Freitag, 13. Mai 2016

Kaufbeuren: Brandfall in Asylbewerberunterkunft

Kaufbeuren: Brandfall in Asylbewerberunterkunft
Symbolfoto
Am Freitag dem 13.05.2016 gegen 00:40 Uhr wurde der Feuerwehr und der Polizei ein Kellerbrand in einer Asylbewerberunterkunft in der Grünwalder Straße in Kaufbeuren gemeldet. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet ein Teil des Kellers der Unterkunft in Brand und das Treppenhaus wurde dadurch verraucht. Die Bewohner konnten das Gebäude verlassen. 
Anzeige
Die Feuerwehr löschte den Brandherd und belüftete das Gebäude. Drei Bewohner kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum Kaufbeuren. Die Bewohner konnten nach dem Löschen des Brandes und Belüften des Gebäudes wieder in die Unterkunft zurück. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 15.000 – 20.000 Euro. Weitere Ermittlungen bezüglich der Brandursache werden getätigt. (PI Kaufbeuren)
Anzeige

Donnerstag, 12. Mai 2016

Ermittlungen gegen Rockergruppierung im Allgäu ausgeweitet

Ermittlungen gegen Rockergruppierung im Allgäu ausgeweitet
Archivfoto
Die Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben Schwaben Süd/West - KPI(Z) ermittelt zusammen mit der Staatsanwaltschaft Kempten seit mehreren Monaten wegen unerlaubtem Handel mit Betäubungsmitteln gegen die Mitglieder des Motorradclubs Black Rider aus dem Allgäu. Der Motorradclub unterhält enge Kontakte zu benachbarten Motorradclubs sowie zu einem Chapter der Hells Angels aus Reutlingen. Nach bisherigen Erkenntnissen lieferte der Vize-Präsident der Hells Angels aus Reutlingen regelmäßig über einen längeren Zeitraum größere Mengen Rauschgift an den Vize-Präsidenten der Black Rider in Lauben/im Allgäu. Am 11.04.2016 konnten während einer Rauschgiftübergabe auf einem Parkplatz in Memmingen der Vize-Präsident der Hells Angel sowie der Vize-Präsident der Black Rider von Spezialeinsatzkräften der Polizei festgenommen werden. 
Anzeige
Dabei wurden mehrere hundert Gramm Kokain sowie mehrere Tausend Euro Drogengeld sichergestellt. Gegen beide Männer im Alter von 51 und 40 Jahren wurden Haftbefehle erlassen. Derzeit befinden sie sich in Untersuchungshaft. Zeitgleich zur Festnahmeaktion wurden im Allgäu und in Baden-Württemberg mehrere Anwesen durchsucht und Rauschgift und Waffen sichergestellt. Die Durchsuchungsobjekte befanden sich dabei im Umland von Kempten, Kaufbeuren und Memmingen. Begleitend zu den Durchsuchungen wurden von den eingesetzten Finanzermittlern der KPI(Z) mehrere zehntausend Euro Bargeld sowie weitere Vermögensgegenstände, insbesondere Fahrzeuge, beschlagnahmt. Der Gewinn der Beschuldigten aus illegalen Rauschgiftgeschäften soll damit abgeschöpft werden. 
Anzeige
Im Zuge der weiteren Ermittlungen und Erkenntnisse zu umfangreichen Rauschgiftverkäufen an eine Vielzahl von Abnehmern wurden im Laufe der nächsten Wochen noch weitere Durchsuchungen durchgeführt. Dabei wurden geringe Mengen Betäubungsmittel, verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz sowie eine illegale Schusswaffe (Pistole) sichergestellt. Wegen Besitz dieser Waffe sowie der Sicherstellung einer größeren Menge Rauschgift in seiner Wohnung wurde zwischenzeitlich gegen ein weiteres Mitglied der Black Rider, einen 46-jähriger Mann, Haftbefehl erlassen. Aufgrund richterlicher Anordnung wurden am gestrigen Morgen weitere 15 Wohnungen und Objekte in den Bereichen Kempten und Kaufbeuren durchsucht. Dabei wurden diverse Kleinmengen Kokain und Haschisch sichergestellt. 
Anzeige
Die Anzahl der durchsuchten Objekte steigt damit insgesamt auf 44. Eine von den Mitgliedern betriebene öffentlich zugängliche Gaststätte in Lauben wurde zeitgleich als Clubheim benutzt. Bei den dort stattgefundenen regelmäßigen Mitgliedertreffen wurde nach bisherigen Erkenntnissen Rauschgift konsumiert, verkauft und verwahrt. Nach aktuellem Ermittlungsstand hat sich von den 18 bekannten Mitgliedern des Motorradclubs nur ein einziges Mitglied nicht am Rauschgiftkonsum oder an Betäubungsmitteldelikten beteiligt. (KPI(Z)

Mittwoch, 11. Mai 2016

Memmingen / Hart: Bauernhof in Ortsmitte steht in Vollbrand

Memmingen / Hart: Bauernhof in Ortsmitte steht in Vollbrand
Am Mittwoch dem 11.05.2016 gegen 9 Uhr wurde die Einsatzzentrale in Kempten über den Vollbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Memmingen informiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte im Memminger Ortsteil Hart befand sich das Anwesen bereits im Vollbrand. Der 64-jährige Bewohner befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause. Durch den Brand wurde niemand verletzt. In einem Nebengebäude befand sich eine bislang unbekannte Anzahl an Flügelvieh, welche durch das Feuer verendete. Ein Übergriff des Feuers auf benachbarte Gebäude konnte verhindert werden. Trotz der umfangreichen Löscharbeiten der Feuerweheren Memmingen, Volkratshofen und Buxach wurde das Objekt durch das Feuer komplett zerstört und ist nun einsturzgefährdet. Die Höhe des Sachschadens beträgt ca. 100.000 Euro. Aktuell dauern die Verkehrsmaßnahmen im Bereich des Einsatzortes noch an. Die Durchfahrtsstraße ist derzeit vollgesperrt. Eine Verkehrsumleitung wurde eingerichtet. Die Kriminalpolizei Memmingen hat ihre Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (PP Schwaben Süd/West
Anzeige

Anzeige

Anzeige



Weißenhorn: Tödlicher Verkehrsunfall - Pkw prallt gegen Baum

Weißenhorn: Tödlicher Verkehrsunfall - Pkw prallt gegen Baum
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am 10.05.16, gegen 22.30 Uhr, auf der Staatsstraße 2019 nahe Weißenhorn. Nach derzeitigen Erkenntnissen war ein aus Witzighausen kommender 38-jähriger Pkw-Fahrer aus bislang nicht bekannten Gründen nach links von der Fahrbahn abgekommen, 
Anzeige
gegen einen Baum geprallt und noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlegen. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde durch die Staatsanwaltschaft Memmingen ein Gutachter beauftragt. (PI Weißenhorn)

Obergünzburg: Sexueller Missbrauch an betrunkener Frau

Obergünzburg: Sexueller Missbrauch an betrunkener Frau
Symbolfoto
Wie erst heute bekannt wurde, kam es am Sonntag, dem 01.05.2016, in den frühen Morgenstunden in einer Diskothek in Obergünzburg zu einem sexuellen Übergriff gegen eine 19-jährige betrunkene Frau. Als sich zwei Bekannte um die bewusstlose Frau kümmerten, bot ein afghanischer Asylbewerber seine Hilfe an. 
Anzeige
Dabei nutzte er die Gelegenheit aus und berührte die Frau an ihren Brüsten und im Genitalbereich. Als die Begleiter der Frau dies bemerkten, schubsten sie den Täter weg und verfolgten ihn anschließend bis zum Eintreffen der Polizei. Der 18-jährige Mann wurde von den Beamten festgenommen und inhaftiert. 
Anzeige
Der Tatverdächtige wurde auf Anordnung der Kemptener Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt, der wegen dringenden Tatverdachts des sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen einen Untersuchungshaftbefehl erließ. Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Kaufbeuren haben den Tatverdacht inzwischen erhärtet. (KPS Kaufbeuren; PP Schwaben Süd/West)

Dienstag, 10. Mai 2016

Messerangriff am S-Bahnhof Grafing - 1 Mann verstorben

Messerangriff am S-Bahnhof Grafing - 1 Mann verstorben
Symbolfoto
Am Dienstag, 10.05.2016, gegen 05.00 Uhr, kam es zu einem Messerangriff am S-Bahnhof Grafing. Ein 27-jähriger Deutscher griff unvermittelt mehrere Männer am S-Bahnhof bzw. in der S-Bahn mit einem Messer an und verletzte dabei vier Männer zum Teil schwer. Ein 50-Jähriger wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, dass er kurze Zeit später im Krankenhaus verstarb. 
Anzeige
Bei den weiteren Verletzten handelt es sich um drei Männer im Alter von 58, 43 und 55 Jahren. Der Täter machte Äußerungen bei der Tat, die auf eine politische Motivation schließen lassen. Nähere Informationen sind zum derzeitigen Stand der Ermittlungen noch nicht vorhanden. Das Bayerische Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft München II haben die Ermittlungen übernommen.
Anzeige

Sonntag, 8. Mai 2016

Füssen: Motrorradfahrerin frontal von Pkw erfasst

Füssen: Motrorradfahrerin frontal von Pkw erfasst
Symbolfoto
Eine 47-jährige Ostallgäuerin wurde am Sonntagnachmittag, gegen 13.30 Uhr, auf der B16 Höhe Erkenbollingen von einer entgegenkommenden Pkw Fahrerin frontal erfasst. Die aus Füssen kommende Pkw-Führerin wollte mit ihrem VW Multivan nach links abbiegen und übersah die ihr entgegenkommende Kradfahrerin. 
Anzeige
Diese musst mit schwersten Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum verbracht werden. Neben Rettungskräften und Polizei waren Feuerwehr und die Straßenmeisterei vor Ort um Betriebsstoffe der Fahrzeuge abzubinden und Hinweisschilder aufzustellen. (PI Füssen)
Anzeige