Samstag, 5. Dezember 2015

Germaringen / B12: Frontalzusammenstoß - 4 Personen teils schwerverletzt

Germaringen / B12: Frontalzusammenstoß - 4 Personen teils schwerverletzt
Fotos: Kiessling
Am Freitag, um 17.15 h, ereignete sich auf der B12, Fahrtrichtung München, zwischen Kaufbeuren-Neugablonz und Jengen, Höhe Germaringen, ein schwerer Verkehrsunfall. Ein PKW-Fahrer, in Richtung München unterwegs, geriet aus bisher unbekannter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem PKW. Die Insassen des unfallverursachenden PKW Opel, der 79-Jähriger Fahrer und seine 75-jährige Beifahrerin, wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Im anderen PKW, einem Audi (mit Anhänger), befand sich ein Ehepaar. Der 49-jährige Fahrer wurde schwer verletzt; die 48-jährige Beifahrerin leicht verletzt. An beiden PKW entstand ein Totalschaden in Gesamthöhe von ca. 25 000 €. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Ein Sachverständiger befand sich an der Unfallstelle. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die B 12 war am Unfallort in beide Richtungen bis 22.15 h gesperrt. (PP SWS)
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Freitag, 4. Dezember 2015

Memmingen: Körperverletzung in Asylbewerberunterkunft

Memmingen: Körperverletzung in Asylbewerberunterkunft
Symbolfoto
Am Donnerstagabend des 03.12.2015 kam es in einer Asylbewerberunterkunft zwischen einem 15- und einem 17-jährigen Asylbewerber zu Streitigkeiten während eines Tischkicker-Spiels. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung begannen die Jugendlichen, sich gegenseitig zu schlagen. Einer rannte in die Küche und holte dort ein Messer, um sich verteidigen zu können. 
Anzeige
Das Messer kam nicht zum Einsatz. Die beiden Jugendlichen wurden glücklicherweise nur leicht verletzt. Gegen beide wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Der genaue Grund des Streits konnte bislang nicht geklärt werden. (PI Memmingen)
Anzeige

Memmingen / Kempten: Erneutes Auftreten von Enkeltrickbetrügern - 15.000 Euro erbeutet

Memmingen / Kempten: Erneutes Auftreten von Enkeltrickbetrügern - 15.000 Euro erbeutet
Symbolfoto
In Kempten und Memmingen waren am Mittwoch, den 02.12.2015 Enkeltricktäter unterwegs. In einem Fall wurde ein Opfer um 15.000 Euro gebracht.
KEMPTEN / MEMMINGEN. Am Mittwochnachmittag wurde eine 85-jährige Frau aus Kempten telefonisch von einer jungen Frau kontaktiert. Durch ihre geschickte Gesprächsführung versetzte die Anruferin das spätere Opfer in den Glauben, es handele sich bei ihr um die Enkelin. Diese schilderte in mehreren Telefonaten den beabsichtigten Kauf einer Eigentumswohnung. Hierzu sei eine Anzahlung in Höhe von 25.000 Euro erforderlich. Das Opfer sagte schließlich ihre Unterstützung in Höhe von 15.000 Euro zu. Die ungewöhnlich hohe Bargeldsumme hatte das Opfer bereits zu Hause verwahrt. In weiteren Telefonaten wurde die Übergabe des Geldes an eine Bekannte der vermeintlichen Enkelin vereinbart. Tatsächlich erschien kurze Zeit später eine Frau an der Wohnungstüre der älteren Dame und nahm die 15.000 Euro entgegen. Erst am Abend erkannte die Rentnerin durch Gespräche mit ihrer Familie den Betrug. Die Polizei Kempten bittet in diesem Zusammenhang unter der Rufnummer 0831/9909-0 um Hinweise hinsichtlich auffälliger Personen oder Fahrzeuge, welche gegen 15 Uhr im Kemptener Stadtteil Lenzfried festgestellt wurden. Die Abholerin wird als ca. 40 Jahre alte Frau mit schlanker Statur und dunklen langen Haaren beschrieben. Bekleidet war die Person mit einer schwarzen Jeans und einem schwarzen Mantel. Die Kriminalpolizei Kempten hat ihre Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen.
Anzeige
Weniger erfolgreich waren die Täter in Memmingen. Hier wurde am Mittwochvormittag eine 75-Jährige telefonisch kontaktiert. Die ebenfalls weibliche Anruferin konnte dem Opfer den Eindruck vermittelt es handele sich bei ihr um eine Freundin ihrer Tochter. Im weiteren Gesprächsverlauf wurde abermals der bevorstehende Kauf einer Immobilie geschildert. Das Opfer erklärte sich auch hier dazu bereit finanziell zu helfen. Hierzu hatte sich das Opfer bereits zu ihrer Hausbank begeben, um dort entsprechend Bargeld in fünfstelliger Höhe abzuheben. Im weiteren Verlauf wurde das Opfer aus bislang unbekannten Gründen von den Tätern nicht mehr kontaktiert. Durch das plötzliche Ende der Telefonate wurde die Geschädigte misstrauisch und erkannte so den Betrugsversuch.
Anzeige
Die Polizei setzt bei diesem Betrugsphänomen auf Prävention und Aufklärung, und bittet auch Verwandte und gute Bekannte von älteren Menschen, sie persönlich auf diese Betrugsmasche aufmerksam zu machen. Außerdem:
- Seien Sie misstrauisch wenn Verwandte oder Bekannte am Telefon Geldforderungen stellen.
- Geben Sie keine Details zu ihren familiären und finanziellen Verhältnissen heraus.
- Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen; beenden Sie das Gespräch in dem Fall.
- Stellen Sie dem Anrufer gezielt Fragen, zum Beispiel nach dem Namen seiner Mutter, und bestehen Sie auf die Beantwortung.
- Halten Sie unbedingt zeitnah Rücksprache mit anderen Familienangehörigen.
- Melden Sie derartige Anrufe sofort der Polizei. Scheuen Sie nicht davor die Notrufnummer 110 zu wählen.
- Übergeben oder überweisen Sie keinesfalls Geld an Fremde.

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Bad Wörishofen / Gartenstadt: Wohnhausbrand - Personen verletzt

Bad Wörishofen / Gartenstadt: Wohnhausbrand - Personen verletzt
Fotos: Kiessling
Am Donnerstag, 03.12.2015, gegen 23:00 Uhr, wurde ein Brand in einem Mehrfamilienhaus im Jennerweg gemeldet. Ein aufmerksamer Hausbewohner hörte den aktivierten Rauchmelder aus der Nachbarwohnung im 2. Stock des Hauses. Er stellte bei der sofortigen Nachschau starken Rauch in der Nachbarwohnung fest und setzte sofort einen Notruf ab. Die Feuerwehr Bad Wörishofen und der Rettungsdienst rückten in erheblicher Stärke an. Mit Hilfe eines weiteren Hausbewohners brachte der Wohnungsnachbar die 77-jährige Bewohnerin zwischenzeitlich ins Freie. Die Frau hatte eine erhebliche Rauchgasvergiftung erlitten und wurde ins Krankenhaus gebracht. Auch der 31 Jahre alte Nachbar wurde leicht verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird ein Fremdverschulden ausgeschlossen. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an. Der Brandschaden in der Wohnung wird auf etwa 20.000 EUR geschätzt. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige



Mittwoch, 2. Dezember 2015

Memmingen: Vorsicht vor Datenherausgabe - Frau gibt sich als Krankenkassenmitarbeiterin aus

Memmingen: Vorsicht vor Datenherausgabe - Frau gibt sich als Krankenkassenmitarbeiterin aus
Symbolfoto
Ein Memminger Rentner erhielt am vergangenen Wochenende den Telefonanruf einer Frau, die sich als Mitarbeiterin einer Krankenkasse ausgab. Sie gab dem Senior zu verstehen, dass sie ihm gesetzliche Änderungen der Krankenpflege erläutern wolle, und ihn hierzu zuhause aufsuchen möchte. Der Mann lehnte dieses Angebot ab und legte einfach auf. Tatsächlich könnte dieser Anruf dazu gedient haben, die Lebensverhältnisse des Mannes auszuhorchen. 
Anzeige
Die Memminger Polizei weist darauf hin, dass Krankenkassen im Regelfall keine Hausbesuche vornehmen, um gesetzliche Änderungen zu erläutern. Lassen Sie sich im Zweifel die Rufnummer der Anruferin geben, vergleichen Sie diese mit der Ihrer Krankenkasse und erkundigen Sie sich dort. Geben Sie keinesfalls persönliche Daten wie Alter oder Anschrift am Telefon an! (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Bad Wörishofen: Kellerbrand - 10 Personen evakuiert

Bad Wörishofen: Kellerbrand - 10 Personen evakuiert
Symbolfoto
Am Dienstag des 02.12.2015, 01:00 Uhr, teilte ein 32-jähriger Bad Wörishofer eine Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus an der Kirchdorfer Straße mit. Vor Ort war das gesamte Treppenhaus verraucht, die Brandquelle befand sich im Untergeschoss des Hauses. Die Feuerwehr Bad Wörishofen rückte mit 30 Mann an, löschte den Brand und evakuierte vorsorglich 10 Personen aus dem Haus. 
Anzeige
Nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht und das Haus gelüftet war, konnten die Bewohner nach knapp einer Stunde in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Brandherd wurde in einem der Kellerabteile lokalisiert, die Brandursache kann derzeit noch nicht eindeutig festgelegt werden, allerdings gibt es momentan keine Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Brandlegung. Der Sachschaden beläuft sich nach einer ersten Einschätzung auf rund 10.000 Euro. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Dienstag, 1. Dezember 2015

Ottobeuren: Rauchentwicklung in Maschinenhalle - 25 Personen verletzt

Ottobeuren: Rauchentwicklung in Maschinenhalle - 25 Personen verletzt
Symbolfoto
Am Dienstagnachmittag des 01.12.2015 kam es in einem metallverarbeitenden Betrieb zu einer Rauchentwicklung durch die 25 Beschäftigte verletzt wurden. Gegen 13:20 Uhr wurde die Polizeiinspektion Memmingen über eine Rauchentwicklung in einem metallverarbeitenden Betrieb in der Egerländer Straße informiert. In einer selbstarbeitenden Maschine kam es zu einem technischen Defekt. In Folge dessen kam es durch Funkenflug in der Maschine, in Verbindung mit dem zur Kühlung eingesetztem Öl, zu einer starken Rauchentwicklung. Binnen kurzer Zeit war die Produktionshalle komplett verraucht. 
Anzeige
Durch die Feuerwehren Ottobeuren, Memmingen, Wolfertschwenden und Benningen konnte die Rauchentwicklung zügig beseitigt werden. Hierzu war eine maschinelle Lüftung der Produktionshalle erforderlich. Auf Grund der zeitweisen Rauchbelastung in der Halle klagten 25 Beschäftigte über Atemwegsbeschwerden. Neun Personen wurden vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus verbracht. Der entstandene Sachschaden an der Maschine beläuft sich auf mehrere tausend Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Memmingen: 12-jährige Schülerin - Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Memmingen: 12-jährige Schülerin - Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Symbolfoto
Am Montag, 30.11., nachmittags, erschien eine 12-jährige Schülerin aus Memmingen mit ihrer Mutter zu einer Anhörung wegen einer Körperverletzung, weil sie ihrer Konrektorin der Schule eine Ohrfeige gegeben hatte. Während der Anhörung bei der Polizei wurde das Mädchen aggressiv und beleidigte den Beamten. Anschließend verließ sie eigenmächtig das Büro und rannte davon. 
Anzeige
Sie konnte eingeholt, festgehalten und ins Büro zurückgebracht werden. Hierbei schlug sie mit dem Ellenbogen gegen den Beamten und traf ihn an der Wange. Beim anschließenden Gerangel musste sie festgehalten werden, weil sie dem Beamten in den Finger biss. Das Mädchen hatte kurz vor dem Termin bei der Polizei offensichtlich erfolglos an einem Antiaggressionstraining bei der Erziehungsberatungsstelle teilgenommen. (PI Memmingen)
Anzeige

Buchloe: Zimmerbrand - Bewohner erleidet Verbrennungen - 100.000 Euro Sachschaden

Buchloe: Zimmerbrand - Bewohner erleidet Verbrennungen - 100.000 Euro Sachschaden
Fotos: Kiessling
Am Montag dem 30.11.2015, um 21.00 Uhr, kam es zu einem Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus in der Alten Gasse. Im Flur des Obergeschosses brach das Feuer aus und griff auf die anderen Zimmer über. Der 54-jährige Bewohner bemerkte den Brand, flüchtete aus dem Haus und erlitt hierbei Hautverbrennungen und eine Rauchgasvergiftung. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht und anschließend in eine Spezialklinik nach München verlegt. 
Anzeige
Das gesamte Obergeschoss des älteren Hauses ist ausgebrannt. Der Schaden wird auf ca. 100 000 € geschätzt. Zur Brandbekämpfung waren 35 Feuerwehrkräfte eingesetzt gewesen. Das angebaute Nebenhaus, bewohnt mit einem Ehepaar, wurde vorsorglich geräumt. Hier entstand kein Brandschaden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandursache ist derzeit nicht eindeutig geklärt. Es wird eher von einer technischen Ursache ausgegangen. (PP SWS)
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Pleß (Unterallgäu): Werkstattschuppen brennt nieder - 20.000 Euro Sachschaden

Pleß (Unterallgäu): Werkstattschuppen brennt nieder - 20.000 Euro Sachschaden
Symbolfoto
Am Montag dem 30.11.2015, kurz vor 9 Uhr, bemerkte die Nachbarin eines Anwesens in der Mühlstraße eine starke Rauchentwicklung. Sie rief daraufhin den Notruf der Integrierten Leitstelle Donau-Iller und lief zum Brandobjekt – der Schuppen neben einem Wohnhaus – das zwischenzeitlich in Vollbrand geriet. Beim Eintreffen der Rettungs- und Polizeikräfte schlugen die Flammen bereits deutlich aus dem Schuppen heraus. Während die Bewohner des nebenstehenden Hauses auf den Brand aufmerksam gemacht wurden, 
Anzeige
konnte noch ein Traktor und zwei Anhänger vor den ausbreitenden Flammen gerettet werden. Der Schuppen brannte trotz der Löschversuche völlig aus. Es entstand ein Schaden von mindestens 20.000 Euro. Den Ermittlungen der Memminger Polizei nach, liegt dem Brandausbruch vermutlich ein technischer Defekt zugrunde. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Brandschaden am Wohnhaus entstand nicht. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Montag, 30. November 2015

Kempten: Tödlicher Verkehrsunfall - Radfahrerin angefahren

Kempten: Tödlicher Verkehrsunfall - Radfahrerin angefahren
Symbolfoto
Auf der Staatsstraße 2009, zwischen dem nördlichen Ortsausgang von Kempten und dem Stadtteil Hirschdorf, wurde am Sonntag dem 29.11.2015, gegen 21:45 Uhr, eine Fußgängerin erfasst und schwerst verletzt. Eine 18-jährige Pkw-Fahrerin aus dem nördlichen Oberallgäu war von Kempten kommend in Richtung Norden unterwegs. Plötzlich war, ihren Angaben nach, eine Person auf der Fahrbahn, die sie mit ihrer linken Front erfasste. 
Anzeige
Die 75-jährige Kemptenerin wurde durch den Aufprall mehrere Meter weit weggeschleudert. Dabei erlitt sie so schwere Verletzungen, dass sie bald darauf im Krankenhaus verstarb. Die Staatsanwaltschaft Kempten hat zur Klärung von Verantwortlichkeiten einen Sachverständigen für Unfallanalytik beauftragt. Die dazu erforderliche Ausleuchtung der Unfallstelle übernahm die Feuerwehr Kempten. Zur Unfallaufnahme musste die Staatsstraße über 2 Stunden gesperrt werden. Die Sachbearbeitung hat die Verkehrspolizei Kempten übernommen. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)
Anzeige

Kempten: Dachstuhlbrand - 16 Personen in Sicherheit gebracht

Kempten: Dachstuhlbrand - 16 Personen in Sicherheit gebracht
Foto: Liss
Am Montag dem 30.11.2015, gegen 03:50 Uhr, wurden Feuerwehr und Rettungsdienst von einem Dachstuhlbrand informiert. Entgegen erster Mitteilungen handelt es sich dabei nicht um ein Mehrfamilienhaus, sondern einem Haus in einer Reihenhausanlage. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand der Dachstuhl bereits im Vollbrand. Im Haus sind 5 Personen gemeldet, die zu Einsatzbeginn von der Feuerwehr geborgen werden mussten. Auch aus den direkt benachbarten Häusern wurden die Bewohner, insgesamt 11 Personen, herausgeholt und zu einem Sammelpunkt gebracht. 
Anzeige
Durch den starken Wind mit gelegentlichen Windböen konnte ein erneutes Auflodern und Übergreifen des Brandes nicht ausgeschlossen werden. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Ein Gesamtschaden kann noch nicht abgeschätzt werden. Nach bisherigem Stand wurde eine Person durch Rauchgas verletzt, eine weitere durch Schnittverletzungen. Erste Ermittlungen zur Brandursache werden durch den Kriminal-Dauerdienst übernommen. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)
Anzeige