Samstag, 19. September 2015

Memmingen: Rettungsdienst bei Einsatz angegriffen

Memmingen: Rettungsdienst bei Einsatz angegriffen
Symbolfoto
Am Freitagnachmittag, 18.09.15, gegen 17:15 Uhr wurde der Polizeiinspektion Memmingen von der Integrierten Leitstelle Donau/Iller ein Betriebsunfall auf einer Baustelle in Memmingen, Dr.-Lauter-Straße gemeldet. Ein Arbeiter, so wurde mitgeteilt, sei gestürzt und habe sich am Ohr verletzt. Ein RTW sei bereits unterwegs. Kurz darauf wurde die Dienststelle über Funk von der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Kempten angewiesen, Unterstützungskräfte zum Einsatzort zu beordern, da die Besatzung des RTW von einer Gruppe betrunkener Männer angegriffen werde. 
Anzeige
Es wurden drei Streifen in Marsch gesetzt. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass die Arbeiter der Baustelle ein feucht-fröhliches Richtfest feierten und der Verletzte sich vermutlich alkoholbedingt am Ohr verletzt hatte. Sein 32-jähriger Kollege, welcher den Rettungsdienst verständigt hatte, wollte dann aber verhindern, dass der Patient ins Klinikum mitgenommen wird und schlug auf einen der Rettungssanitäter ein. Anschließend leistete er auch den herbeigeeilten Polizeibeamten erheblichen Widerstand und musste von vier Beamten unter Kontrolle gebracht werden. Bei der anschließenden Ingewahrsamnahme beleidigte er die Einsatzkräfte noch. Auf Seiten der Polizei wurde niemand verletzt. Dem angegriffenen Sanitäter wurde ein Stück Zahn ausgeschlagen. 
Anzeige
Bei der Anfahrt zum Einsatzort verunglückte zudem ein ziviles Streifenfahrzeug der PI Memmingen wobei drei Personen leicht verletzt wurden (BERICHT: Memmingen: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Polizeifahrzeug und VW-Bus). Der Angreifer muss nun mit Anzeigen wegen Widerstands, Körperverletzung und Beleidigung zum Nachteil des Rettungsdienstes und der Polizei rechnen. (PI Memmingen)

Polzeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 19. September 2015

Polzeimeldungen für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 19. September 2015
Verkehrsunfall ohne Verletzte
FRICKENHAUSEN. Auf der Kreisstraße zwischen Frickenhausen und Inneberg kam ein 43-Jähriger Lkw-Fahrer zu weit nach links und streifte einen entgegenkommenden Pkw. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500.-- Euro. (PI Mindelheim)
Anzeige
Verkehrsunfall - Zeugen gesucht
MINDELHEIM. Am Freitag, 18.09.2015, gegen 12.50 Uhr, kam es im Bereich Mindelheim, auf der Bundesstraße 16, Höhe Firma Kleiner, zu einem Verkehrsunfall. Die 22-jährige Fahrerin eines Pkw wollte nach links, Richtung Krumbach, in die Bundesstraße 16 einfahren. Sie sah einen aus Richtung Krumbach kommenden Pkw anfahren. Weil die junge Frau dachte, dass das von links kommende Fahrzeug nach rechts abbiegt, fuhr sie los. Da dieser Pkw aber geradeaus weiterfuhr, stießen die Fahrzeuge auf der B 16 zusammen. Die Unfallverursacherin behauptet, an dem aus Richtung Krumbach anfahrenden Pkw das rechte Blicklicht gesehen zu haben. Der 43-jährige Fahrer behauptet, nicht geblinkt zu haben. Für den Unfall gibt es bisher keine neutralen Zeugen. Zeugen, die den Unfallhergang gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei Mindelheim unter Tel. 08261/76850 zu melden. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Es entstand Sachschaden von insgesamt ca. 9000 Euro. (PI Mindelheim)
Anzeige
Ladendiebstahl im Supermarkt
PFAFFENHAUSEN. Am Freitag, 18.09.2015, gegen 17.30 Uhr, wurde die Polizei zu einen Ladendiebstahl in einem Verbrauchermarkt in der Industriestraße in Pfaffenhausen gerufen. Dort wurde ein 20-jähriger Asylbewerber dabei erwischt, wie er sich eine Flasche Schnaps, 3 Dosen eines Energiedrinks, Tabak und Vitamintabletten in den Rucksack steckte. Der junge Mann verließ anschließend den Kassenbereich, ohne die Ware zu bezahlen. Die Ware hat einen Wert von 24,71 Euro. Der Mann führte lediglich 74 Cent mit sich. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Diebstahl und ein 2-jähriges Hausverbot für den Einkaufsmarkt. (PI Mindelheim)
Anzeige
Mit Pkw überschlagen
TUSSENHAUSEN. Am Freitagnachmittag kam ein 24-jähriger Unterallgäuer zwischen Ettringen und Tussenhausen im Waldstück, aus bislang unbekannten Gründen mit seinem Pkw in das rechte Bankett und geriet ins Schleudern. Infolge dessen kam er nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich, bevor er gegen einen Baum prallte. Er zog sich dabei lediglich leichte Verletzungen zu und konnte sich selbst aus dem total zerstörten Fahrzeug befreien. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 5000.-Euro. (PI Bad Wörishofen)

Freitag, 18. September 2015

Memmingen: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Polizeifahrzeug und VW-Bus

Memmingen: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Polizeifahrzeug und VW-Bus
Am Abend des 18.09.2015 gegen 17:30 Uhr wollte eine Zivilstreife der PI Memmingen zur Unterstützung eines Rettungsdienstteam eilen und wurde auf der Anfahrt selbst in einen Verkehrsunfall verwickelt, sodass ein anderes Rettungsdienstteam der Streifenbesatzung helfen musste. Die Zivilstreife war mit Sondersignal und Blaulicht unterwegs, da ein renitenter Patient ein Rettungsdienstteam angreifen wollte. Als sie auf der Dr.-Karl-Lenz-Straße in Richtung stadtauswärts bei Rotlicht die Rudolf-Diesel-Straße passierte, kam von rechts ein Pkw aus der Rudolf-Diesel-Straße um in die Dr.-Karl-Lenz-Str. einzubiegen. Offensichtlich erkannte dieser Fahrzeugführer das Einsatzfahrzeug zu spät.
Anzeige
Die Streifenbesatzung bremste noch ab, konnte aber einen Zusammenstoß nicht verhindern. Nach dem Zusammenstoß prallte das Dienstfahrzeug noch gegen einen Ampelmasten und überschlug sich. Der Pkw-Fahrer und ein Polizist wurden leicht verletzt, eine Polizistin musste mittelschwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Gesamtsachschaden wird auf 44.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Memmingen und der Rettungsdienst waren vor Ort und betreuten die Verletzten. Die Autobahnpolizei Memmingen hat den Unfall aufgenommen. Der ursprüngliche Einsatz, bei dem ein Rettungsdienstteam von einem renitenten betrunkenen Patienten angegangen worden war, musste von einer anderen Streife erledigt werden.
Anzeige


Anzeige



Donnerstag, 17. September 2015

Thannhausen: Brand in Tierfuttermühle - 20.000 Euro Sachschaden

Thannhausen: Brand in Tierfuttermühle - 20.000 Euro Sachschaden
Foto: Schreiegg
Am Mittwoch dem 16.09.2015 gegen 11.20 Uhr wurde die Polizei auf eine starke Rauchentwicklung aus dem etwa 30 Meter hohen Turm der Mühle aufmerksam. Die alarmierte Feuerwehr aus Thannhausen begann sofort mit der Ursachenforschung der Rauchentwicklung, und alarmierte die Feuerwehren aus Burg, Oberrohr, Münsterhausen, Balzhausen, und Bayersried-Ursberg-Premach nach. Im gesamten Einsatz befanden sich letztlich über 150 Feuerwehr- und Rettungskräfte, sowie Polizeibeamte aus Krumbach, der Autobahnpolizei Günzburg und den Operativen Ergänzungsdiensten Neu-Ulm. 
Anzeige
Nachdem das Feuer im Kellerbereich gegen 12.45 Uhr unter Anwendung von schwerem Atemschutz abgelöscht war, konnte mit der Ursachenforschung begonnen werden. Die ermittelnden Beamten aus Krumbach gehen momentan von einem technischen Defekt aus. Der Brandschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Nachdem zunächst unklar war, ob es zu einer Explosion von Mehlstaub kommen könnte, musste der innerörtliche Bereich bis gegen 14 Uhr abgesperrt werden. Zwei Personen mussten ihre Wohnung im Nahbereich verlassen. (PP Schwaben Süd/West)

Mittwoch, 16. September 2015

Memmingen: Atemschutzübungsstrecke in der Feuerwache am Rennweg saniert

Memmingen: Atemschutzübungsstrecke in der Feuerwache am Rennweg saniert
Nach 30 Jahren wieder wie neu: OB Dr. Ivo Holzinger gratuliert Projektleiter Fritz Notz zur kostengünstigen Sanierung der Atemschutzstrecke in der Feuerwache am Rennweg. Das Foto zeigt v.li. Andreas Land (stellv. Amtsleiter), Ralf Unold (Werkstattleiter), Fritz Notz (stellv. Werkstattleiter), Stadtbrandrat Hans Hirschmeier, OB Dr. Holzinger, Dr. Günther Bachfischer (Leiter Amt für Brand- und Katastrophenschutz) und den Atemschutzbeauftragten Michael Kraus bei der offiziellen Übergabe der sanierten Anlage. (Foto: Mayer/Pressestelle Stadt Memmingen)
Hunderte Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Memmingen, dem Unterallgäu und dem benachbarten Baden-Württemberg haben in den vergangenen 30 Jahren die Atemschutzübungsstrecke in der Feuerwache am Rennweg in Memmingen absolviert. In den Sommermonaten haben die Gerätewarte im Amt für Brand- und Katastrophenschutz die Anlage nun grundlegend saniert. Mehr als 1100 auseinandergenommene Metall- und Kunststoffteile mussten dafür in mühevoller Arbeit wieder zusammengesetzt werden. Die sanierte Anlage wurde nun durch Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger an Stadtbrandrat Hans Hirschmeier und Atemschutzbeauftragten Michael Kraus übergeben.
Anzeige
"Bei der Ausbildung von Atemschutzgeräteträgern wird die Anlage verdunkelt, vernebelt und aufgeheizt", berichtete Amtsleiter Dr. Günther Bachfischer. Die Ablagerungen durch die Vernebelung hätten im Laufe der vergangenen 30 Jahre die Metall- und Elektroteile des Käfigsystems mit Hindernissen beschädigt. "Eine neue Atemschutzübungsstrecke kostet rund 250.000 Euro", sagte der stellvertretende Amtsleiter Andreas Land. Daher habe man auf eine Sanierung mit eigenen Kräften gesetzt.
Anzeige
"Ich freue mich, dass die Anlage wieder so toll hergerichtet ist", sagte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und dankte den Beteiligten, allen voran dem Projektleiter und stellvertretenden Werkstattleiter Fritz Notz. "Wir haben die komplette Anlage demontiert und über 500 Metallteile und 600 Kunststoffteile ausgebaut", erzählte er. Die Metallteile habe man zum Sandstrahlen, Feuerverzinken und Beschichten zu verschiedenen Fachfirmen gebracht und anschließend in vielen Stunden mühevoller Arbeit wie bei einem großen "Puzzlespiel" wieder zusammengefügt.
Anzeige
Bachfischer hob hervor, dass die Sanierung trotz einer Vielzahl von Feuerwehreinsätzen planmäßig nach dreieinhalb Monaten abgeschlossen wurde und der veranschlagte Kostenrahmen in Höhe von rund 20.300 Euro inklusive neuem Laufband für die Atemschutzausbildung eingehalten werden konnte. Dank und Anerkennung sprachen Stadtbrandrat Hirschmeier und Atemschutzbeauftragter Kraus aus, die betonten, dass jährlich ca. 450 Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten in dieser Anlage den Ernstfall üben. (Quelle: Pressestelle Stadt Memmingen)

Sonntag, 13. September 2015

Memmingen: Schlägerei vor Diskothek "M1" - Zeugen gesucht

Memmingen: Schlägerei vor Diskothek "M1" - Zeugen gesucht
Symbolfoto
In den frühen Morgenstunden des Sonntags kam es in der Ottobeurer Gasse in Memmingen zu einer Schlägerei zwischen mehreren beteiligten Personen. Vor Ort wurde von den Streifenbesatzungen eine lautstarke Auseinandersetzung festgestellt. Ein Geschädigter wurde von mehreren Personen auf den Kopf geschlagen und erlitt hierdurch eine Gehirnerschütterung. Zur weiteren Abklärung wurde der Geschädigte durch den Rettungsdienst ins Klinikum Memmingen verbracht. 
Anzeige
Zwei weitere Geschädigte gaben ebenfalls an, von mehreren Personen geschlagen worden zu sein. Verletzungen konnten jedoch nicht festgestellt werden. Der Grund für die Schlägerei und der Ablauf der Auseinandersetzung sind bislang noch nicht bekannt, deshalb werden Zeugen gebeten sich bei der Polizeiinspektion Memmingen (08331/1000) zu melden. (PI Memmingen)
Anzeige