einer Berührung zwischen dem Pkw und dem überholten Lkw gab ist derzeit noch unklar. Der Fahrer des Lkw ist weiterhin nicht bekannt. Er fuhr nach dem Unfall auf der B19 weiter in Richtung Norden. Die Polizei fahndet weiter nach diesem Lkw, von dem bisher lediglich bekannt ist, dass es sich um ein Fahrzeug mit hellem Aufbau und möglicherweise blauem Schriftzug am Heck handelt. Verkehrsteilnehmer die den Unfall beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise zu dem beteiligten Lkw geben können, werden dringend gebeten die Polizei zu verständigen. Nutzen sie hierzu die Nummer der ermittlungsführenden Dienststelle der Verkehrspolizei Kempten (0831/9909-2050) oder auch die Notrufnummer 110. Die B 19 war in Richtung Kempten bis ca. 13:00 Uhr komplett gesperrt, bis ein Fahrstreifen wieder freigegeben wurde. Ab 13:30 Uhr war die Unfallaufnahme beendet und die Strecke wieder frei. Der Verkehr auf der vielbefahrenen Strecke wurde ab der Anschlussstelle Sonthofen Nord abgeleitet und bis zur Anschlussstelle Rauhenzell umgeleitet. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Stauungen auch im Bereich der Umleitungsstrecken. (Polizeipräsidium Schwaben Süd/West

Mindelheim / A96: Tödlicher Verkehrsunfall - Idendität der verstorbenen festgestellt

Mindelheim / A96: Tödlicher Verkehrsunfall - Idendität der verstorbenen festgestellt
Zu dem Verkehrsunfall, der sich gestern gegen 06:15 Uhr auf der A96, auf Höhe der Anschlussstelle Mindelheim ereignet hat, wird der aktuelle Ermittlungsstand nachberichtet. Die Identität, der in dem ausgebrannten Pkw verstorbenen Insassen, gilt als gesichert. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 37 Jahre alten Mann, bei der Beifahrerin um die 33-Jährige Lebensgefährtin. Beide waren im Kreis Unterallgäu wohnhaft. Das abschließende Ergebnis des Unfallgutachtens steht noch aus. 
Anzeige
Auch werden derzeit noch Zeugen vernommen. Die Anstoßstelle befand sich über 50 Meter nach Beendigung des Beschleunigungsstreifens an der Anschlussstelle Mindelheim. Es wird daher davon ausgegangen, dass der vorrausfahrende Pkw sich bereits auf dem rechten Fahrstreifen befand, als der nachfolgende Pkw-Lenker mit höherer Geschwindigkeit auf das Heck auffuhr. Das vorrausfahrende Fahrzeug geriet unmittelbar nach der Kollision in Vollbrand. 
Anzeige
Durch das ausgebrannte Fahrzeug wurde der linke Fahrstreifen der Autobahn im Bereich der Unfallstelle beschädigt. Die Autobahnmeisterei musste den Fahrbahnbelag teilweise abtragen und ausbessern. Die Autobahn in Fahrtrichtung Lindau war ab ca. 13:00 Uhr einspurig wieder befahrbar. Ab ca. 15:00 Uhr waren die Ausbesserungsarbeiten beendet und beide Fahrstreifen wieder freigegeben. (Polizeipräsidium Schwaben Süd/West)

Hagen: Verkehrsunfall auf Kreuzung - Motorradfahrer schwer verletzt

Hagen: Verkehrsunfall auf Kreuzung - Motorradfahrer schwer verletzt
Foto: Polizei
Hagen (ots) - Beim Zusammenstoß mit einem abbiegenden Pkw zog sich am Montagmorgen ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu. Gegen 05.35 Uhr befuhr ein 25 Jahre alter Audi-Fahrer den Märkische Ring und bog an der Kreuzung mit der Rathausstraße nach links in Richtung Remberg ab. Zeitgleich befuhr ein 38-jähriger Suzuki-Fahrer den Ring aus der Gegenrichtung und kollidierte auf der Kreuzung mit dem wartepflichtigen Pkw. 
Anzeige
Durch den Zusammenprall kam der Biker zu Fall und er stürzte auf die Fahrbahn. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus, wo er vorsorglich stationär aufgenommen wurde. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro, das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.
Anzeige

Türkheim: Schulwegunfall zwischen Radfahrer und Autofahrer

Türkheim: Schulwegunfall zwischen Radfahrer und Autofahrer
Symbolfoto
Leider ereignete sich bereits am ersten Schultag ein Unfall mit einem verletzten Schüler. Am Dienstagmittag, 14.09.2016, fuhr ein 12-jähriger Schüler von der Schule kommend auf der Maximilian-Philipp-Straße. Auf Höhe der Bahnhofstraße wich er einem geparkten Pkw in seiner Fahrtrichtung aus und geriet dabei zu weit auf die Gegenfahrbahn. 
Anzeige
Ein entgegenkommender 58-jähriger Autofahrer erkannte die Situation zu spät und erfasste den Radfahrer noch leicht mit der Fahrzeugfront. Beim Sturz auf die Motorhaube sowie dann auf die Straße zog sich das Kind leichte Verletzungen zu, die glücklicherweise nur eine ambulante Behandlung benötigte. Fahrrad und Auto wurden beschädigt, der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Dienstag, 13. September 2016

Bad Wurzach: 82-jähriger schießt auf 91-jährige Bekannte

Bad Wurzach: 82-jähriger schießt auf 91-jährige Bekannte
Symbolfoto
Bad Wurzach (ots) - Wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt die Kriminalpolizei Ravensburg gegen einen 82-jährigen Mann, der am Sonntagnachmittag, gegen 14.10 Uhr, auf dem Parkplatz auf dem Gottesberg von einem Polizeibeamten am Tatort vorläufig festgenommen wurde. Nach den bisherigen Erkenntnissen war es zwischen dem Tatverdächtigen und seiner 91-jährigen Bekannten vermutlich wegen eines Beziehungsstreits zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung im Auto der Frau gekommen. 
Anzeige
Im Verlauf des Streits griff der 82-Jährige nach einer mitgeführten Schusswaffe und schoss auf sein Opfer. Hierbei wurde die Frau von einem Schuss im Nackenbereich getroffen. Ihr gelang es trotz ihrer schweren Verletzung das Fahrzeug zu verlassen. Der Tatverdächtige setzte jedoch der Frau nach und schlug mit dem Griffstück der Waffe auf das am Boden liegende Opfer ein. Ein zufällig vorbeikommender Polizeibeamter bemerkte die Situation und nahm den Beschuldigten fest. Die 91-Jährige wurde mit einem Rettungswagen zur Notoperation in ein Krankenhaus gebracht. 
Anzeige
Ihr Zustand ist aktuell stabil. Der 82-Jährige wurde zwischenzeitlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg der Haftrichterin vorgeführt, die die Untersuchungshaft wegen Mordverdachts anordnete. Die Schusswaffe hatte der Tatverdächtige als Sportschütze legal besessen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Ravensburg dauern an.

Haldewang: 14-Jahre alter Fußgänger frontal von Pkw erfasst

Haldewang: 14-Jahre alter Fußgänger frontal von Pkw erfasst
Am Dienstag Nachmittag des 13.09.2016 kam es in der Hauptstraße in Haldenwang zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 14-jähriger Fußgänger wurde dabei von einem Pkw erfasst. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen wollte der 14-Jährige gegen 13:00 Uhr die Hauptstraße im Bereich des Ortsausgang Haldenwang von einem Feldweg kommend zu Fuß überqueren um das gegenüberliegende Freibad zu besuchen. Eine 31 Jahre alte Pkw-Fahrerin befuhr die Hauptstraße – Kreisstraße OA 12 - aus Haldenwang kommend Richtung Börwang. Dabei erfasste sie den, die Straße überquerenden Fußgänger frontal. 
Anzeige
Der 14-Jährige aus dem Landkreis Oberallgäu wurde durch den Zusammenstoß lebensbedrohlich verletzt und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Pkw-Fahrerin wurde ebenfalls leicht verletzt, ärztlich behandelt. Zur Rekonstruktion des Verkehrsunfalles wurde ein Gutachter hinzugezogen. Die Hauptstraße war im Bereich der Unfallstelle zeitweise gesperrt. Die Unfallörtlichkeit befindet sich noch innerorts, einhergehend mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h. (Polizeipräsidium Schwaben Süd/West)
Anzeige

Mindelheim / A96: Tödlicher Verkehrsunfall - 2 Personen sterben in brennendem Pkw

Mindelheim / A96: Tödlicher Verkehrsunfall - 2 Personen sterben in brennendem Pkw
Am heutigen Dienstagmorgen gegen 06:30 Uhr kam es auf der A96, auf Höhe der Anschlussstelle Mindelheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen tödlich verunglückten. Nach bisherigen Sachstand befuhr ein 37 Jahre alter Lenker eines Pkw gegen 06:15 Uhr die A 96 in Fahrtrichtung Lindau. Er befand sich auf dem rechten Fahrstreifen. Kurz nach der Anschlussstelle Mindelheim fuhr der Fahrer einem, in geringerer Geschwindigkeit vorrausfahrenden Pkw hinten auf. Durch den Anstoß kamen beide Fahrzeuge ins Schleudern und drehten sich, bis sie auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kamen.
Anzeige
Das vorrausfahrende Fahrzeug geriet aufgrund des massiven Anstoßes in Vollbrand. Die beiden Insassen dieses Fahrzeuges verstarben noch an der Unfallstelle. Der 37-jährige Unfallbeteiligte kam mit leichten Verletzungen in das Krankenhaus. Die Feuerwehreinsatzkräfte aus Mindelheim waren mit mehreren Fahrzeugen vor Ort und löschten den in Brand stehenden Pkw. Die Ermittlungen zur Unfallursache und der Identität der Verstorbenen dauern derzeit noch an. (PP Schwaben Süd-West)
***1. NACHTRAG vom 14.09.2016***
Anzeige

Anzeige

Anzeige


Memmingerberg: Vorfahrt missachtet - Eine Person verletzt

Memmingerberg: Vorfahrt missachtet - Eine Person verletzt
Symbolfoto
In den Nachmittagsstunden des Montag, 12.09.2016, befuhr ein 36-Jähriger mit seinem Pkw die Kreisstraße MN 17 von Memmingerberg kommend in Richtung Ungerhausen und wollte links in die Verbindungsstraße Richtung Holzgünz abbiegen. Bei dem Abbiegevorgang übersah er einen vorfahrtsberechtigten, ihm entgegenkommenden Pkw. Obwohl der vorfahrtsberechtigte Pkw-Fahrer eine Vollbremsung einleitete, rammte er das Heck des abbiegenden Fahrzeugs. 
Anzeige
Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw auf einen weiteren Pkw geschoben, welcher im Einmündungsbereich stand. Die beiden unfallbeteiligten Fahrer wurden bei dem Aufprall leicht verletzt, einer der beiden zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt bei ca. 9.500 Euro. (PI Memmingen)
Anzeige

Marktoberdorf / B12: Frontalzusammenstoß - Zwei Personen schwer verletzt

Marktoberdorf / B12: Frontalzusammenstoß - Zwei Personen schwer verletzt
Symbolfoto
Am Donnerstag dem 13.09.2016 gegen 07:00 Uhr kam es heute zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B12 zwischen den Anschlussstellen Marktoberdorf und Geisenried. Zwei Unfallbeteiligte wurden dabei schwer verletzt. Nach derzeitigem Sachstand befuhr eine 59 Jahre alte Fahrerin eines Audis die B12 von Marktoberdorf kommend Richtung Kempten. Dabei kam sie auf Höhe Hattenhofen aus bisher ungeklärter Ursache nach links in den Gegenverkehr. Es kam zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Seat. 
Anzeige
Die 65-jährige Fahrerin dieses Pkw befand sich ebenfalls allein im Fahrzeug und befuhr die B12 Richtung Geisenried. Durch die Kollision war diese Fahrerin in ihrem Pkw eingeklemmt und musste durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr befreit werden. Beide Unfallbeteiligten verletzten sich schwer und wurden mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Es entstand ein Gesamtsachschaden in fünfstelliger Höhe. Bis zur Beendigung der Unfallaufnahme war der Teilabschnitt der B 12 bis ca. 10:30 Uhr vollgesperrt. Die Feuerwehren aus Altdorf, Geisenried und Marktoberdorf waren mit über 50 Einsatzkräften vor Ort.
Anzeige

Montag, 12. September 2016

Immenstadt: Rauschgiftverfahren – Bei Durchsuchungen Betäubungsmittel sichergestellt

Immenstadt: Rauschgiftverfahren – Bei Durchsuchungen Betäubungsmittel sichergestellt
Foto: pixabay
Die Polizei Immenstadt führte in den vergangenen Monaten umfangreiche Ermittlungen wegen des Verdachts mehrfacher Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Im ersten Fall handelte es sich um eine vierköpfige Tätergruppierung im Alter von 21 bis 24 Jahren aus dem Raum Oberallgäu. Nachdem der Anfangsverdacht wegen Besitz von Marihuana bestand, wurde durch das Amtsgericht Kempten ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung einer Beschuldigten erlassen. Im Rahmen der Durchsuchung wurden knapp 200 Gramm Marihuana und eine professionelle Aufzuchtanlage für Marihuana sichergestellt. Die Aufzucht und der Handel mit dem Betäubungsmittel sollen nach jetzigem Ermittlungsstand von der Gruppe arbeitsteilig durchgeführt worden sein. Gegen einen Tatverdächtigen im Alter von 22 Jahren wurde am 19.08.2016 durch den Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Kempten ein U-Haftbefehl erlassen. Ihm wird unter anderem die Abgabe von Marihuana an Jugendliche vorgeworfen. Er befindet sich seither in Haft.
Anzeige
Im Rahmen eines weiteren Verfahrens wegen Rauschgiftdelikten gegen einen 29-jährigen Oberallgäuer, wurde dessen Abgeber, ein 41-Jähriger ebenfalls aus dem Oberallgäu stammender Mann ermittelt. In dessen Wohnung konnten zwei professionelle Aufzuchtanlagen mit Marihuana und diverse Betäubungsmittel festgestellt werden. Insgesamt wurden bei dieser Person über 500 Gramm Marihuana, mehrere Tabletten Ecstasy und LSD Trips sichergestellt. In diesem Fall wurden die Ermittlungen von der Kriminalpolizei in Kempten übernommen.
Anzeige
Weiter ermittelten die Beamten gegen einen 15-Jährigen und eine 15-Jährige aus dem Oberallgäu. Beiden sollen den Ermittlungen zu Folge Marihuana und Ecstasy verkauft haben. Im weiteren Verlauf dieser Ermittlungen wurden am 30.8.2016 in den frühen Morgenstunden insgesamt neun Wohnungen von Endkonsumenten durchsucht. Hierbei wurde die PI Immenstadt von Beamten der Polizei Sonthofen und den Operativen Ergänzungsdiensten aus Kempten unterstützt. Zwei Polizeihundeführer waren im Einsatz. In einem Fall wurden bei einem 15-Jährigen Oberallgäuer geringe Mengen Marihuana, bei einem 17-Jährigen Oberallgäuer verbotene Messer und eine verbotene Präzisionsschleuder aufgefunden. Hier wurde zudem ein Verfahren wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz eingeleitet.
Anzeige
In einem weiteren Ermittlungskomplex gegen einen 17-Jährigen Oberallgäuer, welcher im Verdacht steht im Bereich Immenstadt Marihuana verkauft zu haben, wurden am vergangenen Donnerstagvormittag 14 Wohnungen im Bereich Immenstadt und Sonthofen durchsucht. Insgesamt waren an diesem Einsatz 32 Beamte der Inspektionen Immenstadt und Sonthofen, sowie der Operativen Ergänzungsdienste aus Kempten und vier Diensthundeführer im Einsatz. In neun Fällen wurden bei Personen im Alter zwischen 16 und 46 Jahren aus dem Raum Oberallgäu geringe Mengen Marihuana und Haschisch, bei einem 43-Jährigen eine Tablette Ecstasy und bei einer 19-Jährigen ein verbotenes Elektroschockgerät sichergestellt. Die Polizei Immenstadt ermittelt in den Fällen wegen des Verdachts des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmittel und im Fall der 19-Jährigen wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz. (PI Immenstadt)

Woringen: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Motorradfahrer

Woringen: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Motorradfahrer
Symbolfoto
Am Sonntag, den 11.09.2016, stieß zwischen Woringen und Kronburg ein Motorradfahrer mit einem Transporter zusammen. Der 30 Jahre alte Motorradfahrer fuhr gegen 18.45 Uhr aus der Ortschaft Woringen heraus und wollte in Richtung Kronburg weiterfahren. Am Ortsausgang Woringen kam er in einer Rechtskurve nach links auf die Gegenfahrbahn ab. Dort kam ihm ein Transporter entgegen. Der 52 Jahre alte Fahrer des Transporters konnte den Zusammenstoß mit dem Motorrad nicht mehr verhindern. Das Motorrad prallte frontal gegen den Transporter. 
Anzeige
Der Motorradfahrer wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der Transporterfahrer blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock. Am Motorrad entstand Totalschaden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Zur Unterstützung der Verkehrslenkung sowie zum Abbinden von Betriebsstoffen war die Feuerwehr Woringen vor Ort. Die Straße war für den Zeitraum der Unfallaufnahme gesperrt. (PI Memmingen)
Anzeige

Sonntag, 11. September 2016

Memmingerberg: Pkw überschlagen - Ersthelfer handeln vorbildlich

Memmingerberg: Pkw überschlagen - Ersthelfer handeln vorbildlich
Am Samstag dem 10.09.2016 gegen 22:15 Uhr kam es auf der Kühnersbergerstraße in Memmingerberg zu einem Verkehrsunfall. Nach ersten Informationen kam aus bislang ungeklärter Ursache ein Pkw von der Fahrbahn ab, rutsche seitlich eine kleinen Abhang hinunter und blieb auf dem Dach liegen. Nach Aussagen von Einsatzpersonal konnten Ersthelfer eine Person befreien die in Ihrem Pkw eingeklemmt war. Die Feuerwehr Memmingerberg musste nur noch die Verkehrsregelung übernhemen. Weitere Informationen folgen.
Anzeige

Anzeige