Samstag, 18. April 2015

Oestrich / A46: Pkw mehrmals auf Autobahn überschlagen - keine Personen verletzt

Oestrich / A46: Pkw mehrmals auf Autobahn überschlagen - keine Personen verletzt
Foto: Feuerwehr Iserlohn
Iserlohn (ots) - Am Samstag dem 18.04.2015 gegen 09:25 Uhr ereignete sich auf der Autobahn 46 in Richtung Hagen, zwischen den Anschlussstellen Oestrich und Letmathe, ein Verkehrsunfall. Zwei Fahrzeuge kollidierten. Dabei überschlug sich ein mit vier Personen besetzter Opel Corsa mehrfach und kam auf der Beschleunigungsspur der Auffahrt Oestrich auf den Rädern zum Stehen. 
Anzeige
Der beteiligte Opel Insignia kam mit seinem Fahrer am Hang der Böschung zum Stehen. Glücklicher Weise musste niemand in ein Krankenhaus transportiert werden. Die alarmierte Berufsfeuerwehr Iserlohn sicherte für die Arbeit des Rettungsdienstes die Unfallstelle mit zwei Fahrzeugen ab.
Anzeige

Dettingen / Berkheim / A7: Massencrash - 3 Personen teils schwer verletzt

Dettingen / Berkheim / A7: Massencrash - 3 Personen teils schwer verletzt
Fotos: Rizer
Am Freitag, gegen 23.20 Uhr befuhr ein 49-jähriger Mann mit seinem Pkw Honda die Autobahn A7 in Richtung Süden. Auf Höhe Fellheim verlor er aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte mehrmals gegen die Mittelschutzplanke und blieb anschließend auf der linken Fahrspur liegen. 
Anzeige
Der Unfallverursacher konnte den Pkw jedoch unverletzt verlassen und sich auf dem Seitenstreifen in Sicherheit bringen. Das Unfallfahrzeug bemerkten allerdings insgesamt 3 Pkw´s zu spät und kollidierten. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Honda in mehrere Teile zerlegt. 
Anzeige
Der Motorblock lag später ca. 100 Meter weiter im Grünstreifen. Ein Fahrzeug wurde zusätzlich in den Pkw eines Ersthelfers geschleudert, so dass dieser ebenfalls einen Sachschaden zu beklagen hatte. Insgesamt wurden 3 Personen teils schwer verletzt in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. 
Anzeige
Die Autobahn musste für die Bergung und Reinigung etwa 4 Stunden gesperrt werden. Im Einsatz waren mehrere Rettungswagen, die Freiwillige Feuerwehr Erolzheim, Illertissen und Altenstadt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 100.000 Euro. (APS Memmingen)

Freitag, 17. April 2015

Delbrück / Steinhorst: Autofahrer gerät in Gegenverkehr - 3 Personen verletzt

Delbrück / Steinhorst: Autofahrer gerät in Gegenverkehr - 3 Personen verletzt
Foto: Polizei Paderborn
Delbrück (ots) - (uk) Bei einem Frontalzusammenstoß am Donnerstagnachmittag zwischen Delbrück und Steinhorst, wurden drei Unfallbeteiligte verletzt. Ein 36-jähriger BMW-Fahrer hatte gegen 15.20 Uhr die Kaunitzer Straße aus Richtung Steinhorst kommend in Fahrtrichtung Delbrück befahren. Etwa 500 Meter vor der Einmündung Lipplinger Straße war der BMW aus ungeklärter Ursache auf den Fahrstreifen für den Gegenverkehr geraten. 
Anzeige
Dort war ein Volkswagen Golf Kombi mit Pferdeanhänger in Gegenrichtung unterwegs. Der Golffahrer (44) versuchte erfolglos durch sofortiges Bremsen und Ausweichen eine Kollision mit dem entgegenkommenden Auto zu verhindern. Bei dem anschließenden Zusammenstoß wurde der BMW in den Graben geschleudert. Während der BMW-Fahrer mit schweren Verletzungen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht wurde, 
Anzeige
konnten die beiden leicht verletzten Brüder (44 und 41 Jahre alt), die in dem VW Golf gesessen hatten, nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Der Gesamtsachschaden dürfte bei 27000 Euro liegen. Die Kaunitzer Straße wurde für die Dauer der Unfallaufnahme bis gegen 16.50 Uhr gesperrt.

Donnerstag, 16. April 2015

Plettenberg: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person - Feuerwehr muss hydraulisches Gerät einsetzen

Plettenberg: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person - Feuerwehr muss hydraulisches Gerät einsetzen
Foto: Polizei Plettenberg
Plettenberg (ots) - Am Mittwoch dem 15.04.2015 gegen 11:50 Uhr wurde die Feuerwehr Plettenberg zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Neben der hauptamtlichen Wache wurde auch die Löschgruppe Ohle der freiwilligen Feuerwehr alarmiert. 
Anzeige
Der dort stationierte Rüstwagen befand sich allerdings zu dieser Zeit in der Werkstatt. Eine PKW-Fahrerin war beim abbiegen aus einer Grundstückseinfahrt in einer Kurve mit einem bergauffahrenden PKW kollidiert. Der Seitenaufprall war so stark, dass die Fahrerin in ihrem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Nachdem sie vom Rettungsdienst der Feuerwehr erstversorgt war, wurde sie mittels hydraulischem Rettungsgerät vom Hilfeleistungslöschfahrzeug der Wache aus ihrem Fahrzeug befreit. 
Anzeige
Nach der weiteren Versorgung im Rettungswagen wurde sie dem Plettenberger Krankenhaus zugeführt. Die Affelner Straße war während der gesamten Rettungs- und Bergungsarbeiten für ca. 90 Minuten voll gesperrt. Die Feuerwehr war mit 15 Einsatzkräften vor Ort.

Lippetal / Schoneberg: Bus macht "Schlenker" - Motorradfahrerin stürzt

Lippetal / Schoneberg: Bus macht "Schlenker" - Motorradfahrerin stürzt
Foto: Polizei Soest
Lippetal (ots) - Eine 37-jährige Frau aus Bad Sassendorf wurde gestern um 16:10 Uhr bei einem Unfall leicht verletzt. Sie war mit ihrer Honda auf der Schoneberger Straße in Richtung Eickelborn unterwegs. 
Anzeige
Ein entgegenkommender Bus musste einen leichten "Schlenker" wegen eines am Fahrbahnrand geparkten Autos machen. Diese Situation führte zu einem Fahrfehler und die Frau stürzte mit ihrer Maschine in den Graben. Dabei wurde sie leicht verletzt. Am Motorrad entstand Sachschaden von etwa 2000,- EUR. (lü)
Anzeige

Körbecke / Ense: Pkw überschlagen - Fahrer verlor Kontrolle

Körbecke / Ense: Pkw überschlagen - Fahrer verlor Kontrolle
Foto: Polizei Soest
Möhnesee (ots) - Am Mittwochnachmittag, gegen 16:40 Uhr, fuhr ein 42-jähriger Autofahrer aus Hamm auf der B516 von Körbecke in Richtung Ense, als ein vor ihm fahrender PKW in die Günner Straße abbog war der 42-Jährige kurz unaufmerksam. Um einen Unfall zu verhindern wich er nach links aus, 
Anzeige
und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam von der Fahrbahn ab und landete auf dem Dach im südlichen Straßengraben. Dabei wurde das Fahrzeug stark beschädigt. Der 42-jährige Fahrer wurde zur ambulanten Behandlung mit dem Rettungstransportwagen in ein Krankenhaus eingeliefert. (fm)
Anzeige

Münster: Motorräder stoßen zusammen - zwei Verletzte an der Westfalenstraße

Münster: Motorräder stoßen zusammen - zwei Verletzte an der Westfalenstraße
Foto: Polizei Münster
Münster (ots) - Am Mittwochabend (15.04.15, 19:05 Uhr) stießen zwei Motorradfahrer an der Einmündung Westfalenstraße / Glasuritstraße zusammen. Dabei wurde ein 24-jähriger Münsteraner schwer und ein 44-jähriger Ahlener leicht verletzt. Der 24-Jährige kam mit seiner Suzuki von der Westfalenstraße aus Richtung "Hiltruper See" und war auf dem Weg nach Hiltrup. 
Anzeige
Der 44-Jährige fuhr ebenfalls mit einer Suzuki in entgegengesetzte Richtung. An der Einmündung Glasuritstraße bog der Münsteraner nach links von der Westfalenstraße ab. Dabei übersah er den 44-jährigen Motorradfahrer aus Warendorf. Beide Fahrer stürzten auf die Fahrbahn. Rettungskräfte brachten den Münsteraner in ein Krankenhaus. Der Sachschaden beträgt rund 4.000 Euro.
Anzeige

Mittwoch, 15. April 2015

Ottobeuren: Großeinsatz - Dachstuhlbrand in der Piechlerstraße

Ottobeuren: Großeinsatz - Dachstuhlbrand in der Piechlerstraße
AmMittwoch Abend kam es zu einem schadensträchtigen Brandfall an einem Einfamilienhaus in der Piechlerstraße. Gegen 21 Uhr war das Feuer von Anwohnern bemerkt worden, als es aus dem Dachstuhl bereits qualmte. Die beiden 77 und 81 Jahre alten Bewohner des Hauses hielten sich zu diesem Zeitpunkt im Erdgeschoss ihres Hauses auf und hatten das Feuer noch gar nicht bemerkt. Sie konnten nach der Warnung ihrer Nachbarn das Haus selbständig und unverletzt verlassen.

Die Feuerwehren aus Ottobeuren, Memmingen, Markt Rettenbach, Haitzen und Guggenberg bekämpften mit ca. 160 Einsatzkräften das Feuer. Bei dem Brand entstand nach jüngsten Schätzungen ein Schaden von mindestens 150.000 Euro. Es waren keine Verletzten zu beklagen. Die Kriminalpolizei Memmingen hatte noch gestern Abend in Form des Kriminaldauerdienstes die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Am Donnerstag waren die Brandermittler des Fachkommissariats vor Ort und kamen zu dem Ergebnis, dass der Brand mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit durch einen technischen Defekt in einem Sanitärraum im ersten Obergeschoß ausgelöst wurde. (PP Schwaben Süd/West
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Ollarzried / Obergünzburg / MN31: Schwerer Motorradunfall - Rettungshubschrauber im Einsatz

Ollarzried / Obergünzburg / MN31: Schwerer Motorradunfall - Rettungshubschrauber im Einsatz
Symbolfoto
Am späten Mittwoch Vormittag ereignete sich auf der Kreisstraße 31 zwischen Ollarzried und Obergünzburg ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Ein 70-jähriger Motorradfahrer, der in Richtung Obergünzburg fuhr, war gerade dabei von der Kreisstraße 31 nach links in Richtung Schochen abzubiegen, als ein direkt hinter ihm fahrender Kleintransporter zum Überholen angesetzt hatte.
Anzeige
Der Motorradfahrer wurde durch den Zusammenstoß mehrere Meter in die angrenzende Wiese geschleudert und erlitt schwere Verletzungen. Ihn brachte ein Rettungshubschrauber ins Klinikum Kempten. Der 57-jährige Lenker des Kleintransporters blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Haldewang: Pkw prallt gegen Baum und überschlägt sich - 78-jähriger schwer verletzt

Haldewang: Pkw prallt gegen Baum und überschlägt sich - 78-jähriger schwer verletzt
Symbolfoto
Ein Pkw kam am Mittwoch dem 15.4.2015 auf der Fahrt von Börwang nach Obergünzburg von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und überschlug sich in der Folge. Der 78-jährige Unterallgäuer war gegen 11.45 Uhr im Haldenwanger Ortsteil Börwang in Richtung Obergünzburg unterwegs. 
Anzeige
An der ansteigenden Kemptener Straße geriet das Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab, fuhr frontal gegen einen Baum am Fahrbahnrand, überschlug sich in der Folge, und kam in der angrenzenden Wiese zum Liegen. Eine medizinische Ursache dürfte dem Verkehrsunfall, bei dem neben dem schwerverletzten Fahrer niemand verletzt wurde, zugrunde liegen. 
Anzeige
Der Mann wurde von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Sein Fahrzeug wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Der Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. (PP Schwaben Süd/West

Immenstadt / Oberstdorf: Durchsuchungsaktion im Rauschgiftbereich

Immenstadt: Durchsuchungsaktion im Rauschgiftbereich
Symbolfoto
Die Polizeiinspektion Immenstadt führte am frühen Mittwochvormittag mit Unterstützung der Polizei in Sonthofen und Oberstdorf eine größere Durchsuchungsaktion im Rauschgiftbereich durch Insgesamt wurden fünf Objekte in Immenstadt, ein Objekt in Blaichach und eines in Oberstdorf zeitgleich durchsucht. Unter anderem waren noch zwei Hundeführer des Polizeipräsidiums Schwaben Süd-West im Einsatz. 
Anzeige
Vorausgegangen waren Ermittlungen der PI Immenstadt gegen einen 19-Jährigen Oberallgäuer. Dieser hatte Anfang diesen Jahres in seinem Keller zwei Aufzuchtanlagen mit Marihuana betrieben und dieses weiterverkauft. Wie die Folgeermittlungen ergaben, waren bei der Aufzucht der Plantage weitere vier Personen aus dem Oberallgäuer Raum im Alter zwischen 15 und 21 Jahren beteiligt. Des weiteren konnten noch zwei 18 und 21 Jahre alte Abnehmer ermittelt werden. Bei der Durchsuchung wurden geringe Mengen an Cannabis, ein Schlagring, ein verbotenes Butterfly- und ein Springmesser aufgefunden. 
Anzeige
Im weiteren Verlauf wurde bekannt, dass die Beteiligten eine Outdoorplantage betrieben. Diese konnte ebenfalls sichergestellt werden. Den Beteiligten erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem Waffengesetz. Die Ermittlungen dauern noch an. (PI Immenstadt)

Mindelheim: Einbruch in Bank - Einbrecher können sich nicht erinnern

Mindelheim: Einbruch in Bank - Einbrecher können sich nicht erinnern
Symbolfoto
Am Montag in der Früh stellte gegen 07:30 Uhr der Filialleiter einer Mindelheimer Bank mit Schrecken fest, dass die Zugangstür zum Schalterraum offen stand. Bei der Nachschau mit der hinzugezogenen Polizeistreife wurde festgestellt, dass sich nachweislich Personen im Schalterraum aufgehalten hatten. Die Überprüfung der Aufzeichnungen der Überwachungskameras ergab dann, dass zwei männliche Personen in der Nacht gewaltsam die Tür zum Schalterraum aufgebrochen hatten und dann längere Zeit in der Bank waren. 
Anzeige
Zur Überraschung der Bankangestellten waren jedoch weder die Büros durchwühlt, noch Schränke aufgebrochen oder Gegenstände entwendet worden. Noch im Laufe des Vormittags konnten anhand der Videoaufzeichnungen die beiden Täter von der Polizei ermittelt werden. Es handelte sich um zwei in Mindelheim wohnende Männer im Alter von 34 und 54 Jahren, welche den Abend über gemeinsam gefeiert und deutlich dem Alkohol zugesagt hatten. Einen Grund, warum sie in die Bank eingebrochen waren, konnten sie aufgrund gewisser Erinnerungslücken nicht nennen. 
Anzeige
Ein möglicher Grund ist, dass sie einfach die EC-Karte eines der Beteiligten wieder holen wollten, da diese der Geldautomat wegen mehrfach falsch eingegebener PIN, eingezogen hatte. Da der jüngere der beiden Männer immer noch deutlich unter dem Einfluss von Alkohol und Medikamenten stand, wurde er zur Entgiftung in das BKH Kaufbeuren verbracht. (PI Mindelheim)

Brandermittlungen bei der Firma Monta in Immenstadt laufen weiter

Brandermittlungen bei der Firma Monta in Immenstadt laufen weiter
Foto: Liss
Die Ermittlungen zum Brand in dem Industriebetrieb in der Gottesackerstraße in Immenstadt lassen bislang keine eindeutige Aussage zur Brandursache zu. Auch am gestrigen Dienstag waren die Brandfahnder der Kripo Kempten an der Brandstelle - diesmal im Zusammenwirken mit einem Sachverständigen des Landeskriminalamtes München. Im Vorfeld der Begutachtung mussten Teile der betroffenen Halle abgetragen werden. 
Anzeige
Dies hatte einerseits statische Gründe, um eine sichere Begehung der Einsatzkräfte zu gewährleisten und musste andererseits erfolgen, um eine vollständige Brandlöschung zu ermöglichen. Bis zuletzt hatten sich nämlich in diesem Bereich immer wieder Glutnester aufgetan. Diese notwendige Maßnahme hatte nun zur Folge, dass Teile des brandbeschädigten Bereichs nur eingeschränkt begutachtet werden konnten. Somit sind die Ermittlungen zur Brandursache in dem Objekt, das schon zuvor einen extrem hohen Zerstörungsgrad aufwies, nochmals erschwert worden. 
Anzeige
Bislang lässt sich keine eindeutige Brandursache feststellen. Tatsache ist, dass es keine Hinweise für eine Brandstiftung gibt und eine technische Ursache in Betracht kommt. Die genaue Höhe des Sachschadens lässt noch nicht beziffern. Die Ermittlungen der Kripo Kempten dauern an. (PP Schwaben Süd/West)
Hauptbericht vom 11.04.2015 (klick...)

Lübbecke: Auto prallt gegen Baum - Fahrerin alkoholisiert

Lübbecke: Auto prallt gegen Baum - Fahrerin alkoholisiert
Foto: Polizei Minden-Lübbecke
Lübbecke-Eilhausen (ots) - Frontal gegen einen Baum ist eine 45-jährige Autofahrerin aus Bad Pyrmont mit ihrem Pkw geprallt, als sie in der Nacht zu Mittwoch von der Eichholzer Straße abkam. Die Frau kam anschließend mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus nach Lübbecke. Da sie alkoholisiert war, wurde ihr auf richterliche Anordnung eine Blutprobe entnommen. 
Anzeige
Zudem stellten Polizeibeamte ihren Führerschein sicher. Die 45-Jährige war nach Erkenntnissen der Polizei gegen 1.30 Uhr von der Frotheimer Straße kommend in Richtung der B 65 unterwegs, als sie kurz vor der Ortschaft Eilhausen mit ihrem VW von der völlig geradeaus verlaufenden Fahrbahn abkam, einen Leitpfosten touchierte und schließlich gegen eine Eiche stieß. 
Anzeige
Ein Anwohner hatte die Unfallgeräusche gehört und die Polizei alarmiert. Der Wagen der 45-Jährigen, sie war eigenen Angaben zufolge von einer Feier kommend auf dem Heimweg, wurde abgeschleppt. Den Schaden schätzt die Polizei auf circa 5.000 Euro.

Dienstag, 14. April 2015

Kempten: Gefährliche Körperverletzung in Asylbewerberunterkunft

Kempten: Gefährliche Körperverletzung in Asylbewerberunterkunft
Symbolfoto
Zu einem handfesten Streit kam es in der vergangenen Nacht in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber im Rübezahlweg. Während der Auseinandersetzung zwischen zwei 21 und 33 Jahre alten, aus Afrika stammenden Männern wurde anscheinend auch mit Glasflaschen geworfen. Beide Männer mussten im Nachgang medizinisch versorgt werden und wurden ins Klinikum gebracht, 
Anzeige
wobei die Verletzungen des 33-Jährigen im Gesicht und an den Händen schwerer Art sind. Ein 34-jähriger Mitbewohner hatte noch schlichten wollen und bekam dabei ebenfalls eine Glasflasche gegen den Kopf. Er konnte noch in der Nacht das Klinikum wieder verlassen. Der Grund der Auseinandersetzung ist nicht bekannt. Die Ermittlungen der Polizei Kempten dauern an. (PP Schwaben Süd/West)

Gutenberg: Lkw muss Ausweichen und steck im Graben fest

Gutenberg: Lkw muss Ausweichen und steck im Graben fest
Foto: Kiessling
Ein 43-jähriger Lkw-Fahrer hat wohl die Situation falsch eingeschätzt, als er am Dienstagmorgen die Schulstraße in Gutenberg ortseinwärts befuhr. Weil er wegen eines entgegenkommenden Pkw äußerst rechts fahren wollte, kam er mit seinem Tanklastzug zu weit auf das Bankett und sank dort ein. Dabei drückte er die Leitplanke zur Seite und drohte in die Gennach zu stürzen. Zwei Landwirte der alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Gutenberg sicherten sofort den Lkw mit zwei schweren Traktoren, bis der Abschleppdienst aus Landsberg mit einem Bergekran vor Ort war. Da der Tankwagen mit 12.000 Liter Diesel beladen war, musste zur Bergung zunächst die Ladung abgepumpt werden.
Anzeige
Bei einem ersten Versuch kam er auf Grund eines technischen Defekts zum Auslaufen von 20 Litern Diesel auf die Fahrbahn, bzw. ins angrenzende Erdreich. Daraufhin wurde die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren verständigt, die derzeit das Abpumpen der Ladung durchführt. Zur Begutachtung des Schadens war auch ein Vertreter des Landratsamts und des Wasserwirtschaftsamt vor Ort. Die Straße ist derzeit noch komplett gesperrt. Das Ende der Bergung wird gegen 14 Uhr erwartet. Der Schaden am Lkw wird auf 5.000 Euro geschätzt, der Schaden an Leitplanke und Böschung wird mit 3.000 Euro beziffert. (PI Buchloe)
Anzeige
Anzeige

Wiesmoor: Vorfahrt missachtet - 35-jähriger schwer verletzt

Wiesmoor: Vorfahrt missachtet - 35-jähriger schwer verletzt
Foto: Polizei Aurich / Wittmund
Altkreis Aurich (ots) - Am Sonntagabend, gegen 23:30 Uhr, ereignete sich in Wiesmoor ein Verkehrsunfall bei dem ein Unfallbeteiligter schwer verletzt wurde. Außerdem entstand hoher Sachschaden. Ein 22 Jahre alter Autofahrer Fahrzeugführer aus Norden befuhr mit seinem Mitsubishi die Oldenburger Straße in Fahrtrichtung Hauptkreuzung Wiesmoor. Diesen Kreuzungsbereich wollte er geradeaus in Richtung Marcardsmoor passieren. Hierbei übersah er einen 35 Jahre alten Fahrzeugführer aus dem Landkreis Leer. 
Anzeige
Der Vorfahrt berechtigte Pkw-Fahrer befuhr mit seinem Citroen die B436 aus Richtung Friedeburg kommend in Fahrtrichtung Voßbarg. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der Pkw des Norders wurde durch die Aufprallwucht herumgeschleudert und kam auf der Richtungsfahrbahn Voßbarg zum Stillstand. Das Fahrzeug des 35jährigen wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes um 180 Grad gedreht und kam, entgegen der Fahrtrichtung, auf dem dem Geh-/Radweg der Hauptstraße zum Stillstand. Während der Unfallverursacher und dessen Insassen unverletzt blieben, erlitt der 35-Jährige schwere Verletzungen. 
Anzeige
Nachdem der in seinem Fahrzeug eingeklemmte Fahrer des Citroen durch die am Unfallort eingesetzten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wiesmoor befreit werden konnte, wurde er zur stationären Behandlung ins Krankenhaus Sanderbusch gefahren. Beide unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden durch den Zusammenstoß stark beschädigt, waren nicht mehr fahrbereit.

Essen / Schonnebeck: Feuer in leer stehendem Wohn- und Geschäftshaus

Essen / Schonnebeck: Feuer in leer stehendem Wohn- und Geschäftshaus
Foto: Mike Filzen / Feuerwehr Essen
Essen (ots) - Das am Montagnachmittag in Essen-Schonnebeck ausgebrochene Feuer in einem leer stehenden Wohn- und Geschäftshaus (siehe PM vom 13.04.2015) ist gelöscht, die letzten Einsatzkräfte sind eingerückt. Etwa 20 Stunden hat es gedauert, bis die abschließende Meldung "Feuer aus" ins Protokoll getippt werden konnte. In dieser Zeit waren zur heißen Phase bis zu 70 Einsatzkräfte aktiv, in den Nachtstunden konnte ein Teil abgezogen werden.
Anzeige
Berufs- und Freiwillige Feuerwehr, in der Dunkelheit unterstützt durch die Beleuchtungsgruppe des Technischen Hilfswerks, waren am Einsatz beteiligt. Das Gebäude, welches um das Jahr 1900 errichtet wurde, ist massiv beschädigt, es besteht akute Einsturzgefahr. Deshalb war es den Einsatzkräften auch nicht möglich, den am gestrigen Nachmittag begonnenen Löschangriff von Innen fortzusetzen. Auch die Hitze machte den Männern arg zu schaffen und zwang sie letztlich zum Rückzug.
Anzeige
So blieb lediglich die Möglichkeit, über Drehleitern Wasserwerfer einzusetzen und das Feuer so einzudämmen. Trotzdem wurden die gesamte Dachkonstruktion des Hauptgebäudes und ein großer Anbau (als Jugendstilsaal bekannt), zerstört. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens und die Brandursache sind noch nicht klar. Die Kriminalpolizei ermittelt. Derzeit ist die Hallostraße zwischen "Drostenbusch" und "Im Natt" gesperrt. (MF)

Schneverdingen / L170: Tödlicher Verkehrsunfall in "Pietzkurve"

Schneverdingen / L170: Tödlicher Verkehrsunfall in "Pietzkurve"
Foto: Polizei Heidekreis
Heidekreis (ots) - Schneverdingen: Am Montag dem 13.04.2015 gegen 10.30 Uhr kam es auf der L170, zwischen Schneverdingen und Heber, Fahrtrichtung Heber, in der sogenannten Pietzkurve zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 72-jähriger Fahrzeugführer verstarb. Der Schneverdinger fuhr aus bislang ungeklärter Ursache zu Beginn der Linkskurve der dortigen Doppelkurve geradeaus, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Bäume. 
Anzeige
Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch am Unfallort. Ein Notarzt, Rettungssanitäter, der Rettungshubschrauber und die Feuerwehren aus Schneverdingen und Heber waren im Einsatz. Die L 170 musste zwischen 10.30 Uhr und 12.20 Uhr voll gesperrt werden. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Kaufbeuren: Kriminalpolizei ermittelt nach Messerangriff auf Ehemann

Kaufbeuren: Kriminalpolizei ermittelt nach Messerangriff auf Ehemann
Symbolfoto
Am Sonntagnachmittag des 12.04.2015 stach eine 43-jährige Frau mit einem Messer auf ihren 41-jährigen Ehemann ein und verletzte diesen dabei schwer. Die Frau wurde zunächst festgenommen, aber zwischenzeitlich wieder entlassen. Die Tat ereignete sich gestern in der Wohnung des Ehepaares. Anscheinend ging dem Messerangriff eine Streitigkeit zwischen den stark alkoholisierten Eheleuten voraus. 
Anzeige
Die genaueren Umstände sind allerdings unklar, da sich die Beteiligten gegenüber den Ermittlern nicht äußern wollen. Der 41-Jährige erlitt im Oberkörper eine mehrere Zentimeter tiefe Stichverletzung, weshalb wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt wird. Der verletzte Ehemann wurde vom Notarzt versorgt und stationär im Klinikum Kaufbeuren behandelt. Inzwischen wurde das Opfer aus dem Krankenhaus entlassen. 
Anzeige
Die Frau widersetzte sich ihrer Festnahme und verbrachte die Nacht in der Arrestzelle. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Kempten sicherte am heutigen Vormittag noch Spuren in der Wohnung des Ehepaars, um den Tathergang bestmöglich rekonstruieren zu können. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Kaufbeuren dauern an. (PP Schwaben Süd/West)

Montag, 13. April 2015

Memmingerberg: Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen - 60-jährige verletzt

Memmingerberg: Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen - 60-jährige verletzt
Symbolfoto
In den frühen Nachmittagsstunden des Freitag, 10.04.2015, befuhren mehrere Fahrzeuge die Kreisstraße MN17 in gleiche Richtung. Hinter einem Sattelschlepper befanden sich zwei Pkw. Ein drittes Fahrzeug, 
Anzeige
welches von einer 20-jährigen Frau gelenkt wurde, fuhr vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit an die Fahrzeugkolonne heran und fuhr auf das vor ihr fahrende Fahrzeug auf. Durch dieses Ereignis prallte nun das bereits angefahrene Fahrzeug auf den davor fahrenden Pkw. 
Anzeige
Die 60-jährige Fahrerin des mittleren Fahrzeuges wurde bei dem Unfall leicht verletzt und ins Klinikum Memmingen gebracht. Zwei der drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 13.500 Euro. (PI Memmingen)

Rodewald / B214: Traktorfahrer übersieht PKW - vier verletzte Personen davon zwei schwer

Rodewald / B214: Traktorfahrer übersieht PKW - vier verletzte Personen davon zwei schwer
Foto: Polizei Nienburg / Schaumburg
Nienburg (ots) - Gemarkung Rodewald (mie) - Am Sonntagnachmittag, 12.04.15, kam es zu einem schweren Unfall zwischen einem Traktor und einem PKW auf der B214 zwischen Steimbke und Rodewald. Fahrerin und Beifahrer des Fahrzeugs wurden mit dem Rettungshubschrauber weggeflogen, die fünfjährige Tochter der PKW-Führerin und der Ackerschlepperfahrer mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. 
Anzeige
Gegen 14.30 Uhr war die Rodewalderin mit ihrem VW Bora und zwei Insassen aus Rodewald kommend in Richtung Steimbke unterwegs als aus einem kreuzenden Wirtschaftsweg mit unvermindeter Geschwindigkeit ein 32 Jahre alter Rodewalder mit seinem Traktor auf die B214 fuhr, um diese zu queren. 
Anzeige
Foto: Polizei Nienburg / Schaumburg
Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden das Vorderrad des Ackerschleppers abgerissen und der PKW total beschädigt in den Seitengraben geschleudert. Der Traktorfahrer erlitt einen Schock und kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Walsrode. Die 37-jährige Autofahrerin und ihr 64 Jahre alter Vater auf dem Beifahrersitz wurden schwer verletzt und mussten mit Rettungshubschraubern in die Medizinische Hochschule Hannover geflogen werden. 
Anzeige
Die fünf Jahre alte Tochter der Rodewalderin wurde mit dem Rettungswagen ins Neustädter Krankenhaus gebracht. Die Bundesstraße musste für die Dauer der Unfallaufnahme für dreieinhalb Stunden voll gesperrt werden.

Bad Gandersheim / B64: Tödlicher Verkehrsunfall - 22-jährige prallt frontal in LKW

Bad Gandersheim: Tödlicher Verkehrsunfall - 22-jährige prallt frontal in LKW
Foto: Bad Gandersheim
Bad Gandersheim (ots) - Tödliche Verletzungen erlitt eine 22-jährige Autofahrerin aus Hameln am Montagmorgen gegen 07.45 Uhr auf der Bundesstraße 64 bei Bad Gandersheim. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war die junge Frau mit ihrem PKW Citroen auf der Fahrt, aus Richtung Seesen kommend, in Richtung Bad Gandersheim. 
Anzeige
In Höhe der Ortschaft Dannhausen kam es dann zu dem tragischen Unfall. Die 22 jährige war aus bisher noch ungeklärter Ursache mit ihrem PKW nach links auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit einem entgegenkommenden LKW zusammengestoßen. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass der PKW total demoliert wurde. Für die Autofahrerin kam jede Hilfe zu spät. Der 40 jährige LKW - Fahrer aus dem Bereich Salzgitter wurde leicht verletzt dem Gandersheimer Krankenhaus zugeführt. 
Anzeige
Die Unfallstelle war während der Bergungs- und Aufräumarbeiten bis 10.00 Uhr gesperrt. Neben der Polizei waren Notarzt, Rettungsdienst, die Feuerwehren aus Bad Gandersheim und Dannhausen und die Straßenmeisterei Einbeck im Einsatz. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtschaden an den beteiligten Fahrzugen wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt.

Warstein: Fahrfehler - Motorradfahrer verletzt

Warstein: Fahrfehler - Motorradfahrer verletzt
Foto: Polizei Soest
Warstein (ots) - Vermutlich auf Grund eines Fahrfehlers geriet am Sonntagabend, gegen 18:00 Uhr, ein 36-jähriger Motorradfahrer aus Warstein auf der L 735 nach links von der Fahrbahn ab, geriet ins Schlingern und stürzte. Mit dem Rettungstransportwagen wurde der Verletzte in ein Krankenhaus eingeliefert. (fm)
Anzeige

Sonntag, 12. April 2015

Kempten: Versuchtes Tötungsdelikt - 14-jährige mit Messer verletzt

Kempten: Versuchtes Tötungsdelikt - 14-jährige mit Messer verletzt
Symbolfoto
Am gestrigen Samstagabend griff ein 20-jähriger Mann ein 14-jähriges Mädchen mit einem Messer an und verletzte dieses dabei am Hals. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Das Mädchen und der junge Mann verbrachten den Samstag zunächst in Gegenwart eines 21-jährigen Bekannten in der Wohnung des 20-jährigen Tatverdächtigen in Kempten, wobei reichlich Alkohol konsumiert wurde. Die 14-Jährige verließ am Abend schließlich die Wohnung, nachdem ihr der 20-Jährige zu aufdringlich geworden war. Dieser hatte die Gelegenheit ausgenutzt, als der gemeinsame Bekannte die Wohnung verlassen hatte. 
Anzeige
Der Tatverdächtige folgte dem Opfer und wollte es an der Ampelanlage Stephanstraße / Bleicherstraße anhalten und zur Rückkehr bewegen. Als das Mädchen diesem Wunsch nicht entsprach und weitergehen wollte, hielt sie der 20-Jährige fest und verletzte sie mit einem Butterflymesser durch einen Schnitt am Hals. Der Täter ließ dann von seinem Opfer ab, das daraufhin in ein nahegelegenes Schnellrestaurant flüchtete, wo Polizei und Rettungsdienst verständigt wurden. 
Anzeige
Bei der anschließenden Fahndung konnte der Tatverdächtige durch eine Streife der Sicherheitswacht festgestellt und von Beamten der Polizeiinspektion Kempten widerstandslos festgenommen werden. Der Tatverdächtige wurde am heutigen Sonntag der zuständigen Haftrichterin vorgeführt, welche die Untersuchungshaft wegen versuchten Totschlags anordnete. Die 14-Jährige aus Kempten erlitt eine klaffende Wunde und befindet sich mittlerweile in der Obhut ihrer Eltern. (PP Schwaben Süd/West)

Memmingen: Versuchter Mord in der Innenstadt - Messerstichen ausgewichen

Memmingen: Versuchter Mord in der Innenstadt - Messerstichen ausgewichen
Symbolfoto
Vergangenen Freitagabend wurde in der Memminger Innenstadt versucht auf einen 37-jährigen Mann einzustechen. Zwei tatverdächtige Männer im Alter von 22 und 51 Jahren wurden festgenommen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um Vater und Sohn, die für den gleichen Arbeitgeber in Memmingen tätig waren. Anscheinend bestand eine gravierende Uneinigkeit über noch ausstehende Lohnzahlungen, was möglicherweise zu dieser Tat führte. 
Anzeige
Am Freitagabend jedenfalls fand auf offener Straße ein Gespräch zwischen den drei Beteiligten statt, in dessen Verlauf der 37-jährige Arbeitgeber mehrfach geschlagen wurde. Einer der Tatverdächtigen führte außerdem ein Messer bei sich, mit dem er auf das Opfer einzustechen versuchte. Der 37-Jährige konnte den Stichbewegungen jedoch ausweichen und flüchten. Die daraufhin verständigte Polizei nahm kurz darauf die beiden tatverdächtigen Männer in ihrer gemeinsamen Wohnung fest. 
Anzeige
Sie wurden am Samstag einem Haftrichter vorgeführt, der wegen versuchten Mordes die Untersuchungshaft anordnete. Das Opfer erlitt durch die Schläge leichte Verletzungen. (PP Schwaben Süd/West)