Samstag, 23. Mai 2015

Memmingen: Spatenstich zur Erweiterung der Einsatzzentrale der DLRG Memmingen / Unterallgäu

Memmingen: Spatenstich zur Erweiterung der Einsatzzentrale der DLRG Memmingen / Unterallgäu
Die Vorstandschaft zusammen mit den Gästen der bauausführenden Firmen und den Architekten. Tobias Weimer, Architekten Hofius und Bachmayer, Herbert Müller (Metallbau Müller, Memmingen), Matthias Hasel, Gudrun Wassermann, Ehrenvorsitzender Manfred Bonnemann, Vorsitzender Sven Tederahn, Stephanie Sprick, Claudia Knoll, Otto Birk (Otto Birk Bau GmbH), Anton Wiedergrün und Tobias Eßmann (v.l.n.r.) Foto: DLRG Memmingen / Unterallgäu
Bereits seit Längerem laufen die Planungen für die Erweiterung der Unterkunft der Deut-schen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Memmingen/Unterallgäu. Neben der schwierigen Sicherung der Finanzierung war auch der Aufwand für die nötigen Genehmigungen enorm. Nach weiteren Vorarbeiten ging es jetzt aber Schlag auf Schlag. Nur wenige Tage nach dem Eingang der Baugenehmigung erfolgte der Spatenstich für die Erweiterung. 
Anzeige
Mit sichtlicher Freude nahm der 1. Vorsitzende, Sven Tederahn, mit Hilfe eines Baggers den symbolischen Spatenstich vor. Im Beisein seiner Vorstandskolleginnen und -kollegen, dem Ehrenvorsitzenden, Manfred Bonnemann, den Architekten und Vertretern der bauausführenden Firmen wurde das für den gemeinnützigen Verein große Projekt begonnen. Das bestehende Gebäude bietet neben einem Lehrsaal, Büro- und Sanitärräumen nur Platz für zwei Wasserrettungsfahrzeuge. 
Anzeige
Die Vorstandschaft der DLRG Memmingen/Unterallgäu beim symbolischen Spatenstich. Tobias Weimer, Gudrun Wassermann, Sven Tederahn, Lena Schöne, Stephanie Sprick, Anja Tederahn und Anton Wiedergrün (v.l.n.r.) Foto: DLRG Memmingen / Unterallgäu
Die beiden Rettungsboote der DLRG Memmin-gen/Unterallgäu sind in einem Holzverschlag untergebracht und müssen im Einsatzfall bisher erst zeitaufwändig herausgeholt und an die Fahrzeuge angehängt werden. Das Fahrzeug des Einsatzleiters Wasserrettung konnte bisher ebenfalls nicht untergebracht werden. Dies alles soll nach Fertigstellung des Erweiterungsbaus der Vergangenheit angehören. Die Wasserrettungsfahrzeuge inkl. Rettungsboote ziehen in die neue Halle und der Kom-mandowagen sowie ein Materialanhänger finden Platz in der bisherigen Halle. Die Einsatzfähigkeit der DLRG Memmingen/Unterallgäu erfährt hierdurch eine starke Verbesserung. Die Erweiterung wird zudem so gestaltet, dass die Halle für Ausbildungen und Veranstaltungen ebenso genutzt werden könnte, wie für die Betreuung von Betroffenen bei Großschadensereignissen. 
Anzeige
Dem schnellen Start geschuldet, war das Fehlen der Politik und beteiligten Behörden beim Spatenstich. Hier soll nun im Rahmen des Richtfestes deren Rolle gewürdigt werden. Ohne die Unterstützung von Stadt und Landkreis wäre es der DLRG Memmingen/Unterallgäu noch schwieriger gefallen, den Bau zu „stemmen“. Nach wie vor bemüht sich die DLRG Memmingen/Unterallgäu daher auch um Spender und Sponsoren. Mit nun eingehenden Spenden soll der Anteil der Fremdfinanzierung so gering wie möglich gehalten werden. Über die Homepage der DLRG Memmingen/Unterallgäu (www.memmingen.dlrg.de) ist spenden sogar online möglich. Auch wird auf der Homepage immer wieder über den Baufortschritt berichtet.

Erkheim / Westerheim: Verkehrsunfall - Kontrolle verloren - Fahrer betrunken

Erkheim / Westerheim: Verkehrsunfall - Kontrolle verloren - Fahrer betrunken
Symbolfoto
Am Freitag dem 22.05.2015 gegen 22:05 Uhr kam ein 33 jähriger Pkw Fahrer alleinbeteiligt auf der Fahrt von Erkheim nach Westerheim in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei wurde der Fahrer leicht verletzt. 
Anzeige
Am Fahrzeug entstand ein Totalschaden in Höhe von ca. 4000 Euro. Der aufgrund des Alkoholgeruchs vor Ort durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,12 Promille beim Fahrer des verunfallten Pkws. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige. (PI Mindelheim)

Mehrere Trunkenheitsdelikte im Bereich Memmingen

Mehrere Trunkenheitsdelikte im Bereich Memmingen
Symbolfoto
In der Nacht von Freitag auf Samstag konnten bei mehreren Verkehrskontrollen im Bereich Memmingen und Hawangen alkoholisierte Verkehrsteilnehmer festgestellt werden. Ein 62-jähriger Mindelheimer wurde im Innenstadtbereich von Memmingen kontrolliert. Hierbei konnte Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Test ergab einen Wert von 0,9 Promille. In Hawangen wurde ein 69-jähriger Pkw-Fahrer aus Benningen einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. 
Anzeige
Auch hier stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Das Alkomatenergebnis lag hier bei einem Promille. Beide Fahrer erwarten nun ein Bußgeld sowie ein Fahrverbot. Bei einer weiteren Pkw-Kontrolle in Memmingen wurde bei einem 30-jährigen Benninger eine Alkoholisierung von gut 1,5 Promille festgestellt. Da es sich bei diesem Wert um eine Straftat handelt, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Außerdem wurde der Fahrzeugschlüssel sichergestellt und der Führerschein beschlagnahmt, da dem Fahrer nun bis Abschluss des gerichtlichen Verfahrens die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen wurde. 
Anzeige
Nach Beendigung der Maßnahmen wurde festgestellt, dass der Mann den Beamten den Schlüssel eines anderen Pkws ausgehändigt hatte. Eine Nachschau am Abstellort des Fahrzeugs ergab, dass es bereits entfernt wurde. Bei weiteren Ermittlungen konnte der Pkw an der Zweitanschrift des Halters in Berkheim festgestellt werden. Den Fahrer erwarten nun mehrere Anzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. (PI Memmingen)

Buchloe: Räuberischer Diebstahl im Verbrauchermarkt

Buchloe: Räuberischer Diebstahl im Verbrauchermarkt
Symbolfoto
Am Mittwochabend passierte ein Mann die Kasse eines Verbrauchermarktes in der Justus-von-Liebig-Straße. Da bei dem Mann stark ausgebeulte Hosentaschen auffielen, wurde der Mann von dem stellvertretenden Marktleiter angesprochen und sollte in das Büro gebracht werden. Der Mann riss sich aber los und versuchte mit der Ware zu flüchten. Auf dem Parkplatz konnte der Mann erneut von dem Marktleiter festgehalten werden. 
Anzeige
Der Mann nahm daraufhin sechs Getränkedosen mit Alkohol im Wert von ca. 15 Euro aus seinen Hosentaschen und warf diese Dosen auf den Boden. Der Mann konnte sich wieder aus der Festhaltung des Marktleiters lösen und flüchtete. Auf Grund der Beschreibung konnte der amtsbekannte Mann ca. 1 ½ Stunden später von der Polizei aufgegriffen werden. Er stand mit über 2 Promille deutlich unter Alkoholeinfluss. (PI Buchloe)
Anzeige

Freitag, 22. Mai 2015

Ebenhofen / Bertoldshofen / OAL5: Frontalzusamenstoß - Fahrerin in Pkw eingeklemmt

Ebenhofen / Bertoldshofen / OAL5: Frontalzusamenstoß nach Überholvorgang - Fahrerin in Pkw eingeklemmt
Fotos: Kiessling
Am Freitag Vormittag des 22.05.2015 ereignete sich gegen 7 Uhr ein Verkehrsunfall auf der OAL5 zwischen den Ortschaften Ebenhofen und Bertoldshofen in der Nähe des Altdorfer Industriegebiets. Eine 55-jährige Autofahrerin war in Richtung Ebenhofen unterwegs und kam aus noch unbekanntem Grund in einer leichten Kurve auf die Gegenfahrbahn und stieß hierbei frontal mit einem anderen Pkw zusammen, der von einem 37 Jahre alten Mann gesteuert wurde. Während sich der Mann selber aus seinem Pkw befreien konnte, musste die 55-Jährige von den Feuerwehren Marktoberdorf und Altdorf aus ihrem deformierten Fahrzeug gerettet werden. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Der 37-jährige Unfallgegner kam mit leichten Verletzungen in das Krankenhaus Kaufbeuren. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei Marktoberdorf auf ca. 40.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Wenden: Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten

Wenden: Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten
Foto: Polizei Olpe
Wenden (ots) - Am Donnerstag, 21.05.2015, gegen 13.00 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der L 342 (Verlängerung Kölner Straße) in der Nähe von Wenden-Rothemühle. Eine 44-jährige Siegenerin befuhr mit ihrem Mercedes die L 342 aus Richtung Wenden-Rothemühle kommend in Richtung Reichshof Wildbergerhütte. Zur gleichen Zeit befuhr eine 71-jährige Wendenerin mit einem Ford Mondeo die K 4 aus Richtung Wenden-Schwarzbruch kommend. An der Einmündung K4 / L342 beabsichtigte sie, die L 342 zu überqueren, um im Weiteren die Fahrt auf der gegenüber einmündenden Bebbinger Straße in Richtung Wenden-Heid fortzusetzen. Hierbei übersah sie aus bislang unklarer Ursache den von links herannahenden, vorfahrtberechtigten Mercedes. 
Anzeige
Foto: Polizei Olpe
Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford in den angrenzenden Wiesenbereich geschleudert. Die Mondeo-Fahrerin wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Gerlingen/Hillmicke, die mit ca. 25 Einsatzkräften vor Ort war, aus dem Fahrzeug befreit werden. Anschließend wurden die beiden Frauen an Rettungsdienst und Notarzt übergeben und schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht. Auslaufende Betriebsstoffe auf der Fahrbahn beseitigten Mitarbeiter von Straßen NRW. Der Sachschaden beläuft sich nach überschlägiger Schätzung auf rund 15.000 Euro. Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen war die L 342 für ca. 2 Stunden voll gesperrt, der Verkehr wurde abgeleitet.

Donnerstag, 21. Mai 2015

Iserlohn: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten

Iserlohn: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten
Foto: Feuerwehr Iserlohn
Iserlohn (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf der Dortmunder Straße, in Höhe der Autobahnauffahrt Hagen, kam es heute Vormittag zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. 
Anzeige
Die Unfallstelle wurde von der Feuerwehr abgesichert. Nachdem die Verletzten vom Rettungsdienst versorgt waren, wurden sie in ein Iserlohner Krankenhaus transportiert. Der defekte Ampelmast musste von der Feuerwehr entfernt werden.

Rammingen: Technischer Defekt - Pkw völlig ausgebrannt

Rammingen: Technischer Defekt - Pkw völlig ausgebrannt
Symbolfoto
Eine 24-jährige Frau befuhr heute gegen 8.20 Uhr die Kreisstraße MN 23. Nahe dem Kreisverkehr bei Oberrammingen bemerkte sie, dass ihr Fahrzeug nicht mehr beschleunigte, weswegen sie am rechten Fahrbahnrand anhielt. Kurz darauf stieg Rauch aus dem Motorraum. Die Fahrerin sprang aus dem Auto, das kurze Zeit später komplett in Brand stand. 
Anzeige
Zwei hinzugekommene Verkehrsteilnehmer halfen der Frau. Sie wählten den Notruf und konnten persönliche Gegenstände aus dem Auto schaffen. Bis zum Eintreffen der Feuerwehren Rammingen und Türkheim war das Fahrzeug komplett ausgebrannt und konnte nur noch abgelöscht werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Das Auto musste abgeschleppt werden. 
Anzeige
Die Straßenmeisterei übernahm die Reinigung der Fahrbahn, die für die Dauer von etwa 45 Minuten komplett gesperrt war. Die Ermittlungen der Bad Wörishofer Polizei ergaben, dass ein technischer Defekt am Fahrzeug für die Brandentwicklung ursächlich war. (PI Bad Wörishofen)

Memmingen: Überfall mit Knüppel und Pfefferspray - Täter flüchtig

Memmingen: Überfall mit Knüppel und Pfefferspray - Täter flüchtig
Symbolfoto
In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Behringerstraße in Memmingen ein 48-Jähriger von zwei Männern überfallen und dabei leicht verletzt. Die unbekannten Täter flüchteten ohne Beute. Das Opfer war gerade auf dem Nachhauseweg und wurde gegen 02.45 Uhr von den beiden männlichen Tätern offenbar unvermittelt attackiert. Ein Täter schlug mit einem etwa 4 cm starken Holzknüppel zu, während der andere Täter Pfefferspray gegen den 48-Jährigen einsetzte. 
Anzeige
Im anschließenden Gerangel versuchten die Täter den Geldbeutel des Opfers aus dessen Kleidung zu entwenden, was jedoch misslang. Die Angreifer flüchteten schließlich zu Fuß in unterschiedliche Richtungen und ließen das Opfer mit diversen Schürfungen und einer starken Augenreizung zurück, was eine ambulante medizinische Versorgung zur Folge hatte. Ein Täter flüchtete in Richtung Buxheimer Straße, der andere verschwand in einer Nebenstraße der Behringerstraße in westliche Richtung. 
Anzeige
Der erste Täter wird wie folgt beschrieben: 175 – 180 cm groß, schlank und mit schwarzer Jacke bekleidet (Fluchtrichtung Buxheimer Straße) 
Der zweite Täter wird wie folgt beschrieben: 170 cm groß, kräftige Figur und mit hellem T-Shirt ohne Kragen bekleidet, trug ein Kopftuch Hinweise zur Tat oder den Tätern bitte an die Kriminalpolizei Memmingen, Tel.: 08331/100-0. (PP Schwaben Süd/West)

Hamm: Kontrolle verloren - Drei Schwerverletzte nach Verkehrsunfall

Hamm: Kontrolle verloren - Drei Schwerverletzte nach Verkehrsunfall
Foto: Polizei Hamm
Hamm-Westtünnen (ots) - Am frühen Donnerstagmorgen (21.5.15, 3.14 Uhr) sind drei junge Männer bei einem Verkehrsunfall auf der Dr.-Loeb-Caldenhof-Straße schwer verletzt worden. Nach einem Überholvorgang kurz vor der Einmündung zum Caldenhofer Weg verunglückte das Fahrzeug beim Wiedereinscheren. Der Fiat kam auf den Grünstreifen und geriet ins Schleudern. 
Anzeige
Mit voller Wucht prallte das Auto gegen einen Laternenmast, der umknickte. Die 24, 21 und 17 Jahre alten Fahrzeuginsassen wurden bei der Kollision aus dem Fahrzeug geschleudert. Nach dem derzeitigen Stand besteht keine Lebensgefahr. Der Wagen wurde bei dem Unfall völlig zerstört. Durch die umfangreichen Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme waren Teile der Fahrbahn bis etwa 5.45 Uhr gesperrt.(ap)
Anzeige

Steinhörig: Randalierer mit Messer in Asylunterkunft - 3 Polizeibeamte verletzt

Steinhörig: Randalierer mit Messer in Asylunterkunft - 3 Polizeibeamte verletzt
Symbolfoto
Ein mit einem Messer bewaffneter Mann löste in der vergangenen Nacht in Steinhöring einen Großeinsatz von Polizei und Rettungsdiensten aus. Drei Polizeibeamte wurden während des Einsatzes verletzt. Gegen Mitternacht hatten Bewohner der Asylunterkunft in der Münchner Straße über Notruf die Polizeieinsatzzentrale verständigt, dass einer der Mitbewohner randaliert und auch mit einem Messer bewaffnet sei. Bei Eintreffen der ersten Polizeieinsatzkräfte hielt sich der Randalierer im 2. Stock des Gebäudes auf und warf von dort immer wieder Gegenstände aus einem Fenster auf die Fahrbahn der unmittelbar vorbeiführenden Bundesstraße 304. Die Bundesstraße wurde daraufhin für den Verkehr gesperrt. 
Anzeige
Den Polizeieinsatzkräften und der ebenfalls alarmierten Feuerwehr Steinhöring gelang es im weiteren Verlauf alle 27 Bewohner, darunter ein Kind, aus dem Gebäude zu evakuieren. Einige der Bewohner mussten sich aufgrund der Gefahrensituation, durch einen Sprung in ein von der Feuerwehr aufgespanntes Sprungtuch retten. Nach derzeitigem Stand blieben alle Evakuierten unverletzt. Während der laufenden Evakuierungsmaßnahmen warf der Mann weiterhin Gegenstände aus dem Fenster im 2. Stock, auch in Richtung der Einsatzkräfte und seiner Mitbewohner. Ein Polizeibeamter der Polizeiinspektion Ebersberg wurde von einem der Gegenstände getroffen und dabei so schwer am Fuß verletzt, dass er zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. Nachdem sich der nach wie vor mit einem Messer bewaffnete Mann in einem Raum im 2. Stock verbarrikadiert hatte und Kontaktaufnahmeversuche scheiterten, war eine Spezialeinheit der Polizei alarmiert worden. Gegen 03:00 Uhr kletterte der Mann schließlich aus dem Fenster und hangelte sich an der Dachrinne entlang. 
Anzeige
Von dort stürzte er auf ein Vordach des Gebäudes, wo er von Beamten der Spezialeinheit festgenommen wurde. Dabei konnte das Messer sichergestellt werden. Bei der Bergung des Täters zogen sich zwei Beamte der Spezialeinheit leichte Verletzungen zu. Durch den Sturz hatte sich der 25-jährige Asylbewerber aus Eritrea ebenfalls verletzt und musste deshalb zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden. Aufgrund deutlicher Anzeichen für Alkoholeinfluss bei dem 25-Jährigen wurde eine Blutentnahme zur Feststellung seiner Alkoholbeeinflussung durchgeführt. Gegen 03:30 Uhr konnte die Verkehrssperrung der B 304 aufgehoben werden und anschließend die Bewohner der Unterkunft in ihre Wohnräume zurückkehren. Gegen den 25-Jährigen wird nun u. a. wegen Gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung ermittelt.

Mittwoch, 20. Mai 2015

Waltenhofen (Lkr. Oberallgäu): Tödlicher Bahnunfall - 83-jährige von Zug erfasst

Waltenhofen (Lkr. Oberallgäu): Tödlicher Bahnunfall - 83-jährige von Zug erfasst
Symbolfoto
In den frühen Abendstunden des 20.05.2015 kam es in Waltenhofen am Bahnübergang am Kuchener Weg zu einem tragischen Bahnunfall. Eine 83-Jährige Fußgängerin aus Waltenhofen befand sich offensichtlich auf dem Nachhauseweg. Der Bahnübergang am Kuchener Weg war aufgrund eines von Lindau kommenden Regionalzuges durch Halbschranken geschlossen. 
Anzeige
Die Dame muss trotzdem den Bahnübergang betreten haben. Sie wurde vom Zug erfasst und verstarb noch an der Unfallstelle. Zur Klärung des genauen Unfallherganges wurde ein Unfallsachverständiger hinzu gezogen. Die Verkehrspolizei Kempten und die Feuerwehr Waltenhofen waren vor Ort. Aufgrund der Unfallaufnahme ist der Bahnverkehr auf der Strecke Lindau – Buchloe für mehrere Stunden gesperrt gewesen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Kraftisried (Lkr. Ostallgäu): Tödlicher Verkehrsunfall - 76-jähriger tödlich verunglückt

Kraftisried (Lkr. Ostallgäu): Tödlicher Verkehrsunfall - 76-jähriger tödlich verunglückt
Fotos: Liss
Ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 76-jähriger Mann verstarb und zwei weitere Personen verletzt wurden, ereignete sich heute Nachmittag auf der Staatsstraße 2012. Gegen 16 Uhr kollidierten im Begegnungsverkehr zwei Pkw auf der St2012 beim Weiler Kipfenberg im Bereich einer Kurve. Die Insassen der Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß teilweise eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr aus den Wracks befreit werden. Trotz Reanimationsmaßnahmen verstarb ein 76-jähriger Pkw-Fahrer noch vor Ort, der in Fahrtrichtung Günzach unterwegs war. Seine 74-jährige Beifahrerin kam mit mittelschweren Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus. 
Anzeige
Die 30-jährige Frau aus dem anderen Pkw wurde ebenfalls zur notfallmedizinischen Versorgung mit mittelschweren Verletzungen in ein Hospital gebracht. Weshalb die beiden Fahrzeuge zusammenstießen und welcher Verkehrsteilnehmer möglicherweise seine Fahrspur nicht einhielt, ließ sich bislang nicht klären. Die Staatsanwaltschaft Kempten ordnete die Hinzuziehung eines Unfallsachverständigen an. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 13.000 Euro geschätzt. Bei dem Einsatz waren drei Rettungswagen und die Feuerwehren aus Reinhardsried, Unterthingau, Kraftisried und Obergünzburg beteiligt. Die Staatsstraße war zwischen 16 Uhr und 19 Uhr vollständig gesperrt. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Anzeige


Walsrode / A7: Tödlicher Unfall - Lkw-Fahrer übersieht Stauende

Walsrode / A7: Tödlicher Unfall - Lkw-Fahrer übersieht Stauende
Foto: Polizei Heidekreis
Heidekreis (ots) - Am Dienstag, gegen 14.45 Uhr kam es auf der A7, im Auslauf des Walsroder Dreiecks in Fahrtrichtung Hannover zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Verkehrsteilnehmer tödlich und ein weiterer schwer verletzt wurde. Der 58-jährige Fahrer eines Sattelzugs hatte offensichtlich den Stau für den Schwerverkehr auf der rechten Fahrspur nicht bemerkt und war nahezu ungebremst auf einen langsam vor ihm fahrenden Muldenkipper aufgefahren. 
Anzeige
Anschließend verlor er die Kontrolle über seinen Zug, schleuderte nach links, prallte in die Mittelschutzplanke und kam quer zur Fahrtrichtung zum Stehen. Der Fahrer erlag noch in der Kabine seinen schweren Verletzungen. Der Muldenkipper wurde durch den heftigen Aufprall auf die Seite gekippt und blockierte den linken Fahrstreifen. Zuvor streifte er noch einen Pkw, der auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Der 55-jährige Fahrer des Kippers erlitt schwerste Verletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. 
Anzeige
Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Vor Ort waren darüber hinaus ein Notarzt, Rettungssanitäter und die Feuerwehren aus Krelingen und Walsrode. Die Autobahnen 7 und 27 blieben in Richtung Süden bis 00.30 Uhr für Reinigungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. Der Gesamtschaden wird auf 265.000 Euro geschätzt.

Germaringen: Motorroller verunfallt - Fahrer schwerverletzt

Germaringen: Motorroller verunfallt - Fahrer schwerverletzt
Symbolfoto
Am Mittwoch dem 20.05.2015 gegen 6.45 Uhr fuhr ein 35-jähriger Pkw-Fahrer auf der Kreisstraße OAL6 aus Richtung Pforzen kommend in Richtung Germaringen. Kurz vor dem Ortseingang beabsichtigte er nach links abzubiegen, musste aber verkehrsbedingt anhalten. Dies übersah der 16-jährige Fahrer eines Motorrollers im herrschenden Regen offenbar und fuhr auf den Wagen des 35-Jährigen auf. 
Anzeige
Der Jugendliche wurde daraufhin mitsamt dem Roller in den rechten Grünstreifen geschleudert. Auch ein hinter dem Rollerfahrer befindlicher 19-jähriger Autofahrer erkannte die Situation zu spät. Er versuchte dem wartenden Abbiegenden noch auszuweichen und lenkte nach rechts in den Grünstreifen. 
Anzeige
Nach derzeitigem Kenntnisstand der Kaufbeurer Polizei kam es dort zu keiner Berührung mit dem gestürzten Jugendlichen, jedoch mit dem von ihm benutzten Roller. Während der Autofahrer unverletzt geblieben ist, wurde der junge Mann vom Rettungsdienst mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. (PP Schwaben Süd/West)

Sicherheitsgespräch mit der Stadt Memmingen

Sicherheitsgespräch mit der Stadt Memmingen
Archivfoto
Am Dienstag vergangener Woche (12.05.2015) kamen Polizeipräsident Werner Strößner und Vertreter der örtlichen Polizei zum jährlichen Sicherheitsgespräch mit Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger im Memminger Rathaus zusammen. Oberbürgermeister Dr. Holzinger bedankte sich, auch im Namen der anwesenden Abteilungs- und Referatsleiter, für die sehr gute und kooperative Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und der Polizei vor Ort. Die insgesamt sehr gute Sicherheitslage sei Ausdruck der gemeinsamen Arbeit und dem hervorragenden Miteinander der Sicherheitsbehörden. Im Kriminalitätsvergleich unter den 25 kreisfreien Städten in Bayern liegt Memmingen auf einem ausgezeichneten vierten Rang und konnte zudem den höchsten Rückgang an Straftaten verzeichnen. So sank deren Anzahl im Vergleich zum Vorjahr um fast zehn Prozent auf 3.072 (2013: 3.393). 
Anzeige
 Mit einer Aufklärungsquote von 67,0 Prozent konnte das hervorragende Ergebnis des Vorjahres (69,7 Prozent) nicht erreicht werden. Dennoch handelte es sich bei dieser Zahl um den zweitbesten Wert in den vergangenen zehn Jahren (Vergleich der Aufklärungsquote 2014: Polizeipräsidium Schwaben Süd/West: 68,4 Prozent, Bayern: 64,4 Prozent; Bundesschnitt 2013: 54,5 Prozent). „Für die Sicherheitsbehörden ist dies kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen“, so Polizeipräsident Werner Strößner. Er hat sich zum Ziel gesetzt, intensiver über Wohnungseinbrüche aufzuklären, um diese Taten zu verhindern. Mit gezielten Kontrollaktionen und Präventionsveranstaltungen zum Thema Einbruchschutz stellte er ein Jahresziel für 2015 vor. Die Anzahl der Verkehrsunfälle ging um 3,5 Prozent auf 1.474 zurück (2013: 1.528), gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der Verletzten um etwa den gleichen Wert auf 254 Personen (2013: 242). Bedauerlicherweise stieg auch die Anzahl der Toten auf drei Verkehrsteilnehmer (2013: eine Person). (PP Schwaben Süd/West)

Kempten / A7: Motorradfahrer verunfallt auf Autobahn - Lebensgefährlich verletzt

Kempten / A7: Motorradfahrer verunfallt auf Autobahn - Lebensgefährlich verletzt 
Symbolfoto
Lebensgefährliche Verletzungen zog sich am Mittwoch dem 20.05.2015 ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der A7 in Fahrtrichtung Süden zu. Der 54-jährige Kradfahrer war der vorderste einer Vierergruppe von Motorradfahrern, die sich zwischen den Anschlussstellen Kempten und Betzigau befand. Auf dem rechten Fahrstreifen fahrend übersah der Fahrer aus dem Ostalbkreis um kurz nach neun Uhr einen vor ihm befindliches Lkw-Gespann. 
Anzeige
Grund hierfür könnte nach den derzeitigen Ermittlungen der Kemptener Verkehrspolizei der herrschende Starkregen gewesen sein. Deswegen fuhr der Kradfahrer dem Lkw-Gespann auf, stürzte und schlitterte noch mehrere Meter auf der Fahrbahn. Dabei zog er sich lebensgefährliche Verletzungen zu, und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Mehrere Verkehrsteilnehmer leisteten Erste-Hilfe. Auch ein Rettungshubschrauber war vor Ort. 
Anzeige
Durch die Staatsanwaltschaft Kempten wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Unfallgutachtens beauftragt. Zur Verletztenversorgung und Unfallaufnahme wurde die Richtungsfahrbahn zunächst komplett gesperrt. Eine Verkehrsableitung wurde durch die Autobahnmeisterei eingerichtet. Zeitweise konnte der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet werden, bis gegen 11.30 Uhr die Fahrbahn komplett freigegeben werden konnte. (PP Schwaben Süd/West)

Welver / Dorfwelver: Auto überschlägt sich mehrfach

Welver / Dorfwelver: Auto überschlägt sich mehrfach
Polizei Soest
Welver (ots) - Am Dienstagnachmittag kam es um 15:30 auf der Straße Hasselfeld zu einem Unfall. Eine 33-jährige Frau aus Welver war mit ihrem Chevrolet Matiz aus Richtung Süddinker kommend unterwegs. Auf einer langen Geraden verlor sie aus bisher ungeklärter Ursache die Gewalt über ihr Fahrzeug. 
Anzeige
Der Matiz kam nach links von der Straße ab, schlug gegen die Grabenwand und überschlug sich mehrfach auf dem angrenzenden Feld. Dabei wurden die Fahrerin und eine 9-jährige Mitfahrerin leicht verletzt. Nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus konnten sie dort wieder entlassen werden. An dem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden. (lü)

Dienstag, 19. Mai 2015

Aichstetten / A96: Sattelzug prallt in Sicherungsanhänger - Sicherungsanhänger ausgebrannt

Aichstetten / A96: Sattelzug prallt in Sicherungsanhänger - Sicherungsanhänger ausgebrannt
Symbolfoto
Ein mit unterschiedlichstem Stückgut beladener Sattelzug befuhr die A96 in Richtung Lindau, wo er nach der Anschlussstelle Aichstetten aus derzeit ungeklärter Ursache mit einem auf dem rechten Fahrstreifen stehenden Sicherungsanhänger kollidiert. Dadurch wurde die Zugmaschine erheblich beschädigt und ist nicht mehr fahrbereit. 
Anzeige
Der Sicherungsanhänger fing nach dem Zusammenstoß Feuer und brannte aus. Der Fahrer wurde durch den Unfall mittelschwer verletzt und wurde in ein Klinikum eingeliefert. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen wird sich der Gesamtschaden mindestens 50.000 Euro belaufen. 
Anzeige

Nesselwang: Bei Betriebsunfall wurde Auszubildender schwer an seiner Hand verletzt

Nesselwang: Bei Betriebsunfall wurde Auszubildender schwer an seiner Hand verletzt
Symbolfoto
Am Montagnachmittag verletzte sich bei Umbauarbeiten an einem Fabrikationsgebäude ein 16-jähriger Auszubildender schwer an seiner Hand. Der 16-jährige war zusammen mit einem Kollegen damit beschäftigt ein großes Rolltor zu demontieren. Beim Lösen der Antriebsspindel, welche durch Federkraft unter Spannung stand, klemmte es dem Azubi die rechte Hand ein, 
Anzeige
wodurch es ihm vier Finger einklemmte und luxierte. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst kam der junge Mann zur stationären Behandlung on ein Krankenhaus. Die Polizei Pfronten hat weitere Ermittlungen zum Arbeitsunfall eingeleitet. (PSt Pfronten)

Mindelheim: Pkw kommt auf Gegenahrbahn - 2 Personen verletzt

Mindelheim: Pkw kommt auf Gegenahrbahn - 2 Personen verletzt
Symbolfoto
Am Dienstag Morgen des 19.05.2015 um kurz vor 7 Uhr geriet ein 24-jähriger Mann aus Esslingen mit seinem Pkw auf der Fahrt in die Stadtmitte in der Nebelhornstraße aus noch unklarer Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß sein Fahrzeug mit dem Wagen eines entgegenkommenden 45-jährigen Mindelheimers zusammen, 
Anzeige
wobei beide Fahrzeuge stark beschädigt wurden. Beide Insassen wurden dabei leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Bis zur Fahrzeugbergung kam es im Berufsverkehr zu Verkehrsbehinderungen. (PP Schwaben Süd/West)

Senden / B28: Tödlicher Verkehrsunfall - Insassen aus Pkw geschleudert - Zeugen gesucht

Senden / B28: Tödlicher Verkehrsunfall - Insassen aus Pkw geschleudert - Zeugen gesucht
Symbolfoto
Bei einem schweren Verkehrsunfall heute Morgen auf der Bundesstraße 28 zwischen dem Autobahndreieck Hittistetten und der Anschlussstelle Senden wurde eine Person getötet und vier weitere Menschen verletzt. Nach ersten Ermittlungen der Autobahnpolizei Günzburg kam es zu dem Unfall als kurz nach sieben Uhr zwei Wagen hintereinander auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Ulm fuhren. Als der vorausfahrende Kleinwagen nach rechts fuhr, um einem dahinter fahrenden Mercedes das Überholen zu ermöglichen, streiften sich die beiden Autos.
Anzeige
Die Fahrzeuge gerieten ins Schleudern, kamen nach rechts von der Fahrbahn ab und dürften sich im angrenzenden Feld mehrfach überschlagen haben. Zwei Männer im Mercedes, die vermutlich nicht angeschnallt waren, wurden aus dem Auto geschleudert. Einer verstarb noch am Unfallort. Die drei männlichen Insassen im Mercedes kamen mit schweren Verletzungen in umliegende Klinken. Auch die 22-jährige Fahrerin des Kleinwagens kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die Freiwilligen Feuerwehren Weißenhorn, Vöhringen und Senden waren vor Ort im Einsatz. Die beiden Wagen mussten mit Totalschaden abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden dürfte nach ersten Schätzungen etwa 30.000 Euro betragen.
Anzeige
Zur genauen Klärung des Unfallablaufs wurde durch die Staatsanwaltschaft Memmingen ein Sachverständiger zur Erstellung eines Gutachtens an die Unfallstelle gerufen. Im Zuge der Unfallaufnahme war der Seitenstreifen gesperrt worden, es bildete sich zeitweise ein kurzer Rückstau. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können werden gebeten, sich mit der Autobahnpolizei Günzburg, Tel. 08221/919-0 in Verbindung zu setzen.
(APS Günzburg/PP Schwaben Süd/West)

Montag, 18. Mai 2015

Türkheim: Dreijähriger Autofahrer beschädigt zwei Pkw und eine Zapfsäule

Türkheim: Dreijähriger Autofahrer beschädigt zwei Pkw und eine Zapfsäule
Symbolfoto
Am Sonntagabend nutzte ein dreijähriger Unterallgäuer die Gunst der Stunde, als er sich kurzfristig alleine im Pkw an der Rastanlage Kneippland befand und kletterte vom Rücksitz auf den Fahrersitz. Dort löste er offensichtlich den eingelegten Gang, sodass sich das Auto auf dem abschüssigen Boden verselbstständigte. 
Anzeige
Dies führte dazu, dass der Pkw des jungen „Fahranfängers“ auf zwei weitere Autos und eine Zapfsäule rollte und diese beschädigte. Der Gesamtschaden wird auf etwa 3.100 Euro geschätzt. Der eigentliche Fahrer, der 27-jährige Onkel des „Fahranfängers“, wurde gebührenpflichtig verwarnt. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Memmingen: Schwerer Verkehrsunfall - 94-jährige Person gegen Windschutzscheibe geschleudert

Memmingen: Schwerer Verkehrsunfall - 94-jährige Person gegen Windschutzscheibe geschleudert
Am Sonntag dem 17.05.2015 gegen 16:30 Uhr ereignete sich in der Hühnerbergstraße ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Fußgänger lebensgefährlich verletzt wurde. Eine 21-jährige Pkw-Führerin befuhr die Hühnerbergstraße stadteinwärts, als offensichtlich ein 94-jähriger Mann die Fahrbahn überqueren wollte. Dabei wurde der ältere Herr von dem Pkw erfasst, wodurch er sich schwerste Thoraxverletzungen zuzog und direkt ins Klinikum Memmingen gebracht wurde. Zur Klärung der genaueren Unfallumstände ordnete die Staatsanwaltschaft Memmingen die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Der Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt.
Anzeige
Behinderung der Einsatzkräfte
Die Unfallstelle wurde weiträumig von der Polizei abgesperrt. Trotzdem kam es immer wieder zu Behinderungen der Unfallaufnahme, weil Fahrzeugführer meinten die Absperrung gelte nicht für Sie. Eine Pkw-Fahrerin war so dreist das Sie durch die Unfallstellen fahren wollte und dies auch teilweise tat. Angesprochen von den Beamten wurde diese auch noch pampig und drehte nur widerwillig um. Die Polizei notierte sich das Kennzeichen und wird ggf. Maßnahmen Einleiten.
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Memmingen: Taxi am Schweizerberg überschlagen - Fahrgast lebensgefährlich verletzt

Memmingen: Taxi am Schweizerberg überschlagen - Fahrgast lebensgefährlich verletzt
Fotos: Merkel
In der Nacht des vergangenen Samstag auf Sonntag kam es gegen 23.45 Uhr zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Der 35-jährige Fahrer eines Pkw fuhr vom Schweizerberg kommend in den Kaisergraben ein, und übersah dabei ein vorfahrtsberechtigtes Taxi. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, in der dessen Folge sich das Taxi überschlug. Während der 40-jährige Taxifahrer unverletzt blieb, wurde der 58-jährige Fahrgast mit lebensbedrohlichen Verletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Da laut Erstmitteilung die Taxiinsassen eingeklemmt sein sollten, wurde die Memminger Feuerwehr alarmiert, die dann auch den Rettungsdienst bei der Verletztenversorgung unterstützte. Durch die Staatsanwaltschaft Memmingen wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Unfallgutachtens beauftragt. Der Unfallort war bis 2.30 Uhr gesperrt. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Amberg: Feuerwerk zum 50. Geburtstag - Mann bekommt Anzeige

Amberg: Feuerwerk zum 50. Geburtstag - Mann bekommt Anzeige
Symbolfoto
In der Nacht von Samstag, 16.05.15, auf Sonntag, 17.05.15, brannte ein 50-jähriger Mann anlässlich seines Geburtstags ein Feuerwerk ab. Den Mann erwartet jetzt eine Anzeige, da er hierfür keine Erlaubnis von der Gemeinde vorweisen konnte. 
Anzeige
Das Abbrennen eines Feuerwerks ist ohne Genehmigung nur an Silvester und an Neujahr gestattet. Für Feuerwerke an anderen Tagen muss eine Erlaubnis der zuständigen Gemeinde beantragt werden. (PI Bad Wörishofen)

Sonntag, 17. Mai 2015

Kaufbeuren: Diskobesucher in Mühlbach gestoßen

Kaufbeuren: Diskobesucher in Mühlbach gestoßen
Symbolfoto
Am frühen Sonntagmorgen des 17.05.2015wurde ein 43-jähriger Diskobesucher offenbar mutwillig in den Mühlbach gestoßen. Laut eigenen Angaben hielt sich der Mann nach seinem Diskobesuch auf der Treppe, die zum unteren Parkplatz „Am Mühlbach“ führt, auf, als er plötzlich von einem dunkel gekleideten Mann über das Geländer in den Bach gestoßen wurde. 
Anzeige
Aufgrund der starken Strömung wurde der 43-jährige ein Stück mitgerissen, bis er sich schließlich festhalten konnte und zusammen von den Türstehern und anderen Gästen aus dem Mühlbach gezogen wurde. Nach derzeitigem Kenntnisstand erlitt er „nur“ eine leichte Unterkühlung. Die Polizei Kaufbeuren bittet unter der Tel.-Nr. 08341/933-0 um sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen könnten. (PI Kaufbeuren)
Anzeige

Kirchheim / Hasberg: Zu schnell gefahren - Pkw überschlägt sich

Kirchheim / Hasberg: Zu schnell gefahren - Pkw überschlägt sich
Symbolfoto
In der Nacht von Freitag auf Samstag verursachte ein 27-jähriger Fahrer eines Pkw einen Verkehrsunfall im Ortsteil Hasberg. Der Fahrer wollte von Kirchheim kommend nach Hasberg einfahren und verlor in einer leichten Linkskurve aufgrund zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Pkw. Der ins Schleudern geratene Pkw stieß gegen den Randstein einer Brücke, überschlug und drehte sich auf dem Dach im Brückenbereich mehrfach, 
Anzeige
sodass der Pkw ca. 30 Meter hinter der Brücke auf dem Dach zum Liegen kam. Während des Schleuderns streifte der Pkw noch ein entgegenkommendes Fahrzeug leicht. Der Fahrer des Pkw wurde bei dem Unfall leicht verletzt, an seinem Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden, der Fahrer des entgegenkommenden Pkw blieb unverletzt. (PI Mindelheim)
Anzeige