Samstag, 10. Januar 2015

Memmingen: Vermeintlicher Kaminbrand in der Lupinstraße

Foto: Merkel
Am Samstag dem 10.01.2014 gegen 17:30 Uhr erreichte unsere Redaktion ein Anruf das in der Lupinstraße in Memmingen ein Feuerwehreinsatz läuft. Ein Reporter von uns war dann auch vor Ort. Wie die Einsatzkräfte mitteilten wurde ein Kaminbrand von einem Augenzeugen gemeldet. Wie sich dann aber zum Glück feststellte war kein Brandherd zu finden. 
Anzeige

Orkanartige Böen im Allgäu - Polizeiberichte in der Übersicht

Symbolfoto
Der Deutsche Wetterdienst kündigte für die Nacht vom Freitag auf Samstag Windböen mit Geschwindigkeiten bis zu 110 km/h an. Betroffen waren insbesondere die Allgäuer Landkreise. In etwa 65 Einsätzen mussten vor Allem umgestürzte Bäume, die Straßen und Wege blockierten, beseitigt werden. Im Ost- und Unterallgäu wurden drei Ortsverbindungsstraßen sowie die B472 zwischen Selbensberg und Ob wegen Baumbruch gesperrt. 
Anzeige
Im Kreis Oberallgäu fuhr ein Pkw in einen quer über die Fahrbahn liegenden Baum. Hier blieb es bei einem Blechschaden. In zwei Fällen wurden geparkte Pkw durch herabfallende Äste bzw. Dachziegel beschädigt. Bauzäune und Verkehrszeichen wurden von den kräftigen Böen umgeblasen - im Bereich Buchloe hat es gar eine Blechhütte (etwa 2 x 2 Meter) auf die Straße geweht. Die Gesamtschadenshöhe kann nicht beziffert werden. Personen wurden dabei nicht verletzt. (Einsatzzentrale PP SWS)
Anzeige

Bereits am Freitagnachmittag kam es im Bereich des Präsidiums zu rund 40 Sturm-Einsätzen. Überwiegend umgestürzte Bäume war der Anlass.

Folgende Beschädigungen wurden bekannt:
- Neugablonz: ein Dachziegel vom Haus beschädigte einen geparkten Pkw
- Ettringen: PKW fuhr in einen umgestürzten Baum
- Wiedergeltingen: PKW fuhr in einen umgestürzten Baum
- Markt Wald: PKW fuhr in einen umgestürzten Baum
- Neu-Ulm: ein Blechdach vom Recyclinghof löste sich
- Ellzee: ein Blechdach von einem Fabrikgebäude löste sich
- Bad Faulenbach: Lichtzeichenanlage umgeweht.
Die Schadenshöhe kann nicht beziffert werden; Verletzte gab es keine. (PP SWS)

Sturm verursacht Schäden
FÜSSEN/SCHWANGAU. Ab Freitagmittag sind im Dienstbereich der PI Füssen mehrere Bäume umgefallen. Durch die starken Windböen sind die Bäume entwurzelt. So fielen Bäume in den Füssener Ortsteilen Niederried und Oberried auf die Straße. In Hohenschwangau entwurzelte ein Baum im Pöllatweg. In Eisenberg wurde von einem Hotel das Blechdach durch den Wind beschädigt. In allen Fällen konnte die alarmierte Feuerwehr die Lage wieder bereinigen. Am Bahnhof in Füssen fiel ein Teil eines Bauzaunes um und drohte weiter auf die Bahngleise zu fallen. Der Eigentümer wurde verständigt und beseitigte die Gefahr. Durch die angebrachte Werbung hatte der Wind eine große Angriffsfläche. Die Ampelanlage an der sog. Tunnelkreuzung hielt dem Wind nicht stand. Ein Teil der Ampelanlage wurde durch den Wind abgerissen und fiel auf die darunter liegende Bundesstraße. Die Reparatur wird laut Straßenmeisterei bis Mitte nächste Woche dauern. Bis dahin wird die Kreuzung durch die angebrachten Verkehrszeichen geregelt. (PI Füssen

Schäden durch Unwetter
PFRONTEN. Durch die starken Windböen vom 09.01.2015 auf 10.01.2015 kam es zu mehreren Einsätzen für Polizei und Feuerwehr. So musste die Feuerwehr gleich fünf Mal wegen umgestürzter Bäume im Gemeindegebiet Pfronten und Nesselwang ausrücken. Durch einen umgestürzten Baum in Pfronten wurde ein Telefonkabel beschädigt. Ebenfalls entstand einem Autofahrer ein Schaden an der Windschutzscheibe, als er in Pfronten gegen eine Weihnachtsbeleuchtung fuhr. Diese war zuvor durch die Windböen halb aus der Verankerung gerissen worden und hing auf die Fahrbahn. In der Nacht rollte noch ein Anhänger in einen Gartenzaun, der dadurch beschädigt wurde. Der Anhänger war durch Unterlegkeile gesichert, die Feststellbremse aber nicht ganz fest gezogen. Die Starken Windböen brachten den Anhänger schließlich ins Rollen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. (PSt Pfronten)

Freitag, 9. Januar 2015

32-jähriger Erntehelfer unter umgestürztem Traktor eingeklemmt - durch Glück nur leicht verletzt

Foto: Polizeiinspektion Stade
Stade (ots) - Glück im Unglück hatte am heutigen Nachmittag gegen 15:00 Uhr ein 32-jähriger Erntehelfer im Alten Land. Ein 50-jähriger Landwirt aus Guderhandviertel war mit mehreren Erntehelfern mit Arbeiten in einem Obsthof an der Dollerner Straße beschäftigt. Dabei kam er als Fahrer eines New-Holland Schmalspurschleppers offenbar bei durchgeweichtem Boden zu dicht an einen Graben, das Fahrzeug kam ins Rutschen und kippte auf die linke Seite.
Anzeige
Der Erntehelfer aus Rumänien konnte nicht mehr rechtzeitig zur Seite springen und wurde mit dem Fuß unter dem umgestürzten Schlepper eingeklemmt. Der Mann konnte von den anderen Erntehelfern und dem unverletzt gebliebenen Traktorfahrer befreit werden, er wurde nach der Erstversorgung durch den Stader Notarzt von der Besatzung des Horneburger Rettungswagens leicht verletzt ins Stader Elbeklinikum eingeliefert. Die eingesetzten Feuerwehren aus Guderhandviertel, Mittelnkirchen und Grünendeich rückten mit ca. 30 Feuerwehrleuten am Einsatzort an und unterstützten die Bergung des Schleppers.
Anzeige

Elsig / Euenheim: Pkw überschlägt sich nach Windböe

Foto: Polizei Euskirchen
Euskirchen (ots) - Freitagmorgen (9.00 Uhr) wurde der Pkw einer 54-jährigen Frau aus Zülpich auf der Bundesstraße 56, zwischen Elsig und Euenheim, von einer Windböe erfasst. Der Pkw geriet außer Kontrolle, kam nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Die Frau war unterwegs von Elsig in Richtung Euenheim.
Anzeige
Nach ihren Angaben erfasste eine Windböe den Kleinwagen. Beim Gegenlenken verlor sie die Kontrolle über den Pkw. Nachdem sie nach links von der Fahrbahn abkam, überschlug sich das Fahrzeug auf dem angrenzenden Feld. Auf dem Dach liegend kam es zum Stillstand. Die angeschnallte Fahrerin konnte sich selbst aus dem Auto befreien. Sie wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wo sie zur Beobachtung stationär verblieb. Am Pkw entstand Totalschaden.
Anzeige

Kempten: Einbruch in Gebäude der Friedhofsverwaltung

Symbolfoto
In der Zeit vom Donnerstag, 08.01.2015, 18:30 Uhr - Freitag, 09.01.2015, 06:50 Uhr hebelte bislang ein unbekannter Täter ein Fenster zur Friedhofsverwaltung, Kempten, Rottachstraße auf. Der Täter durchsuchte die Räumlichkeiten und brach hier noch einen Büroschrank auf.
Anzeige
Es wurde ein geringer Bargeldbetrag entwendet. Der Sachschaden beträgt mind. 350 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Kempten, Tel.: 0831/9909-0 entgegen. (KPI Kempten)
Anzeige

Donnerstag, 8. Januar 2015

Wolfertschwenden / MN19: Entgegenkommendes Auto übersehen – zwei Verletzte

Symbolfoto
Eine Fahranfängerin übersah am Donnerstag auf der Kreisstraße MN19 beim Abbiegen ein entgegenkommendes Fahrzeug, weshalb es zum Unfall kam. Gegen 13.20 Uhr war die 19-jährige Fahranfängerin aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg auf der Kreisstraße von Wolfertschwenden kommend unterwegs und beabsichtigte nach links auf den Zubringer zur BAB7 in Richtung Ulm aufzufahren. 
Anzeige
Beim Abbiegevorgang übersah sie nach derzeitigem Kenntnisstand der Memminger Polizei den entgegenkommenden Wagen eines 48-Jährigen aus dem Landkreis Sigmaringen, weshalb die beiden Fahrzeuge nahezu frontal zusammenstießen. Während der 48-Jährige seinen Wagen noch unter Kontrolle halten und auf dem Grünstreifen zum Stillstand brachte, drehte sich der Wagen der jungen Frau um die eigene Achse und blieb entgegen ihrer Fahrtrichtung stehen. Beide Beteiligten wurden leicht verletzt. Die Unfallverursacherin musste mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht werden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. 
Anzeige
Es entstand Sachschaden von rund 20.000 Euro. Zum Abbinden von ausgelaufenen Betriebsstoffen und zur Verkehrsreglung war die Feuerwehr Bad Grönenbach vor Ort. Bis zur Bergung der Fahrzeuge kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen. Ein zunächst befürchteter Brandausbruch an einem der Pkw, bestätigte sich glücklicherweise nicht. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Jettingen-Scheppach: Versuchter Raubüberfall auf Spielhalle - Täter flüchtig

Symbolfoto
Ein bisher unbekannter Mann wollte anscheinend eine Spielhalle überfallen. Über die Spielhallenaufsicht wurde bekannt, dass am Mittwoch gegen 20:25 Uhr ein maskierter und bewaffneter Mann die Spielhalle in der Siemensstraße betreten hatte. Der Mann sagte etwas in einer Fremdsprache, verließ jedoch wenige Sekunden später die Lokalität fluchtartig in unbekannte Richtung. Möglicherweise wurde er aufgrund der Anwesenheit von drei Gästen von seinem Vorhaben abgehalten. 
Anzeige
Der Mann wurde als ca. 175 cm groß und korpulent beschrieben. Er trug eine schwarze Daunenjacke und eine schwarze Hose. Der Täter war maskiert mit einer orangen Perücke und trug einen schwarzen Schal mit weißen Punkten vor dem Gesicht. Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass er ein größeres Messer in der Hand hielt. Die Ermittlungen zu dem Vorfall wurden von der Kripo Neu-Ulm übernommen. Um sachdienliche Hinweise wird unter der Tel.: 0731/8013-0 gebeten. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Heidmoor: Mehrfamilienhaus durch Großfeuer weitgehend zerstört

Foto: Kreisfeuerwehrverband Segeberg
Heidmoor (ots) - Um 01:15 Uhr des heutigen Tages wurden die Kräfte der Feuerwehr Heidmoor zu einem Großfeuer in die Waldchaussee alarmiert. Gemäß der Alarm- und Ausrückordnung wurden zeitgleich die Wehren aus Weddelbrook, Hitzhusen, Mönkloh, Lentföhrden, Bad Bramstedt mit dem Drehleiterzug und die Führungsgruppe des Amtes Bad Bramstedt-Land zur Einsatzstelle gerufen. Vor Ort angekommen wurde nach kurzer Erkundung des Einsatzleiters ein massiver Löschwassereinsatz vorgenommen.
Anzeige
Hierzu wurden zusätzlich die Wehren Lutzhorn, Bokel, Brande-Hörnerkirchen (alle Kreis Pinneberg) sowie Alveslohe hinzugezogen, um größere Löschwassermengen zuzuführen. Da das Gebäude abseits des Ortes lag, mussten mehrere Kilometer Schlauchleitungen verlegt werden. Zusätzlich wurden die Feuerwehren aus Armstedt, Hasenkrug und Wiemersdorf alarmiert, um ausreichend Atemschutzgeräteträger an der Einsatzstelle zu haben. Das Feuer wanderte indes unter dem mit Blech bedeckten und mit Photovoltaik versehenen Gebäude, so dass die Dachhaut geöffnet werden musste. Hierzu benötigte man die Feuerwehr Kaltenkirchen mit dem Teleskopmast und der Metallmotorsäge.

Anzeige
Letztlich mussten die Einsatzkräfte aber einen Großteil des Gebäudes als zerstört ansehen. Betroffen in dem Gebäude fünf Mietparteien. Zehn Personen wurden sofort nach dem Eintreffen von der Feuerwehr betreut und dem Rettungsdienst übergeben. Vier von ihnen wurden vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Nach elf Stunden konnten die Einsatzkräfte vor Ort "Feuer aus" melden. Auch das Wechselladerfahrzeug des Kreisfeuerwehrverbandes führte Schlauchmaterial und Atemluftflaschen zu. Die in der Spitze mit 300 Einsatzkräften vor Ort befindlichen Feuerwehren konnten nach einer Stärkung durch das SEG des Kreises Segebergs die Einsatzstelle verlassen und in der Heimatwache die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Anzeige

Buchloe: Gefälschter Scheck - Ebay-Kleinanzeige geschalten

Symbolfoto
Ohne jegliches Misstrauen war eine 34-jährige Buchloerin, die über Ebay-Kleinanzeigen ein Kirschholzbett für 500 Euro verkaufen wollte. Für dieses Bett interessierte sich ein angeblicher Deutscher mit Wohnsitz in London. Er schickte ihr einen Scheck über 2700 Euro, den die Buchloerin bei der Bank auf ihr Konto einzahlte. 
Anzeige
Anschließend verlangte der Mann, dass die Buchloerin ihm 2.000 Euro per Western Union zurück überweist, was die Frau dann auch machte. Kurz darauf wurde ihr von der Bank mitgeteilt, dass der Scheck gefälscht war und ihr die 2.700 Euro wieder abgebucht werden. Die 2.000 Euro und die 100 Euro Überweisungsgebühren von Western Union wird die Buchloerin wohl abschreiben müssen, denn vermutlich hat der Täter das Geld unter Vorlage eines gefälschten Ausweises abgehoben. Die Polizei rät, in solchen Fällen den gesunden Menschenverstand zu benutzen. 
Anzeige
Stutzig werden hätte die Frau schon sollen, wenn sich jemand aus London für ein gebrauchtes Bett in Buchloe interessiert. Das zweite wäre gewesen, dass der übersandte Scheck nicht der Verkaufssumme entsprach, sondern viel höher ausgestellt war. Im Zweifelsfall ist es immer möglich, bei einer Polizeidienststelle um Rat zu fragen. (PI Buchloe)
Anzeige

Amberg: Mutter überschlägt sich mit Kindern - Pkw landet im Feld

Fotos: Kiessling
Am Donnerstag Morgen gegen 07:30 Uhr kam auf der Straße von Dillishausen nach Amberg eine 36-jährige Unterallgäuerin mit ihrem Pkw auf eisglatter Fahrbahn ins Schleudern undnach links von der Fahrbahn ab. Dort überschlug sich der Pkw im Acker. Die Fahrzeugführerin wurde leicht verletzt. Ihre 4 und 6 Jahre alten Kinder blieben unverletzt. Am Pkw entstand ein Totalschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Die Fahrzeugführerin erwartet zudem ein Bußgeld. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Anzeige

Schwenden / Marktoberdorf: Brand eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens - 85-jähriger getötet

Symbolfoto
Nachtrag 08.01.2015 / 20:30 Uhr: Der Brand eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens hat ein Todesopfer gefordert. Am Donnerstagvormittag war in dem Gebäude, in dem ein 85-jähriger Mann ein Zimmer bewohnte, ein Brand ausgebrochen. Trotz des Einsatzes der Feuerwehren wurde das Haus fast vollständig ein Raub der Flammen.
Anzeige
Da die Reste des Gebäudes nach dem Ablöschen einsturzgefährdet waren, wurde am Nachmittag damit begonnen, mit einem Bagger das Gebäude abzutragen, um den Verbleib des Bewohners zu klären. Parallel wurde eine Absuche des Außenbereiches durch Diensthunde und den Polizeihubschrauber vorbereitet, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich der Mann im hilflosen Zustand im Freien befindet. Am Spätnachmittag wurde schließlich in den Resten des Gebäudes eine tote Person gefunden. Zur endgültigen Klärung deren Identität wird voraussichtlich eine Obduktion erforderlich sein. Die Ermittlungen der Kripo Kempten zur Brandursache dauern an.

Anzeige
Hauptmeldung 08.01.2015 / 14 Uhr: Ein Brand hat am Donnerstagvormittag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Kurz vor 10 Uhr war der Brand über die integrierte Leitstelle bei der Polizei mitgeteilt worden. Als die Beamten wenig später an der Einsatzörtlichkeit eintrafen, befand sich das ehemalige landwirtschaftliche Anwesen bereits im Vollbrand. Bis um 10:45 Uhr gelang es den Feuerwehren aus Marktoberdorf, Leuterschach, Geisenried, Thalhofen, die mit über 80 Mann im Einsatz waren, den Brand weitestgehend zu löschen. Aktuell dauern die Restlöscharbeiten noch an. Trotz der Bemühungen der Wehren stürzten rund 2/3 des vom Brand betroffenen Gebäudes ein. Der restliche Bereich wird als akut einsturzgefährdet eingeschätzt und kann aktuell noch nicht betreten werden. Trotz des ungünstigen Windes gelang es den Einsatzkräften der Feuerwehren ein Übergreifen des Feuers auf ein weiteres Gebäude, das sich in einem Abstand von lediglich fünf Metern von dem vom Brand betroffenen Gebäude befindet, zu verhindern.

Anzeige
Derzeit kann noch nicht beziffert werden in wie weit ein Schaden an diesem Gebäude entstanden ist. Der Schaden an dem Brandobjekt wird vorerst auf eine niedrigere sechsstellige Summe geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden von der Kripo Kempten übernommen. Aktuell werden von dem Brandort Luftbilder vom Polizeihubschrauber gefertigt. Nach derzeitigem Sachstand wird zur Klärung der Brandursache am Freitag ein Sachverständiger der BLKA hinzugezogen werden. Der Aufenthalt eines älteren Mannes, nach bisherigen Erkenntnissen der einzige Bewohner des abgebrannten Gebäudes, ist bisher unbekannt. (PP Schwaben Süd/West)


Gefahr durch herabfallende Eisplatten

Die Fahrerin dieses Pkw wurde gestern bei Elchingen durch herabfallendes Eis verletzt. (Foto: Polizei)
Derzeit entstehen oft unbemerkte und nichtbeseitigte Eis- und Schneeansammlungen auf Fahrzeugdächern. Sie stellen ein hohes Risiko für die Verkehrssicherheit dar. Derzeit wechseln sich Tauwetter und Frost ab, weshalb Wasser, das sich auf Fahrzeugen oder Anhängerplanen angesammelt hat, über Nacht gefriert, und sich tagsüber wieder löst. Wenn es dann als Eisplatte durch Wind- oder Fliehkrafteinwirkung vom Fahrzeug oder Anhänger nach hinten oder auf die Seite herabfällt, können andere Fahrzeuge oder Fußgänger getroffen werden. 
Anzeige
Hierdurch kann eine lebensgefährliche Situation entstehen, weil dieses Eis durchaus die Windschutzscheibe eines Pkw durchschlagen kann. So kam es im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in den vergangenen zwei Wochen zu knapp zehn Verkehrsunfällen durch abgelöstes Eis. Eine Autofahrerin wurde im Landkreis Neu-Ulm dabei sogar verletzt. Sie befuhr gestern (7. Januar 2015) Mittag die Glockeraustraße bei Elchingen, als ihr in einem leichten Kurvenbereich ein Sattelzug entgegen kam. Von dessen Auflieger lösten sich mehrere Eisplatten und fielen direkt auf die Frontscheibe der 40-jährigen Autofahrerin. Die Platten beschädigten den Pkw stark, wodurch auch die Fahrerin Schnittverletzungen davon trug. Ebenfalls gestern verlor ein „7,5-Tonner“ in einem Kurvenbereich auf der B309 bei Nesselwang (Lkr. Ostallgäu) mehrere Eisbrocken. Sie fielen auf einen entgegenkommenden Pkw und beschädigten dessen Windschutzscheibe. 
Anzeige
Die 53-jährige Fahrerin blieb glücklicherweise unverletzt. Am 5. Januar 2015 war ein Lkw auf der A96 bei Weißensberg (Lkr. Lindau) unterwegs, als sich vom Fahrzeug mehrere Eisbrocken lösten und auf den dahinter befindlichen Pkw fielen. Der verantwortliche Lkw-Fahrer bemerkte von dem angerichteten Sachschaden nichts und fuhr weiter. Diese beispielhaften Unfälle hätten vermieden werden können, wenn die Fahrer ihrer gesetzlichen Verpflichtung nachgekommen wären. Denn Pkw und Lkw-Fahrer müssen sich vor Abfahrt davon überzeugen, dass Schnee und Eisteile entfernt sind. Andernfalls haften sie im Fall eines dadurch verursachten Unfalles. Ein Bußgeld von bis zu 120 Euro mit Punkten im Fahreignungsregister kann immer fällig werden; auch dann, wenn kein Schaden eintritt. Wurden Personen verletzt, kommt es sogar zu einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Unter bestimmten Umständen kann auch für den Fahrzeughalter bzw. Unternehmer eine Verpflichtung entstehen.
Anzeige
Während Schnee- und Eis von einem Pkw recht einfach entfernt werden kann, ist es für die Verantwortlichen im Lkw- und Kleintransporterverkehr wesentlich aufwändiger. 
Tipps der Polizei:
- Sofern möglich, nutzen Sie einen überdachten Parkplatz,
- planen Sie die nötige Zeit ein, und befreien Sie Ihr Fahrzeug komplett von Eis und Schnee,
- wenn Sie eine Leiter zum Besteigen des Fahrzeugaufbaus verwenden, denken Sie an die Bestimmungen der Berufsgenossenschaften, und verhindern Sie dadurch Unfälle,
- lässt die Ladung dies zu, können Sie bei Planenaufbauten auf die Ladefläche steigen und von innen mit einer Holzlatte oder ähnlichen Hilfsmittel gegen die Abdeckplane drücken, um damit Eis und Schnee vom Aufbau herunterszutoßen,
- informieren Sie sich über Alternativen, die von der Nutzfahrzeugindustrie angeboten werden

Memmingen: Im Drogenrausch unterwegs - Wohnungsdurchsuchung erfolgreich

Symbolfoto
Vergangene Nacht, gegen 24 Uhr, kontrollierte eine Streife der OED Neu-Ulm (Operativen Ergänzungsdienste) in der Dr.-Karl-Lenz-Straße einen Pkw. Der Fahrer, ein 24-jähriger Mann, stand augenscheinlich unter dem Einfluss von Drogen und musste eine Blutprobe abgeben. 
Anzeige
Bei den weiteren Ermittlungen konnten in seinem Fahrzeug, sowie in seiner Wohnung noch insgesamt ca. 6 g Haschisch, ein Beutel mit ca. 150 St. Hanfsamen, sowie eine Vielzahl von Zubereitungsgeräten (Bongs u.a.) sichergestellt werden. (OED Neu-Ulm)
Anzeige

Mittwoch, 7. Januar 2015

Lautrach: Stadel im Ortskern in Vollbrand

Foto: Merkel
Am Mittwoch dem 07.01.2015 gegen 18:15 Uhr waren rund 115 Feuerwehrmänner und -frauen aus Lautrach und den umliegenden Gemeinden damit beschäftigt einen Brand zu löschen, bzw. dessen weitere Ausbreitung auf ein Wohnhaus zu verhindern. Aus bisher ungeklärter Ursache brach das Feuer in einer Scheune im Kapellenweg aus. Der Schuppen brannte nahezu vollständig aus und es entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Verletzt wurde beim Vorfall niemand. Die Ermittlungen dauern noch an. (OED Neu-Ulm)
Anzeige

Anzeige

Eishockey: Memminger Indians gelingt nach 6:3 in Landsberg Sprung auf direkten Play-off-Platz

Symbolfoto Merkel
In der Bayerischen Eishockey-Liga hat der ECDC Memmingen einen Spieltag vor Ende der Hauptrunde den Sprung auf einen direkten Play-off-Platz geschafft. Nach einem souveränen 6:3-Erfolg im Derby in Landsberg stehen die Indians in den Top-5 – und wollen diese Position im letzen Hauptrunden-Heimspiel am kommenden Sonntag gegen Germering (18 Uhr) verteidigen. 1.200 Zuschauer, darunter rund 500 Memminger Fans, sahen ein spannendes Derby am Lech, in dem Tenschert (2), Baker, Miettinen, Pfalzer und Vanek für die Indianer trafen. Das Timing stimmt: Die Memminger Indians präsentieren sich im als „Endspiel-Wochen“ titulierten Hauptrundenfinale der BEL weiter in Topform und halten sich an die Vorgabe „Verlieren verboten“. 
Anzeige
Zwei Tage nach dem überzeugenden 7:3-Sieg am Hühnerberg gegen Höchstadt war der ECDC auch im Derby in Landsberg nicht zu stoppen. Angefeuert von rund 500 rot-weißen Fans, die für Heimspiel-Atmosphäre am Lech sorgten, kamen die Allgäuer gegen den HCL gut ins Spiel und gingen durch Tim Tenschert (7. Minute) frühzeitig in Führung. Doch nur eine Minute später gelang Turner mit einem verdeckten „Schlenzer“ der Ausgleich. Memmingen in der Folge in Unterzahl – und mit ganz starkem Penalty-Killing: Antti-Jussi Miettinen luchste im Forechecking einem HCL-Defender die Scheibe ab und vollstreckte nach 12. Minuten zum 1:2. Und als nach 15 Minuten Kanadier Jordan Baker allein auf Landsbergs Goalie Tripoli zulief und zum 3:1 versenkte, kannte der Jubel in der eindrucksvollen rot-weißen Fankurve keine Grenzen. 
Anzeige
Zu Beginn des zweiten Abschnitts leistete sich der HCL zwei vermeidbare Strafen, die von den bissigen Memmingern bitter bestraft wurden: Zunächst Milan Pfalzer (22.) im doppelten Powerplay und kurz darauf Tim Tenschert (23.) in einfacher Überzahl sorgten per Doppelschlag für die Vorentscheidung. In der Folge überließen die Indians allerdings etwas zu leichtfertig den Gastgebern die Oberhand – Landsberg fand zurück ins Spiel: Die Routiniers Markus Rohde (26.) und Mike Dolezal (35.) verkürzten und sorgten noch einmal für Spannung vor dem Schlussabschnitt. Dieser startete für den ECDC in Unterzahl, wäre dem HCL hier der vierte Treffer gelungen, hätte es noch mal eng werden können. Doch Alex Reichelmeir im Memminger Kasten ließ sich nicht überwinden – und in der Folge brachten die Indianer die Führung souverän über die Zeit. Wie man Überzahl spielt, demonstrierte der ECDC nochmals fünf Minuten vor Schluss, als die Scheibe gekonnt durch die Reihen lief und Patrick Zimmermann und Jordan Baker Neuzugang Milan Vanek seinen fünften Treffer (55.) im dritten Spiel im Indians-Trikot auflegten. 
Anzeige
Am Ende stand ein sicherer 6:3-Derbysieg, der die Memminger in der Tabelle am bisherigen Fünftplatzierten, den Buchloe Pirates, vorbeiziehen ließ. Einen Spieltag vor Ende der BEL-Hauptrunde steht das Team von Erwin Halusa und Werner Tenschert dank eines fulminanten Schlussspurts also auf einem direkten Play-off-Rang – und will diesen nun auch nicht mehr hergeben. Dazu muss aber das letzte Heimspiel am Sonntag, 11. Januar, gegen die Wanderers Germering gewonnen werden. Ab 18 Uhr kommt es also nochmals zu einem richtigen Endspiel am sicherlich wieder gut besuchten Hühnerberg.

Kempten: Einhandmesser gegen Spaziergängerin gerichtet - Polizei muss Pfefferspray einsetzen

Symbolfoto
Am Mittwoch gegen 8.30 Uhr wurde eine 17-jährige Spaziergängerin, die mit ihrem Hund unterwegs war, auf Höhe der Alten Weberei in der Keselstraße von einem ihr unbekannten Mann angesprochen. Er forderte das Mädchen auf, mit ihrem Hund von hier zu verschwinden und richtete ein aufgeklapptes Messer zuerst gegen den Hund und dann gegen das Mädchen und verleite so seiner Forderung Nachdruck. 
Anzeige
Die 17-Jährige rief umgehend den Notruf an und gab eine Beschreibung des Mannes durch, der zwischenzeitlich weitergegangen war. Den Kemptener Beamten gelang es, den Mann unweit festzustellen und anzuhalten. Da er mit seinen Hände, entgegen der Aufforderung der Beamten, in seine Hosentasche griff, das Messer herausholte und aufklappte, musste er mittels Pfefferspray zu Boden gebracht und gefesselt werden. Seine anschließenden Versuche, nach den Beamten zu treten, mißlangen. 
Anzeige
Der Mann wurde zur Personalienfeststellung auf die Wache gebracht und muss sich nun wegen Nötigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Da es sich bei dem Messer um ein verbotenes Einhandmesser handelte, beging er auch noch einen Verstoß gegen das Waffengesetz. Wegen des Pfeffersprays wurde er ambulant behandelt und im Anschluss wegen des Verdachts anderer gesundheitlicher Beeinträchtigungen in ärztliche Behandlung gegeben. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Günzburg / Burgau / B10: Schwerer Verkehrsunfall - 2 Personen verletzt

Symbolfoto
Am heutigen Mittwoch Nachmittag befuhr ein 20-jähriger Pkw-Fahrer die Bundesstraße 10 aus Richtung Burgau kommend in Richtung Günzburg. Zwischen Limbach und Leinheim kam der 20 Jährige aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug in einer langgezogenen Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und prallte dort mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen, welcher von einer 43-Jährigen gefahren wurde.
Anzeige
Durch die Wucht des Aufpralles wurde der Pkw des 20-Jährigen von der Fahrbahn geschleudert. Dort kam das Fahrzeug an einer Böschung, welche an einen Radweg angrenzte, zum Stillstand. Der Pkw der 43-Jährigen drehte sich und kam teilweise von der Fahrbahn ab. Der 20-jährige Fahrzeuglenker wurde schwer verletzt und wurde zur weiteren ärztlichen Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Die 43-Jährige, welche in ihrem Pkw eingeklemmt worden war, musste von der Feuerwehr mittels einer Rettungsschere aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Sie wurde ebenfalls schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Anzeige
An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Der Zeitwert der beiden Fahrzeuge dürfte sich auf je 6.000 Euro belaufen. Neben der Besatzung des Rettungshubschraubers waren ein Notarzt sowie zwei Rettungswagen und die Freiwilligen Feuerwehren aus Günzburg, Burgau, Leinheim und Limbach an der Unfallstelle eingesetzt. Die Bundesstraße 10 war im Bereich der Unfallstelle für ca. 2 ½ Stunden für den Verkehr vollständig gesperrt. (PP Schwaben Süd/West)

Anzeige

Osterode / Dorste: Verkehrsunfall auf der B241 - 17-jährige Beifahrerin getötet

Foto: Polizei Northeim / Osterode
Osterode (ots) - Am Mittwoch Morgen, gegen 07.35 Uhr, ereignete sich auf der B241 ein schwerer Verkehrsunfall. Eine 19 Jahre junge Frau aus Dorste befuhr mit ihrem PKW die B241 in Richtung Osterode. Als Beifahrerin befand sich ein 17jähr. Mädchen im Fahrzeug. In Höhe des KM 13,6 kam die 19 Jährige aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab.
Anzeige
Anschließend verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und geriet auf den Gegenfahrstreifen. Hier drehte sich der PKW nach links und kollidierte schließlich an der Beifahrerseite mit einem am Straßenrand befindlichen Baum. Die 17jähr. Beifahrerin erlitt in Folge der Kollision schwerste Verletzungen, die Fahrerin wurde leicht verletzt. Beide Frauen wurden ins Krankenhaus gebracht, wo die Beifahrerin später ihren schweren Verletzungen erlag.
Anzeige

Tannheim: Polizei stellt bei Kontrollen Drogen sicher

Symbolfoto
Ulm (ots) - Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz deckte die Polizei in der Nacht zum Dienstag bei Drogenkontrollen im Raum Tannheim auf. Die Beamten stellten bei einem 26-Jährigen kleinere Mengen der Drogen LSD und Marihuana sicher. 
Anzeige
Eine Konsumeinheit LSD fanden sie auch bei einem 30-Jährigen. Einem Autofahrer musste die Weiterfahrt untersagt werden, nachdem der durchgeführte Drogentest auf verschiedene Betäubungsmittel reagiert hatte. Bei dem 25-Jährigen wurde eine Blutuntersuchung veranlasst.
Anzeige

Gelsenkirchen / Essen: 44-jähriger nach Faustschlag eines Polizisten verstorben

Symbolfoto
Gelsenkirchen (ots) - Am Donnerstag, dem 01.01.2015, wurde die Polizei gegen 15:00 Uhr wegen häuslicher Gewalt zur Jakobstraße im Gelsenkirchener Ortsteil Bismarck gerufen. Noch während die vor dem Tatverdächtigen auf die Straße geflüchtete 57 Jahre alte Geschädigte die Polizei informierte, entfachte dieser in ihrer Wohnung ein Feuer. Bis die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bekam, mussten mehrere ältere Bewohner des Mehrfamilienhauses von der Polizei in Sicherheit gebracht werden. 
Anzeige
Da der 44-jährige, der Polizei wegen Gewaltdelikten bekannte mutmaßliche Brandstifter sich gegen seine Festnahme wehrte, versetzte ihm ein Polizeibeamter einen Faustschlag ins Gesicht. Der Verdächtige fiel zu Boden und zog sich eine Kopfverletzung zu. Er wurde notärztlich versorgt und in ein Krankenhaus in Essen verbracht. Aufgrund des zwischenzeitlich gegen ihn wegen schwerer Brandstiftung erlassenen Haftbefehls des Amtsgerichts Essen wurde der Verdächtige am 02.01.2015 in das Justizvollzugskrankenhaus in Fröndenberg verlegt, wo nach Einschätzung der behandelnden Ärzte seine Weiterversorgung gewährleistet war. 
Anzeige
Das Justizvollzugskrankenhaus hielt jedoch am 05.01.2015 seine Rückverlegung in das Essener Krankenhaus für erforderlich, wo er am 06.01.2015 verstarb. Zur Aufklärung des Sachverhaltes hat die Staatsanwaltschaft Essen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, in dem auch die Rechtmäßigkeit des polizeilichen Handelns bei der Festnahme des Tatverdächtigen überprüft wird. Zur Feststellung der Todesursache wird sein Leichnam am 07.01.2015 obduziert.
Anzeige

Arbeitslosenquote im Unterallgäu liegt bei 2,2 Prozent

Bild: pixabay
Unterallgäu. Die Arbeitslosenquote im Unterallgäu lag im Dezember 2014 bei 2,2 Prozent. Damit hat der Landkreis weiterhin eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in ganz Deutschland. Insgesamt haben 1.639 Menschen im Unterallgäu keine Arbeit, davon sind 203 unter 25 Jahre. 459 Personen beziehen Arbeitslosengeld II, was einer Quote von 0,6 Prozent entspricht. Damit hat das Unterallgäu in ganz Deutschland weiterhin die zweitniedrigste Quote der Personen, die Arbeitslosengeld II beziehen.
Anzeige
Der Unterallgäuer Arbeitsmarkt im Jahresüberblick:


Arbeitslose
Arbeitslosenquote
Dezember 2014
1.639
2,2
November 2014
1.534
2,0
Oktober 2014
1.517
2,0
September 2014
1.734
2,3
August 2014
1.691
2,2
Juli 2014
1.574
2,1
Juni 2014
1.453
1,9
Mai 2014
1.510
2,0
April 2014
1.587
2,1
März 2014
1.825
2,4
Februar 2014
1.983
2,7
Januar 2014
2.004
2,7
Dezember 2013
1.573
2,1

Leipheim: Banküberfall – 74-jähriger Täter kurz nach der Tat festgenommen

Symbolfoto
Ein Überfall auf eine Bankfiliale löste am Mittwochvormittag dem 07.01.2015 einen Großeinsatz der Polizei aus. Kurz nach 9 Uhr hatte ein Mann die Bankfiliale betreten und unter Vorhalt einer Schusswaffe von der Kassiererin die Herausgabe von Bargeld gefordert. Nachdem dem Täter eine vierstellige Geldsumme ausgehändigt worden war, verließ der Mann die Bank, in der sich zum Zeitpunkt des Überfalls drei Beschäftigte aufgehalten hatten. 
Anzeige
Aufgrund des Überfalls lief umgehend ein großer Polizeieinsatz an. Bereits wenige Minuten später konnte eine Streife der Polizei beobachten, wie eine Person, auf welche die Beschreibung des Täters zutraf, eine Arztpraxis betrat. Die weiteren Abklärungen ergaben, dass es sich bei dem Patienten tatsächlich um den Tatverdächtigen des Banküberfalls handelte, der von den Bankbeschäftigten erkannt worden war. Als der Tatverdächtige gegen 09.30 Uhr die Arztpraxis verließ, konnte der 74-Jährige bei günstiger Gelegenheit von den Polizeikräften überwältigt werden. 
Anzeige
Bei der Durchsuchung des Festgenommenen konnte die Beute, sowie eine Schusswaffe sichergestellt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich bei der für den Überfall verwendeten Waffe um eine Schreckschusspistole. Ebenso sollte die Beute vollständig vorhanden sein. Die Ermittlungen wurden von der Kripo Neu-Ulm übernommen. (PP Schwaben Süd/ West)

Dienstag, 6. Januar 2015

Oberstdorf: Skiunfall Bergstation Söllereckbahn- Skifahrer schwer verletzt - Zeugenaufruf

Symbolfoto / pixabay
Am Dienstag dem 06.01.2015 ca. 100 Meter unterhalb der Bergstation der Söllereckbahn kollidierten auf der Piste am Nachmittag gegen 14:45 Uhr zwei Skifahrer. Während die Skifahrerin mit einer Schulterknochenfraktur schwer verletzt auf der Piste liegenblieb, fuhr der andere einfach weiter. 
Anzeige
Laut Beschreibung handelte es sich um einen Mann mittleren Alters, der einen Skihelm und rote Skifahrerkleidung trug. Dem bislang Unbekannten ist ein Vergehen der fahrlässigen Körperverletzung anzulasten. Zeugen für den Vorfall werden gebeten, sich bei der Polizei Oberstdorf zu melden. (PI Oberstdorf)
Anzeige

Lichtenau: Tödlicher Verkehrsunfall auf der B36 - Fahrerin prallt gegen Baum

Foto: Polizeipräsidium Offenburg
Offenburg (ots) - Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am frühen Morgen des Dreikönigstages. Eine 43-jährige Autofahrerin fuhr auf der B36 zwischen Lichtenau und Greffern. Offensichtlich aufgrund eisglatter Fahrbahn kam die Frau mit ihrem Auto alleinbeteiligt ins Schleudern und prallte frontal gegen einen Baum. 
Anzeige
Sie erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Die B36 musste in beide Richtungen für zwei Stunden gesperrt werden.
Anzeige

ECDC Memmingen: Und jetzt auf zum Derby - Selbstbewusste Indians wollen in Landsberg nachlegen

Symbolfoto Merkel
Landsberg/Memmingen (dan). Der packende Hauptrunden-„Showdown“ in der Bayerischen Eishockey-Liga geht für die Memminger Indians bereits am Dienstag mit dem Knaller-Derby beim HC Landsberg weiter. Zwei Tage nach dem überzeugenden 7:3-Erfolg über Höchstadt wird sich die "Eishockeystadt Memmingen" auf den Weg an den Lech machen - voraussichtlich 300-400 ECDC-Fans werden erwartet. Auch dort zählt für ihr Team nur ein Sieg. Spielbeginn am Dreikönigstag ist um 18 Uhr. Rundum zufriedene Gesichter sah man am Sonntagabend nach dem BEL-Klassiker am Hühnerberg gegen die Höchstadt Alligators. Mit der bisher besten Saisonleistung hatte das Team von Erwin Halusa und Werner Tenschert dem Tabellenzweiten aus Franken keine Chance gelassen - die über 1600 Zuschauer waren begeistert. 
Anzeige
Doch zu viel Euphorie wollte man rund um die Mannschaft erst gar nicht aufkommen lassen, bereits am Montag richtete sich die Konzentration wieder auf die kommende schwere Aufgabe: Im Derby in Landsberg muss nachgelegt werden, um weiter die Trümpfe im Rennen um die direkte Play-off-Qualifikation in der Hand zu haben. Die spezielle Konstellation wird dafür sorgen, dass wohl eine regelrechte Memminger Eishockey-Karawane an Dreikönig sich auf den Weg an den Lech machen wird. Mehrere hundert rot-weiße Schlachtenbummler wollen ihr Team im spannenden Hauptrunden-Endspurt unterstützen. Ein Großteil der Fans wird sich mit dem Zug zum Derby begeben: Die Reise am Memminger Bahnhof beginnt um 15.07 Uhr - Treffpunkt für alle, die mitfahren möchten, ist ab 14.30 Uhr.
Anzeige
Generell wird eine frühzeitige Anreise empfohlen, der "Hungerbach-Dome" dürfte sicherlich gut gefüllt sein. Nach dem Aus des EV Landsberg im Jahr 2011 befindet sich das Eishockey in der Lechstadt wieder auf dem Weg nach oben – sehr zur Freude der Indians: Bereits vor vielen Jahren lieferten sich die Eishockeystandorte Memmingen und Landsberg heiße Duelle. Nach Landesligameisterschaft und Aufstieg sorgen die Riverkings nun für Aufsehen in der BEL und spielen bislang eine sehr gute Saison. Lange stand man sogar über dem „Strich“, erst in den vergangenen Wochen ließen die Resultate des HCL etwas nach. Für Aufregung sorgte Anfang Dezember der Trainerwechsel von Alexander Wedl zu Andreas Zeck – Ex-Indianer Wedl trat trotz großen Erfolgs von seinem Amt zurück. Doch auch ohne ihn wird es am Dienstag ein Wiedersehen mit zahlreichen ehemaligen ECDC-Cracks geben: Neben Andreas Schmelcher und Mike Dolezal wechselte kurz vor Weihnachten Stürmer Markus Kerber in seine Heimatstadt, wo er neben seinem Bruder und einem Cousin stürmt. 
Anzeige
Mit Markus Rohde oder Andreas Geisberger stehen den Landsbergern weitere erfahrene Spieler zur Verfügung, die im Derby gegen die Indians sicherlich nochmals alles abrufen werden. Bekannt ist das Team vom Lech für seine rustikale und mitunter provokante Spielweise, sodass man im Indianer-Lager auf eine souveräne Schiedsrichterleistung und ein faires Spiel hofft. "Wir werden uns nicht davon abbringen lassen, unser Ding zu machen: Wir wollen sicher stehen, wenig zulassen und vorne konsequent verwerten", bestätigt Co-Trainer Werner Tenschert nochmals die Vorgaben der letzten Wochen, an die sich die Mannschaft zuletzt so erfolgreich hielt. Am Sonntag, 11. Januar, nach dem letzten Heimspiel gegen Germering (18 Uhr), herrscht dann Gewissheit, ob es die Indians im packenden Endspurt doch noch unter die Top-5 der Liga geschafft haben.

Vöhringen: Pkw-Fahrerin verursacht mindestens zwei Unfälle in kurzer Zeit

Symbolfoto
Am Mittwoch, in den frühen Abendstunden, wollte eine 67-jährige Pkw-Fahrerin aus Weißenhorn nach dem Einkaufen nach Hause fahren. Vermutlich hatte sie sich verfahren und wendete auf dem Gelände der Tankstelle in Vöhringen. Von dort aus fuhr sie auf die Straße An der alten Ziegelei ein und touchierte den ihr entgegenkommenden Pkw eines 49 Jahre alten Fahrers. Kurz darauf hielt die Dame an. 
Anzeige
Ein Polizeibeamter, der sich zu diesem Zeitpunkt in der Nähe der Tankstelle aufhielt, konnte den Unfall beobachten und fuhr gleich zur Unfallstelle um diese mit dem Streifenwagen und Blaulicht abzusichern. Plötzlich legte die Fahrerin jedoch den Rückwärtsgang ein und rammte auch noch leicht das Einsatzfahrzeug. Verletzt wurde bei den Unfällen niemand. Bei den Zusammenstößen entstand ein Schaden an den beteiligten Fahrzeugen von insgesamt ca. 4.100 Euro. 
Anzeige
Die gerufenen Streifenbeamten der Polizei Illertissen konnten jedoch feststellen, dass das Fahrzeug der Dame weitere Schäden aufwies, die nicht dem aktuellen Unfall zugeordnet werden können. Falls Zeugen vorhanden sind, die weitere Unfälle mit dem blauen Mazda mit Neu-Ulmer-Kennzeichen beobachten konnten, werden diese gebeten, sich bei der Polizei zu melden. (PI Illertissen)
Anzeige

Kempten / Haldewang: Zeugenaufruf in mehreren Fällen

Symbolfoto
In mehreren Fällen bittet die Polizeiinspektion Kempten um die Mithilfe aus der Bevölkerung. Am Montagnachmittag, gegen 16:00 Uhr, wurde in einem Mehrfamilienhaus im Stuibenweg in Kempten von einem bislang unbekannten Täter die Heizanlage beschädigt. Der Unbekannte gelangte auf unbekannte Weise in das Gebäude und riss an der Heizung mehrere Kabel heraus. Der Schaden kann noch nicht genau beziffert werden.
Anzeige
Weiterhin wurde bei der PI Kempten ein Fahrraddiebstahl angezeigt. Aus einem unversperrten Kellerraum eines Mehrfamilienhauses in der Rottachstraße wurden im Zeitraum von Sonntag bis Montag zwei Fahrräder entwendet. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf mindestens 200,- Euro.
Anzeige
Der Reifen eines Lastkraftwagens, der auf einem Firmengelände in Börwang in der Kemptener Straße abgestellt war, wurde im Zeitraum vom 30.12.2014 bis zum 02.01.2015 mit einem spitzen Gegenstand zerstochen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 400,- Euro. In allen drei Fällen bittet die Polizeiinspektion Kempten unter 0831/9909-0 um Hinweise. (PI Kempten)
Anzeige