Freitag, 23. Januar 2015

Oberallgäu: Betrüger richtete hohen Schaden an

Symbolfoto
Die Kemptener Kripo ist seit mehreren Wochen mit einem Betrugsverfahren beschäftigt. Der Tatverdächtige richtete einen Betrugsschaden von über 100.000 Euro an. Bei seinen Taten, die vorrangig in den Jahren 2013 und 2014 begangen und von der Polizei als Betrugsverdacht eingestuft wurden, ging der Oberallgäuer teilweise sehr dreist vor. 
Anzeige
Oftmals legte er gefälschte Dokumente vor, oder gab an, in der Geschäftsführung von bekannten Firmen zu sein und täuschte so eine Zahlungsfähigkeit vor, die er nach dem derzeitigen Ermittlungsstand aber nicht hatte. Beispielsweise mietete der Mann im Landkreis Ravensburg eine Wohnung an und bezog diese auch. Zur Zahlung der Miete kam es nicht, weshalb er den Vermieter immer wieder vertröstete. Erst nach zehn Monaten zog der Mann aus und hinterließ eine Schuld von 8.000 Euro. In einem anderen Fall beabsichtigte er die Anmietung einer Wohnung im Oberallgäu. Hierzu forderte die Vermieterin einen Liquiditätsnachweis ein, den der Tatverdächtige auch vorlegte. Allerdings erwies sich dieses Schreiben der Bank als Fälschung, weshalb es zwar zu einem Ermittlungsverfahren, aber nicht zum Bezug der Wohnung kam. Richtig dreist erwies sich der Fall eines Immobilienkaufes, bei dem über eine Maklerfirma ein Oberallgäuer Anwesen im Wert von über 900.000 Euro angekauft wurde. Auch hier legte der Mann als Finanzierungsbestätigung eine gefälschte Bankbescheinigung vor, weshalb es zwar zur Unterschrift kam, der Vertrag jedoch wieder rückabgewickelt wurde, als der Schwindel aufflog. 
Anzeige
Dennoch entstand in diesem Fall für die Maklerfirma ein finanzieller Schaden von über zehntausend Euro, und für das Verkäuferehepaar eine spürbare seelische Belastung, die finanziell nicht aufgerechnet werden kann. Auch nicht begleichen konnte der Tatverdächtige die Rechnungen von mehreren Autofirmen, bei denen er teilweise Neufahrzeuge der Oberklasse bestellte oder vergleichbare Autos anmietete und auch nutzte, ohne dafür zu bezahlen. Zur Übergabe der Neufahrzeuge kam es nicht. Hoher Schaden wurde auch angerichtet, als eine Gruppe Skifahrer über den Oberallgäuer einen Skiurlaub in Österreich buchte und die entsprechende Rechnung von knapp 7.000 Euro überwies. Erst durch eine Eigenrecherche beim Hotel in Flachau bemerkten die Opfer, dass sie offensichtlich einem Betrüger aufgesessen sind. 
Anzeige
Die zugesagte Hotelbuchung lag nämlich nicht vor, weshalb die Betrugsopfer den Oberallgäuer zur Anzeige brachten. Die Staatsanwaltschaft Kempten beantragte gegen den 45-Jährigen wegen Betrugsverdacht und Urkundenfälschung einen Haftbefehl, der vergangene Woche vom Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Kempten erlassen wurde. Durch Kemptener Kriminalbeamte wurde der Mann danach verhaftet. Zwischenzeitlich wurde der Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. (PP Schwaben Süd/West)

Kaufbeuren: 10-jähriges Kind an Schule angesprochen - Polizei bittet um Hinweise

Symbolfoto
Ein Vorfall vom vergangenen Dienstag beschäftigt derzeit die Polizei in Kaufbeuren. Am 20.01.2015 befand sich ein 10-jähriger Junge gegen 18 Uhr auf dem Heimweg von einer Sportstätte in Kaufbeuren. Im Bereich des Gablonzer Ringes wurde er von dem Fahrer eines blauen Mercedes angesprochen. Laut den vorliegenden Angaben hat der Unbekannte dem Kind im Rahmen von diesem Gespräch auch ein Video mit sexuellen Inhalten auf seinem Handy gezeigt. 
Anzeige
Statt zu dem Mann ins Auto zu steigen, ging der Junge zu seiner Mutter und erzählte ihr von dem Geschehen, vorauf diese die Polizei verständigte. Nachdem der Vorfall auch an der Schule des Jungen bekannt wurde, wurden seitens der Schulleitung die Eltern der dortigen Schülerinnen und Schüler über das Ereignis informiert. Im Nachgang zu dieser Maßnahme gingen bei der Polizei über die Schule zwischenzeitlich mehrere Mitteilungen über verdächtige Wahrnehmungen ein, die sich in den letzen Wochen in Kaufbeuren ereignet haben sollen. 
Anzeige
 Die Ermittlungen zu dem ernstzunehmenden Vorfall wurden von der Kripo Kaufbeuren übernommen. Zur Klärung wird unter der Tel.: 08341/933-0 um Hinweise auf den blauen Mercedes gebeten, der von einem nicht allzu alten Mann mit Glatze gefahren wurde. Wem ist das Fahrzeug/der Mann am Abend des 20.01. im Gablonzer Ring oder Umgebung aufgefallen? (PP Schwaben Süd/West)

Donnerstag, 22. Januar 2015

Babenhausen: Zimmerbrand - Brandursache technischer Defekt

Symbolfoto
Nach dem Zimmerbrand gestern in einem Haus im Ortsbereich der Marktgemeinde geht die Polizei derzeit von einem technischen Defekt als mögliche Brandursache aus. Gegen 15.45 Uhr kam es zum Zimmerbrand im ersten Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshaus in der Fürst-Fugger-Straße, zu dessen Bekämpfung rund 50 Feuerwehrkräfte der Feuerwehren Babenhausen und Klosterbeuren eingesetzt waren. Der im Haus befindliche 71-jährige Bewohner unternahm vergeblich einen ersten Löschversuch und rettete sich dann auf einen Balkon ins Freie. 
Anzeige
Von dort konnte er wenig später von der Feuerwehr mit der Drehleiter gerettet werden. Zu diesem Zeitpunkt war das Anwesen durch die Brandentwicklung bereits stark verqualmt. Der Babenhausener wurde anschließend durch den Rettungsdienst mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Dieses konnte er zwischenzeitlich wieder verlassen. Als glücklichen Umstand bei den Löscharbeiten erwies sich, dass die Löschtrupps der Feuerwehr im Gebäude sechs Gasflaschen fanden und diese nach draußen bringen konnte. Eine der Gasflasche stand im unmittelbaren Brandbereich. 
Anzeige
Die durch den Kriminaldauerdienst noch am Abend begonnenen Ermittlungen wurden zwischenzeitlich vom Fachkommissariat der Memminger Kripo übernommen. Derzeit gehen die Brandermittler von einem technischen Defekt an einem Fernseher als Brandursache aus. Sie schätzen den entstandenen Brandschaden am stark verrußten Gebäude weiterhin auf rund 50.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)

Mittwoch, 21. Januar 2015

Nümbrecht: Nach Überschlag auf den Rädern gelandet - Fahrer leicht verletzt

Foto: Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis
Nümbrecht (ots) - Leichte Verletzungen trug ein 18-jähriger Pkw-Fahrer bei einem Verkehrsunfall in Nümbrecht-Gaderoth davon. Der Nümbrechter befuhr am Mittwochmorgen (21.01.), um 10:00 Uhr die Gadostraße aus Richtung Winterborn kommend in Richtung Gaderoth. In einer Rechtskurve brach das Heck seines Fahrzeugs aus. 
Anzeige
Er geriet ins Schleudern und prallte in die rechtsseitige Böschung. Dabei überschlug sich der Pkw, kam aber wieder auf den Rädern zum Stehen. Es entstand mittlerer Sachschaden. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.
Anzeige

Eschershausen: Verkehrsunfall B240 - Landwirtschaftlicher Zug auf Gefällstrecke verunfallt

Foto: Polizeiinspektion Hildesheim
Hildesheim (ots) - Alfeld(hoe)- Am Mittwoch, 21.01.2015, um 11:15 Uhr, befährt ein 59-jähriger Einwohner aus Eschershausen mit seinem landwirtschaftlichen Zug, bestehend aus Zugmaschine und einem Anhänger, die B240 aus Richtung Eschershausen kommend in Richtung Capellenhagen. Nach dem Überqueren der Ith-Kuppe gerät der landwirtschaftliche Zug auf der Gefällstrecke ins Rutschen und kommt nach rechts von der Fahrbahn ab. 
Anzeige
Die landwirtschaftliche Zugmaschine kippt dann auf die Seite, der Anhänger, belanden mit Strohballen, bleibt stehen. Der Fahrzeugführer wird bei dem Unfall leicht verletzt und vom Rettungsdienst dem Bernward-Krankenhaus in Hildesheim zugeführt. Der geschätzte Schaden wird mit etwa 3000 Euro angenommen.
Anzeige

Babenhausen: Zimmerbrand - 71-jähriger Bewohner verletzt

Symbolfoto
Der Bewohner eines Wohn- und Geschäftshauses, das derzeit nur von dem Mann bewohnt wird, musste nach einem Zimmerbrand mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Gegen 15.45 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle Donau-Iller der Notruf eines zufällig vorbeilaufenden Babenhauseners, der einen Zimmerbrand in der Fürst-Fugger-Straße mitteilte. 
Anzeige
Zu diesem Zeitpunkt quoll bereits starker Qualm aus dem Gebäude. Die rund 50 eintreffenden Feuerwehrkräfte der Feuerwehren Babenhausen und Klosterbeuren gelangten unter Anwendung von schwerem Atemschutz an den Brandherd in einem Zimmer im ersten Obergeschoss und konnten das Feuer zügig unter Kontrolle bringen. Der 71-jährige Bewohner musste vom Rettungsdienst mit einer Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht werden und wird derzeit untersucht. Die schwere der erlittenen Verletzung ist noch nicht bekannt. 
Anzeige
Derzeit wird der entstandene Brandschaden auf rund 50.000 Euro geschätzt. Das Gebäudeinnere ist stark verrußt. Für die Löscharbeiten musste die Fürst-Fugger-Straße zeitweise gesperrt werden. Zur Brandursache kann aktuell noch keine Angabe gemacht werden. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Memmingen ist derzeit vor Ort mit den Ermittlungen betraut. (PP Schwaben Süd/West)

Salgen / Pfaffenhausen: Tödlicher Verkehrsunfall - Traktorfahrer übersieht Pkw

Symbolfoto
Ein Vorfahrtsverstoß hatte am Mittwochvormittag schwerwiegende Folgen. Der 58-jährige Fahrer einer großen landwirtschaftlichen Zugmaschine wollte gegen 11:15 Uhr mit seinem, aus einem Gülletank und dem Traktor bestehenden Gespann, die Kreisstraße 11 überqueren. Der Mann, der aus dem Lehenweg kam, übersah hierbei einen vorfahrtsberechtigten Pkw-Fahrer, der in Richtung Schönberg fuhr. 
Anzeige
Als Folge kam es zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge, bei welcher der 84-jährige Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Der Senior, der von den bei dem Einsatz beteiligten Feuerwehren Mindelheim und Salgen aus dem Fahrzeug befreit werden musste, erlitt bei dem Unfall so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Zur Klärung des Sachverhalts wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen ein Gutachter hinzugezogen. 
Anzeige
Aus diesem Grund dauert die Sperrung der Kreisstraße in diesem Bereich aktuell noch an. An dem Fahrzeug des Mannes entstand mit 15.000 Euro Totalschaden, der Schaden an der Zugmaschine wird nach ersten Schätzungen auf 20.000 Euro beziffert. (PP Schwaben Süd/West)

Dienstag, 20. Januar 2015

Hurlach: Großbrand bei der Firma Danner - Lagerhalle brennt in voller Ausdehnung

Foto: Kiessling
In einem Gewerbegebiet östlich von Hurlach ist am Dienstagabend (20.01.2015) eine Lagerhalle vollständig ausgebrannt, wobei ein Brandschaden von ca. 700.000 Euro entstand. Gegen 20:45 Uhr bemerkte ein auf der nahegelegenen B17 vorbeifahrender Autofahrer den Feuerschein in dem Gewerbegebiet und verständigte die Feuerwehr. Als die alarmierten Feuerwehren an der Brandstelle eintrafen, fanden sie eine in Flammen stehende Lagerhalle vor. An einem nur wenige Meter entfernt stehenden Wohnhaus entstanden Schäden durch die enorme Hitzeeinwirkung. 
Anzeige
Durch den gezielten Einsatz der Feuerwehrkräfte gelang es jedoch ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude zu verhindern. Die rund 1200 qm große Halle, in der unter anderem eine größere Anzahl Holzpaletten gelagert war, brannte trotz des bis in die Morgenstunden andauernden Einsatzes zahlreicher Feuerwehren aus dem Umkreis nahezu vollständig aus. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf rund 700.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen in diesem Brandfall übernommen. Brandermittler werden am Mittwoch mit den Untersuchungen am Brandort beginnen. Aussagen zur Brandursache sind derzeit noch nicht möglich.
Anzeige

Großfeuer vernichtet über 300 Jahre altes Reetdachhaus im Alten Land - mindestens 500.000 Euro Schaden

Foto: Polizeiinspektion Stade
Stade (ots) - In der vergangenen Nacht von Montag auf Dienstag kam es im Alten Land in Mittelnkirchen zum Ausbruch eines Brandes in einem reetgedeckten Wohn- und Wirtschaftsgebäude eine landwirtschaftlichen Anwesens. Gegen Mitternacht wurde die 74-jährige Bewohnerin des ca. 25 x 15 m großen Hauses in der Straße Ort durch ihre auslösenden Brandmelder geweckt. Zu dem Zeitpunkt war das gesamte Haus bereits voller Qualm. Nur mit dem was sie am Leib hatte, konnte sich die Frau dann gerade noch rechtzeitig nach Draußen in Sicherheit bringen. 
Anzeige
Nachbarn hatten den Brand im Dachbereich des Hauses bemerkt, hatten Feuerwehr und Polizei alarmiert und waren couragiert zum Haus zu laufen, um die Bewohnerin zu wecken. Als die ersten der insgesamt 150 Einsatzkräfte auf der Anfahrt waren, konnte man das inzwischen lichterloh brennende Haus schon aus mehreren Kilometern Entfernung durch den Feuerschein erkennen. Da durch den erheblichen Funkenflug zusammen mit leichtem Wind die Gefahr bestand, dass in unmittelbarer Nachbarschaft und sogar auf der gegenüberliegenden Flussseite der an der Brandstelle vorbeifließenden Lühe stehende weitere Reetdachhäuser ebenfalls in Brand geraten könnten, wurden deren Dächer von den eingesetzten Feuerwehren aus Mittelnkirchen, Guderhandviertel, Neuenkirchen, Steinkirchen, Grünendeich, Hollern-Twielenfleth und Jork vorsorglich mit Wasser geschützt. Auch ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude die auf dem Hof stehen, konnte verhindert werden. Teilweise unter schwerem Atemschutz unter mit Unterstützung der zusätzlich alarmierten Drehleiter der Feuerwehr Stade wurden die Löscharbeiten vorgenommen, Löschwasser konnte dazu aus der Lühe über den Deich gepumpt werden. Trotz des massiven Löscheinsatzes konnte die Feuerwehr nicht verhindern, dass das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder brannte. 
Anzeige
In dem Haus befanden sich neben dem Hab und Gut der Bewohnerin auch noch mehrere Traktoren, Maschinen und ein Kühlhaus, die ebenso den Flammen zum Opfer fielen wie ein hinter dem Haus abgestellter PKW. Der Gesamtschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr auf mindestens eine halbe Million Euro belaufen. Der vorsorglich alarmierte Buxtehuder Notarzt und die Besatzung von drei Rettungswagen des DRK und der Johanniter brauchten nicht eingreifen, verletzt wurde bei dem Brand durch Glück niemand. Auch die 74-jährige Bewohnerin blieb bis auf einen Schock unverletzt, sie kam bei Verwandten in der Nachbarschaft unter. Zur Brandursache können bislang noch keine Angaben gemacht werden. Tatortermittler der Polizei haben noch in der Nacht erste Ermittlungen am Brandort aufgenommen. Ergebnisse werden aber erst in den nächsten Tagen nach den dann anlaufenden Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet.

Rahden: Pkw kracht in Wohnzimmer

Foto: Polizei Minden-Lübbecke
Rahden (ots) - Einen gehörigen Schrecken bekam die 91-jährige Bewohnerin eines Wohnhauses an der Mindener Straße in Rahden (Kreis Minden-Lübbecke) als am Montagabend plötzlich ein Auto in ihr Wohnzimmer krachte. Da sich die Seniorin in diesem Moment in der Küche aufhielt, blieb sie unverletzt. 
Anzeige
Der Fahrer des Pkw, ein 43-jähriger Mann, kam ins Krankenhaus nach Rahden. Er hatte vermutlich auf Grund von gesundheitlichen Problemen die Kontrolle über seinen Audi verloren und war offenbar ungebremst in eine bodentiefe Fensterfront des Hauses gefahren. Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Mann zuvor gegen einen an der Marktstraße geparkten Pkw geprallt war. Laut Zeugenaussagen heulte danach der Motor des Audi auf und der Wagen fuhr ohne eine Reaktion des Fahrers weiter geradeaus. Dabei soll das Fahrzeug sogar beschleunigt haben. Nach rund 100 Meter prallte der Pkw schließlich gegen die Hauswand. 
Anzeige
Nachdem sich zunächst eine Ersthelferin um den 43-Jährigen gekümmert hatte, übernahm ein alarmierter Notarzt sowie der Rettungsdienst die weitere medizinische Versorgung des Mannes. Anschließend wurde er ins Krankenhaus gebracht. Sein Auto wurde abgeschleppt. Eine Tischlerei kümmerte sich später um die provisorische Absicherung des Loches in der Hauswand. Vor allem das Wohnzimmer, aber auch der Flur waren verwüstet. Den Schaden schätzt die Polizei auf mehrere zehntausend Euro.

Lörrach-Haagen: Missglücktes Überholmanöver - Frontalkollision

Foto: Polizeipräsidium Freiburg
Freiburg (ots) - Lörrach-Haagen. Am Dienestagvormittag, gegen 10.14 Uhr, kam es auf der K6344 zwischen Haagen und Wittlingen zu einem Unfall. Der 62-jährige Fahrer eines Kia wollte oberhalb der Kompostanlage am Ende einer Rechtskurve einen vor ihm fahrenden Sattelzug überholen. Dabei reichte die Sichtstrecke bei Weitem nicht aus und so kam ihm aus der Kurve plötzlich ein VW Polo entgegen, dem er nicht mehr ausweichen konnte. 
Anzeige
Der Mann versuchte noch so weit wie möglich nach rechts zu ziehen, stieß dabei seitlich gegen den LKW, konnte die Frontalkollision jedoch nicht mehr verhindern. Glücklicherweise waren die Autos an der Stelle nicht besonders schnell, sodass keine Schwerverletzten zu beklagen waren. Im Fahrzeug des Verursachers wurde die Beifahrerin leicht verletzt, im Polo erlitten die beiden Insassen nach derzeitigem Sachstand starke Prellungen und ein Schleudertrauma. 
Anzeige
Die drei Verletzten wurden vom Rettungsdienst versorgt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. Gegen den Verursacher wird wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Ruderatshofen: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Symbolfoto
Schwere Verletzungen zog sich am Dienstag in der Früh ein 19-jähriger Pkw-Fahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Marktoberdorfer Straße in Ruderatshofen zu. Der junge Mann war von Kaufbeuren in Richtung Marktoberdorf unterwegs. Im Bereich einer Rechtskurve driftete der Pkw aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach links und prallte mit der Fahrerseite gegen eine Hausmauer. 
Anzeige
Anschließend schleuderte der Pkw quer über die Marktoberdorfer Straße und kam auf dem gegenüberliegenden Gehweg zu stehen. Der 19-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Unter Einsatz der Rettungsschere wurde der Verletzte durch die Feuerwehr geborgen und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. An dem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Der Schaden an der Hausmauer beträgt ca. 1.000 Euro. 
Anzeige
Die Feuerwehren Marktoberdorf und Ruderatshofen waren mit ca. 30 Feuerwehrleuten im Einsatz. Die Unfallstelle war für 1 ½ Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde in Richtung Altdorf umgeleitet. (PI Marktoberdorf)

Mindelheim: Einbruch in eine Gaststätte - Polizei erbittet Hinweise

Symbolfoto
In der Nacht von Sonntag auf Montag stiegen unbekannte Täter nach dem Aufhebeln eines Toilettenfensters in eine Gaststätte in der Innenstadt ein. Im Lokal brachen sie den dortigen Zigarettenautomaten auf und entwendeten rund 100 Euro Bargeld daraus. 
Anzeige
Bevor sie die andern im Lokal vorhandenen Spielautomaten aufbrechen konnten, wurden sie offensichtlich gegen 02.00 Uhr durch den im 1. Stock wohnenden Gastwirt gestört und flüchteten deshalb durch ein Fenster auf der Südseite des Lokals. An dem Einstiegfenster und am Zigarettenautomat einstand Sachschaden in Höhe von rund 300 Euro. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Mindelheim unter der Tel.-Nr. 08261/7685-0. (PI Mindelheim)
Anzeige

Montag, 19. Januar 2015

Landsberg: Tödliche Verletzungen - 66-jähriger prallt gegen Baum

Fotos: Kiessling
Am Montag dem 19.01.2015 gegen 11:15 Uhr kam es zu einem tödlichen Verkehrsunfall in Landsberg. Nach ersten Informationen bekam der 66-jährige Fahrer gesundheitliche Probleme während der Fahrt. Er verlor die Kontrolle und prallte gegen einen Baum. Die Verletzungen waren so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Seine Frau, die auf dem Beifahrersitz saß, musste schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Bildergalerie (klick...)
Anzeige


Memmingen: Tote Person im Obdachlosenheim - 2 Personen festgenommen

Symbolfoto
Der bisher ungeklärte Tod eines 30-jährigen Mannes beschäftigt seit der vergangenen Nacht die Kriminalpolizei Memmingen. Kurz vor Mitternacht war über Notruf bekannt geworden, dass sich in einem Obdachlosenheim eine leblose Person befinden würde. Da die Person Verletzungen aufwies, die auf eine Gewalteinwirkung durch Dritte hindeuten, wurden von der Kriminalpolizei Memmingen umgehend umfangreiche Ermittlung eingeleitet. 
Anzeige
Im Rahmen dieser Ermittlungen wurden zwei Personen vorläufig festgenommen, bei denen im Raum steht, dass bei ihnen ein Bezug zu dem Todesfall besteht. Zur Klärung der Todesursache wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen voraussichtlich noch am Montagnachmittag eine Obduktion des Verstorbenen durchgeführt werden. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Türkheim: Drogenkonsument in Toilette bewusstlos aufgefunden

Symbolfoto
Am Donnerstagmorgen, 15.01.2015, wurde auf einer Toilette seiner Beschäftigungsstelle ein zweitweise bewusstloser 34-jähriger Mann von Arbeitskollegen aufgefunden. Neben ihm lag außerdem eine gebrauchte Spritze, mit der er sich offensichtlich kurz zuvor ein Betäubungsmittel injiziert hatte. 
Anzeige
Der Mann litt offenbar unter seinem voraus gegangenen Drogenkonsum. Er musste deshalb in ein Krankenhaus eingeliefert und dort behandelt werden. Bei der Person konnte zudem eine geringe Menge Amphetamin aufgefunden werden. Gegen den Mann wird nun wegen eines Drogendelikts ermittelt. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Sonntag, 18. Januar 2015

Illertissen / A7: Zwei Unfälle mit verletzten Personen und brennendem Pkw

Symbolfoto
Am Samstag Nachmittag herrschte auf der A7 in Richtung Füssen starker Wochenendverkehr. Kurz nach Vöhringen mussten mehrere Fahrzeuge aufgrund eines Staues anhalten. Ein 75-jähriger Pkw-Lenker bemerkte dies zu spät und schob drei vor ihm stehende Fahrzeuge aufeinander. Der Pkw des Unfallverursachers fing dabei Feuer und musste von der Feuerwehr Weißenhorn gelöscht werden. 
Anzeige
Beim Unfall wurden 3 Personen leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von ca. 30000 Euro. Auf der Gegenfahrbahn fuhr wenig später ein Pkw im durch Schaulustige verursachten stockenden Verkehr, einem Werttransporter hinten auf. Dabei wurde eine Person leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von ca. 8000 Euro. Der Beifahrer im Werttransporter konnte vor Ort nicht mehr aus dem Fahrzeug aussteigen, da sich die Türen nicht mehr öffnen ließen. (APS Memmingen)

Memmingen: Körperverletzung am Schrannenplatz

Symbolfoto
Am Sonntag dem 18.01.2015 in den frühen Morgenstunden gegen 05:00 Uhr kam es in Memmingen am Schrannenplatz zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Ein 22-Jähriger befand sich zu Fuß auf dem Nachhauseweg und wurde von zwei anderen jungen Männer angepöbelt. Hierbei schlug ein 24-Jähriger dem 22-jährigen Geschädigten mit der Faust ins Gesicht. 
Anzeige
Der Geschädigte erlitt dadurch Schmerzen und Nasenbluten. Er verständigte sofort die Polizei. Diese konnte wenig später den Täter feststellen. Der Beschuldigte war mit über 1,5 Promille deutlich alkoholisiert. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung. (PI Memmingen)

Freudenstadt: Älteres Fachwerkhaus in Vollbrand

Foto: Polizeipräsidium Tuttlingen
Landkreis Freudenstadt (ots) - Freudenstadt: Am Sonntagmorgen, gegen 07.25 Uhr, wurde der Leitstelle Freudenstadt der Brand eines Wohngebäudes in der Hölderlinstraße gemeldet. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Fachwerkhaus bereits vollständig in Flammen.
Anzeige
Die Hausbewohner, eine vierköpfige Familie, hatten das Gebäude bereits unverletzt verlassen. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. An dem älteren Fachwerkhaus entstand hoher Sachschaden.

Kammeltal / Ried: Brand eines Einfamilienhauses - 100.000 Euro Sachschaden

Symbolfoto
Am Samstag, gegen 19.30 Uhr, wurde ein Brand eines Einfamilienhauses in der Hauptstr. gemeldet. Die Bewohner, ein Ehepaar mit 23-jährigem Sohn, konnten unverletzt aus dem Haus flüchten. Beim Eintreffen der Rettungskräfte schlugen bereits die Flammen aus dem Dach. Bei dem Brandobjekt handelt es sich um ein älteres kleines Einfamilienhaus . Der Brand ist im Jugendzimmer, 1. Stock mit Dachschräge , ausgebrochen. Das Obergeschoss ist vollständig ausgebrannt. 
Anzeige
Zur Brandbekämpfung waren fast 100 Feuerwehrkräfte - der Wehren Ried, Ettenbeuren, Ichenhausen, Langenhaslach, Behlingen - eingesetzt gewesen. Es wird ein Schaden von ca. 100 000 € geschätzt. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Die Geschädigten kommen bei Verwandten unter. Die Brandursache ist derzeit nicht geklärt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (PP SWS)