Samstag, 13. Juni 2015

Ottobeuren / Guggenberg: Pkw kommt auf Gegenfahrbahn - 18-jähriger im Pkw eingeklemmt

Ottobeuren / Guggenberg: Pkw kommt auf Gegenfahrbahn - 18-jähriger im Pkw eingeklemmt
Fotos: Rizer (mindelmedia NEWS)
Am Freitagabend befuhr ein 18-jähriger Mann mit seinem Pkw die Staatsstraße 2013 von Guggenberg in Richtung Markt Rettenbach. Aufgrund des einsetzenden Platzregens und der schlechten Bereifung kam der Fahrer ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Hier stieß der 18-jährige Mann frontal mit dem entgegenkommenden Pkw eines 69-Jährigen zusammen. Der 18-jährige Unfallverursacher wurde in seinem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Ottobeuren aus dem Pkw befreit werden. Er wurde durch den Rettungsdienst mit mittelschweren Verletzungen ins Klinikum Memmingen verbracht. Der 69-jährige Mann wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Ottobeuren gebracht und konnte dieses am selben Tag wieder verlassen. Beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Durch die Straßenmeisterei musste die entstandene Ölspur gebunden werden. (Pi Memmingen)
Anzeige

Anzeige

Anzeige


Meersburg / B31: Tödlicher Verkehrsunfall - Pkw kommt auf Gegenfahrbahn

Meersburg / B31: Tödlicher Verkehrsunfall - Pkw kommt auf Gegenfahrbahn
Symbolfoto
Konstanz (ots) - Bei einem schweren Verkehrsunfall am Freitagmorgen, gegen 08.45 Uhr, auf der Bundesstraße 31, in Höhe Meersburg, wurde eine Pkw-Fahrerin getötet. In einer Fahrzeugkolonne von Überlingen in Richtung Friedrichshafen fahrend, geriet die getötete Fahrerin mit ihrem Pkw aus bislang noch nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn, 
Anzeige
streifte dort ein entgegenkommendes Wohnmobil und stieß mit dem dahinter fahrenden Pkw zusammen. Die Familie im entgegenkommenden Pkw blieb unverletzt. Derzeit ist die B31 gesperrt, Umleitungsstrecken wurden durch die zuständige Straßenmeisterei eingerichtet.
Anzeige

Rieden am Forggensee: Tödlicher Verkehrsunfall mit Motorradfahrer

Rieden am Forggensee: Tödlicher Verkehrsunfall mit Motorradfahrer
Symbolfoto
Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich gestern in den frühen Abendstunden. Eine 31-jährige Frau aus dem Lkr. Erding fuhr mit ihrem Wohnmobil die B16 in südl. Richtung. Ein 26-jähriger Mann aus dem Lkr. Ostallgäu kam ihr mit seinem Krad entgegen. Offenbar übersah die Frau das entgegenkommende Krad und bog nach links in Richtung Campingplatz ab. Der Krad-Fahrer konnte einen Frontalzusammenstoß mit der Seite des Wohnmobils nicht mehr vermeiden. 
Anzeige
Der Kradfahrer wurde durch den Unfall schwer verletzt in das Wohnmobil geschleudert und verstarb noch an der Unfallstelle. Das Krad fing sofort Feuer und wurde total zerstört. Die Frau wurde durch den Unfall nicht verletzt; keine weiteren Personen im Fzg. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.500 Euro. Zur genauen Klärung der Umstände wurde ein Gutachter hinzugezogen. Die Bundesstraße war für ca. 3 Stunden gesperrt.
Anzeige

Freitag, 12. Juni 2015

Ulm: Explosion löst groß angelegten Polizeieinsatz aus - Zusammenhang mit Rocker-Milieu?

Ulm: Explosion löst groß angelegten Polizeieinsatz aus - Zusammenhang mit Rocker-Milieu?
Symbolfoto
Ulm (ots) - Ein lauter Knall war am Freitagmorgen gegen 4.20 Uhr in der Ulmer Innenstadt zu vernehmen. Eine Polizeistreife stellte kurz darauf fest, dass sich am Kornhausplatz eine Explosion ereignet hatte. Die Polizei sperrte den Bereich weiträumig ab und leitete umfangreiche Maßnahmen ein.
Anzeige
Durch die Explosion waren zwei Fensterscheiben von Gebäuden und zwei parkende Autos beschädigt worden. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fand die Detonation an der Außenfassade einer Gaststätte statt. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln in alle Richtungen und schließen einen Zusammenhang zu den aktuellen Vorfällen im Rocker-Milieu nicht aus.
Anzeige

Hameln: Pkw prallt gegen Ampelmast - Fahrzeug gerät in Brand

Hameln: Pkw prallt gegen Ampelmast - Fahrzeug gerät in Brand 
Foto: Hameln-Pyrmont/Holzminden
Hameln (ots) - In der vergangenen Nacht ereignete sich auf der Wangelister Straße (Bundesstraße 1) ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde und das beteiligte Fahrzeug in Brand geriet. Im Nachgang der Löscharbeiten der Feuerwehr wurden umfangreiche Umweltschutzmaßnahmen notwendig. Die Bundesstraße 1 war längere Zeit voll gesperrt. Nach bisheriger Darstellung befuhr gegen 01.10 Uhr ein 62-jähriger Mann aus Blomberg (Landkreis Lippe) mit einem Opel Astra die Wangelister Straße, aus Richtung Pyrmonter Straße kommend, stadtauswärts in Richtung Aerzen. 
Anzeige
Hinter der Kreuzung Böcklerstraße / Wangelister Feld fuhr der Pkw aus nicht bekannter Ursache auf die Verkehrsinsel, hob ab und prallte gegen einen Ampelmast. Der Pkw geriet unmittelbar darauf in Brand. Ein zufällig vorbeikommender Mann (45, aus Hameln) griff couragiert ein und zog den verletzten Opel-Fahrer aus dem Fahrzeug, bevor der Pkw kurz darauf in Vollbrand stand. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Fahrzeugbrand; der Rettungsdienst versorgte den verletzten Blomberger. Dieser erlitt nach erster Einschätzung leichte Verletzungen, musste aber dennoch zur Beobachtung stationär in einer Hamelner Klinik verbleiben. Eine Überprüfung des 62-Jährigen ergab, 
Anzeige
dass weder Alkoholbeeinflussung noch der Einfluss anderer Rauschmittel ursächlich für den Unfall sind. Der Gesamtschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Bundesstraße 1 musste während der Lösch- und Rettungsmaßnahmen sowie der Unfallaufnahme und insbesondere wegen der anschließenden Fahrbahnreinigung und eingeleiteten Umweltschutzmaßnahmen (das Löschwasser musste aus der Kanalisation gepumpt werden, die durch Setzen einer Kanalblase verriegelt wurde) bis 04.50 Uhr voll gesperrt bleiben. Der Verkehr wurde örtlich abgeleitet.

Memmingen: DFB-Ehrenrunde - Show-Trucks auf dem Marktplatz ziehen über 1500 Besucher an

Memmingen: DFB-Ehrenrunde - Show-Trucks auf dem Marktplatz ziehen über 1500 Besucher an
V.li.: Thomas Reichart, Organisator und 2. Vorsitzender des FC Memmingen, Hauptamtsleiter Robert Langer, 2. Bürgermeisterin Margareta Böckh, Mitorganisator und Moderator Andreas Schales, Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und 3. Bürgermeister Werner Häring bei der Eröffnung des DFB-Show-Trucks auf dem Marktplatz. (Fotos: Julia Mayer/Pressestelle Stadt Memmingen)
Im Rahmen der vom Deutschen Fußballbund (DFB) ausgelobten "Ehrenrunde" hat der Show-Truck mit dem FIFA WM-Pokal auf dem Memminger Marktplatz Station gemacht. "Wir freuen uns sehr, dass Memmingen zu einem von deutschlandweit nur 63 Orten gehört, an dem der Pokal zu sehen ist", sagte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und gratulierte dem FC Memmingen zu seiner erfolgreichen Bewerbung. Über 800 Vereine hatten sich ebenfalls für die Teilnahme empfohlen. "Wir wollten den Pokal nach Memmingen holen, in den Geburtsort des Torschützen Mario Götze, der im WM-Finale am 13. Juli 2014 das Siegestor der Deutschen gegen Argentinien geschossen hat", erklärte Organisator Thomas Reichart, 2. Vorsitzender des FC Memmingen. Mehr als 1500 Fans nutzten die einzigartige Gelegenheit, sich im Show-Truck mit dem WM-Pokal fotografieren zu lassen. Für gute Stimmung auf dem Marktplatz sorgten eine Torwand, eine Torschuss-Messanlage, 
Anzeige
eine Fotowand mit einem Gruppenbild der Nationalmannschaft, die legendäre Eistonne von Per Mertesacker, zahlreiche Infowände rund um die Fußballweltmeisterschaft, der Bus des Fan Club Nationalmannschaft sowie die umjubelten Auftritte des Fußballjongleurs Sebastian Landauer. "Wir haben viele leuchtende Augen von Fußballfans gesehen und sind sehr zufrieden mit der Resonanz", zog Thomas Reichart abschließend Bilanz. Zum Begleitprogramm gehörte auch die Ausstellung "Kicker, Kämpfer und Legenden - Juden im deutschen Fußball" bei freiem Eintritt im Rathaus sowie am Abend eine Podiumsdiskussion zu diesem Thema. Teilnehmer waren Moderator und Mitorganisator Andreas Schales, Eberhard Schulz und Albert van Waveren von der Initiative "!NieWieder", der stellvertretende FCM-Vorsitzende Thomas Reichart sowie Stadtarchivar Christoph Engelhard. "Aus der Geschichte lernen heißt, sich gemeinsam gegen Rassismus, gegen jegliche Form der Diskriminierung, gegen Fremdenfeindlichkeit und gegen Antisemitismus zur Wehr zu setzen", sagte Eberhard Schulz. 
Anzeige
In der Rathaushalle war begleitend die Ausstellung "Kicker, Kämpfer und Legenden" über Juden im deutschen Fußball zu sehen. Bei der Eröffnung (v.re.): Organisator Thomas Reichart, 2. Vorsitzender des FCM, die Bürgermeister Werner Häring und Margareta Böckh, Mitorganisator und Moderator Andreas Schales, Eberhard Schulz von der Initiative "!NieWieder" und Stadtarchivar Christoph Engelhard.
Die Ausstellung beleuchte einen Teil deutscher Fußballgeschichte. "Jüdische Fußballer, Trainer, Journalisten und Funktionäre haben den Fußball in Deutschland populär gemacht", erklärte Schulz und erinnerte zum Beispiel an den jüdischen Vereinspräsidenten des FC Bayern München Kurt Landauer sowie an die jüdischen Fußballspieler Julius Hirsch und Gottfried Fuchs. 1933 seien die Karrieren der jüdischen Sportler, Trainer und Funktionäre durch die Nationalsozialisten schlagartig beendet worden. Stadtarchivar Engelhard sagte, die Veranstaltung sei ein Anstoß gewesen, im Stadtarchiv über jüdische Fußballer in den Reihen des FC Memmingen zu recherchieren. So ist auf Mannschaftsaufnahmen der Jahre 1910 und 1911 ein Torwart namens Laupheimer zu sehen. "Leider konnte bislang noch nicht geklärt werden, ob es sich bei dieser Person um David, Salo oder Julius Laupheimer handelt", so Engelhard. Die drei Brüder und Inhaber eines Textilgeschäftes in der Kramerstraße seien in der NS-Zeit 1942 von Memmingen aus ins Arbeitslager Piaski deportiert und ermordet worden. 
Anzeige
Auch der spätere Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde Alfred Guggenheimer habe um 1919 in einer Reservemannschaft des FCM gespielt. 1938 habe Guggenheimer zusammen mit seiner Familie seine Geburtsstadt in Richtung USA verlassen, berichtete der Stadtarchivar. In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg war der Chemiker Rudolf Kohn einer der erfolgreichsten Stürmer des Vereins – bis zu seinem Wegzug nach Berlin, von wo aus er 1941 in die USA emigrierte. In den Reihen des FC Vorstandes finde sich 1921 der Name Seligman. "Ob es sich dabei um Bernhard oder David Seligman handelt, konnte noch nicht geklärt werden", stellte Engelhard fest. Die Brüder betrieben eine Textil-Großhandlung am Rossmarkt und verstarben 1934 bzw. 1938 in Memmingen. "Wir werden uns weiter mit der Geschichte unseres Vereins auseinandersetzen", sagte Reichart. Die Erinnerung an verfolgte Personen des FC Memmingen sei wichtig und setze ein weiteres Zeichen gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. (Pressestelle Stadt Memmingen)

Oy-Mittelberg: Tödlicher Motorradunfall - Motorrad prallt frontal in Pkw

Oy-Mittelberg: Tödlicher Motorradunfall - Motorrad prallt frontal in Pkw
Symbolfoto
Am Donnerstag  Abend des 11.06.2015 ereignete sich auf der Kreisstraße zwischen Oy-Mittelberg und Görisried ein tragischer Verkehrsunfall, bei dem ein 64-jähriger Motorradfahrer tödlich verletzt wurde. Der 64-Jährige war gegen 19.15 Uhr von Oy-Mittelberg kommend in Richtung Görisried unterwegs, als es auf Höhe von Schmalzhansenstein zu dem folgenschweren Verkehrsunfall kam. Der Kradfahrer kollidierte mit einem entgegenkommenden 53-jährigen Pkw-Fahrer, als er einen vor ihm fahrenden Pkw überholte. 
Anzeige
Der 64-jährige Mann aus dem Landkreis Ostallgäu erlag trotz eines alarmierten Rettungshubschraubers noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 53-jährige Autofahrer, der ebenfalls aus dem Landkreis Ostallgäu stammt, wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt; die 21-jährige Frau, die zum Unfallzeitpunkt vom Motorradfahrer überholt wurde, erlitt einen Schock. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kempten ein Unfallsachverständiger mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt. 
Anzeige
Die Kreisstraße war für mehrere Stunden gesperrt und wurde zum Zwecke der Unfallaufnahme von der Feuerwehr Schwarzenberg ausgeleuchtet. Die Verkehrspolizei Kempten schätzt den Sachschaden auf etwa 20.000 Euro. Medienkontakt: Polizeipräsidium Schwaben Süd/West -Pressestelle- Tel. 0831/9909-1013 bzw. Nst. -1012 Außerhalb der regulären Dienstzeit über die Einsatzzentrale - Nst. -1401 (PP Schwaben Süd/West)

Donnerstag, 11. Juni 2015

Memmingen: 44. Memminger Stadtfest zurück in der guten Stube am Samstag dem 13. Juni 2015

Memmingen: 44. Memminger Stadtfest zurück in der guten Stube am Samstag dem 13. Juni 2015
Das 44. Stadtfest findet wieder in Memmingens „guter Stube“ – dem Marktplatz statt. Foto: Werbegemeinschaft „Junge Altstadt Memmingen e.V.“
Am Samstag, den 13. Juni 2015 kehrt das Memminger Stadtfest zurück in die gute Stube und findet wieder traditionell auf dem Marktplatz statt Die Werbegemeinschaft „Junge Altstadt Memmingen e.V.“ und die Stadt Memmingen heißen alle Gäste aus Nah und Fern zum 44. Stadtfest recht herzlich willkommen. Nachdem die Verantwortlichen das beliebte Fest im letzten Jahr aufgrund der Sanierung der Fußgängerzone und der damit verbundenen Sicherheitsauflagen kurzerhand auf den Westertorplatz verlegt haben, werden die Stände in diesem Jahr wieder rund um den Marktplatz aufgebaut. In gewohnter Art und Weise wird der Memminger Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger um 11.00 Uhr mit dem Gespann der Memminger Brauerei auf den Marktplatz einfahren und zusammen mit dem Vorsitzenden der Werbegemeinschaft, Hermann Zelt, das 44. Memminger Stadtfest offiziell eröffnen und das erste Bierfass anzapfen. 
Anzeige
Für gesellige und gemütliche Stimmung vor der historischen Kulisse des Marktplatzes sorgt zum Auftakt von 10.30 Uhr bis 14.30 Uhr traditionell die Stadtkapelle Memmingen. Die Musikanten des Musikvereins Amendingen e.V. unterhalten die Stadtfestbesucher bis 18.30 Uhr, bevor anschließend die Musikkapelle Heimertingen e.V. bis 22.30 Uhr zünftig für die Gäste aufspielt. Selbstverständlich ist an diesem Tag auch jederzeit für Ihr leibliches Wohl gesorgt. Rund um den Platz finden Sie eine große Vielzahl an Verköstigungsständen, während die Memminger Brauerei Bier und antialkoholische Getränke ausschenkt. NEU! - Ab 16.00 Uhr heißt es dann „back to the roots“ – wie vor vielen Jahren lädt die Weinlaube hinter der St. Johann-Kirche zum gemütlichen Schoppen ein. In idyllischer Atmosphäre sorgt ein DJ für stimmungsvolle Unterhaltungsmusik bis 23.00 Uhr. Für unsere kleinen Gäste gibt es auf dem Kräutlesmarkt ab 10.00 Uhr Spiel und Spaß mit dem Spielmobil des Kinderschutzbundes. 
Anzeige
So wird das Stadtfest zum beliebten Familientag für Groß und Klein. Alle Gäste, die mit dem Fahrrad in die Memminger Innenstadt unterwegs sind, haben die Möglichkeit, dieses Jahr den eingerichteten Fahrrad-Parkplatz in der Ulmer Straße zu nutzen. Der Memminger Einzelhandel engagiert sich seit Jahrzehnten für eine angenehme Aufenthaltsqualität in der Innenstadt und möchte sich mit dem Stadtfest bei allen Kunden für ihre Treue bedanken. Die Veranstalter, die Standbetreiber sowie alle Helferinnen und Helfer freuen sich auf ein erfolgreiches Memminger Stadtfest und darauf, Sie ganz herzlich als Gäste im Herzen der Stadt Memmingen begrüßen zu dürfen. (Pressestelle Stadt Memmingen)

Lübbecke: Auto kippt nach Kollision auf die Seite - Pkw blockiert Bahnschienen

Lübbecke: Auto kippt nach Kollision auf die Seite - Pkw blockiert Bahnschienen
Foto: Polizei Minden-Lübbecke
Lübbecke (ots) - Bei dem Zusammenstoß zweier Autos auf der Kreuzung Bohlenstraße (B65) und Alsweder Straße sind am Dienstagmorgen zwei Frauen leicht verletzt worden. Dabei kippte ein VW Golf auf die Seite und blockierte die Bahnschienen. Mitarbeiter der Bahn sperrten den Bahnverkehr ab. Zur Unfallzeit war die Ampelanlage außer Betrieb. Eine 56-jährige Autofahrerin war nach Feststellungen der Polizei um kurz nach halb sieben mit ihrem VW auf der Alsweder Straße unterwegs und beabsichtigte die Bohlenstraße in Richtung Stockhausen zu überqueren. 
Anzeige
Dabei kam es zur Kollision mit dem VW einer 54-Jährigen, welche auf der vorfahrtberechtigten B65 in westlicher Richtung fuhr. Während ihr Golf auf der Bohlenstraße zum Stehen kam, schleuderte der Golf der 56-Jährigen um die eigene Achse und kippte schließlich auf die Fahrerseite. Möglicherweise behinderte die tief stehende Sonne den Blick der 56-Jährige auf den aus ihrer Sicht von rechts kommenden Verkehr auf der B65. Ein Rettungswagen brachte die Frau ins Krankenhaus. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 7.000 Euro.
Anzeige

Scheeßel / Rotenburg: 33-Jährige gerät im Vollrausch in den Gegenverkehr

Scheeßel / Rotenburg: 33-Jährige gerät im Vollrausch in den Gegenverkehr
Foto: Polizei Rotenburg
Rotenburg (ots) - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 75 zwischen Scheeßel und Rotenburg etwa in Höhe Block Wohlsdorf sind am Mittwoch drei Unfallbeteiligte verletzt worden. Gegen 20.45 Uhr war eine 33-jährige Frau mit ihrem VW Passat beim Durchfahren einer langgezogenen Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geraten und im Begegnungsverkehr mit dem VW Touran eines 39-jährigen Scheeßelers kollidiert. Der Touran schleuderte zunächst nach rechts in die Leitplanken und von dort quer über die Fahrbahn in die linken Leitplanken. 
Anzeige
Ein 72-jähriger Mann, der mit seinem Volvo hinter dem Touran in Richtung Scheeßel unterwegs war, konnte einen seitlichen Zusammenstoß mit dem Passat der 33-Jährigen ebenfalls nicht verhindernd. Der Mann hatte zwar versucht nach links auszuweichen, geriet nach dem Aufprall aber ins Schleudern und krachte auch in eine Leitplanke. Für Polizei und Rettungskräfte bot sich bei dem Eintreffen zunächst ein großes Trümmerfeld. Alle beteiligten Fahrzeuge waren erheblich beschädigt. Dass bei dem Unfall die Unfallverursacherin, eine Beifahrerin im Touran und der Fahrer des Volvo nur leichte Verletzungen erlitten, ist möglicherweise den Leitplanken an der Bundesstraße zu verdanken. 
Anzeige
Bei ersten Ermittlungen zur Unfallursache wurden die Beamten im Rotenburger Krankenhaus fündig. Nach der ärztlichen Versorgung überprüften sie die Verkehrstüchtigkeit der 33-Jährigen Schwedin und staunten nicht schlecht. Die Anzeige des Atemalkoholtestgerätes zeigte über 3 Promille an. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und beschlagnahmten den Führerschein der Frau. Da sie nicht in Deutschland lebt, musste sie noch am Abend eine Kaution über 3.500 Euro zur Sicherung des Strafverfahrens hinterlegen.

Kripo Memmingen klärt mehrere Einbrüche und Diebstähle

Kripo Memmingen klärt mehrere Einbrüche und Diebstähle
Symbolfoto
Die Kriminalpolizei Memmingen konnte nun einen 20-jährigen Mann überführen, der gleich für eine Reihe von Einbrüchen und Diebstählen im Stadtgebiet von Memmingen in Frage kommt. Der 20-Jährige hatte zuletzt Anfang Juni versucht in ein Einfamilienhaus in der Zinggstraße in Memmingen einzubrechen und war dabei von einer Videokamera der Wohnungseigentümer gefilmt worden. Die weiteren Ermittlungen führten nun zu dem jungen arbeitslosen Mann aus Memmingen, der bereits ein Teilgeständnis abgeliefert hat. 
Anzeige
Die Ermittler sind davon überzeugt, dass der Tatverdächtige seit Herbst 2014 gleich mehrfach im Bereich der Zinggstraße sein Unwesen getrieben hat. Bei der zuletzt betroffenen Familie soll er schon 2014 versucht haben einzubrechen. Des Weiteren werden ihm an diesem Objekt drei Fälle des Diebstahls vorgehalten, bei denen er zwei Mal Bargeld aus dem geparkten Pkw und ein weiteres Mal einen Kasten Bier von der Terrasse des Anwesens geklaut haben soll. Außerdem geht die Kripo Memmingen davon aus, dass er im Dezember 2014 in der direkt angrenzenden Nachbarschaft einen weiteren Einbruchsversuch unternommen hat. 
Anzeige
Auch wenn sich seine Beute in all diesen Fällen in Grenzen hielt, so verursachte er dabei einen erheblichen Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Die Ermittler prüfen derzeit, ob der 20-Jährige Memminger noch für andere Taten in Frage kommt. In jedem Fall handelt es sich dabei um einen sehr erfreulichen Erfolg in der Bekämpfung der Eigentumskriminalität. (PP Schwaben Süd/West)

Mittwoch, 10. Juni 2015

Wenden: Brand in Mehrfamilienwohnhaus - 140.000 Euro Sachschaden

Wenden: Brand in Mehrfamilienwohnhaus - 140.000 Euro Sachschaden
Foto: Polizei Olpe
Wenden (ots) - Am frühen Mittwochmorgen brach ein Feuer in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Talbrückenstraße in Gerlingen aus. Gegen 4:30 Uhr bemerkte die Tochter einer Familie im Dachgeschoss Rauch in ihrer Wohnung. Sie warnte ihre Familie und alle anderen Bewohner des Wohnhauses vor dem Feuer. So konnten sich alle Personen im Gebäude unverletzt ins Freie retten. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand, der sich besonders auf den gesamten Dachstuhl ausgebreitet hatte, mit Hilfe einer Drehleiter löschen. Die Polizei übernahm die Verkehrsregelungsmaßnahmen am Einsatzort. Die benachbarte L512 (Koblenzer Straße) musste während der Löscharbeiten halbseitig gesperrt werden. 
Anzeige
Vorsorglich wurden Verkehrsteilnehmer auf der nahegelegenen A45 durch den Verkehrswarnfunk vor Sichtbehinderungen durch den entstandenen Rauch gewarnt. Während des Brandeinsatzes kam es zu einem unerwünschten Kollateralschaden: An einem Lkw, der über eine Überfahrhilfe eines Löschschlauchs fuhr, verklemmte sich der Feuerwehrschlauch. Der Lkw riss den Schlauch und das damit verbundene Stahlrohr am Wasserhydranten mit sich. Das unkontrolliert am beschädigten Hydranten ausströmende Wasser lief teilweise in den Keller eines benachbarten Wohnhauses. Nach dem Löscheinsatz nahm die Polizei Olpe die Suche nach der Brandursache auf. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Der Schaden am betroffenen Mehrfamilienhaus beträgt nach ersten Schätzungen ca. 140.000 Euro.
Anzeige

Immenstadt: Pkw-Brand auf der St2006 bei Zaumberg

Immenstadt: Pkw-Brand auf der St2006 bei Zaumberg
Fotos: Liss
Mit dem Schrecken davon kamen eine 44-jährige Frau und ihre 14-jährige Tochter, als ihr Pkw heute Nachmittag gegen 16 Uhr Feuer fing und ausbrannte. Die beiden waren auf der St 2006 unterwegs, als der Fiat in etwa auf Höhe der Abzweigung zu Zaumberg zunächst immer langsamer wurde und nach einem Knall plötzlich brannte. Mutter und Tochter konnten sich noch rechtzeitig aus dem Fahrzeug retten, bevor der ganze Pkw in Flammen stand. Auch die alarmierten Feuerwehren aus Akams und Immenstadt konnten ein vollständiges Ausbrennen des Pkw nicht verhindern. 
Anzeige
Nach Einschätzung der Polizei Immenstadt ist derzeit von einem technischen Defekt als Ursache auszugehen. Der Sachschaden wird auf ca. 2.500 Euro geschätzt. Für die Löscharbeiten und die Bergung des zerstörten Fahrzeugs musste die Fahrbahn für über eine Stunde komplett gesperrt werden. Die Straßenmeisterei Sonthofen war ebenfalls vor Ort und kümmerte sich um die Reinigung der Fahrbahn und prüfte im Hinblick auf mögliche Schäden im Fahrbahnbelag. Mittlerweile konnte ein Fahrstreifen wieder freigegeben werden. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Anzeige

Kirchhundem: Pkw in Vollbrand auf Verbindungsweg

Kirchhundem: Pkw in Vollbrand auf Verbindungsweg
Foto: Feuerwehr Kirchhundern
Kirchhundem (ots) - PKW-Brand außerhalb einer Ortschaft so alarmierte die Kreisleitstelle Olpe heute Nachmittag gegen kurz nach 14:00 Uhr die Feuerwehr der Gemeinde Kirchhundem. Die Feuerwehr rückte zu dem gemeldeten PKW Brand auf dem Verbindungsweg zwischen Quermke und Oberveischede mit 20 Einsatzkräften der Löschgruppe Welschen Ennest, Hofolpe und dem Tanklöschfahrzeug aus Kirchhundem aus. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand. 
Anzeige
Die Feuerwehr löschte umgehend mittels Löschschaum. Der Fahrer des PKWs könnte rechtzeitig unverletzt das Fahrzeug verlassen. Während dem Ablöschen des brennenden PKWs stellte sich heraus, dass sich noch eine 11 Kg Gasflasche im Auto befand. Diese wurde kontrolliert gekühlt. Neben der Feuerwehr war auch die Polizei an der Einsatzstelle. Nach rund drei Stunden konnte die Feuerwehr wieder einrücken und die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Mülheim an der Ruhr: Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

Mülheim an der Ruhr: Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten
Foto: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr
Mülheim an der Ruhr (ots) - Am Dienstag dem 09.06.2015 gegen 18.34 Uhr ereignete sich auf der Kölner Straße in Fahrtrichtung Breitscheid ein Verkehrsunfall mit vier PKWs. Durch die Leitstelle der Berufsfeuerwehr Mülheim an der Ruhr wurden der Hilfeleistungszug der Feuerwache Heißen sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug alarmiert. Aus noch ungeklärter Ursache kam es zu einem Auffahrunfall zwischen vier PKWs auf der Kölner Straße in Fahrtrichtung Breitscheid. 
Anzeige
Durch die Wucht des Aufpralls wurde eine weibliche Person im Alter von 70 Jahren und eine männliche Person im Alter von 35 Jahren so schwer verletzt, dass sie vom Rettungsdienst und dem Notarzt in die umliegenden Krankenhäuser in Mülheim gebracht werden mussten. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle gesichert und der Rettungsdienst unterstützt. Für die Zeit des Einsatzes kam es auf der Kölner Straße in Fahrtrichtung Breitscheid zu Verkehrsbehinderungen. Gegen 19.29 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr abgeschlossen und die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben.(HFi)

ECDC Memmingen: Bewährtes Goalie-Duo bleibt am Hühnerberg – kommende Woche Dauerkartenverkaufsstart

ECDC Memmingen: Bewährtes Goalie-Duo bleibt am Hühnerberg – kommende Woche Dauerkartenverkaufsstart
Martin Niemz
Memmingen (dan). Eishockey-Bayernligist ECDC Memmingen hat zwei weitere Schlüsselpositionen in seinem Kader für die kommende Saison besetzt: Martin Niemz und Alexander Reichelmeir werden auch künftig das Torhüter-Duo der GEFRO-Indians bilden. Beide gehen in ihre bereits fünfte Saison am Hühnerberg. In den vergangenen drei Jahren schafften es die Memminger auch dank ihrer Goalies immer mindestens bis ins Halbfinale der Bayerischen Eishockey-Liga (BEL). Um den 32-jährigen Martin Niemz gab es nie ein Fragezeichen für die kommende Spielzeit. Der gebürtige Weißwasseraner war auch vergangenen Winter einer der Garanten für die lange Saison der Indians. 29 Spiele absolvierte Niemz und kam dabei auf einen sehr guten Gegentorschnitt von 2,31 pro Spiel. Gerade im Endspurt der Hauptrunde und in einer schwierigen Phase in der Meisterrunde war auf den Routinier stets Verlass. „Martin gibt mit seinem Spiel der Mannschaft die nötige Ruhe. Im Halbfinale gegen Höchstadt hatte er es schwer, da war das ganze Team neben der Spur. Aber wir wissen, wie wichtig er für uns ist – wir brauchen ihn von Saisonbeginn an in absoluter Topform“, so der sportliche Leiter Sven Müller. In den vergangenen beiden Jahren hatte sich Niemz als Nummer eins am Hühnerberg etabliert und die GEFRO-Indians unter anderem zur Vizemeisterschaft in der Saison 2013/14 geführt. 
Anzeige
Alex Reichelmeir
Sein Herausforderer ist der sechs Jahre jüngere Alex Reichelmeir, der in den letzten Jahren immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen wurde. Eine Blessur sorgte auch dafür, dass Reichelmeir vergangene Saison nur 14 Spiele für den ECDC absolvieren konnte und erst spät wieder zu seiner Form fand. „Alex hatte immer unglaubliches Pech. Seine Einstellung und seine Motivation sind absolut vorbildhaft. Er ist unglaublich wichtig für das Team und hat großen Rückhalt in der Mannschaft“, sagt Obmann Müller. „Aufgrund seiner Verletzungen ist er jetzt zunächst mal in der Herausforderer-Rolle – aber wir wissen, was er kann und hoffen, dass er es ohne Verletzung eine ganze Saison über abrufen kann. Er identifiziert sich voll mit dem Verein und den Fans und hat mein volles Vertrauen“, so Müller. Fest steht inzwischen auch der Verkaufsstart für ECDC-Dauerkarten für die kommende Saison: Los geht es am Samstag, 20. Juni. Diesen Termin sollten sich alle Eishockey-Fans dick vormerken – wie schon in den Vorjahren erwarten die Indians eine große Nachfrage nach Tickets. Bis Ende Juli gelten dann wieder die bewährten Frühbucher-Rabatte, die die ohnehin vergünstigten Dauerkarten nochmals billiger für alle Fans machen. Eine ausführliche Meldung dazu mit weiteren Infos folgt in der kommenden Woche.

Neu-Ulmer Polizei nimmt überregional gesuchten Straftäter fest

Neu-Ulmer Polizei nimmt überregional gesuchten Straftäter fest
Symbolfoto
Ein seit mehreren Jahren gesuchter Straftäter, der überwiegend Eigentumsdelikte beging, konnte nun festgenommen werden. Zwischenzeitlich steht fest: er wurde bereits europaweit gesucht. Im Rahmen einer alltäglichen Verkehrskontrolle, bei der in der Nacht von 7. auf 8. Juni 2015 die Insassen eines grünen Opels von einer Streifenbesatzung der Neu-Ulmer Inspektion kontrolliert wurden, konnte der Gesuchte gefasst werden. Kurz nach Mitternacht hielten die Beamten den Wagen in der Bahnhofstraße an, und stellten durch die Kontrolle des 38-jährigen Beifahrers fest, dass gegen ihn ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Karlsruhe vorlag. 
Anzeige
Er wurde an Ort und Stelle festgenommen. Die intensivere Überprüfung in den Räumen der Inspektion ließen dann auch die Beamten staunen. Nicht nur, dass er im April 2012 in der Neu-Ulmer Maybachstraße einen Lkw gewaltsam geöffnet, und ein mobiles Navigationssystem gestohlen hatte, sondern auch Geschirr und eine Fahrradtasche nahm er aus einem nebenliegenden Schuppen mit. Damals schon wurde der 38-Jährige als Täter ermittelt, war jedoch bis zur gestrigen Verkehrskontrolle unbekannten Aufenthalts. Daneben kommt der Rumäne für weitere Delikte in Frage. Im Dezember 2014 brach er nach derzeitigem Kenntnisstand der Kripo Fulda in eine Gaststätte in Bad Salzschlirf (Landkreis Fulda) ein, wuchtete mehrere darin aufgestellte Automaten auf und nahm das darin befindliche Geld mit. Bereits einen Monat davor - im November 2014 - brach er nach den Ermittlungen der Kripo Karlsruhe zufolge gewaltsam in ein Schmuckgeschäft in Malsch (Landkreis Karlsruhe) ein, und konnte daraus gemeinsam mit anderen Tatverdächtigen Schmuck, Sonnenbrillen und hochwertige Uhren im Wert von mehreren 100.000 Euro stehlen. 
Anzeige
Zwischenzeitlich wurde außerdem bekannt, dass der Gesuchte europaweit für weitere Eigentumsdelikte in Frankreich, Spanien und den Niederlanden in Frage kommt. Der Haftbefehl des Amtsgerichts Karlsruhe wurde dem Festgenommenen zwischenzeitlich von der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Memmingen eröffnet. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt ein. Derzeit wird geprüft, ob der überregional tätige Rumäne für weitere Delikte in Frage kommen könnte. (PP Schwaben Süd/West)

Dienstag, 9. Juni 2015

Buchloe: Alkohol verwandelt Mann zu Katze

Buchloe: Alkohol verwandelt Mann zu Katze
Symbolfoto
Am frühen Montagabend wurde die Polizei von einem Supermarkt in der Neuen Mitte um Hilfe gerufen. Dort hielt sich ein 34-jähriger volltrunkener Mann aus dem Landkreis Ostallgäu auf, der seine Schuhe ausgezogen hatte und mit Katzengeräuschen auf sich aufmerksam machte. Aufgrund seines Vollrausches konnte er zwar miauen, 
Anzeige
war aber nicht in der Lage einen Alkoholtest zu absolvieren. Da er offensichtlich hilflos war, wurde er zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen, wobei er in der Zelle auf den Boden urinierte. Die Reinigung wird ihm natürlich in Rechnung gestellt. (PI Buchloe)
Anzeige

Bad Waldsee / B30: Schwerer Verkehrsunfall - 2 Personen schwer verletzt

Bad Waldsee / B30: Schwerer Verkehrsunfall - 2 Personen schwer verletzt
Symbolfoto
Konstanz (ots) - Zwei schwerverletzte Personen und ca. 35.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Unfalls im Begegnungsverkehr am Montag, gegen 16.00 Uhr auf der Bundesstraße 30. Aus bisher ungeklärten Gründen kam ein 69 Jahre alter Fahrer eines VW Golf GTI, bei seiner Fahrt auf der B30 zwischen Bad Waldsee und Gaisbeuren, auf die Gegenfahrbahn und prallte dort mit dem entgegenkommenden Mazda 2 einer Frau mittleren Alters zusammen. Der Mazda wurde bei der heftigen Kollision nach rechts von der Fahrbahn abgewiesen und kam auf der Böschung zum Stehen. 
Anzeige
Der Golf wurde um 180 Grad gedreht und kam auf der Fahrbahn zum Stehen. Beide schwer verletzten Personen wurden, nach notärztlicher Erstbehandlung an der Unfallstelle, von Rettungsdienstkräften ins Klinikum Ravensburg eingeliefert. Die Personalien der beteiligten Frau stehen noch nicht fest. Die Ermittlungen zur Unfallursache sind noch im Gange. An beiden Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 35.000 Euro. Die B30 war bis gegen 17.15 Uhr gesperrt.

Landsbergen / Leese: Verkehrsunfall mit tödlich verletztem Fahrer

Landsbergen / Leese: Verkehrsunfall mit tödlich verletztem Fahrer
Foto: Nienburg/Schaumburg
Nienburg (ots) - Am Dienstag, dem 09.06.2015, gegen 00.30 Uhr, befuhr ein 77-jähriger Nienburger mit seinem Pkw Mercedes in der Gemarkung 31628 Landesbergen die B215 von Landesbergen in Richtung Leese. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Als Folge des Aufpralls begann der Pkw zu brennen. 
Anzeige
Durch das beherzte Eingreifen eines Anwohners konnte der Fahrer noch rechtzeitig aus dem Pkw geborgen werden, bevor er völlig ausbrannte. Vermutlich aufgrund seiner schweren Unfallverletzungen ist der alleinige Insasse des Unfallwagens dann im Krankenhaus verstorben. Die Bundesstraße musste für die Unfallaufnahme und Beseitigung der Unfallfolgen bis 02.45 Uhr gesperrt werden.

Wietzenbruch: Pkw prallt gegen Baum - Insassen flüchten

Wietzenbruch: Pkw prallt gegen Baum - Insassen flüchten
Foto: Polizei Celle
Wietzenbruch (ots) - Am frühen Dienstagmorgen kam es vor der Zufahrt zur Immelmann-Kaserne in Wietzenbruch zu einem dubiosen Verkehrsunfall. Der Fahrer fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit in den dortigen Wendehammer ein, verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte gegen einen Baum. Der Sachschaden beträgt ca. 4.000 Euro. Der Unfall geschah, gegen 05.05 Uhr, quasi vor den Augen des dortigen Wachpersonals. Nach dem Unfall verließen drei männliche Personen das Fahrzeug und flüchteten. Den Zeugen gelang es, einen 36 Jahre alten Mann aus Hambühren bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.
Anzeige
Die beiden anderen sind nach wie vor flüchtig. Wer allerdings das Auto gefahren war, konnten die Zeugen nicht erkennen. Der 36-Jährige Insasse war unverletzt und stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Er macht bis dato keine Angaben zur Sache. Bei dem verunfallten Fahrzeug handelt es sich um einen VW Golf mit Uelzener Kennzeichen. Der Aufprall gegen den Baum war so heftig, dass beide Frontairbags aufgegangen waren. Der Golf war nicht mehr fahrbereit und wurde zur sichergestellt. Im Fahrzeug roch es sehr stark nach Alkohol. Die Polizei ermittelt nun zumindest wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht.

Unterallgäu: Pkw-Aufbrüche - aufmerksame Anwohnerin trägt zur Klärung bei

Unterallgäu: Pkw-Aufbrüche - aufmerksame Anwohnerin trägt zur Klärung bei
Symbolfoto
In mehreren Landkreisgemeinden wurden in der Nacht vom 5. auf 6. Juni 2015 mehrere Fahrzeuge aufgebrochen und innenliegendes Bargeld mitgenommen. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen und sitzen ein. Nach bisherigen Erkenntnissen der ermittelnden Mindelheimer Polizei, kam es in der Nacht auf vergangenen Samstag zu insgesamt sieben Fahrzeugaufbrüchen in den Gemeinden Erkheim (Ortsteil Schlegelsberg), Mindelheim (Stadtteile Ober- und Unterauerbach) und Sontheim. Die zunächst unbekannten Täter wuchteten gewaltsam ein Seitenfenster auf und entnahmen aus den Fahrzeugen Bargeld und andere Wertgegenstände. 
Anzeige
Während sich der bisher bekannte Entwendungsschaden auf etwa 1.000 Euro beziffert, wird derzeit von einem Sachschaden von etwa 5.000 Euro ausgegangen. Einer aufmerksamen Erkheimerin kam das Verhalten von zwei Personen in den frühen Morgenstunden seltsam vor, weswegen gegen sieben Uhr die Polizei darüber in Kenntnis gesetzt wurde. Aufgrund der Beobachtungen der Frau leitete die Einsatzzentrale der Polizei eine Fahndung mit mehreren Streifenfahrzeugen nach den beiden Männern und dem benannten Fahrzeug ein. Die örtliche Mindelheimer Polizei begann parallel dazu mit ihren Ermittlungen und der Spurensicherung vor Ort. Das Fahrzeug wurde dann gegen 8.30 Uhr auf der A96 bei Leutkirch entdeckt und konnte von Beamten der Lindauer Polizei kurz darauf angehalten werden. Die beiden in Italien wohnhaften Insassen, ein 27-jähriger Pole und ein 38-jähriger Italiener, wurden vorläufig festgenommen, da bei ihnen Teile der im Unterallgäu gestohlenen Gegenstände gefunden wurden. Sie räumten zwischenzeitlich die vorgeworfenen Taten teilweise ein. 
Anzeige
Dennoch geht die Mindelheimer Polizei davon aus, dass noch weitere Fahrzeuge angegangen wurden. Sie bittet daher die entsprechenden Fahrzeugbesitzer, sich unter der Rufnummer (08261) 7685-0 zu melden. Ferner werden noch Zeugen gesucht, welchen in der entsprechenden Nacht ein silberner Fiat Punto mit italienischen Kennzeichen aufgefallen ist. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Memmingen wurden die beiden Männer gestern der Ermittlungsrichterin beim Amtsgerichts Memmingen vorgeführt. Sie erließ einen Untersuchungshaftbefehl, weswegen sie mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt einsitzen. (PI Mindelheim)

Montag, 8. Juni 2015

Senden: Tödlicher Verkehrsunfall auf der B28 - Pkw rast in Ersthelfergruppe

Senden: Tödlicher Verkehrsunfall auf der B28 - Pkw rast in Ersthelfergruppe
Symbolfoto
Am Montag dem 08.06.2015 ereignete sich gegen 09.30 Uhr ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf der B28 zwischen den Autobahndreieck Hittistetten und der Anschlussstelle Senden in Fahrtrichtung Ulm, bei dem ein Mann verstarb und vier weitere Personen schwer verletzt wurden. Eine 51-jährige Autofahrerin verlor nach derzeitigem Kenntnisstand etwa einen Kilometer vor der Ausfahrt Senden bei Starkregen die Kontrolle über ihr Fahrzeug, als sie nach einem Überholmanöver wieder nach rechts einscheren wollte. Ihr Pkw kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte dort gegen die Böschung und schleuderte anschließend wieder auf die Fahrbahn zurück. Daraufhin hielten drei Fahrzeuge mit vier Ersthelfern an, um die 51-Jährige aus ihrem Fahrzeug zu befreien. 
Anzeige
Eine 25-jährige Autofahrerin erkannte dies offensichtlich zu spät und fuhr in die Unfallstelle, wobei sie drei Ersthelfer erfasste. Darunter befand sich auch ein 48-jähriger Mann, der noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Die beiden anderen Ersthelferinnen im Alter von 44 und 52 Jahren wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die 25-Jährige erlitt einen Schock und befindet sich ebenfalls in einem Hospital. Zur genaueren Feststellung der Unfallumstände wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Memmingen ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Unfallgutachtens beauftragt. Zwischenzeitlich bestand der Verdacht, dass ein möglicherweise verletzter Unfallbeteiligter von der Unfallstelle davon gerannt sei. Die Fahndungsmaßnahmen nach dieser Person konnten jedoch mittlerweile beendet werden. Es stellte sich nämlich heraus, dass es sich bei dieser Beobachtung um einen unverletzten Ersthelfer gehandelt hatte, der kurzzeitig die Böschung an der Unfallstelle nach oben gerannt war. 
Anzeige
Die B28 wurde für die Unfallaufnahme und die Rettungsarbeiten, bei der auch ein Rettungshubschrauber beteiligt war, in Fahrtrichtung Ulm komplett gesperrt. Die Vollsperrung wird die Straßenmeisterei Vöhringen erst aufheben können, sobald der Unfallgutachter die Untersuchungen beendet hat. Die Autobahnpolizei Günzburg schätzt den Sachschaden auf ca. 10.000 Euro. Neben den Einsatzkräften der Polizei, waren auch der Rettungsdienst und die Feuerwehren aus Senden, Neu-Ulm und Weißenhorn mit zahlreichen Helfern vor Ort. (PP Schwaben Süd/West

Memmigerberg: Resümee der Memminger Polizei zum Ikarus-Festival

Memmigerberg: Resümee der Memminger Polizei zum Ikarus-Festival
Symbolfoto
Am vergangenen Wochenende fand das sogenannte Ikarus-Festival statt. Im Rahmen der polizeilichen Betreuung des Festivals wurden zehn junge Autofahrer festgestellt, welche ihren Pkw unter Einfluss von Drogen fuhren. Ca. die Hälfte dieser Feststellungen wurden bereits am Freitag bei der Anfahrt zu dem Festival festgestellt, ein Großteil der weiteren Feststellungen erfolgte im Zusammenhang mit der Abreise am Sonntag. Gegen sie werden nun Bußgeldverfahren eingeleitet. Während der Veranstaltung wurden durch die Polizei neun Personen zur Anzeige gebracht, die Rauschgift mich sich führten. Es handelte sich hierbei schwerpunktmäßig um Cannabis-Produkte im niedrigen Grammbereich. In einem Fall wurde eine Kleinmenge Kokain aufgefunden. 
Anzeige
Drei Verkehrsteilnehmer erwartet ein mindestens einmonatiges Fahrverbot, da sie ihr Fahrzeug mit einer Alkoholisierung über 0,5 Promille führten. Zudem wurden zwei Fahrradfahrer festgestellt, die mit 1,6 bzw. 1,7 Promille deutlich alkoholisiert am Straßenverkehr teilnahmen. Am Samstag, 06.06., kam es in den Nachmittagsstunden zu einem Unglücksfall im Bereich der Zelte. Ein 23-Jähriger versuchte auf Bitte eines Zeltnachbarn, eine kleine Gaskartusche auf einen Campingkocher aufzuschrauben. Beim Anstechen der Kartusche bekam er diese nicht sofort dicht, so dass Gas austrat. Nachdem sein eigener Kocher bereits brannte, entzündete sich das ausströmende Gas und es kam zu einer Verpuffung. Der junge Mann musste schwerverletzt mit dem Hubschrauber in die Notaufnahme nach Murnau geflogen werden. Seine Freundin, welche sich in unmittelbarer Nähe befand, erlitt ebenfalls schwere Verbrennungen und wurde ins Klinikum Memmingen gebracht. Im Laufe des Festivals kam es am Freitagnachmittag zu einer fahrlässigen Körperverletzung, welche durch eine abstürzende Drohne verursacht wurde. 
Anzeige
Diese wurde entgegen des Auflagenbescheides über einer Menschenmenge nach oben gesteuert. Ein junger Mann warf aus Übermut einen Schuh nach der Drohne und traf diese. Daraufhin war die Drohne kurzzeitig nicht steuerbar und stürzte ab. Hierbei wurde eine junge Frau leicht im Gesicht verletzt. Zusammenfassendes Fazit der Polizei: Es war ein auffallend friedliches Miteinander der jungen Menschen bei dem Festival. Im Zusammenhang mit polizeilichem Einschreiten gab es keinerlei Probleme. Allerdings nahm die Polizei in den beiden Veranstaltungsnächten zahlreiche Beschwerden von Bewohnern der Stadt Memmingen wie auch der angrenzenden Gemeinden bezüglich der Lautstärke der Musikveranstaltung entgegen. Der vor Ort befindliche Rettungsdienst verzeichnete über 500 Hilfseinsätze. Ein Schwerpunkt lag in Schwächeanfällen im Zusammenhang mit Flüssigkeitsmangel und der am Wochenende herrschenden Hitze, ebenso wurden auch Insektenstiche, Schürfwunden und sonstige kleine Verletzungen behandelt. Aber auch übermäßiger Alkohol- bzw. Drogenkonsum führte dazu, dass Festival-Besucher vor Ort ambulant behandelt bzw. dem Klinikum Memmingen zugeführt werden mussten. (PI Memmingen)

Boffzen / Neuhaus: Gestürzt und in Gegenverkehr gerutscht - Motorradfahrer schwer verletzt

Boffzen / Neuhaus: Gestürzt und in Gegenverkehr gerutscht - Motorradfahrer schwer verletzt
Foto: Polizei Minden
Hameln (ots) - Erneut kam es am gestrigen Sonntagnachmittag zu einem schweren Motorradunfall auf der Landesstraße 549 zwischen Boffzen und Neuhaus im LK Holzminden. Ein 19jähriger junger Mann aus Detmold wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen in das St. Ansgar-Krankenhaus nach Höxter eingeliefert werden. Der junge Kradfahrer war mit seiner 750er Suzuki auf der L 549 kurz vor Neuhaus in einer Rechtskurve gestürzt und anschließend mit seiner Maschine auf die Gegenfahrspur gerutscht und mit einem entgegenkommenden PKW zusammengestoßen. 
Anzeige
Während die schwere Maschine in die angrenzende Böschung geschleudert wurde, wurde der 19-jährige unter dem PKW eingeklemmt. Dabei zog er sich erhebliche Schulterverletzungen zu und musste vor Ort notärztlich behandelt werden. Zur stationären Weiterbehandlung wurde der Zweiradfahrer anschließend mit dem Rettungswagen in das St. Ansgar Krankenhaus nach Höxter verbracht. Lebensgefahr besteht bei dem jungen Mann glücklicherweise nicht. Am Krad bzw. am beschädigten Citroen entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.

Osterode: Verkehrsunfall auf der B241 - Kradfahrer wurde schwer verletzt

Osterode: Verkehrsunfall auf der B241 - Kradfahrer wurde schwer verletzt
Foto: Polizei Osterode
Osterode (ots) - Der Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag, gg. 15.47 Uhr, auf der B241 in Richtung Claustahl-Zellerfeld. Ein 67jähr. Kradfahrer aus Melsungen stürzte ohne Fremdbeteiligung mit seinem Krad in einer scharfen Rechtskurve. Das Krad sowie der Mann rutschten über die Gegenfahrbahn in die Leitplanke. 
Anzeige
Während des Rutschens wurde dieser vom PKW eines entgegenkommenden Verkehrsteilnehmers erfasst. Der Kradfahrer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden wird auf 5000,-- Euro geschätzt.

Oberstaufen / Immenstadt: Schwerer Verkehrsunfall auf der B308 - Pkw in Alpsee geschleudert

Oberstaufen / Immenstadt: Schwerer Verkehrsunfall auf der B308 - Pkw in Alpsee geschleudert
Foto: Liss
Glück im Unglück hatte heute Morgen eine Fahranfängerin, die in der Früh mit ihrem Pkw die B308 von Oberstaufen in Richtung Immenstadt befuhr. Aus noch unklarer Ursache kam die 18-Jährige um kurz nach halb acht Uhr nach rechts auf das Bankett und lenkte daraufhin stark gegen. Dadurch geriet ihr Pkw ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab.
Anzeige
An einem angrenzenden Abhang überschlug sich ihr Wagen und blieb auf dem Dach im Uferbereich des Alpsees liegen. Die Frau aus dem Landkreis Lindau, sich von selbst aus dem verunfallten Wagen befreien konnte, wurde glücklicherweise nur leicht verletzt, und konnte sich selber aus dem Fahrzeug befreien. Sie wurde vom Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Das verunfallte Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen aus dem See geborgen.
Anzeige
Die Feuerwehren Immenstadt und Bühl kümmerten sich in Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Kempten darum, das ausgelaufene Benzin und Öl mittels einer Ölsperre einzugrenzen und abzuschöpfen. Zu einem Umweltschaden kam es nach derzeitigem Kenntnisstand nicht. Am Fahrzeug der jungen Frau entstand Sachschaden in Höhe von rund 5.000 Euro. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. (PI Immenstadt)

Sonntag, 7. Juni 2015

Sigmarszell / Weißensberg: Tödlicher Motorradunfall auf der A96 - Van-Fahrer übersieht Kradfahrer

Sigmarszell / Weißensberg: Tödlicher Motorradunfall auf der A96 - Van-Fahrer übersieht Kradfahrer
Symbolfoto
Zwischen den Anschlussstellen Sigmarszell und Weißensberg ereignete sich gegen 17:54 Uhr in Fahrtrichtung München ein Verkehrsunfall, bei dem entgegen der Erstmeldung nur ein Motorrad und ein Pkw beteiligt sind. Der verunglückte 73-jährige Kradfahrer aus dem Kreis Balingen war in einer Gruppe mit anderen Motorradfahrern auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. Vor ihm wechselte ein Van aus dem Kreis Sigmaringen von dem rechten auf den linken Fahrstreifen. 
Anzeige
Offensichtlich hatte der 65-jährige Fahrer den Abstand des Kradfahrers falsch eingeschätzt, so dass dieser auf den Pkw auffuhr und in die Mittelleitplanke stürzte. Dabei wurde der Motorradfahrer so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlag. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Die Begleiter des Verunglückten wurden an der Unfallstelle psychologisch betreut. 
Anzeige
Zur Klärung der Verantwortlichkeiten wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft Kempten ein Sachverständiger für Unfallanalytik an die Unfallstelle bestellt. Die Fahrspur Richtung München musste zur Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Diese Sperrung dauert aktuell noch an. (Einsatzzentrale PP SWS)

Memmingen: Verbraucherzentrale als Vertreter der Verbraucher - Ausländerbeirat informiert sich über Verbraucherrechte

Memmingen: Verbraucherzentrale als Vertreter der Verbraucher - Ausländerbeirat informiert sich über Verbraucherrechte
Comm. Antonino Tortorici bedankt sich mit einer Flasche Wein bei Judith Hanke von der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Bayern. Foto: Broß/Pressestelle der Stadt Memmingen
In der letzten Sitzung informierten sich die Mitglieder des Ausländerbeirats um Vorsitzenden Comm. Antonino Tortorici über die Verbraucherzentrale Bayern. Die Leiterin der Beratungsstelle, Judith Hanke, stellte die Memminger Einrichtung vor. Nach einem Überblick über die Geschichte und Strukturen der als Verein organisierten Verbraucherberatung erläuterte Hanke die Aufgaben der Verbraucherzentrale. „Interessenvertretung, Information und Beratung sind die wichtigsten Aufgaben der Verbraucherzentrale“, sagte die Leiterin der Memminger Beratungsstelle. Anhand von Beispielsfällen zeigte die Juristin, dass es wichtig sei, das Kleingedruckte stets zu beachten und Verträge komplett durchzulesen. 
Anzeige
Weitere Beispiele machten deutlich, wie Betrüger mit Gewinnspielen und anderen Tricks an das Geld der Verbraucher gelangen wollen. Hanke erklärte, wie man sich vor solchen Maschen schützen kann und riet dazu, sich bei Unklarheiten oder Problemen an die Verbraucherzentrale zu wenden. Die Mitglieder des Beirates nahmen die Gelegenheit wahr und hinterfragten unterschiedliche vertragliche Formulierungen oder die Situation bei Haustürgeschäften. Vorsitzender Comm. Antonino Tortorici bedankte sich bei Hanke für einen informativen Abend. (Quelle: Pressestelle Stadt Memmingen)

Demonstration der Gipfel-Kritiker verläuft weitestgehend störungsfrei - Polizei zieht positive Bilanz

Demonstration der Gipfel-Kritiker verläuft weitestgehend störungsfrei - Polizei zieht positive Bilanz
Bildergalerie zum Einsatz hier (klick...)
Die Versammlung der Gipfel-Kritiker verlief bis auf eine Aktion militanter Demonstranten störungsfrei. Das Einsatzkonzept der Polizei ist aufgegangen, so dass Ausschreitungen verhindert wurden. Nach einer Auftaktkundgebung am Bahnhofsplatz zogen am Samstagnachmittag insgesamt rund 3.600 Versammlungsteilnehmer durch die Straßen von Garmisch-Partenkirchen. Im Vergleich zu der Versammlung in der Münchner Innenstadt am Donnerstag setzte sich das Publikum bei der Demonstration am Samstag jedoch anders zusammen. So war auch eine nicht unerhebliche Anzahl von Personen aus dem militanten Spektrum anwesend.
Anzeige
Insgesamt verlief die Veranstaltung aber weitestgehend störungsfrei, was vorrangig der starken Polizeipräsenz rund um das Versammlungsgeschehen und dem taktischen Einsatzkonzept der Polizei zuzuschreiben ist. Während der Versammlung haben Polizeibeamte wegen der großen Hitze Wasserbecher an die Demonstrationsteilnehmer verteilt. Bei der Zwischenkundgebung kam es dann zu einer Aktion des militanten Spektrums. Hierbei wurden die Einsatzkräfte mit einer Holzlatte sowie einer Fahnenstange angegriffen und mit Gegenständen beworfen. Außerdem versprühten Demonstranten den Inhalt eines Feuerlöschers.
Anzeige
Bildergalerie zum Einsatz hier (klick...)
Der kurzzeitige Einsatz von Reizstoffsprühgerät und Mehrzweckstock war notwendig, um weitere Übergriffe auf die eingesetzten Beamten zu verhindern. Acht Polizisten wurden leicht verletzt. Einer der Demonstranten musste ebenfalls medizinisch behandelt werden. Gegen 19:30 Uhr setzten heftige Gewitterschauer ein. Die Versammlung wurde aufgrund der schlechten Wetterlage durch den Veranstalter unterbrochen und nach einer Abschlusskundgebung um 20:00 Uhr schließlich beendet. Die Polizei hat durch ihr konsequentes Vorgehen Ausschreitungen und größere Sicherheitsstörungen verhindert. Bisher wurden auch keine Sachbeschädigungen an Wohngebäuden, Geschäften und Fahrzeugen bekannt.
Anzeige
Auch die zahlreichen Vorkontrollen haben sich als notwendig und effektiv erwiesen. Einsatzkräfte stellten Messer sowie andere Gegenstände bei anreisenden Versammlungsteilnehmern sicher. Im Rahmen des Versammlungsgeschehens am Samstag wurden sechs Personen unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und abbrennen eines pyrotechnischen Gegenstandes festgenommen. Insgesamt zieht die Polizei eine positive Bilanz zu den gestrigen Demonstrationen in Garmisch-Partenkirchen. (Quelle: Polizei)