Samstag, 7. November 2015

Illertissen: 2 Falschirmspringer in der Luft zusammengestoßen - 1 Person abgestürzt

Illertissen: 2 Falschirmspringer in der Luft zusammengestoßen - 1 Person abgestürzt
Archivfoto
Schwerste Verletzungen an der Wirbelsäule und Becken zog sich am Samstagnachmittag ein 24 Jahre alter Fallschirmspringer bei einem Flugunfall über dem Flugplatz Illertissen zu. Bei dem Landeanflug von einem Freifallsprung mit einer Absetzhöhe von 4000m Höhe, kollidierte der 24 jährige in einer Höhe von ca. 40m mit einer 27 jährigen Fallschirmspringerin aus München.
Anzeige
Infolge des Zusammenstoßes stürzte dann der 24 Jahre alte Springer aus dem Landkreis Neu-Ulm unkontrolliert zu Boden. Die 27 Jahre alte österreichische Staatsangehörige konnte hingegen ohne Verletzungen landen. Die Staatsanwaltschaft Memmingen ordnete die Sicherstellung des Fallschirms an. Die Untersuchungen zur Unfallursache übernahmen Beamte die PI Illertissen. Ein Einsatz waren u.a. zwei Rettungshubschrauber sowie ein Polizeihubschrauber. (PP SWS, Einsatzzentrale)
Anzeige

Heimertingen / A7: 2000 Milchtüten auf der Autobahn verteilt - 4 Stunden Vollsperrung

Heimertingen / A7: 2000 Milchtüten auf der Autobahn verteilt - 4 Stunden Vollsperrung
Symbolfoto
Am späten Freitagnachmittag des 06.11.2015 befuhr der 58-jährige polnische Fahrer eines Sattelzuges die A7 in südlicher Richtung, als kurz nach der Anschlussstelle Berkheim ein Pkw vor ihm einer querenden Katze auswich. Der Fahrer des Sattelzuges leitete ebenfalls ein Ausweichmanöver ein, wodurch sein Gespann ins Schlingern geriet und zwei Paletten H-Milch, die als letztes Paket auf dem Auflieger geladen waren, 
Anzeige
durch die Plane brachen und sich auf der Fahrbahn verteilten. Die Autobahnmeisterei Memmingen und die Feuerwehr Erolzheim sammelten die etwa 2000 Milchtüten auf. Im Anschluss musste die Fahrbahn (beide Fahr- und der Seitenstreifen) auf 200 m Länge gereinigt werden. Die Fahrbahn konnte erst nach viereinhalb Stunden wieder freigegeben werden. 
Anzeige
Es kam dadurch zu massiven Behinderungen und bis zu fünf Kilometern Rückstau. Aufgrund der unzureichenden Ladungssicherung wurde vom Fahrer des Sattelzuges eine Sicherheitsleistung einbehalten. (APS Memmingen)

Memmingen: Pärchen hat Sex auf Parkbank am Hallhof

Memmingen: Pärchen hat Sex auf Parkbank am Hallhof
Symbolfoto
In den Nachmittagsstunden des Freitags (06.11.15) teilte ein Passant der Polizei Memmingen mit, dass am Hallhof vermutlich zwei Personen Geschlechtsverkehr auf einer Parkbank verüben. Zwei sofort entsandte Streifenbesatzungen konnte das alkoholisierte Pärchen noch vor Ort antreffen. 
Anzeige
Neben einer Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses muss das Pärchen auch noch mit einer Anzeige wegen des Alkoholkonsums nach der Stadtverordnung rechnen. (PI Memmingen)
Anzeige

Memmingen: Polizeigroßaufgebot beim Eishockey - Personen verletzt

Memmingen: Polizeigroßaufgebot beim Eishockey - Personen verletzt
Haupteingang Eisstadion Memmingen / Polizeikräfte haben sich positioniert
Zu massiven Ausschreitungen gegenüber den Polizeikräften kam es am Freitagabend (06.11.15) beim Eishockey-Bayernligaspiel ECDC Memmingen-Höchstädter EC. Bereits vor dem Spiel wurden auf dem Parkplatz die Höchstädter Fans von den Memminger Fans angegriffen. Beim anschließenden Trennen der Fan-Gruppierungen wurden die Polizeikräfte mit einer Flasche beworfen. Während des Spieles sollte dann ein Memminger Fan von einem Ordner aus der Halle verwiesen werden. Der Memminger Fan-Block solidarisierte sich mit dem Verwiesenen und griff die Ordner und die Polizeikräfte an.
Anzeige
Unter Einsatz von Pfefferspray und durch die Hinzuziehung von starken Polizeikräften konnte die Lage unter Kontrolle gebracht werden. Durch den Einsatz des Pfeffersprays mussten vier unbeteiligte Zuschauer und eine Polizeibeamtin wegen Augenreizungen behandelt werden. Die Ermittlungen wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und anderer Delikte wurden gegen ca. 30 Personen aufgenommen. (PI Memmingen)
Anzeige

Freitag, 6. November 2015

Bad Wörishofen: Pkw-Fahrerin übersieht Stau am Kreiverkehr

Bad Wörishofen: Pkw-Fahrerin übersieht Stau am Kreiverkehr
Fotos: Schreiegg
Am Donnerstagnachmittag, 05.11.2015, kam es auf der Staatsstraße 2518 (ehemalige B18) zu einem Auffahrunfall. Eine 40-Jährige aus dem Unterallgäu bemerkte nicht, dass es vor dem Kreisverkehr am Freizeitpark Skyline zu einer Verkehrsstauung kam. Deswegen fuhr sie ungebremst auf den letzten in der Reihe stehenden Pkw eines 65-jährigen Mannes aus Schwabmünchen. 
Anzeige
Die beiden Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Allerdings wurde eine Beifahrerin leicht verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Beide beteiligten Fahrzeuge wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden, der Sachschaden beläuft sich auf vermutlich rund 70.000 Euro. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Bruchmühlbach-Miesau / A6: Lkw prallt in Stauende - 200.000 Euro Sachschaden

Bruchmühlbach-Miesau / A6: Lkw prallt in Stauende - 200.000 Euro Sachschaden
Foto: Polizei Kaiserslautern
Bruchmühlbach-Miesau (ots) - Am Freitagmorgen kam es auf der A6 in Höhe Ramstein-Miesenbach zu einem Auffahrunfall am Ende eines baustellenbedingten Rückstaus. Der Fahrer eines Sattelzuges aus Osteuropa erkannte das Stauende zu spät und fuhr auf den Anhänger eines vor ihm stehenden Mercedes-Fahrers auf. Nach dem Aufprall versuchte der Lkw-Fahrer nach links auszuweichen, kollidierte hierbei jedoch mit dem Auflieger eines Tanklastzuges. 
Anzeige
Nach der Kollision der Fahrzeuge war die Autobahn während der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Mannheim gesperrt. Der 34 jährige Lkw-Fahrer aus Osteuropa wurde leicht verletzt und mit einem Rettungsfahrzeug in ein Krankenhaus gefahren. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Ermittlungen der Autobahnpolizei Kaiserslautern auf rund 200.000 Euro.
Anzeige

Allgäu Airport: InterSky pleite - Flüge werden eingestellt

Allgäu Airport: InterSky pleite - Flüge werden eingestellt
Archivfoto
Das Aus für InterSky bringt Jahresziel nicht in Gefahr. Der Allgäu Airport bleibt trotz des plötzlichen Wegfalls der Fluggesellschaft InterSky auf Kurs. Das Jahresziel von 860.000 Passagieren werde dennoch erreicht, betonte Allgäu Airport Geschäftsführer Ralf Schmid in einer ersten Stellungnahme zur Einstellung des Flugbetriebes der österreichischen Regionalfluglinie InterSky, die das sofortige Aus für die Strecken nach Hamburg, Berlin und Köln zur Folge hat.
Anzeige
„Innerdeutsche Flüge sind für uns wichtig“, betonte Schmid. „Sie bedeuten freilich mehr Qualität als Quantität.“ Zwar bedauere man das Aus von InterSky, sehe aber die für das laufende Geschäftsjahr gesteckte Passagierprognose nicht in Gefahr. Der Verlust bis Jahresende entspreche rund 6.000 Passagieren. „Das sind sechs Prozent der für November und Dezember erwarteten Gesamtzahl an Fluggästen.“
Anzeige
Erst am 5. Oktober war die dritte innerdeutsche Strecke nach Köln gestartet worden, die vor allem an den Wochenenden gut gebucht war. InterSky hatte am 2. März dieses Jahres begonnen, Memmingen wieder mit Hamburg und Berlin zu verbinden. Alle Versuche der Airline, einen neuen Investor zu finden waren nicht erfolgreich, was letztendlich zur kurzfristigen Einstellung des Flugbetriebes führte.

Donnerstag, 5. November 2015

Pleß: Holzfachmarkt - Heizungskeller in Brand geraten

Pleß: Holzfachmarkt - Heizungskeller in Brand geraten
Symbolfoto
Am Donnerstag dem 05.111.2015 gegen 2.30 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle Donau-Iller über einen Brand in einem Holzfachmarkt gemeldet, da eine Anwohnerin Brandgeruch bemerkte. Die alarmierten Feuerwehren aus Pleß, Fellheim, Kellmünz, Boos, Heimertingen und Altenstadt stellten zwar zunächst keinen offenen Brand, jedoch eine starke Rauchentwicklung fest. 
Anzeige
Unter Anwendung von Atemschutz konnten die Feuerwehrkräfte den Brandherd im Heizungsraum feststellen und ablöschen. Glücklicherweise wurden durch den Brand keine Personen verletzt. Der entstandene Schaden dürfte über 70.000 Euro betragen. Durch das Fachkommissariat der Kripo Memmingen wurden die Ermittlungen zur noch unbekannten Brandursache übernommen. Hinweise auf eine Brandlegung liegen derzeit aber nicht vor. (PP Schwaben Süd/west)
Anzeige

Mittwoch, 4. November 2015

Lindau: Rentnerin fällt auf Betrüger rein - Als Mitarbeiterin des Amtsgerichts Wiesbaden ausgegeben

Lindau: Rentnerin fällt auf Betrüger rein - Als Mitarbeiterin des Amtsgerichts Wiesbaden ausgegeben
Symbolfoto
5.250 Euro transferierte eine Rentnerin an bislang unbekannte Täter, die ihr vergangene Woche strafbares Verhalten in der Türkei vorgaukelten. Angeblich habe sie an einem unerlaubten Glücksspiel teilgenommen. Die 76-Jährige erhielt zunächst einen Telefonanruf, in welchem sich eine Frauenstimme als Mitarbeiterin des Amtsgerichts Wiesbaden ausgab. Angeblich hätte die Seniorin in der Türkei an einem unerlaubten Glücksspiel teilgenommen, weshalb sie nun 18.000 Euro Strafgebühr zu zahlen habe. 
Anzeige
Dieser Betrag wurde in dem Gespräch auf 5.000 Euro zuzüglich Gebühren reduziert, weil die Seniorin sich außer Stande sah, die ursprünglich sechsstellige Summe zu bezahlen. Am vergangenen Freitag übermittelte das Betrugsopfer via eines Bargeldtransferunternehmens die zugesagte Summe von 5.250 Euro. Den Ermittlungen der Kripo Lindau zufolge, wurde dieses Geld später in der Türkei abgeholt. In der Früh des 28. Oktober 2015 klingelte erneut das Telefon der Frau. 
Anzeige
Diesmal forderte ein Mitarbeiter des Oberlandesgerichts Berlin die Summe von 4.000 Euro, damit sie die ursprünglichen 5.000 Euro wieder zurück erhalten sollte; sie dabei nämlich Betrügern zum Opfer gefallen. Zur Zahlung dieser neuerlichen Forderung kam es jedoch nicht mehr, weil sich die Westallgäuerin an die Lindauer Kriminalbeamten wendete und Anzeige erstattete. (PP Schwaben Süd/West)

Cappel: Kontrolle verloren - Pkw prallt gegen Baum

Cappel: Kontrolle verloren - Pkw prallt gegen Baum
Foto: Polizei Soest
Lippstadt (ots) - Am Dienstagmittag, gegen 13:15 Uhr, fuhr ein 32-jähriger Mann aus Köln mit seinem PKW auf der Holzstraße von Cappel in Richtung Bad Waldliesborn. Kurz hinter einer langgezogenen Linkskurve geriet das Fahrzeug auf den Seitenstreifen, der Fahrer verlor die Kontrolle über den PKW, 
Anzeige
einen Mercedes der C-Klasse, und stieß seitlich gegen einen Baum. Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten den Schwerverletzten aus dem Fahrzeug, der nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungstransporthubschrauber in eine Spezialklinik geflogen wurde. (fm)

Ratingen: Pkw gerät auf die Gegenfahrbahn

Ratingen: Pkw gerät auf die Gegenfahrbahn
Foto: Polizei Mettmann
Mettmann (ots) - Am Dienstag, dem 03.11.2015, gegen 10:55 Uhr, kam es an der Bahnhofstraße, in Höhe der Hausnummer 8, zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer Verletzten und hohem Sachschaden. Nach Angaben von Zeugen geriet eine 22-jährige Peugeot-Fahrerin, die mit ihrem Pkw in Richtung Essener Straße unterwegs war, aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte dort mit einem entgegenkommenden Hyundai zusammen. 
Anzeige
Während der Peugeot im Graben "landete", wurde der Hyundai durch die Wucht des Aufpralls auf die Fahrbahn in Richtung Essener Straße geschleudert. Dort stieß er mit dem Pkw Renault eines 53-jährigen Heiligenhausers zusammen und kam zum Stillstand. Die 20-jährige Fahrerin des Hyundai verletzte sich durch die Kollisionen schwer. Sie wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. An den drei Fahrzeugen entstand, nach polizeilichen Schätzungen, erheblicher Sachschaden in einer Gesamthöhe von ca. 16.500 Euro.
Foto: Polizei Mettmann

Dienstag, 3. November 2015

Kempten: Großübung - Außergewöhnlichen Übung mit Personenzug

Kempten: Großübung - Außergewöhnlichen Übung mit Personenzug
Fotos: Feuerwehr Kempten
Löschzug trifft Personenzug - So könnte man die Übung des Löschzugs 2 der Hauptwache der Feuerwehr Kempten am letzten Montag betiteln. Denn es galt sich an ein außergewöhnliches Übungsobjekt heranzuwagen: Einen Personenzug der DB Regio, wie sie alltäglich auf dem Schienennetz Kempten mit dem Rest der Welt verbinden. Von der Werkstatt der DB Regio in Kempten, mit der der Löschzug regen Kontakt pflegt und jährlich dort Übungen abhält, wurde ein Personenzug auf dem Gelände der Werkstatt hinter dem Bahnhof zur Verfügung gestellt. Das Übungsszenario war zwar fast alltäglich: Brand mit vermissten Personen. Doch die ungewohnte Umgebung des Zugs, in dem mit einer Nebelmaschine Rauch simuliert wurde, stellte die Feuerwehrkameraden vor neue Herausforderungen: 
Anzeige
Wie gelangt man in einen Personenzug wenn er nicht am Bahnsteig hält? Wie öffnen sich die Türen wenn der Strom ausfällt und der Druck auf den grün leuchtenden Knopf nicht funktioniert? Wie bewegt man sich über Bahngleise? Kompetent mit Rat und vielen Erklärungen standen Werkstatleiter Thomas Grimm und Notfallspezialist Christian Hegemann den eingesetzten Kräften zur Seite und nahmen sich auch nach Übungsende noch viel Zeit für Erklärungen und Fragen der Feuerwehrler. So konnten alle Fragen geklärt und viel neues Wissen erworben werden, das im Ernstfall die Arbeitsabläufe beschleunigt und Handlungssicherheit gibt. Zuletzt war man sich durchwegs einig dass solche Übungen für beide Seiten ein Gewinn sind und mit Sicherheit auch im nächsten Jahr wiederholt werden. (Quelle: Feuerwehr Kempten)
Anzeige



Memmingen / Dresden: Volksverhetzung im Sozialen Netzwerk geklärt

Memmingen / Dresden: Volksverhetzung im Sozialen Netzwerk geklärt
Foto: Kriminalpolizei Memmingen
Nach entsprechenden Mitteilungen der Polizeidirektionen Dresden und Hannover nahm die Memminger Kripo die Ermittlungen wegen Volksverhetzung auf. Bei einer Wohnungsdurchsuchung wurden die Beamten fündig. Über die Onlinewachen der Dresdener und Hannoverschen Polizei gingen getrennt voneinander jeweils eine Strafanzeige gegen eine bis dato unbekannte Person ein, da diese in einem Sozialen Netzwerk einen Eintrag mit strafbarem volksverhetzenden Inhalt veröffentlichte. Die Ermittlungen der dortigen Kriminalpolizeien ergaben einen Tatverdächtigen, der im Altlandkreis Memmingen wohnhaft ist; aus diesem Grund übernahm das Fachkommissariat der Memminger Kriminalpolizei die Ermittlungen der beiden anderen Fachdienststellen.
Anzeige
Im Rahmen der weiteren Ermittlungen wurde auf Antrag der Memminger Staatsanwaltschaft durch die Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Memmingen ein Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss für etwaige Beweismittel erlassen. Dieser wurde bereits Anfang Oktober diesen Jahres durch die Ermittler vollzogen. Bei dem 40-jährigen fanden die Kriminalbeamten 18 Hakenkreuzfahnen, einen erlaubnispflichtigen Karabiner, zehn Schuss passender Munition und einen verbotenen Wurfstern und Schlagring. Die Gegenstände wurden sichergestellt.
Anzeige
In seiner Vernehmung räumte der Unterallgäuer, der bislang noch nicht einschlägig in Erscheinung getreten ist, die strafbaren Einträge in dem Sozialen Netzwerk ein. Die Ermittlungen der Kripo sind noch nicht abgeschlossen. (PP Schwaben Süd/West)

Montag, 2. November 2015

Roßhaupten / St2059: Motorrad prallt frontal in Pkw - lebensgefährlich verletzt

Roßhaupten / St2059: Motorrad prallt frontal in Pkw - lebensgefährlich verletzt
Symbolfoto
Am Sonntagnachmittag des 01.11.2015 stießen auf der St2059 zwischen Roßhaupten und Lechbruck ein Pkw und ein Kradfahrer zusammen. Ein 48-jähriger Pkw-Fahrer aus München war auf der Staatsstraße in Richtung Roßhaupten unterwegs. Ein 49-jähriger Kradfahrer aus dem Bereich Landsberg/Lech fuhr in der Gegenrichtung. 
Anzeige
Auf Höhe von Lusse stießen beide Fahrzeuge aus ungeklärter Ursache frontal zusammen. Dabei wurde der Kradfahrer schwer und lebensbedrohlich verletzt. Der Pkw-Fahrer erlitt einen Schock. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von gesamt ca. 22.000 Euro. 
Anzeige
Zur Klärung der Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft Kempten ein Sachverständiger für Unfallanalytik beauftragt. Zur Unfallaufnahme war die Staatsstraße über 4 Stunden gesperrt. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)

Sonntag, 1. November 2015

Ferthofen / Volkratshofen: Garagenbrand - 10.000 Euro Sachschaden

Ferthofen / Volkratshofen: Garagenbrand - 10.000 Euro Sachschaden
Archivfoto
Am Samstag dem 31.11.2015 gegen 18:35 Uhr stellte ein Zeuge in Ferthofen beim Nachbarn einen Feuerschein fest. Bei seiner Nachschau stellte er fest, dass der Aufsitzrasenmäher, welcher in der Garage geparkt war, in Vollbrand stand. Die Flammen schlugen bereits aus der offenen Garage nach oben. Oberhalb dieser Garage befand sich ein weiteres Stockwerk mit einer leer stehenden Wohnung. 
Anzeige
Durch die verständigten Feuerwehren konnte der Brand zügig gelöscht und schlimmeres verhindert werden. Die Garage und der Aufsitzrasenmäher brannten vollständig aus. Es entstand dabei ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Da der Rasenmäher noch kurz zuvor in Betrieb war, wird derzeit von einem technischen Defekt ausgegangen. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. (PI Memmingen)
Anzeige