Freitag, 6. März 2015

Kaufbeuren: Raubüberfall durch zwei Männer

Symbolfoto
Wie der Polizei erst gestern angezeigt wurde, ereignete sich bereits vergangenen Mittwoch ein Raubüberfall auf einen 29-jährigen Kaufbeurer. Der Geschädigte war gegen 19.00 Uhr mit einer flüchtigen Bekannten auf dem Fußweg Wertachauen in Richtung Hirschzell unterwegs, wo er von zwei dunkel gekleideten jungen Männern von hinten überfallen, geschlagen und gewürgt wurde. 
Anzeige
Die Täter verlangten von ihm die Herausgabe seines Geldes. Da sie keinen Erfolg hatten, durchsuchten sie seine Kleidung und flüchteten mit einer Schachtel Zigaretten und einem Feuerzeug. Die Bekannte des Opfers hatte sich während des Überfalles entfernt. Der Geschädigte erlitt bei dem Angriff Verletzungen am Kopf und musste im Krankenhaus behandelt werden. 
Anzeige
Beide Täter trugen Mütze und Handschuhe. In diesem Zusammenhang bittet die Kripo Kaufbeuren die Bekannte des Opfers sich zu melden und nimmt unter der Telefonnummer 08341/933-0 Hinweise zur Tat entgegen. (KPS Kaufbeuren)

Donnerstag, 5. März 2015

Bad Wörishofen / Stockheim: Feuer in Kirche – Brandstiftung geklärt

Symbolfoto
1. Nachtrag vom 05.03.2015: Eine vorsätzliche Brandstiftung die sich am frühen Abend des 01. Februar 2015 in der St.-Michael-Kirche im Bad Wörishofer Stadtteil Stockheim ereignet hatte, konnte durch die Kripo Memmingen geklärt werden. Der Mesner, der das Feuer im Bereich des Altars entdeckt hatte, hatte damals umgehend reagiert und den Brand mit einem Handfeuerlöscher gelöscht. Durch sein Handeln und die Hilfe seiner Frau, konnte ein weiteres Übergreifen der Flammen auf den Rest der Kirche, und damit ein Großbrand, verhindert werden. Trotz des schnellen Eingreifens wurden vor allem der Altar und ein Baldachin in Mitleidenschaft gezogen, so dass ein Sachschaden von rund 25.000 Euro entstand. Der Mesner und seine Gattin wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.
Anzeige
Nachdem aufgrund der Spurenlage die Vermutung nahe lag, dass es sich im vorliegenden Fall um Brandstiftung handelt, wurden die weiteren Ermittlungen sofort durch die Kriminalpolizei Memmingen übernommen. Ein Hinweis aus der Bevölkerung trug letztendlich zur Klärung der Tat bei. Letztendlich konnte ein 27-jähriger Unterallgäuer überführt werden, der mittlerweile ein Geständnis ablegte. Mit der Begehung von Straftaten war der Mann bisher polizeilich noch nicht in Erscheinung getreten. Wie bereits zu Beginn der Ermittlungen vermutet, handelte es sich bei dem Tatverdächtigen um den Besucher einer Faschingsveranstaltung. Eine Alkoholisierung des Mannes steht im Raum. Der Staatsanwaltschaft Memmingen wird nun eine Anzeige wegen einer schweren Brandstiftung vorgelegt. (PP Schwaben Süd/West
Anzeige
Hauptmeldung vom 02.02.2015: Am frühen Sonntag Abend des 01.02.2015 kam es zu einem Brand in der St.-Michael-Kirche im Bad Wörishofer Stadtteil Stockheim. Der Mesner, der das Feuer im Bereich des Altars entdeckt hatte, reagierte sofort und löschte den Brand mit einem Handfeuerlöscher. Durch sein Handeln und die Hilfe seiner Frau, konnte ein weiteres Übergreifen der Flammen auf den Rest der Kirche verhindert werden. Trotz des schnellen Eingreifens wurden vor allem der Altar und ein Baldachin in Mitleidenschaft gezogen, so dass ein Sachschaden von mehreren tausend Euro entstand. Der Mesner und seine Gattin wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung zur Beobachtung in ein Krankenhaus verbracht.
Anzeige
In der Kirche fanden sich konkrete Hinweise auf Vandalismus – auch deswegen erscheint zum jetzigen Zeitpunkt eine Brandstiftung wahrscheinlich. Hierzu hat die Kriminalpolizei Memmingen die weiteren Ermittlungen übernommen. Anhaltspunkte für ein religiös motiviertes Handeln liegen nicht vor. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise aus der Bevölkerung, ob möglicherweise Personen an oder in der Kirche zwischen 17:30 Uhr und 18:30 Uhr aufgefallen sind. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Memmingen unter der Rufnummer 08331/100-0 entgegen. (PP Schwaben Süd/West)

Altusried (Lkr. Oberallgäu): Frontalzusammenstoß fordert mehrere Schwerverletzte

Symbolfoto
Überfrierende Nässe wurde einer jungen Frau am Donnerstagvormittag zum Verhängnis. Die 20-jährige Frau aus Kempten war kurz vor 07 Uhr auf der Staatsstraße 2009 mit ihrem Pkw von Kempten kommend in Richtung Altusried unterwegs. Auf Höhe Iselmühle geriet ihr Fahrzeug im Bereich einer leichten Rechtskurve auf einer Brücke in Folge von lokal überfrierender Nässe ins Schleudern. Im weiteren Verlauf prallte der BMW gegen einen entgegenkommenden Transporter. Bei der Kollision erlitt die junge Frau lebensgefährliche Verletzungen. Ihr 3-jähriger Sohn, der sich in einem Kindersitz befand, wurde ebenfalls schwer verletzt. 
Anzeige
Da das Fahrzeug massiv deformiert wurde, musste die Frau von der Feuerwehr aus dem Pkw befreit werden. Die 20-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, das Kind vom Rettungsdienst in eine Kinderklinik gebracht. In dem mit drei Personen besetzten Transporter erlitten zwei Männer schwere und ein Mann leichte Verletzungen. Die Männer wurden vom Rettungsdienst erstversorgt und ebenfalls in Krankenhäuser gebracht. Seitens der Staatsanwaltschaft Kempten wurde ein Gutachter zur weiteren Klärung des Unfallhergangs beauftragt. Durch den Polizeihubschrauber Edelweiß wurden Luftbilder von der Unfallstelle angefertigt. An den beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Zeitwert des Pkw wird auf 12.000 Euro, der Zeitwert des Transporters wird auf 25.000 Euro geschätzt. 
Anzeige
Darüber hinaus entstand ein Schaden von 3.000 Euro an Leitplanken und Verkehrsschildern. Nachdem sich in dem Pkw zwei Farbkübel befanden, die sich bei dem Unfall öffneten und deren Inhalt sich im Fahrzeug verteilte, wurden darüber hinaus die beiden Schwerverletzten als auch die Einsatzkleidung von zahlreichen Einsatz-und Rettungskräften massiv verschmutzt. Derzeit ist noch unklar ist ob hierdurch weitere Schäden entstanden sind. Aufgrund der noch anstehenden aufwendigen Reinigung der Fahrbahn ist von einer Sperrung der Staatsstraße bis gegen Mittag auszugehen. Die Bergung und die Verkehrsableitung erfolgte durch die Feuerwehr Altusried die mit rund 20 Einsatzkräften vor Ort war. (PP Schwaben Süd/West)

Mittwoch, 4. März 2015

Lamerdingen (Lkr. Ostallgäu): Schwere Verkehrsunfall - 2 Pkw prallen Frontal zusammen

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es am heutigen Nachmittag auf der Staatsstraße 2035, bei dem sich zwei Menschen verletzten. Bei einem missglückten Überholmanöver prallten zwei Pkw zwischen den Ortschaften Lamerdingen und Dillishausen frontal ineinander. Ein 26-jähiger Autofahahrer war in Richtung Lamerdingen unterwegs und setzte zu einem Überholmanöver an, als ihm eine 24-Jährige entgegenkam, die er offensichtlich übersehen hatte. Der Unfallverursacher wurde bei dem Zusammenprall in seinem Wagen eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen.
Anzeige
Nachdem er von den eingesetzten Feuerwehren aus seinem Fahrzeug befreit worden war, wurde er mit dem Rettungshubschrauber ins Zentralklinikum Augsburg geflogen. Die 24-jährige Unfallgegnerin zog sich ebenfalls schwere Verletzungen zu und wurde mit dem Rettungsdienst in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Beide Pkw erlitten Totalschaden, der auf ca. 6.000 Euro geschätzt wird. Die Staatsstraße war in Folge des Unfalls für etwa 90 Minuten gesperrt. (PP SWS)
Anzeige

Immenstadt: Acht Verletzte nach Verkehrsunfall

Symbolfoto
Nicht angepasste Geschwindigkeit bei Schneeglätte war vermutlich der Grund für einen Verkehrsunfall, durch den heute acht Personen verletzt wurden. Gegen 5.30 Uhr war ein mit sechs Personen im Alter zwischen 17 und 30 Jahren besetzter VW T5 auf der B308 von Immenstadt kommend in Richtung Oberstaufen unterwegs. Auf Höhe des Großen Alpsee im Ortsteil Bühl kam nach derzeitigem Kenntnisstand der 20-jährige Fahrer aus dem Oberallgäu mit dem Fahrzeug im Bereich einer Rechtskurve ins Rutschen, und schleuderte in Richtung Gegenfahrbahn. 
Anzeige
Dort befand sich ein mit zwei Personen besetzter VW T5, dessen 50-jähriger Fahrer noch vergeblich versuchte auszuweichen. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Alle sechs Insassen im Fahrzeug des Unfallverursachers wurden verletzt. Ein 21-Jähriger davon schwer, aber glücklicherweise nicht lebensbedrohlich. Auch die beiden Insassen aus dem Fahrzeug im Gegenverkehr wurden leicht verletzt. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden von 40.000 Euro. 
Anzeige
Beide Fahrzeuge mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden. Rettungswagen und Notarztfahrzeuge waren vor Ort, versorgten die verletzten Personen und brachten sie in verschiedene Krankenhäuser. Bis etwa 7.30 Uhr war die Bundesstraße komplett gesperrt. Die Feuerwehr Bühl leitete den Verkehr um und band ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten ab. Auch die Straßenmeisterei Sonthofen war im Einsatz. (PP Schwaben Süd/West)

Dienstag, 3. März 2015

Ratingen: Schwerer Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich

Polizei Mettmann
Mettmann (ots) - Am Dienstag, dem 03.03.2015, gegen 07:30 Uhr, kam es im Einmündungsbereich Blyth-Valley-Ring / Jägerhofstraße in Ratingen zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer Verletzten und hohem Sachschaden. Eine 35-jährige Frau befuhr mit ihrem Pkw Dacia den Blyth-Valley-Ring in Richtung Lintorf. Nach Angaben eines Zeugen fuhr die 35-jährige bei Gelblicht in den Kreuzungsbereich hinein. 
Anzeige
Dort kollidierte sie mit einem Pkw Ford-Mondeo eines 32-jährigen Duisburgers, der den Blyth-Valley-Ring, aus Richtung Lintorf kommend, in Fahrtrichtung Ratingen- Innenstadt befuhr und sich an genannter Einmündung auf der Linksabbiegerspur in Richtung Jägerhofstraße einordnete und, nach seinen Angaben bei Grünlicht, in Richtung Tiefenbroich abbog. Bei der Kollision wurde die 35-jährige Ratingerin leicht verletzt und durch einen Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht, welches sie nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen konnte. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 20.000,- Euro, welcher einen wirtschaftlichen Totalschaden für beide beteiligten Fahrzeuge bedeutete. 
Anzeige
Die Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Ratingen streute zudem ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge wurde der Blyth-Valley-Ring aus Richtung Innenstadt kommend in Fahrtrichtung Lintorf für ca. 1,5 Stunden komplett gesperrt.

Kempten / Betzigau: Aufbruch einer Vielzahl von Fahrzeugen - Hinweise erbeten

Symbolfoto
Seit dem vergangenen Wochenende beschäftigt die Kemptener Polizei eine Vielzahl von Auto-Aufbrüchen. Wie berichtet wurden bereits in der Nacht von vergangenen Freitag auf Samstag im Bereich der Ludwigstraße, der Kotterner Straße und des Illerdamms in Kempten mehrere Fahrzeuge angegangen. Nun kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag zu erneuten Taten im Bereich Leutkircher Straße und Wiesstraße in Kempten, sowie im Bereich der Duracher Straße in Betzigau. 
Anzeige
Die bisher unbekannte Täterschaft verschaffte sich in der Mehrzahl der Fälle durch das Einschlagen eines Fensters auf Fahrer- oder Beifahrerseite Zugang zum Fahrzeug. Der Innenraum der angegangenen Fahrzeuge wurde dann durchwühlt und Wertsachen gestohlen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurden mehr als 20 Fahrzeuge aufgebrochen. 
Anzeige
Die Polizeiinspektion Kempten bittet in diesem Zusammenhang um entsprechende Hinweise unter der Rufnummer 0831/9909-2140. Daneben weist sie darauf hin, auf keinen Fall Wertgegenstände wie Navigationsgerät, Geldbeutel oder Smartphones im Auto zu lassen. Immer wieder werden Handtaschen und ähnliches - teils sogar gut sichtbar - im Auto liegen gelassen. (PI Kempten)

Memmingerberg: Betriebsunfall – 10 Leichtverletzte

Symbolfoto
Am Montag, 02.03. gegen 21.50 Uhr, trat in einer Firma im Memmingerberg aus einer Maschine ein Reinigungsmittel aus. In einer kleinen Halle der Firma trat auf Grund eines technischen Defektes aus einer Maschine geringfügig ein Reinigungsmittel aus. Die zehn Beschäftigten der Nachtschicht , die sich in der Nähe der Maschine aufhielten und Kontakt zu der Flüssigkeit hatten, 
Anzeige
klagten teilweise über gesundheitliche Probleme. Sie wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Versorgung/Überprüfung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehr Memmingerberg belüftete den Raum und beseitigte die ausgelaufene Flüssigkeit. Für die Öffentlichkeit bestand keine Gefahr. (PP SWS)

Verkehrsunfälle im Unterallgäu und Memmingen

Symbolfoto
Verkehrsunfälle
OBERSCHÖNEGG. Am Montag den 02.03.2015 kurz vor Mitternacht kommt ein 47-jähriger Kraftfahrer am Ortsausgang von Märxle in Richtung Bedernau vermutlich aufgrund Eisglätte nach rechts von der Fahrbahn ab. Wenige Meter danach verliert der Mann aufgrund eines Erdhügels die Kontrolle über seinen PKW und dieser wird linksseitig gegen einen Holzstrommasten geschleudert und bleibt anschließend daneben stehen. Der Mann wird durch den hinzugerufenen Rettungsdienst ins Klinikum Mindelheim gebracht. Dort werden schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen festgestellt. An dem Auto entstand Totalschaden. Auch der Strommasten und ein Stromverteilerkasten werden beschädigt. Gesamtschaden rund 3.000 Euro.
Anzeige
MEMMINGEN. In den späten Nachmittagsstunden des Montag 02.03.2015 befuhr ein 58-jähriger mit seinem PKW die Lindentorstraße in Richtung Westen. Auf Höhe einer Gaststätte kommt er nach rechts von der Fahrbahn ab und fährt gegen eine Laterne, welche hierdurch eingebeult wurde und teilweise herunterbrach. Danach stieg er aus, begutachtete sein Fahrzeug und fuhr einfach weiter. Mehrere Zeugen meldeten den Vorfall bei der Polizeiinspektion Memmingen. Der Unfallverursacher kann von einer Streifenbesatzung bei der Anfahrt zur Unfallstelle festgestellt und kontrolliert werden. Hierbei wird Alkoholgeruch festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergibt eine Alkoholisierung von circa einem Promille. Es wird eine Blutentnahme im Klinikum Memmingen angeordnet, der Führerschein des Mannes wird sichergestellt. Sachschaden circa 2.000 Euro.
Anzeige
MEMMINGEN-Amendingen, in den Nachmittagsstunden des Montag 02.03.2015 befuhr ein 26-Jähriger mit seinem Fahrrad die Untere Straße in Memmingen/ Amendingen. An der Kreuzung mit der Grünenfurterstraße, hatte der Fahrradfahrer Vorfahrt zu beachten. Hielt allerdings nicht an und bog vermutlich sehr schnell nach rechts in die Grünenfurterstraße ein. Auf dieser befand sich ein Vorfahrtsberechtigter PKW. Vermutlich wurde der Fahrradfahrer aufgrund der hohen Geschwindigkeit beim Einbiegen zur Fahrbahnmitte hingetragen und prallte dort in den PKW. Der Fahrradfahrer stürzte, zog sich allerdings keine schwerwiegenden Verletzungen zu. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 3.000 Euro.
Anzeige
KRONBURG. In den Vormittagsstunden des Montag, 02.03.2015 wird der Polizeiinspektion mitgeteilt, daß ein PKW an einem Baum zwischen Kronburg und Zell liegen würde. Beim Eintreffen der Streife wird ein PKW eines Paketzustelldienstes auf der Seite liegend aufgefunden. Offensichtlich war der Fahrer in Fahrtrichtung Kronburg in dem kleinen Waldstück auf Höhe der Heißenschwende wegen nicht angepasster Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn abgekommen. Hierbei wurden mehrere Büsche und Äste beschädigt. Der PKW blieb letztendlich mit der rechten PKW-Front an einem Baum hängen und kippte um. Der 22-jährige Fahrer des Fahrzeuges ließ sich von einem Kollegen abholen, zu dem wurde eine Abschleppfirma zur Bergung des Fahrzeuges hinzugezogen. Nachdem sich der Unfallverursacher bis 13:30 nicht bei der Polizei meldete, wird auch wegen des Verdachtes des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Insgesamt wird der Schaden auf rund 10.000 Euro geschätzt. (PI Memmingen)

Montag, 2. März 2015

Türkheim: Brand einer Pelletheizung im Keller in der Augsburger Straße

Fotos: Kiessling
Am frühen Montagabend bemerkten die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Augsburger Straße Rauch im Keller und sahen dann, dass Flammen aus einem Behälter der Hackschnitzelheizung schlugen. Die alarmierten Feuerwehren aus Türkheim und Amberg brachten den Brand an der Heizungsanlage schnell unter Kontrolle und verhinderten so einen größeren Brandschaden. Die Ursache des Brandes dürfte vermutlich ein technischer Defekt sein, der allerdings noch durch einem Fachmann genauer untersucht werden muss. Durch den Brand entstand ein Sachschaden von ca. 7.000 Euro.
Anzeige



Stötten (Ostallgäu) / B16: Pkw prallt gegen Baum 2 Personen verletzt

Symbolfoto
Heute Nachmittag prallte ein Pkw, der mit zwei Personen besetzt war, auf der B16 gegen einen Baum. Gegen 13:20 Uhr kam eine 57-jährige Fahrzeugführerin, als sie von Marktoberdorf in Richtung Füssen fuhr, auf Höhe der Anschlussstelle Stötten nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. 
Anzeige
Bei dem Aufprall wurden die Fahrerin und ihr 49-jähriger Beifahrer leicht verletzt und vorsorglich ins Krankenhaus verbracht. Weshalb der Pkw auf gerader Strecke von der Fahrbahn kam, ist im Moment nicht geklärt. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. (PP SWS)
Anzeige

Rüthen-Kallenhardt: Beim Überholen ins Schleudern geraten

Foto: Polizei Soest
Rüthen (ots) - Eine 28-jährige Autofahrerin aus Bestwig war am Montagmorgen, gegen 08:15 Uhr, mit ihrem PKW auf der Provinzialstraße in Richtung Kallenhardt unterwegs. Als sie am Ende einer Kurve einen vor ihr fahrenden PKW überholte, verlor sie auf der glatten Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug, 
Anzeige
rutschte in den Graben und kam auf der linken Fahrzeugseite an einem Baum zum Stehen. Die Unfallfahrerin befreite sich selbst aus ihrem PKW, wurde allerdings mit leichten Verletzungen mit einem Rettungstransportwagen zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. An ihrem Fahrzeug entstand Totalschaden. (fm)

Oberstdorf: Verwandte mit Machete angegriffen - 23-jähriger in Haft

Foto: Liss
2. Nachtrag vom 02.03.2015: Aufgrund der Ermittlungen der Kripo Kempten, bei welcher die Ermittlungsgruppe Spielmannsau eingerichtet worden ist, sind weitere Details zu dem Vorfall vom vergangenen Samstag bekannt. Wie bereits berichtet, war ein 23-jähriger Mann aus Memmingen auf mehrere Verwandte losgegangen, die sich dort in einem Hotel und einer Jugendherberge aufgehalten hatten. Bei dem Angriff, bei dem der Mann mit einer Machete und einer Ahle bewaffnet war, erlitten der 59-jährige Onkel, der 25-jährige Bruder sowie der 26-jährige Cousin des Tatverdächtigen schwerste Verletzungen. Die 29-jährige Freundin des Cousins erlitt leichtere Verletzungen.

 Zwischenzeitlich steht aufgrund der Nachforschungen der rund 30 Mann starken Ermittlungsgruppe fest, dass der 23-Jährige, um 16 Uhr mit dem Zug in Oberstdorf ankam und anschließend zu Fuß den rund 7,5 Kilometer langen Weg zu dem späteren Tatort zurückgelegt hat. Nachdem er in einem Gebäude die späteren Tatwerkzeuge aufgefunden hatte, hielt er sich dort mehrere Stunden versteckt, bis er gegen 21:45 Uhr in die Jugendherberge eindrang. Der Mann, der gegenüber dem Haftrichter die Taten einräumte, handelte seinen eigenen Angaben zu Folge in voller Tötungsabsicht. Ergänzend zu den bereits am Sonntag bekannten Abläufen ist zudem bekannt, dass der Mann den fliehenden Verwandten nachsetzte und ihnen hierbei auf der Flucht weitere Verletzungen zufügte. Nachdem er seine Opfer aus dem Augen verloren hatte, verließ er das Gebäude, woraufhin die Angegriffen zusammen mit einer Geburtstagsgesellschaft aus dem Großraum Aachen das Gebäude verbarrikadierten. Über einen Zeitraum von laut Zeugenaussagen rund 20 Minuten versuchte der Mann anschließend vergeblich mit Gewalt unterschiedliche Türen aufzudrücken die von den Personen in der Jugendherberge von innen zugehalten wurden.

Aufgrund der am Tatort eingeschränkten Netzabdeckung war es den Bedrängten dabei zunächst nicht möglich einen Hilferuf abzusetzen. Polizeipräsident Werner Strößner: „Ich bin im Gedanken bei den Opfern dieses Angriffs. Dank und Anerkennung möchte ich den Personen aussprechen, die ein erneutes Eindringen des Täters in die Jugendherberge und damit möglicherweise noch schrecklichere Folgen verhindert haben.“ Die Ermittlungen zu dem Motiv des 23-jährigen Mann aus Memmingen dauern an. Aufgrund der aktuellen Erkenntnisse zeichnet sich ab, dass psychische Probleme des Mannes, der bereits mehrfach in entsprechender Behandlung war, eine nicht unerhebliche Rolle als Auslöser für die Tat darstellten. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige
1. Nachtrag vom 02.03.2015: Der 23-jährige Tatverdächtige wurde dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ wegen versuchten zweifachen Mordes und zweifacher gefährlicher Körperverletzung einen Unterbringungshaftbefehl. Die Person wurde anschließend in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Die Verletzten befinden sich mittlerweile außer Lebensgefahr. Die Ermittlungen wurden von einer Sonderkommission der Kriminalpolizei Kempten mit fast 30 Beamten geführt. (PP SWS)
Anzeige
Hauptmeldung vom 01.03.2015: Vermutlich aufgrund zurückliegender Unstimmigkeiten ging ein 23-jähriger Mann in der vergangenen Nacht auf mehrere Verwandte los. Gegen 21:45 Uhr betrat der junge Mann aus Memmingen eine Jugendherberge im Nahbereich von Oberstdorf, in der sich zu diesem Zeitpunkt mehrere Personen aus seiner Verwandtschaft in einer in dem Gebäude befindlichen Wohnung aufhielten. Im Anschluss kam es zu mehreren Gewalttätigkeiten seitens des Mannes die sich nach dem derzeitigen und noch nicht abschließend gesicherten Stand der Ermittlungen wie nachfolgend geschildert ereignet haben sollen. In der Wohnung angekommen, schlug der 23-Jährige mit einer mitgeführten Machete auf einen 25-jährigen Familienangehörigen ein. Dem schwer Verletzten, sowie einer 27-jährigen Frau, die sich als Gast in der Herberge aufgehalten hatte und zu Besuch in der Wohnung war, gelang die Flucht aus dem Zimmer.

Der 23-Jährige ging daraufhin mit der Machete auf einen 26-jährigen Verwandten und dessen 29-jährige Freundin los. Bei diesem Angriff wurde der Mann schwer und die Frau leicht verletzt. Nachdem es auch diesen beiden gelungen war aus der Wohnung zu flüchten folgte der Tatverdächtige ihnen, scheiterte jedoch an einer zugehaltenen Türe. Der 23-Jährige wechselte daraufhin zu einem in Sichtweite liegenden Hotel. Aufgrund der verschlossenen Hoteltüre drang er über ein eingeschlagenes Fenster in das Gebäude ein. In dem Gebäude schlug der Memminger mit der Machete auf seinen 59-jährigen Onkel ein und verletzte ihn ebenfalls schwer. Einem 38-jährigen, weiteren Verwandten, gelang es den Angreifer mit einem Feuerlöscher einzusprühen. Hierdurch ließ dieser von weiteren Tätlichkeiten ab und die beiden Männer konnten fliehen. Die zwischenzeitlich herbeigeilen Beamten der PI Oberstdorf konnten den 23-jährigen Tatverdächtigen schließlich im Freien widerstandslos festnehmen.

Die Tatwaffe wurde sichergestellt. Die drei schwerverletzten Männer und die leicht verletzte Frau wurden vom Rettungsdienst erstversorgt und in Krankenhäuser gebracht. Alle drei Schwerverletzten mussten noch in der Nacht notoperiert werden. Nach den der Polizei vorliegenden Informationen befinden sie sich nicht in Lebensgefahr. Zum Zeitpunkt des Vorfalls war das Hotel mit rund 20 Personen und die Jugendherberge mit rund 60 Personen belegt. Der Vorfall verlief für den Großteil der Hotelgäste unbemerkt. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Hostel, die einen Teil der Geschehnisse miterlebt hatten, wurden im Nachgang von Kriseninterventionsteams betreut. Neben etlichen Einsatzkräften der Polizei waren, sechs Sanitäter und zwei Notärzte sowie zehn Kräfte der Bergwacht Oberstdorf im Einsatz. Die Ermittlungen zu dem Vorfall wurden noch in der Nacht vom Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West übernommen und werden seit den Morgenstunden von 15 Beamten der Kripo Kempten fortgeführt.

Derzeit ist die Frage nach dem Motiv des Tatverdächtigen noch nicht abschließend geklärt, so dass dieses noch nicht kommuniziert werden kann. Da die Geschädigten noch nicht vernehmungsfähig sind, werden vor frühestens Montag keine über den Inhalt dieser Meldung hinausgehenden Erkenntnisse kommuniziert werden können. Der zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht alkoholisierte Tatverdächtige wird im Laufe des Sonntags auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen wegen des dringenden Tatverdachts mehrerer versuchter Tötungsdelikte dem Haftrichter vorgeführt. (PP Schwaben Süd/West)

Lindau: 53-jährige Radfahrerin verstirbt nach Verkehrsunfall

Symbolfoto
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es gestern Abend, als ein 21-jähriger Pkw-Lenker von Oberhochsteg kommend in Richtung Ortsteil Zech fuhr und ungefähr 150 Meter vor der Autobahnüberführung frontal gegen eine in gleicher Richtung fahrende Radfahrerin stieß. Die 53-jährige Radlerin wurde durch die Wucht des Aufpralls so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle reanimiert werden musste. 
Anzeige
Zunächst leisteten zwei zufällig hinzu gekommene Verkehrsteilnehmer Erste Hilfe; kurz darauf übernahm der Rettungsdienst die weitere Versorgung. Ein Rettungshubschrauber brachte die Radlerin in das Kantonsklinikum St. Gallen, wo sie allerdings noch in der Nacht ihren Verletzungen erlag. Der Pkw-Fahrer wurde wegen eines erlittenen Schocks im Krankenhaus Lindau ärztlich versorgt. 
Anzeige
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kempten wurde ein Gutachter zur Klärung des Unfallgeschehens hinzugezogen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war das Rad der Dame zum Unfallzeitpunkt unbeleuchtet. Außerdem trug die 53-Jährige keinen Helm.

Nesselwang: Zwei junge Männer nach Konsum von Kräutermischung bewusstlos in Wohnung aufgefunden

Symbolfoto
Zwei junge Männer im Alter von 25 Jahren sind am Sonntagmorgen in einer Wohnung bewusstlos zusammengebrochen, als sie eine Kräutermischung geraucht und dazu Alkohol getrunken hatten. Einem dritten Mann, der sich ebenfalls in der Wohnung befand und mitgeraucht hatte, erging es nach dem Konsum ebenfalls schlecht. Der 28-Jährige erkannte die lebensbedrohliche Situation seiner Freunde und verständigte per Notruf die Rettungskräfte. 
Anzeige
Mit Unterstützung der Feuerwehr wurden die Männer aus der Wohnung gerettet und schließlich zur Behandlung ins Krankenhaus Pfronten gebracht. Den Männern geht es mittlerweile wieder besser, sie können sich jedoch nur noch vage an den Abend erinnern. Angeblich hätten sie die Kräutermischung in einer Diskothek von einem Unbekannten geschenkt bekommen. Die Polizeibeamten stellten das leere Tütchen der sogenannten „Legal Highs“ Kräutermischung und die Zigarettenstummel zur Feststellung der Inhaltsstoffe sicher. 
Anzeige
Es wurden Ermittlungen wegen Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz und Körperverletzung eingeleitet. In diesen Zusammenhang warnt die Polizei nochmal eindringlich davor, die im Internet angebotenen Kräutermischungen zu rauchen. Diese angeblichen Badezusätze oder Räucherwaren, die in Tütchen von 3 Gramm angeboten werden, sind zum Verzehr nicht geeignet. In den Mischungen befinden sich verbotene psychoaktive Substanzen die schwere gesundheitliche Schäden verursachen können. (PSt Pfronten)

Buchloe: Gefälschter Führerschein - 22-jähriger in Polizeikontrolle

Symbolfoto
Einen 22-jährigen Buchloer kontrollierten die Polizeibeamten am Freitagnachmittag, als sie ihn mit einem Mercedes in der Landsberger Straße fahren sahen. Den Beamten war bekannt, dass dem jungen Mann wegen Drogensucht im vergangenen August die Fahrerlaubnis durch die Führerscheinstelle entzogen worden war. 
Anzeige
Bei der Kontrolle zeigte er dann einen polnischen Führerschein vor, den er angeblich einige Tage zuvor erworben hatte. Dass er ihn erworben hat, dürfte auch stimmen, nicht jedoch von einer polnischen Behörde, sondern von einem Fälscher. Wieviel er für die schlechte Nachahmung gezahlt hat, wollte er den Beamten nicht verraten. Doch zu diesen Kosten kommt jetzt noch ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung hinzu. 
Anzeige
Außerdem wurde der falsche Führerschein sichergestellt. Auch gegen den 49-jährigen Vater wird ein Strafverfahren eingeleitet, da dieser als Fahrzeughalter seinen Sohn hat fahren lassen. Das Pikante an der Sache ist, dass der Vater ebenfalls keine Fahrerlaubnis besitzt und im Jahr 2013 mit einem gefälschten bulgarischen Führerschein erwischt wurde. (PI Buchloe)

Kassel: 29-jähriger schwer verletzt - Pkw prallt gegen Baum

Foto: Polizeipräsidium Nordhessen
Kassel (ots) - Am frühen Samstagmorgen ereignete sich auf der Lilienthalstraße ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein alleinbeteiligter 29-Jähriger aus Kassel schwer verletzt wurde. Er war Zeugenangaben zu Folge mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit bei widrigen Straßenverhältnissen unterwegs. Die Tachonadel im Autowrack blieb bei 108 km/h stehen.
Anzeige

Der Verkehrsunfall ereignete sich gegen 2.30 Uhr. Zu dieser Zeit war der 29-Jährige mit seinem Wagen auf der Lilienthalstraße in Richtung Lohfelden unterwegs. Wie Zeugen den an der Unfallstelle eingesetzten Beamten des Polizeireviers Kassel-Ost berichteten, soll er zunächst mit Schlangenlinien hinter einem Auto hergefahren sein und dann mit hoher Geschwindigkeit überholt haben. Schließlich folgte er im Bereich der Waldemar-Petersen-Straße nicht der Linkskurve, sondern verlor offenbar auf Grund des schnellen Fahrens auf regennasser und winterglatter Straße die Kontrolle über seinen Wagen und fuhr gerade aus gegen einen Baum und einen Lichtmast.
Anzeige

Der 29-jährige Fahrer erlitt schwere Verletzungen und musste unter notärztlicher Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus gebracht werden. Den Gesamtsachschaden an Auto, Baum und Mast bezifferten die Beamten mit knapp 10.000,- Euro. Die Unfallermittlungen werden beim Polizeirevier Kassel-Ost geführt. Noch in der Nacht war ein Gutachter für Verkehrsunfälle zu den ersten Ermittlungen an Ort und Stelle hinzugezogen worden.

Hattingen: Großaufgebot an Rettungskräften nach Verkehrsunfall

Foto: Feuerwehr Hattingen
Hattingen (ots) - Am Freitagabend wurde um 19:20 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Hüttenstraße gemeldet. In den ersten Meldungen war von fünfzehn verletzten Personen die Rede. Dies hatte zur Folge das, neben der Feuerwehr, auch ein Großaufgebot an Rettungsmitteln zur Einsatzstelle alarmiert wurde. Zusätzlich ließ der Einsatzleiter noch die beiden First-Responder-Einheiten der Feuerwehr Hattingen alarmieren um schnellstmöglich die gemeldete Anzahl der Verletzten versorgen zu können. 
Anzeige
Vor Ort entspannte sich die Situation etwas. Nach durchgeführten Erkundungsmaßnahmen waren drei Personen verletzt. Diese wurden mit Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Weitere Fahrzeuginsassen wurden rettungsdienstlich untersucht, konnten jedoch an der Einsatzstelle verbleiben. Die Feuerwehr leuchtete die Einsatzstelle die sich auf der August-Bebel-Straße befand aus und klemmte die Batterien der verunfallten Fahrzeuge ab. Des weiteren mussten ausgelaufene Betriebsmittel abgestreut werden. 
Anzeige
Bis zur Bergung aller Fahrzeuge war die Straße in beide Richtungen bis ca. 22 Uhr gesperrt. Die Feuerwehr Hattingen war den Kräften der hauptamtlichen Wache sowie des Löschzuges Welper vor Ort. Der Rettungsdienst kam aus dem Stadt- und Kreisgebiet sowie der Nachbarstadt Bochum.

Sonntag, 1. März 2015

Ottobeuren / MN18: Pkw prallt gegen Baum

Symbolfoto
Am Abend des Samstages, den 28.02.2015 befuhr ein 46-jähriger mit seinem Pkw die Kreisstraße MN 18 von Ottobeuren in Richtung Karlins. In einer langgezogenen Rechtskurve kam der Pkw-Fahrer aufgrund Unachtsamkeit nach links von der Fahrbahn ab. Hier berührte der Pkw zunächst einen Baum und prallte anschließend frontal an den nächsten Baum. 
Anzeige
Das Fahrzeug kam neben der Fahrbahn im Graben zum Stillstand. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von rund 8.000,00 Euro. Der Pkw-Fahrer musste zur ärztlichen Versorgung ins Krankenhause Ottobeuren, dieses konnte er nach der ärztlichen Versorgung wieder verlassen. (PI Memmingen)
Anzeige

Mehrere körperliche Auseinandersetzungen im Stadtgebiet von Kempten

Symbolfoto
Ein der Polizei in Kempten gewohntes Bild zeigte sich auch in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Hierbei kam es im Stadtgebiet von Kempten abermals zu mehreren körperlichen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Personen. Ein Asylbewerber aus Kempten, der deutlich alkoholisiert war wurde vom Inhaber einer Bar am Rathausplatz gebeten diese aufgrund seiner Alkoholisierung zu verlassen. 
Anzeige
Dieser Aufforderung kam der 19-Jährige Mann nur widerwillig nach. Im weiteren Verlauf kam es zwischen ihm und dem Türsteher zu einer Rangelei. Hierbei schlug der 19-Jährige dem Türsteher mit der Hand ins Gesicht. Nachdem der Mann anschließend die Flucht ergriff, konnte er allerdings durch die gerufenen Polizeibeamten zeitnah ermittelt werden. Ein weiterer Vorfall ereignete sich vor einer Disko in der Linggstraße in Kempten. Hierbei schlugen zwei bislang unbekannte Tatverdächtige gegen 02:00 Uhr einem 23-Jährigen Ostallgäuer mit der Faust gegen den Hals bzw. den Kopf. Der Mann wurde hierbei leicht verletzt. 
Anzeige
Hinweise bezüglich der bislang unbekannten Täter an die Polizei Kempten unter 0831/9909-2141. Den Abschluss der Nacht bereitete ein polizeilich bekannter 23-Jähriger Kemptener. Dieser fing in der Früh um 05:00 Uhr in der Kronenstraße an, grundlos Passanten anzupöbeln. In diesem Verlauf kam es auch zu einer körperlichen Auseinandersetzung des Mannes mit einem 25-Jährigen Ostallgäuer. Nachdem sich der polizeilich bereits bekannte Mann gegenüber den eingetroffenen Polizeibeamten aggressiv verhielt und auch den getroffenen Maßnahmen nicht nachkam, wurde er schließlich in polizeilichen Gewahrsam genommen. 
Anzeige
Hierbei verhielt er sich weiter aggressiv und versuchte die Beamten zu verletzten und beleidigte diese. Abschließend werden sich die zum Teil erheblich alkoholisierten Personen einem Strafverfahren wegen Körperverletzung stellen müssen. Der letztgenannte zudem wegen Widerstandes sowie Beleidigung gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten (PI Kempten)

Memmingen / Berkheim / A7: Schwerer Verkehrsunfall - Pkw überschlagen - Personen eingeklemmt

Fotos: Merkel
Am Sonntag Morgen gegen 07:30 Uhr kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A7 zwischen Memmingen und Berkheim auf Höhe der Anschlussstelle Berkheim. Aus bislang unbekannten Gründen prallten 2 Pkw zusammen, durch den Aufprall wurden beide Pkw in ein Feld geschleudert, dabei überschlug sich ein Pkw mehrmals und blieb auf der Seite Liege. Ein weiteres kam ins schleudern und blieb auf dem Grünstreifen stehen. Nach ersten Aussagen war es noch Fahrbereit.
Anzeige
2 Personen mussten von der Feuerwehr aus dem überschlagenen Pkw befreit werden und wurden dem Rettungsdienst übergeben. Nach ersten Informationen wurden 3 Personen bei dem Unfall verletzt. Im Einsatz waren die Feuerwehr Memmingen, Rettungsdienst mit 4 Fahreugen, ELRD und eine Streife der Polizei. Zur Höhe des Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Wir berichten nach.
Anzeige