Samstag, 21. Februar 2015

Memmingen / A7: Schwerer Verkehrsunfall - 77-jähriger prallt in BMW

Fotos: Merkel
Am Samstag, gegen 12.45 Uhr, kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A7. Ein 72jähriger BMW-Fahrer fuhr mit etwa 120 km/h auf der linken Spur, als ihm aus bislang unbekannter Ursache ein 77-jähriger Mercedes-Fahrer mit deutlich höherer Geschwindigkeit auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralles wurde der BMW ca. 100 Meter nach vorne geschleudert. Der Unfallverursacher prallte gegen die Mittelschutzplanke und blieb dort liegen. Zur Bergung der Verletzten musste die Autobahn etwa eine Stunde gesperrt werden.
Anzeige
Es kam deswegen zu einem kilometerlangen Rückstau. Im Einsatz waren mehrere Rettungswagen, zwei Rettungshubschrauber, das THW und die Feuerwehr Woringen. Nach ersten Erkenntnissen wurden alle vier Insassen der beiden Fahrzeuge leicht bis mittelschwer verletzt. Die Personen wurden in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Es entstand ein Gesamtschaden von 41500 Euro. (APS Memmingen)
Anzeige

Steinheim: Frontalzusammenstoß verhindert - Verkehrsunfall mit flüchtigem Fahrer

Symbolfoto
In den frühen Morgenstunden des 21.02.2015 kam es auf der Egelseer Straße zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 30 - jähriger Fahrzeugführer fuhr auf der Egelseer Straße, auf der falschen Fahrbahnseite, wodurch ein anderer Verkehrsteilnehmer ausweichen musste, um ein Frontalzusammenstoß zu vermeiden. 
Anzeige
Trotz des Ausweichmanövers kam es zu einem Zusammenstoß, wodurch der Pkw des Geschädigten sich um die eigene Achse drehte. Der Fahrer und sein Beifahrer wurden hierbei leicht verletzt. Der Unfallverursacher hingegen fuhr in die Böschung. Im Anschluss flüchtete der 30 - Jährige zu Fuß von der Unfallstelle. Nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen konnte dieser jedoch in Autobahnnähe gestellt werden. 
Anzeige
Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab eine deutliche Alkoholisierung des Fahrers. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 31000 Euro. Den 30 - Jährigen erwarten nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht sowie der Entzug seiner Fahrerlaubnis. (PI Memmingen)

Freitag, 20. Februar 2015

Balderschwang: Schwere Verletzungen nach Skikollision – Zeugen gesucht

Symbolfoto
Mit schweren Verletzungen musste heute eine verunfallte Skifahrerin von der Bergwacht versorgt und vom Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Zeugen zum Vorfall werden gesucht. Am späten Vormittag befand sich die 47-jährige Frau aus dem Landkreis Augsburg im Skigebiet Balderschwang und befuhr die Piste der Schelpenbahn talabwärts. Oberhalb des Skikindergarten „Baldi’s Kinderland“ nahe der Schelpenalm wurde sie nach derzeitigem Kenntnisstand von einem bislang unbekannten Skifahrer oder einer Skifahrerin erfasst und stürzte dadurch. 
Anzeige
Durch diese Kollision zog sie sich schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zu, und musste von der Bergwacht versorgt werden. Der Transport in eine Klinik erfolgte dann durch einen Rettungshubschrauber. Die Ermittlungen zu dieser Kollision nahmen Polizeibeamte der Alpinen Einsatzgruppe Allgäu auf. Sie suchen derzeit nach Zeugen zu dem Vorfall, die sich bitte bei der Oberstdorfer Polizei unter der Rufnummer (08322) 9604-0 melden sollen. In unmittelbarer Nähe soll ein sich ein Kind mit gelben Anorak befunden haben. 
Anzeige
Außerdem könnten Besucher der Schelpenalp oder Benutzer der Sesselbahn etwas Bedeutendes gesehen haben. Trotz einer entsprechenden Aufforderung mittels Leuchtschriftzug am Skilift meldeten sich bislang leider noch keine Zeugen, die zur Aufklärung der fahrlässigen Körperverletzung und dem Verstoß gegen die Verhaltensregeln eines Skifahrers nach einem Unfall, beitragen könnten. (PP Schwaben Süd/West)

Wildpoldsried: Freilaufender Hund verletzt andere Hundehalterin

Symbolfoto
Mehrere Personen wurden gestern Zeuge eines Vorfalls, bei dem ein schwarzer Schäferhund eine Seniorin und ihren Hund verletzte. Am Nachmittag war eine Oberallgäuer Rentnerin mit ihrem angeleinten Terriermischling auf einem Fußweg im sogenannten „Moos“ spazieren. Dabei befand sie sich nach derzeitigem Kenntnisstand nahe einer Langlaufloipe, auf der sich neben Langläufern auch ein freilaufender schwarzer Schäferhund befand, der den Sportlern teilweise nachrannte. 
Anzeige
Als dieser Schäferhund auf den Terriermischling aufmerksam wurde, rannte er auf diesen zu, verbiss sich an ihm und verletzte den Mischling. Die Seniorin ging deshalb zwischen die beiden Tiere und versuchte sie zu trennen. Dabei wurde sie vom fremden Hund mehrfach an den Unterarmen gebissen. Diesen Vorfall bekam ein weiterer 39-jähriger Hundespaziergänger mit. Er gab kurzerhand seine beiden Hunde in die kurzfristige Obhut zweier Langläufer geben und schaffte es, den Schäferhund an den Hinterläufen von der Seniorin und ihrem Terrier beherzt weg zu ziehen, woraufhin der angreifende Hund wegrannte. 
Anzeige
 Zwischenzeitlich wurde von einer anderen Frau der Notruf angerufen und ein Rettungswagen, sowie eine Hundeführerin der Polizei vor Ort geschickt. Während die Seniorin zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde, nahm die Polizei die Ermittlungen zur noch nicht gänzlich bekannten Hundehalterin des schwarzen Schäferhundes auf. Der verletzte Terriermischling wurde vom 39-jährigen Oberallgäuer in eine Tierarztpraxis gebracht. (PP Schwaben Süd/West)

Buchloe: Vermeintlicher Pkw Brand - Technischer Defekt

Fotos: Kiessling
Am Freitag dem 20.02.2015 gegen 12:30 Uhr wurde nahe der A96-Anschlussstelle Buchloe-West und der Kaufbeurer Straße/ Kreisverkehr, auf dem Pendlerparkplatz ein Pkw-Brand gemeldet. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stellte sich heraus das es sich nicht um einen Pkw-Brand handelt sondern um einen technischen Defekt. Nach ersten Polizeiinformationen ging der Turbolader des Pkw "in die Luft".
Anzeige



Marktoberdorf: Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden

Symbolfoto
Sachschaden in Höhe von ca. 80.000 Euro entstand gestern Vormittag bei einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße zwischen Marktoberdorf und Lengenwang. Ein 44-jähriger Pkw-Fahrer wollte aus einer Ortsverbindungsstraße bei Balteratsried die vorfahrtsberechtigte Staatsstraße geradeaus überqueren. 
Anzeige
Hierbei übersah der Fahrzeugführer einen auf der Staatsstraße aus Richtung Marktoberdorf herankommenden Lastzug und kollidierte mit dem Zugfahrzeug. Anschließend schleuderte das Pkw-Heck noch gegen den Anhänger. Der Lastzug geriet dabei ins Schleudern und kam an der Straßenböschung zum Stehen. 
Anzeige
Der stark beschädigte Lkw musste von einem Spezialfahrzeug geborgen und abgeschleppt werden. Der unfallverursachende Pkw wurde ebenfalls erheblich beschädigt. Dessen Fahrer wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. (PI Marktoberdorf)

Kempten: Arbeitsunfall - Fingerkuppe abgetrennt

Symbolfoto
Ein Stück des Daumens wurde einem Arbeiter vergangene Nacht bei einem Betriebsunfall in der Daimlerstraße abgetrennt. Der 30-jährige Mann fasste mit seiner Hand versehentlich in eine laufende Maschine und zog sich dabei die Verletzung zu. 
Anzeige
Der Arbeiter wurde durch den herbeigerufenen Rettungsdienst umgehend medizinisch versorgt. Die zuständige Berufsgenossenschaft wird durch die Polizei Kempten über den Vorfall informiert. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Oberstdorf: Gleitschirmflieger abgestürzt

Symbolfoto (pixabay.de)
Einen großen Schutzengel hatte gestern Nachmittag ein Schweizer Gleitschirmflieger, der im Bereich des Rubihorns abstürzte. Der 47-Jährige war vom Nebelhorngipfel gestartet und verlor im Bereich der Westflanke nahe der Nordwand plötzlich an Höhe und stürzte ab. 
Anzeige
Der Mann, der eine entsprechende Fluglizenz besitzt, blieb jedoch unverletzt und konnte sogar selbständig einen Notruf absetzen. Seine Rettung aus etwa 1.900 Meter gestaltete sich allerdings als kompliziert, da ein Hubschrauber mit Seilwinde erforderlich war, weshalb der zunächst alarmierte Rettungshubschrauber Christoph 17 wieder abdrehen musste. 
Anzeige
Ein Polizeihubschrauber aus München konnte den 47-jährigen Mann schließlich unversehrt retten. Selbst sein Gleitschirm überstand den Absturz ohne Schäden. (PP Schwaben Süd/West)

Donnerstag, 19. Februar 2015

Börwang (Lkr. Oberallgäu): Messerstecherei in Gemeinschaftsunterkunft - 28-jähriger schwer verletzt

Symbolfoto
Eine eskalierte Auseinandersetzung hat am Donnerstagvormittag zu einem Polizeieinsatz geführt. Kurz vor 8 Uhr wurde der Polizei über Notruf die Auseinandersetzung in einer Gemeinschaftsunterkunft mitgeteilt. Beim Eintreffen der ersten Streifen war diese bereits beendet. Vor Ort stellte sich heraus, dass es in einem Schlafraum zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern aus Eriträa gekommen war. 
Anzeige
Der Vorfall endete damit, dass ein 22-jähriger Mann mit einem Küchenmesser auf seinen 28-jährigen Landsmann losging. Der 28-Jährige erlitt hierbei neben einer Verletzung am Arm auch Verletzungen am Rumpf. Die Verletzungen des Mannes wurden umgehend von einem First Responder und den Beamten versorgt. Aufgrund ihrer Schwere wurde der Mann umgehend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wo er operiert wurde. Der Tatverdächtige, der nach dem Vorfall die Gemeinschaftsunterkunft verlassen hatte und über einen Nachbarn für die Verständigung der Polizei gesorgt hatte, konnte im Nahbereich der Unterkunft von Beamten der PI Kempten vorläufig festgenommen werden. 
Anzeige
Im Rahmen der Tatortarbeit wurde das vermutliche Tatmesser, bei dem währende der Auseinandersetzung die Klinge abgebrochen war, aufgefunden und sichergestellt. Der schwerverletzte 28-Jährige befindet sich nicht in Lebensgefahr. Sein tatverdächtiger Mitbewohner wird am Freitagvormittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen zu dem versuchten Tötungsdelikt wurden von der Kripo Kempten übernommen. Die Ermittlungen zum Hintergrund der Auseinadersetzung sowie der genaue Ablauf sind derzeit noch nicht abschließend geklärt. (PP Schwaben Süd/West)

Ettringen: Brand in Papierfabrik - Großalarm für Einsatzkräfte

Fotos: Kiessling
Zu einem Großeinsatz für insgesamt 6 Feuerwehren kam es gestern Nachmittag aufgrund eines Feueralarms in einer Ettringer Fabrik. Dort finden zurzeit Umbauarbeiten in einer Produktionshalle und der darin stehenden Maschine statt. Im Rahmen dieser Umbauten musste auch am Hallendach gearbeitet werden. Hier wurden Bitumenschweißbahnen mit offener Flamme erhitzt. Staubablagerungen, die sich im Laufe der vergangenen Jahre dort auf dem Untergrund angesammelt hatten, entzündeten sich und so kam es zu einem Schwelbrand, den die Bauarbeiter jedoch selbst löschen konnten.
Anzeige
Da aber eine Brandausbreitung durch schwelende Glutnester nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde Feueralarm vorsorglich ausgelöst. Glücklicherweise mussten die Feuerwehrleute aber nicht eingreifen und der Sachschaden hielt sich mit ca. 300 Euro absolut in Grenzen. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Ettringen, Türkheim, Bad Wörishofen und Siebnach mit insgesamt 12 Einsatzfahrzeugen und 85 Einsatzkräften. Zwei weitere Feuerwehren, aus Schwabmünchen und Großaitingen, waren noch auf der Anfahrt wieder zurückbeordert worden. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige




Illertissen: 2-jähriges Kind unter Wasser im Freizeitbad

Symbolfoto
Am gestrigen Mittwochnachmittag war eine 27-jährige Mutter mit ihrer zweijährigen Tochter im Freizeitbad. Als die Mutter einen Augenblick nicht aufpasste, ging die Zweijährige alleine ohne Schwimmhilfe zum „Rutschen“. 
Anzeige
Der aufmerksame Bademeister erkannte die Situation sofort und konnte das Kind bergen, das nur kurzzeitig unter Wasser war. Zur Kontrolle wurden Mutter und Kind in die Kinderklinik Memmingen verbracht. (PI Illertissen)
Anzeige

Unfall fordert einen Toten und eine Schwerverletzte

Foto: Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg
Nienburg (ots) - LOCCUM (mie) - Einen toten Fahrzeugführer und eine schwerverletzte Beifahrerin forderte ein Unfall am Mittwochmittag, 18.02.15, auf der Kreisstraße 13 zwischen Loccum und Seelenfeld. Gegen 12.20 Uhr war der 45-Jährige mit seinem 3-er BMW auf der Kreisstraße aus Loccum kommend in Richtung Seelenfeld unterwegs. In der Loccumer Heide, 
Anzeige
kurz vor der Landesgrenze nach Nordrhein-Westfalen, kam der Mann aus Petershagen auf gerader Strecke aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße ab. Im unbefestigten Seitenstreifen touchierte das Fahrzeug einen Baum und durchbrach einen Maschendrahtzaun, wobei auf rund 15 Meter Länge vier massive Betonpfeiler überfahren wurden. Für den eingeklemmten Fahrer, der durch Kräfte der Feuerwehren Loccum und Leese befreit werden musste, 
Anzeige
kam jede Hilfe zu spät. Der 45-jährige Petershäger verstarb an der Unfallstelle. Seine auf dem Beifahrersitz befindliche Mutter erlitt schwere Verletzungen. Die 64-Jährige wurde ins Nienburger Krankenhaus verbracht. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße voll und anschließend zur Bergung des BMW halbseitig gesperrt werden.

Bad Wörishofen: Pkw prallt gegen Baum - Fahrerin mit Schutzengel

Symbolfoto
Am Mittwoch Vormittag ereignete sich ein Verkehrsunfall in der Straße Am Tannbaum. Eine 60-jährige Pkw-Lenkerin aus dem Unterallgäu geriet aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte 
Anzeige
gegen einen neben der Fahrbahn stehenden Baum. Die Dame blieb unverletzt. Am Baum und am Pkw entstanden insgesamt ca. 4.500 Euro Schaden. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Pfronten: Lkw mit Anhänger verursacht mehrere Beschädigungen im Wohngebiet

Symbolfoto
Am Mittwochabend verirrte sich ein 29-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem „38-Tonner“ in ein Wohngebiet und beschädigte dort einen geparkten Pkw und zwei Gartenzäune. Der Lkw-Fahrer wollte eigentlich nur mit seinem Hängerzug auf der Tiroler Straße wenden und zurück zur Firma DMG fahren. 
Anzeige
Dabei geriet er aber vom Öscher Weg in den schmalen Winkelweg und Stapferweg. Aufgrund der Länge des Zuges schnitt der Anhänger die Kurven und prallte gegen zwei Zäune und einen geparkten Pkw. Der Pkw wurde dabei an der ganzen Seite beschädigt. Angeblich bemerkte der Lkw-Fahrer die Unfälle nicht und fuhr deshalb weiter. 
Anzeige
Durch den Hinweis eines aufmerksamen Anwohners, der sich das Kennzeichen am Anhänger notierte, konnte der verantwortliche Lkw-Fahrer ausfindig ausgemacht werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 5.500 Euro. Wegen Verkehrsunfallflucht wird nun gegen den Lkw-Fahrer ermittelt. Falls weitere Schäden in diesem Wohngebiet festgestellt werden, wenden Sie sich bitte an die Polizei in Pfronten, Tel. 08363/9000. (PSt Pfronten)

Kempten: Brandstifter in Kemptener Feuerwehrwache - 23-jähriger gesteht

Symbolfoto
Der Kriminalpolizei Kempten gelang es nun einen Mann zu überführen, der vergangene Woche ein Feuer im Gebäude der Floriansjünger Kempten gelegt hatte. Am 12.02.2015 war es auf der Herrentoilette der Feuerwache Kempten im Weidacher Weg zu einem Brand gekommen, bei dem ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro entstand. Schon frühzeitig bestand der Verdacht, dass es sich hierbei um eine vorsätzliche Brandstiftung handle, 
Anzeige
weshalb zunächst der Kriminaldauerdienst und dann das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Kempten die weiteren Ermittlungen übernahmen. An deren Ende stehen nun die Klärung dieser Straftat und die Überführung eines 23-jährigen Brandstifters, der die Tat bereits einräumte. Das Motiv dürfte in einer gewissen Frustration des jungen Mannes zu suchen sein, da ihm aus gesundheitlichen Gründen die Aufnahme in eine Feuerwehr aus dem Landkreis Oberallgäu verwehrt worden war. 
Anzeige
Zutritt in das Gebäude der Feuerwehr Kempten hatte sich der 23-Jährige verschafft, indem er als Besucher um die Benutzung der Toilette gebeten hatte. (PP Schwaben Süd/West)

Mittwoch, 18. Februar 2015

Waal: 11-jähriger war nicht gefesselt - Polizei kann "ungewöhnlichen Vorfall" aufklären

Symbolfoto
Die Kripo Kaufbeuren konnte die Fesselung eines 11-jährigen Jungen heute klären. Der Vorfall vom vergangenen Donnerstag war erfunden und der benannte Mann hatte kein sexuelles Motiv.
Anzeige
Am 12. Februar 2015 spielten drei Freunde nachmittags in einem Wald auf einem zugefrorenen Bach Eishockey. Hierbei wurden sie von einem Mann beobachtet. Als die Kinder gegen 18 Uhr wieder zu Hause waren, ging der Junge auf Weisung seiner Mutter erneut zu dem Bach zurück, um Teile seiner Ausrüstung zu holen, die er dort vergessen hatte. Da der Junge geraume Zeit nicht wieder zurückkam, machten sich die Eltern auf die Suche nach ihrem Jungen und informierten auch die örtliche Feuerwehr zur Unterstützung nach der Suche. Bevor diese groß angelegt begann, tauchte der Junge aufgelöst wieder auf und berichtete davon, dass er von einem Unbekannten an einen Baum gefesselt wurde. Aus dieser Fesselung konnte er sich selbst wieder befreien.
Anzeige
Durch die Kripo Kaufbeuren wurde daraufhin der relevante Bereich abgesucht. Gefunden haben die Beamten allerdings weder das beschriebene Seil, noch andere Spuren des Vorfalles. Daneben wurden in den vergangenen Tagen verschiedene Personen befragt. Diese Ermittlungen führten nun dazu, dass der Junge gegenüber den Beamten heute einräumte, den Vorfall vorgeflunkert zu haben. Er wurde wegen der zurückgelassenen Gegenstände von seiner Mutter zurechtgewiesen und wollte deswegen nicht gleich zurückkehren. Als er dann das Ausmaß seines Tuns erkannte, gab er gegenüber den Suchkräften diese Geschichte an.
Anzeige
Wichtiger als die Klärung dieses ungewöhnlichen Falles ist für die Kriminalpolizei aber die Feststellung, dass der von den Kindern benannte Mann, der nachmittags die Kinder beobachtete und auch ansprach, tatsächlich auch vor Ort war und nach derzeitigem Kenntnisstand dabei kein sexuelles Motiv hatte. Vielmehr machte er die jungen Sportler in einer ruppigen Art darauf aufmerksam, dass seiner Meinung nach an dieser Stelle nicht Eishockey gespielt werden darf. (PP Schwaben Süd/West)
Bezugsmeldung vom 13.02.2015 (klick...)

Vöhringen: Raub - Passantin in der Memminger Straße überfallen

Symbolfoto
Einer Passantin wurde heute Mittag auf dem Gehweg die Einkaufstasche entrissen. Der Täter ist noch flüchtig, weshalb die Polizei um Hinweise bittet. Gegen 11.30 Uhr war die 44-jährige Frau auf der Memminger Straße in Richtung Kreisverkehr zur Vöhlinstraße unterwegs, wo ihr der bislang unbekannte Täter entgegen kam. Als dieser sich auf Höhe der Passantin befand, entriss er ihr gewaltsam die Einkaufstasche, die sie in der linken Hand festhielt, und rannte sofort in seiner Laufrichtung los. Die Frau schrie um Hilfe und rannte dem Mann hinterher, der in die Bachstraße rannte. Den gesamten Vorfall bekam eine 44-jährige Autofahrerin mit, hielt kurz an, meldete ihre Beobachtungen per Notruf an die Polizei, und fuhr dem Flüchtenden hinterher. Leider verloren beide Frauen den Mann im Bereich einer Fußgängerbrücke an der Bach- bzw. Kolpingstraße.
Anzeige
Durch die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West wurde sofort eine Fahndung nach dem Räuber eingeleitet, an der mehrere Streifenbesatzungen der Polizeidienststellen Illertissen und Weißenhorn, sowie der Operativen Ergänzungsdienste (OED) der Polizei aus Neu-Ulm und eine Hundeführer beteiligt waren. Diese verlief bislang erfolglos. Zwischenzeitlich hat die Neu-Ulmer Kriminalpolizei die Ermittlungen zum Raub übernommen, durch den der Täter an Bargeld und überwiegend weitere persönliche Gegenstände gelangte.
Anzeige
Die Ermittler bitten unter der Rufnummer (0731) 8013-0 um Hinweise zum Vorfall und zum Täter. Wo wurde die vielleicht mittlerweile weggeworfene braun/grüne Einkaufstasche aus Leder gesehen? Wer kann Informationen zum Täter geben, der 20 bis 25 Jahre alt beschrieben wurde, etwa 170 groß war, und eine südländische Erscheinung und ein gepflegtes Äußeres hatte. Er hatte kurze schwarze Haare und trug eine schwarze Lederjacke und eine schwarze Hose. (PP Schwaben Süd/West)

Türkheim: Verfolgungsfahrt mit der Polizei

Symbolfoto
Mit teilweise 170 km/h flüchtete ein Autofahrer Mittwochfrüh auf den Landstraßen vor einer Polizeikontrolle. Die Polizisten hatten das Fahrzeug auf dem Rastplatz an der BAB-Anschlussstelle bemerkt und kontrollieren wollen, als ein Mann in den Pkw einstieg und sofort losfuhr. 
Anzeige
Trotz ständiger Anhaltesignale der nachfahrenden Polizeistreife beschleunigte der Fahrer und flüchtete quer durch den nordöstlichen Landkreis in den benachbarten Kreis Augsburg, wo sich schließlich seine Spur verlor. 
Anzeige
Da das Kennzeichen des Fahrzeugs bekannt ist, besteht die erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass der Fahrer im Nachhinein noch ermittelt wird, den dann ein saftiges Bußgeld und möglicherweise auch ein Fahrverbot erwartet. (PI Bad Wörishofen)

Dietmannsried: Kellerbrand in Mehrfamilienhaus - 1 Person verletzt

Symbolfoto
In den Morgenstunden des 18.02.2015 kam es im Kellerbereich eines Wohnhauses in der Bahnhofstraße aus noch ungeklärten Gründen zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung. Die fünf Bewohner des Anwesens konnten bis auf eine Person, die im Kellerbereich wohnte, das Haus selbstständig verlassen. 
Anzeige
Aus der Wohnung im Kellerbereich rettete die Feuerwehr eine 76-jährige Frau. Sie kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Klinikum Kempten. Die Kriminalpolizei Memmingen (Kriminaldauerdienst) nahm die Brandermittlungen vor Ort auf. (PP Schwaben Süd/West)

Dienstag, 17. Februar 2015

Bad Sassendorf: Fahrzeug übersehen - Pkw überschlagen

Foto: Polizei Soest
Bad Sassendorf (ots) - Ein 22-jähriger Autofahrer aus Bad Sassendorf fuhr am Montagnachmittag gegen 16:30 Uhr auf dem Neuer Weg/L 688 aus Richtung Gewerbegebiet in Richtung L856. Er überquerte die L856 und übersah dabei das Fahrzeug einer 48-jährigen Soesterin, die auf der L856 in Soest unterwegs war. 
Anzeige
Die 48-Jährige prallte gegen das Fahrzeug des 22-Jährigen, das durch die Wucht des Aufpralls auf die linke Fahrzeugseite kippte, und mit dem Dach gegen die Fahrertür eines dritten Fahrzeuges stieß, das an de Haltelinie Neuer Weg stand. Bei dem Unfall wurden beide Fahrer und eine Beifahrerin der 48-jährigern Soesterin leicht verletzt. 
Anzeige
Sie wollten selbstständig einen Arzt aufsuchen. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 9.500 Euro. (fm)

Memmingerberg: Sicherheitsdienst schlichtet Streitigkeit in Asylbewerberunterkunft

Symbolfoto
Zu einer Streitigkeit kam es gestern am späten Abend in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber, die vom anwesenden Sicherheitsdienst geschlichtet werden konnte, bevor er eskalierte. Laut den Streitparteien kam es in den vergangenen Wochen immer wieder zu diversen Meinungsverschiedenheiten, die gestern deswegen eskalierten, weil ein 18-jähriger Bewohner 
Anzeige
unerwartet mit einem kleinen Gemüsemesser in der Hand das Zimmer zweier Nachbarn im Alter von 28 und 34 Jahren betrat, diese nach derzeitigem Kenntnisstand aber nicht bedrohte. Dennoch entwickelte sich ein Tumult, der vom Sicherheitsdienst unterbunden wurde, bevor die alarmierten Polizeistreifen eintrafen. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Markt Rettenbach: Schwere Verletzungen nach Arbeitsunfall im Stall

Symbolfoto
Weil er das Rolltor einer privaten Stallung richten wollte, und hierzu in den oberen Teil des Tores gelangen musste, stellte sich heute Morgen ein 51-jähriger auf die Ladeschaufel eines Hofladers. Anschließend ließ er seinen volljährigen Sohn die Schaufel nach oben fahren. Als eine Höhe von 
etwa 2,5 Meter erreicht war, 
Anzeige
bediente der Sohn nach derzeitigem Kenntnisstand einen falschen Hebel und kippte die Schaufel versehentlich ab, weshalb der Vater nach unten fiel und sich eine schwere Fraktur zuzog. Vom Rettungsdienst wurde der Verunfallte in ein Krankenhaus gebracht. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Montag, 16. Februar 2015

Memmingen: Schwerer Verkehrsunfall mit Radfahrer in der Donaustraße

Symbolfoto
Am Montag Nachmittag ereignete sich in der Innenstadt ein Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Pkw, bei dem ein 19-jähriger Mann schwer verletzt wurde. Gegen 16:15 Uhr wurde der Polizei und dem Rettungsdienst ein Verkehrsunfall in der Donaustraße in Memmingen mitgeteilt. 
Anzeige
Eine 36-jährige Frau wollte mit ihrem Pkw von einem Grundstück aus auf die Donaustraße einfahren, querte hierzu den Geh- und Radweg und übersah den von rechts kommenden Radfahrer. Der Radfahrer, der ohne Helm unterwegs war, stürzte und prallte mit seinem Kopf auf den Asphalt. Hierdurch verletzte er sich so schwer, dass er umgehend ins Klinikum Memmingen gebracht werden musste. Bei dem 19-Jährigen besteht entgegen ersten Befürchtungen keine Lebensgefahr. 
Anzeige
Obwohl die Pkw-Lenkerin den bevorrechtigten Radfahrer übersehen hat, muss auch dem Radfahrer ein gewisses Fehlverhalten angekreidet werden, da er den Radweg in falscher Richtung befahren hatte. Ein besonders glücklicher Umstand war die Tatsache, dass sich unter den zahlreichen Ersthelfern zufällig eine Ärztin befand, so dass schon frühzeitig professionelle Hilfe geleistet werden konnte. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. (PP Schwaben Süd/West)

Kempten: Schwerer Unfall bei Baumpflegearbeiten im Bischof-Freundorfer-Weg

Foto: pixabay
Schwere Verletzungen zog sich heute Nachmittag ein Arbeiter zu, der mit gewerblichen Baumpflegearbeiten betraut war. Der 24-Jährige war nachmittags im Bischof-Freundorfer-Weg mit gewerblichen Baumpflegearbeiten betraut, und hierzu mittels Seil und entsprechender Ausrüstung gesichert. 
Anzeige
Nach derzeitigem Kenntnisstand führte der Arbeiter bei seiner Sicherung offenbar einen Fehler durch, weshalb er nach einem Sturz gegen 15.45 Uhr nicht aufgefangen wurde und neun Meter nach unten auf den Boden fiel. Hierbei zog er sich schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zu. Er wurde vom Notarzt vor Ort versorgt und anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. 
Anzeige
 Die Kemptener Polizei hat die Ermittlungen bezüglich des genauen Unfallherganges aufgenommen und geht derzeit von einem Alleinverschulden aus. Auch die Berufsgenossenschaft wird über den Vorfall informiert. (PP Schwaben Süd/West)

Günzburg: Vermissten Senior vor dem Erfrieren gerettet

Symbolfoto
Eine Vermisstensuche konnte gestern Nacht erfolgreich beendet werden. Ein 75-Jähriger wurde von den Suchmannschaften stark unterkühlt aufgefunden werden. In der Nacht von vergangenen Samstag auf Sonntag gegen 2.30 Uhr wurde die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in Kempten von einem Mann per Notruf darüber informiert, dass sein 75-jähriger Vater lediglich in Hausschuhen, kurzer Hose und Winterjacke bekleidet in einem unbeobachteten Moment das Haus verlassen hatte. 
Anzeige
Er leidet unter anderem an Altersdemenz. Eine über einstündige Absuche im Nahbereich des Hauses gemeinsam mit der Frau des Anrufers hatte keinen Erfolg gebracht. Wegen der Dunkelheit und Eiseskälte wurden neben mehreren Polizeistreifen der Günzburger und umliegenden Polizeidienststellen die Günzburger Feuerwehr alarmiert. Die Operativen Ergänzungsdienste (OED) der Polizei aus Neu-Ulm und die Feuerwehr waren mit Wärmebildkameras im Einsatz. Ein Polizeihubschrauber konnte wegen anhaltenden Nebels nicht starten. Rund 3,5 Stunden nachdem der Senior das Haus verlassen hatte, konnten die Einsatzkräfte einen Erfolg verbuchen: 
Anzeige
Ein Suchtrupp der Feuerwehr konnte Hilferufe wahrnehmen und den bereits stark unterkühlten, aber nicht in Lebensgefahr befindlichen Mann kurz vor Beginn eines Waldstückes hinter einem Erdhügel kauernd auffinden. Die Feuerwehrleute wärmten den Mann mit eigenen Bekleidungsstücken, da er von den Einsatzkräften mehrere hundert Meter weit über unwegsames Gelände getragen werden musste, bevor er dem Rettungsdienst zur Behandlung übergeben und in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. 
Anzeige
Insgesamt waren rund 30 Einsatzkräfte an der erfolgreichen Suche nach dem Mann beteiligt. Eine bereits angeforderte Rettungshundestaffel mit fünf Hunden und weiteren 15 Personen musste nicht mehr eingesetzt werden. (PP Schwaben Süd/West)

Niederrieden / Boos: Alkohol im Straßenverkehr

Symbolfoto
Alkohol im Straßenverkehr
NIEDERRIEDEN. In den späten Abendstunden des gestrigen Sonntags wurde eine 63-jährige Frau einer Verkehrskontrolle unterzogen. Aufgrund Atemalkoholgeruchs wurde ihr ein Test angeboten, welcher über 1,2 Promille anzeigte. Daraufhin wurde eine Blutentnahme im Klinikum Memmingen angeordnet.
Anzeige
BOOS. In der Nacht auf den heutigen Montag wurde in Boos ein 19-Jähriger auf dem Fahrersitz seines Pkw angetroffen. Die Kontrolle ergab, dass er stark alkoholisiert war. Er gab an, auf ein Taxi zu warten. Nachdem er aber den Zündschlüssel eingeführt und die Zündung auch eingeschaltet hatte, wurde zur Verhütung einer möglichen Trunkenheitsfahrt der Kfz-Schlüssel abgenommen. (PI Memmingen)
Anzeige

Hopferau / A7: Pkw fährt in Stauende - 4 Personen verletzt

Symbolfoto
Am frühen Samstagnachmittag prallte ein 66-jähriger Pkw-Fahrer in das Stauende, welches sich auf der A7 in Richtung Füssen aufgrund der Blockabfertigung vor dem Grenztunnel gebildet hatte. Der Mann hatte das Stauende zu spät erkannt. 
Anzeige
Durch die Wucht des Aufpralles wurden zwei weitere Pkw beschädigt. Die Beifahrerin und zwei Kinder im Pkw des Unfallverursachers wurden leicht verletzt. Zudem wurde eine weitere Person aus einem anderen Fahrzeug leicht verletzt. 
Anzeige
Es entstand ein erheblicher Sachschaden von ca. 30.000 Euro. Den Unfallverursacher erwartet nun eine Anzeige wegen „fahrlässiger Körperverletzung“. (Verkehrspolizeiinspektion Kempten)

Ronsberg: Polizeihubschrauber als Rettungshubschrauber - Skilangläufer verunglückt

Foto:: pixabay.de
Nicht jeden Tag kommt es vor, dass ein Polizeihubschrauber verletzte Personen transportiert. Gestern sprang er aber als Rettungshubschrauber ein. Weil er zur Lokalisierung eines verunfallten Skilangläufers bei schwierigen Sichtverhältnissen wegen Nebel bereits auf Anflug und der Rettungshubschrauber wegen einer Vielzahl von Skiunfällen im Gebirge zeitnah nicht greifbar war, übernahmen die Polizeibeamten gestern Nachmittag kurzerhand den Transport des verletzten Langläufers. 
Anzeige
Dieser war in unwegsamen Gelände auf einer Loipe derart unglücklich gestürzt, dass er wegen einer Knieverletzung nicht mehr selbstständig aufstehen konnte. Die Örtlichkeit war zunächst nur äußerst vage bekannt, weshalb der Polizeihubschrauber zur Lokalisierung alarmiert wurde. Sein Anflug war wegen herrschenden Hochnebels schwierig, führte jedoch zum Erfolg, da er den Sportler nahe eines Baches im Schnee ausfindig machen konnte. 
Anzeige
Bevor nun eine umständliche Aktion des Rettungsdienstes fernab einer Fahrstraße anlief, baute die Hubschrauberbesatzung kurzerhand Teile des Hubschrauberinventars aus, schaffte somit Raum, und übernahm den Transport des verletzten 36-Jährigen in ein Krankenhaus. Das Hubschrauberinventar wurde in Streifenfahrzeuge der Kemptener Verkehrspolizei und der Kaufbeurer Polizei eingeladen und zum Landeplatz nachgeliefert, wo es wieder in den Polizeihubschrauber eingeladen werden konnte. (PP Schwaben Süd/West)

Möhnesee-Delecke: Kontrolle verloren - Auto überschlug sich

Foto: Polizei Soest
Möhnesee (ots) - Am Sonntagabend gegen 23:00 Uhr fuhr ein 26-jähriger Mann aus Bochum mit seinem PKW auf der Arnsberger Straße von Soest in Richtung Arnsberg. Auf Grund der teilweise glatten Straße und zu hoher Geschwindigkeit kam er etwa 50 Meter südlich er Einmündung Drüggelter Weg in Schleudern, 
Anzeige
kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich im Graben. Ein Zeuge informierte die Rettungskräfte. Der 26-Jährige wurde verletzt und mit dem Rettungstransportwagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Fahrzeug erlitt einen Totalschaden. (fm)

Sonntag, 15. Februar 2015

Burtenbach: Pkw prallt in Bagger - Beifahrer in Lebensgefahr

Bild: pixabay.de
Am Sonntag, 15.02.2015, gegen 07.00 Uhr, befuhr ein 38-jähriger Pkw-Fahrer die Staatsstraße 2025 von Burtenbach kommend in Fahrtrichtung Jettingen-Scheppach. Kurz vor der Einmündung in die neue Umgehungsstraße erkannte er den veränderten Straßenverlauf zu spät und leitete eine Vollbremsung ein. 
Anzeige
Der Pkw rutschte in der dortigen Rechtskurve (Zubringer zur Einmündung in die neue Umgehungsstraße) geradeaus die Böschung hinunter und prallte gegen einen dort abgestellten Bagger. Der Beifahrer wurde eingeklemmt und musste von der FFW befreit werden. Während der Fahrer schwerverletzt ins KKH Günzburg verbracht wurde, wurde der Beifahrer lebensbedrohlich verletzt ins ZK Augsburg eingeliefert. 
Anzeige
Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 1000 EUR. Am Unfallort waren eingesetzt die FFWen aus Burtenbach, Oberwaldbach, Jettingen u. Burgau, sowie ein Notarzt und zwei Rettungswagen. (PI Burgau)

Memmingen: Rotlicht missachtet - Verkehrsunfall Schuhmacherring

Symbolfoto
Am Samstagnachmittag, 14.02.2015, gegen 15:30 Uhr befuhr ein 31-jähriger Pkw-Fahrer den Memminger Schumacherring in Richtung Münchner Straße. An der Kreuzung zur Schlachthofstraße übersah er hierbei das für ihn geltende Rotlicht, sodass er in der Kreuzung zunächst gegen einen Pkw stieß, welcher aus der Neuen Welt in dieselbe einfuhr und anschließend noch einen aus der Schlachthofstraße kommendes Fahrzeug touchierte. 
Anzeige
Hierbei verletzte sich der Unfallverursacher leicht, sodass er zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Memmingen gebracht wurde. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro. Zur Räumung der Unfallstelle musste die Kreuzung mehrfach kurzzeitig komplett gesperrt werden. (PI Memmingen)
Anzeige

Egg a.d. Günz: Nachbar verhindert Pkw-Brand

Symbolfoto
Einem tatkräftigen Nachbarn hat es eine 48-jährige Pkw-Halterin wohl zu verdanken, dass sie nicht Opfer eines größeren Brandes geworden ist. Die Frau hatte das Fahrzeug am Samstag, 14.02.2015 gegen 17:30 Uhr in ihrer Garage abgestellt. Etwa eine Stunde später bemerkte sie, dass Qualm aus dieser drang. Sie verständigte die Integrierte Leitstelle Donau-Iller, welche die Feuerwehren der umliegenden Dörfer alarmierte. 
Anzeige
Bis zu deren Eintreffen war jedoch ein Nachbar der Dame bereits ans Fahrzeug getreten und hatte einen Schmorbrand in dem Pkw gelöscht, sodass es zu keinem Ausbruch der Flammen kam. Das Gebäude blieb daher unversehrt und die Floriansjünger konnten wieder abrücken. Der Schaden am Fahrzeug wird auf 800,- Euro geschätzt. Als Ursache kommt nur ein technischer Defekt in Betracht. (PI Memmingen)

Polizeimeldung für den Landkreis Unterallgäu & Memmingen vom 15. Februar 2015

Körperverletzung bei Faschingsveranstaltung in Kammlach
UNTERKAMMLACH. Am 04.02.2015, gegen 23:45 Uhr kam es auf einer Faschingsveranstaltung in Unterkammlach zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen. Hierbei schlugen sich die beiden Kontrahenten jeweils gegenseitig mit der Faust ins Gesicht. Beide Jugendliche wurden dadurch leicht verletzt, einer der beiden erlitt eine Platzwunde an der Lippe und wurde vor Ort ärztlich versorgt. Die starke Alkoholbeeinflussung beider Beteiligter dürfte hier sicherlich auch eine Rolle gespielt haben. (PI Mindelheim)
Anzeige
Kleinbrand im Wertstoffhof
BAD WÖRISHOFEN. Einer aufmerksamen Autofahrerin fiel am Samstagabend ein Feuerschein im Wertstoffhof auf. Die alarmierte Feuerwehr konnte einen brennenden Biomüllhaufen feststellen und ablöschen. Offensichtlich wurde in dem Haufen auch Papier und noch glühende Asche entsorgt. Zu einer Gefährdung der Gebäude im Wertstoffhof kam es nicht. Da nur der Müll brannte entstand auch kein zu beziffernder Sachschaden. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige
Fahrzeug aufgebrochen
BAD WÖRISHOFEN. Am Samstagnachmittag, 14.02.2015, wurde an einem grauen Pkw VW Golf, der an der Langlaufloipe in der Schlingener Straße, Einmündung Kaufbeurer Straße, abgestellt war, die rechte vordere Seitenscheibe eingeschlagen. Aus dem Fahrzeuginnern wurde ein Rucksack entwendet. Es entstand hierbei ein Gesamtschaden von 600 Euro. Da die Polizei Zeugen sucht, wird um sachdienliche Hinweise an die Polizei Bad Wörishofen gebeten (Tel.: 08247-96800). (PI Bad Wörishofen).
Anzeige
Wohnungseinbruch
TUSSENHAUSEN/ZAISERTSHOFEN. In der Nacht von Donnerstag, 12.02.15, auf Freitag, 13.02.15, wurde in einem Einfamilienhaus eingebrochen. Der Täter schlug die Scheibe der Terrassentüre ein und verschaffte sich so Zutritt zum Haus. Dort durchwühlte er mehrere Schränke. Er erbeutete Schmuck und Bargeld im Wert von 4000 Euro. Der Sachschaden beträgt 500 Euro. Der Täter stieg im Bereich des Guggenwiesweges über den Maschendrahtzaun und hat das Grundstück an selber Stelle wieder verlassen. Die Polizei sucht hierfür Zeugen. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Bad Wörishofen, Tel. 08247/96800. (PI Bad Wörishofen)

Soest: Hydraulik versagte - Arbeiter schwer verletzt

Foto: Polizei Soest
Soest (ots) - Am Freitagmorgen, gegen 10:20 Uhr, sollte an einer Baustelle am Ostenhellweg ein Technikcontainer von einem LKW abgeladen werden. Dazu hob der LKW, der mit einem eigenen Kran im Heck ausgestattet war, den Container an. Zwei Arbeiter wollten noch Anschlussarbeiten unterhalb des in der Luft schwebenden Containers vornehmen, als plötzlich die Hydraulik des Krans versagte, und der Container zu Boden fiel. 
Anzeige
Ein 55-jähriger Arbeiter aus Mühlheim an der Ruhr wurde von dem Container getroffen. Die Arbeitskollegen konnten den Verletzten mit eigenen Mitteln sehr schnell befreien. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde der 55-Jährige mit schweren Verletzungen in ein Soester Krankenhaus eingeliefert. Das Amt für Arbeitsschutz wurde eingeschaltet. (fm)
Anzeige