Donnerstag, 31. Dezember 2015

München: Polizeiwarnung - Terrorgefahr - Menschenansammlungen vermeiden

München: Polizeiwarnung - Terrorgefahr - Menschenansammlungen vermeiden
+++Eilige Warnmeldung des Polizeipräsidiums München+++ 
Der Pasinger Bahnhof sowie der Hauptbahnhof sind bereits jetzt geräumt und werden von den Bahnen nicht mehr angefahren. Bitte beachtet die Anweisungen der Polizei! Aufgrund ernst zu nehmender aktueller Hinweise geht die Münchner Polizei von der Gefahr eines Terroranschlages im Bereich München aus. Nach vorliegenden und von uns als ernst bewerteten Informationen soll es diese Nacht zu einem Anschlag kommen. 
Anzeige
Die Münchner Polizei bittet die Bevölkerung eindringlich, sich vor diesem Hintergrund vorerst von größeren Menschenansammlungen fern zu halten sowie den Hauptbahnhof München und den Bahnhof Pasing zu meiden. Wir arbeiten mit Nachdruck sowie hohem Personaleinsatz an der Bereinigung der Lage sowie der Ermittlung möglicher Tatverdächtiger.
1.Nachtrag 01.01.2015 13:30: Polizeipressemeldung zur aktuellen Terrorgefahrenlage
Anzeige

Kempten: Messerangriff im Forum - Opfer Umut D. im Interview

Kempten: Messerangriff im Forum - Opfer Umut D. im Interview
Es war wie in einem Horrorfilm! Es ging alles so schnell! Ein Geburtstag, der nicht wie jeder andere endet!...

,,Es war wie in einem Horrofilm'', so beschreibt der Schwerverletzte Umut D. die Messerattacke auf ihn und seine Freunde vergangenen Montag im Forum Allgäu in Kempten! Der 22 jährige war an seinem Geburtstag (am Montag) zusammen mit seinen beiden Freunden Akin und Kenan zum Einkaufen im Kemptner Einkaufszentrum. ,,Es war ein normaler Geburtstag, fast wie jeder andere, ich bin mit meinen beiden Freunden gerade aus dem 'Zara' gekommen, wo ich mir ein Hemd gekauft habe. Wir waren gerade auf dem Weg zur Rolltreppe als es passierte. Ich telefonierte gerade mit einem Bekannten, meine beiden Freunde liefen hinter mir. Es passierte, als wir auf dem Weg nach unten waren. Wir wollten gerade los, nach Memmingen in eine Shishabar. Als wir kurz vor der Rolltreppe waren, hörte ich Geschrei und drehte mich um. Dabei sah ich, wie sich mein Freund am Kopf hielt und seine Hand geblutet hat.'' Als er sich wieder in Richtung Rolltreppe drehte, sah er, wie sein Freund Kenan mit einem großen, dunkel gekleideten Mann kämpfte und er mehrfach versuchte ihn zu schlagen. 
Anzeige
,,Ich habe weiter mit meinem Bekannten telefoniert und ging mit einer Hand dazwischen und sagte ,Hey hört auf damit!' Dann packte er mich schon am Arm und stach zu! Erst stach mindestens 3 bis 4 mal nach mir! Ich dachte ich konnte es abwehren, was dann aber wohl nicht so war! Anfangs merkte ich gar nicht dass es ein Messer war, erst danach! Ich glaube es war eher ein kleines Messer, ich habe es anfangs ja nicht gleich gesehen!'' Sein Kumpel Kenan, den er zuvor verteidigt hatte, rannte zu dem schwerverletzten 22-jährigen und versuchte mit einem Tempo die Blutung am Nacken/Halsbereich zu stoppen dies brachte aber nichts, er blutete stark! ,,Ich kann mich noch daran erinnern, als Kenan zu mir sagte ich soll mich hinlegen, dann fasste ich mir an den Hals und sah nur noch Blut, ich bin dann irgendwie automatisch umgekippt, war aber nicht bewusstlos! Überall war Geschrei und Hilferufe! Es war wie in einem Horrofilm!'' Ich konnte nichts mehr machen, ich war einfach so unter Schock! Alles war voller Blut! Eine nette Dame hat uns dann zum Glück Ihren Schal gegeben, den wir dann auf meine stark blutende Wunde legten'' Der Täter wurde dann von mehreren Besuchern des Einkaufszentrums überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten! 
Anzeige
,,Ich weiß noch, als die Rettungssanitäter mein Hemd zerschnitten, sah ich, wie 3 Polizisten ganz schnell auf uns zugerannt kamen! Sie haben den Täter dann gleich festgenommen. Ich bin allen so dankbar!'' Durch das schnelle Eingreifen der Besucher, konnte wohl Schlimmeres vehindert werden! Umut D. wurde sofort in ein Krankenhaus eingeliefert und noch in der gleichen Nacht Not-Operiert. Als ich im Krankenhaus ankam, lag ich anfangs in einem ,,Schockraum'', erst da erfuhr ich dann, dass ich noch Not-Operiert werde. Dies passierte aber bei vollem Bewusstsein und nur mit einer Betäubung!'' Was sagst du zu der Tat bzw. zu dem Vorfall/Täter ? ,,Für mich kam es so rüber, also hätte er extra nach Ausländern Ausschau gehalten. Warum sonst sticht er uns ab? Ich habe einen Bart und mein Freund Akin noch mehr. Für mich kam es einfach komisch rüber. Es liefen dort so viele andere Leute herum!'' Ich habe auch keine Angst, wieder dorthin zu gehen! Sobald ich wieder fit bin, lebe ich mein Leben so wie vorher! Ich verändere mich sicher nicht wegen so einem Psychopathen!'' Für seine Eltern war es wohl am schwersten! 
Anzeige
,,Meine Mutter fiel im Krankenhaus in Ohnmacht, weil sie sah, dass nur mein Kumpel Akin der an der Hand verletzt wurde, aus dem Behandlungszimmer kam. Mein Vater, der in der Gastronomie tätig ist, erfuhr es dann von Bekannten daheim.'' Im ganzen, geht es mir schon etwas besser. Ich habe noch Schmerzen und muss auch noch bis zum ½. Januar im Krankenhaus bleiben. Ich bin froh, dass nicht mehr passiert ist und der Täter gleich gestoppt werden konnte! Zitat zum Schluss: ,,Ich bin jedem dankbar, der uns nach diesem Unglück im Forum und auch im Krankenhaus so zahlreich unterstützt hat, und möchte mich dafür recht herzlich bedanken! Das werde ich nie im Leben vergessen, ihr könnt euch sicher sein, ich werde weiterhin für Frieden in der Welt sein! Es war wie ein zweiter Geburtstag für mich! Bis die Tage!;-) Zeugen die gesehen haben, wie die Tat geschah, sollen sich bitte bei der Kriminalpolizei Kempten melden! Beitrag von Benjamin Liss! 
Für Medienorganisationen die diese Informationen weiterverwenden möchten, haben zuvor Rücksprache mit dem Urheber zu halten!

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Friesenried: Fünf Verletzte nach schwerem Frontalzusammenstoß

Friesenried: Fünf Verletzte nach schwerem Frontalzusammenstoß
Symbolfoto
Auf der Kreisstraße OAL3 nahe Salenwang kam es heute zu einem folgenscheren Verkehrsunfall. Zwei Personen wurden schwer verletzt. Die Kreisstraße war mehrere Stunden gesperrt. Ein 59-jähriger Unterallgäuer war gegen 14 Uhr von Friesenried kommend in Richtung Ortsteil Salenwang unterwegs. Kurz vor dem Ortsteil geriet er mit seinem Wagen aus noch unklarer Ursache auf das rechte Bankett neben der Fahrbahn und lenkte gegen. Dadurch geriet er auf die Gegenfahrbahn, und stieß dort mit einem entgegenkommenden Pkw, der von einer 23-Ostallgäuerin gesteuert wurde, frontal zusammen; auf dem Beifahrersitz saß eine 68-jährige Ostallgäuerin. 
Anzeige
Nach momentanem Kenntnisstand verkeilten sich die beiden Fahrzeuge und drehten sich. Der hinter der Unfallgegnerin befindliche Pkw konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und stieß in die Front des Fahrzeuges der beiden Frauen, deren Fahrzeug dadurch von der Straße geschleudert wurde. Sie mussten durch die alarmierte Feuerwehr mit technischem Gerät aus dem Fahrzeug befreit werden. Beide Frauen erlitten durch den Unfall lebensgefährliche Verletzungen und mussten durch zwei Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Ebenso zogen sich die beiden Insassen des dritten Pkw, ein 21 und 28 Jahre alter Mann, leichte Verletzungen zu. Alle drei wurden durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. 
Anzeige
Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf rund 25.000 Euro geschätzt. Die Pkw mussten abgeschleppt werden. Durch die Staatsanwaltschaft Kempten wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Unfallgutachtens beauftragt. Die Kemptener Verkehrspolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Neben dem Rettungsdienst waren die Feuerwehren aus Friesenried und Obergünzburg mit rund 40 Mann im Einsatz. Die Kreisstraße war für knapp sechs Stunden für die Unfallaufnahme, Fahrzeugbergung und Fahrbahnreinigung gesperrt. (PP Schwaben Süd/West)

Augsburg: Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhauses - Großeinsatz für die Einsatzkräfte

Augsburg: Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhauses - Großeinsatz für die Einsatzkräfte
Fotos: Leserfotos
Am Mittwoch dem 30.12.2015, gegen 12:30 Uhr, wurde ein Brand eines Mehrfamilienhauses an der Ecke Eberlestraße / Katzböckstraße mitgeteilt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort befand sich der Dachstuhl im Vollbrand. Zwischenzeitlich konnte der Brand gelöscht werden, aktuell sind noch Nachlöscharbeiten im Gang. Bei dem Brand kamen keine Personen zu Schaden. Die Bewohner befinden sich derzeit in einem Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr. Das Gebäude selbst ist stark beschädigt, der Dachstuhl ist komplett ausgebrannt. Die Statik des Gebäudes muss noch geprüft werden, es kann derzeit nicht betreten werden. Der Brandschaden dürfte ersten Schätzungen zu Folge rund 200.000,- Euro betragen. Die Kripo Augsburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
Anzeige

Anzeige

Anzeige


Dienstag, 29. Dezember 2015

Kempten: Messerattentat im Forum Kempten - Zeugen gesucht

Kempten: Messerattentat im Forum Kempten - Zeugen gesucht

3. Nachtrag 31.12.2015 (08:00 Uhr) Kempten: Messerangriff im Forum - Opfer Umut D. im Interview

2. Nachtrag 29.12.2015 (15:15 Uhr) Im Rahmen der bereits gestern begonnenen Ermittlungen nach dem Messerangriff eines Mannes auf den Kunden eines Einkaufszentrums, fand die Polizei in der Wohnung des Mannes eine getötete Person. Gegen den Täter wurde zwischenzeitlich ein Unterbringungsbefehl erlassen. Ein 26-jähriger Kemptener griff gestern (28. Dezember 2015) gegen 19 Uhr offensichtlich wahllos einen 22-jährigen Kunden eines Einkaufscenter am August-Fischer-Platz an. Dabei verletzte er diesen im Halsbereich schwer. Das Opfer musste aufgrund dessen operiert werden. Er befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Mehrere sofort eingreifende Passanten schritten ein und hielten den Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest. Vier Personen wurden dabei leicht verletzt und mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.
Anzeige
Nachdem der 26-Jährige vorläufig festgenommen war, machte er die Polizeibeamten auf eine tote Person in seiner Wohnung in der Kemptener Stiftstadt aufmerksam. Als sie diese Angabe noch in der Nacht überprüften, fanden sie dort tatsächlich eine leblose Person, deren Identität zunächst unbekannt blieb. Die Kemptener Kriminalpolizei richtet noch in der Nacht mit Unterstützung von Beamten der Kripo Kaufbeuren eine Ermittlungsgruppe ein und führte an beiden Tatorten ihre kriminalpolizeilichen Ermittlungen durch. Diese heute tagsüber fortgeführten Ermittlungen führten zwischenzeitlich zur Identität des verstorbenen Opfers. Dabei handelt es sich um den 50-jährigen Mitbewohner, der gemeinsam mit dem 26-Jährigen in einer Wohngemeinschaft lebte. Dieser räumte zwischenzeitlich ein, seinen Mitbewohner gestern Mittag mit einem Beil getötet zu haben und verließ danach die gemeinsame Wohnung.

Gegen 19 Uhr kam es dann zu dem Übergriff im Einkaufszentrum auf den 22-Jährigen, der ihm völlig unbekannt ist, und den die Staatsanwaltschaft als versuchtes Tötungsdelikt bewertet. Michael Haber, Leiter der Kripo Kempten, ist „froh, dass sich im Einkaufszentrum schnell mehrere Personen zusammen taten und den Angreifer überwältigten. Ich bin mir sicher, dass sie dadurch wesentlich Schlimmeres verhinderten.“ Der Festgenommene wurde heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt. Dieser erließ einen Unterbringungsbefehl. Derzeit geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass das Motiv für die Taten in der möglichen krankhaften seelischen Störung des Täters zu suchen ist. (PP Schwaben Süd/West, 14.30 Uhr, ce)
Anzeige
1. Nachtrag 29.12.2015 (08:30 Uhr) Nach ersten Informationen durch verschiedene Presseseiten und der Polizei Kempten wurde eine Leiche in der Wohnung des Beschuldigten gefunden. Mehr noch nicht bekannt.
Foto: B. Liss
Hauptmeldung 28.12.2015 (23:50 Uhr) Zu einem Polizeieinsatz kam es heute Abend in einem Einkaufszentrum am August-Fischer-Platz. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei gehen von einem versuchten Tötungsdelikt aus.

Mehrere Notrufe erreichten kurz nach 19 Uhr die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West. Dabei wurde die Polizei wegen dem Übergriff eines Mannes auf einen Passanten zur Hilfe gerufen. Laut Erstmitteilung wurde auch ein Messer benutzt. Bis zum Eintreffen der Kemptener Streifenbesatzungen war es bereits mehreren Kunden gelungen, den Angreifer zu überwältigen, der nach momentanem Kenntnisstand einen ihm nicht bekannten 22-jährigen Kunden im ersten Stock des Einkaufszentrums Angriff und ihm mit einem bereits mitgeführten Messer erhebliche Verletzungen zufügte. 
Anzeige
Er musste später vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden und befindet sich glücklicherweise außer Lebensgefahr. Weitere Kunden, die den Vorfall mitbekamen, handelten sofort, und kamen dem Opfer zur Hilfe. Dabei wurden mindestens zwei leicht an der Hand verletzt. Sie wurden ambulant in einer Klinik behandelt. Bei dem Angreifer, dessen Motivation noch völlig unbekannt ist, handelte es sich um einen 26-jährigen Kemptener. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Kemptener Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Der polizeibekannte Kemptener wird morgen dem Haftrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt. 

Die Ermittler der Kriminalpolizei bitten unter der Rufnummer (0831) 9909-0 um Hinweise von Personen, die den Vorfall im Einkaufszentrum beobachten konnten, oder denen der 22-Jährige bereits im Vorfeld aufgefallen war. Eventuell existieren auch privat gefertigte Bild- und Videoaufnahmen, die den Beamten bei den Ermittlungen weiterhelfen könnten. Das mitgeführte Messer konnte sichergestellt werden. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei sind noch nicht abgeschlossen und dauern an. Voraussichtlich bis morgen Mittag sind keine weitergehenden Informationen zu erwarten. (PP Schwaben Süd/West, 23.30 Uhr, ce)

Marktoberdorf / B12: Reisebus kommt von der Fahrbahn ab

Marktoberdorf / B12: Reisebus kommt von der Fahrbahn ab
Symbolfoto
Am heutigen Morgen gegen 07.15 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der B12 bei Marktoberdorf. Ein Reisebus kam aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Fünf Personen wurden leicht verletzt. Der Reisebus befand auf der B12 aus Richtung München kommend in Richtung Oberstdorf. Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam der 71-jährige aus Rheinland-Pfalz stammende Fahrer des Fahrzeuges auf Höhe der Anschlussstelle Geisenried nach rechts von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf geriet das Fahrzeug in einen unbefestigten Bereich neben der Fahrbahn, touchierte dort liegende Entwässerungsrohre aus Beton und kam auf einem Geröllhaufen zum Stillstand. 
Anzeige
Der Bus war mit lediglich 5 Fahrgästen im Alter von 43 bis 67 Jahren besetzt. Durch den Unfallhergang wurden alle fünf Fahrgäste leicht verletzt in ein Krankenhaus zur weiteren Untersuchung verbracht. Der Bus war auf Grund der Unfallschäden nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beträgt annähernd einhundert tausend Euro. Neben der Straßenmeisterei, die die Verkehrsregelung während der Unfallaufnahmen übernahm, waren auch Rettungskräfte aus Buchloe und Marktoberdorf vor Ort eingesetzt. (PP Schwaben Süd/West, 11:30 Uhr)
Anzeige

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Aitrach / Stetten / Kaufbeuren: 75-jähriger verursacht mehrere Unfälle und flüchtet mehrmals

Aitrach / Stetten / Kaufbeuren: 75-jähriger verursacht mehrere Unfälle und flüchtet mehrmals
Symbolfoto
Ein 75-jähriger Fahrzeugführer hat am Mittwochmorgen mehrere Verkehrsunfälle verursacht und sich im Anschluss unerlaubt entfernt. Der 75-Jährige aus dem Landkreis Unterallgäu verursachte zunächst am Mittwochmorgen in Kaufbeuren einen Sachschaden von mehreren tausend Euro. Mit seinem Fahrzeug beschädigte er ein am Fahrbahnrand geparktes Fahrzeuge und fuhr zunächst weiter. Ein aufmerksamer Zeuge konnte den Vorfall beobachten und verständigte umgehend die Polizei. Nur wenige hundert Meter später beschädigte der Mann weitere drei Fahrzeuge, welche am Fahrbahnrand geparkt waren. 
Anzeige
30 km später auf der A 96 im Bereich Stetten verursachte der Mann einen schweren Verkehrsunfall. Eine 33-jährige Frau aus Bad Wörishofen fuhr mit ihrem Pkw auf der Autobahn Richtung Lindau auf der rechten Spur. Unvermittelt prallte der 75-Jährige mit seinem Fahrzeug in das Fahrzeugheck der jungen Frau. Dadurch stellte sich dieses Fahrzeug quer zur Fahrbahn. Der Unfallverursacher verlor ebenfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug und blieb abseits der Fahrbahn in einem angrenzenden Feld stehen. Auch an dieser Unfallörtlichkeit entfernte sich der 75-Jährige unerlaubt, indem er sein Fahrzeug wieder frei fuhr und einen Wildzaun durchbrach, um wieder auf die Autobahn zu gelangen. Die junge Frau wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. 
Anzeige
Durch Verkehrsteilnehmer wurde das schwer unfallbeschädigte Fahrzeug mehrfach gemeldet, so dass es schließlich auf der A96 im Bereich Aitrach gestellt werden konnte. Der Mann war während der Fahrt gesundheitlich stark eingeschränkt und musste deshalb umgehend in ein Krankenhaus verbracht werden. Die genauen Umstände der Fahrt und die Ursachen der Unfälle sind nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. (PP Schwaben Süd/West)

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Memmingen: Fußgänger durch Verkehrsunfall in Lebensgefahr

Memmingen: Fußgänger durch Verkehrsunfall in Lebensgefahr
Symbolfoto
Eine abbiegende Autofahrerin erfasste heute Nachmittag aus unklarer Ursache beim Abbiegen einen Fußgänger. Dieser erlitt dadurch lebensbedrohliche Verletzungen. Unfallort derzeit noch gesperrt. Die 86-jährige Autofahrerin bog kurz nach 17 Uhr von der Straße Am Luginsland nach rechts in die Saarlandstraße ein. Dabei erfasste sie einen Fußgänger, der zur gleichen Zeit die Saarlandstraße vermutlich queren wollte. 
Anzeige
Die genaue Unfallursache ist derzeit noch unklar. Durch den Zusammenstoß erlitt der Passant, dessen Identität noch unbekannt ist, lebensgefährliche Verletzungen. Durch die Staatsanwaltschaft Memmingen wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Unfallgutachtens beauftragt. Die örtliche Feuerwehr ist zur Ausleuchtung und technischen Hilfeleistung an den Unfallort alarmiert worden. 
Anzeige
Bis zur Beendigung der Unfallaufnahme durch die Polizei Memmingen war die Saarlandstraße an der Ecke zu Am Luginsland noch gesperrt. (PP Schwaben Süd/West)

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Memmingen / Volkratshofen: Frontalzusammenstoß zweier Pkw - 2 Personen schwerverletzt

Memmingen / Volkratshofen: Frontalzusammenstoß zweier Pkw - 2 Personen schwerverletzt
Symbolfoto
Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Volkratshofen und Ferthofen ereignete sich am Mittwochnachmittag gegen 15:30 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall. Gegen 15:30 Uhr befuhr eine 59-jährige Fahrzeuglenkerin mit ihrem Pkw die Staatsstraße 2009 von Ferthofen kommend in Richtung Volkratshofen. Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet die Frau mit ihrem Fahrzeug auf den Gegenfahrsteifen und kollidierte dort frontal mit dem Pkw einer 39-jährigen Frau. 
Anzeige
Beide Frauen aus dem Landkreis Unterallgäu befanden sich jeweils alleine im Fahrzeug. Durch den Zusammenprall wurde das Fahrzeug der Unfallverursacherin derart deformiert, dass die Fahrertüre nicht mehr geöffnet werden konnte. Zur Öffnung der Fahrzeugtüre und Absicherung der Unfallstelle waren die Feuerwehren Volkratshofen, Aitrach, Lautrach und Memmingen im Einsatz. Beide Frauen wurden mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen, in ein Krankenhaus verbracht. 
Anzeige
Zur Unfallaufnahme wurde die Staatsstraße vollständig gesperrt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Euro. (PP Schwaben Süd/West)

Montag, 14. Dezember 2015

Holzgünz: Tödlicher Verkehrsunfall - 6-jähriges Mädchen verstorben - weiteres Kind in Lebensgefahr

Holzgünz: Tödlicher Verkehrsunfall - 6-jähriges Mädchen verstorben - weiteres Kind in Lebensgefahr
Foto: Rizer
Am Montag Mittag des 14.12.2015 ereignete sich in der Hauptstraße ein Verkehrsunfall mit tragischem Ausgang. Ein Mädchen verstarb, ein weiteres erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Kurz vor 12 Uhr befanden sich die beiden sechsjährigen Schülerinnen zu Fuß auf dem Heimweg von einem privaten Musikunterricht. In der Hauptstraße beabsichtigten sie die Straße überqueren und traten auf die Fahrbahn, die zur gleichen Zeit ein 84-Jähriger mit seinem Pkw in nördliche Richtung befuhr. 
Anzeige
Aus bislang noch nicht geklärter Ursache erfasste der Unterallgäuer die beiden Kinder mit seinem Fahrzeug. Dabei wurde eines der beiden Kinder derart schwer verletzt, dass es im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Die zweite Schülerin musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungshubschrauber, zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Die Ermittlungen zur Unfallursache werden von der Polizeiinspektion Memmingen geführt und dauern derzeit noch an. 
Anzeige
Zu Klärung des Unfallherganges wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft Memmingen ein Sachverständiger an die Unfallstelle gerufen. Die Hauptstraße war zur Unfallaufnahme bis etwa 15.30 Uhr durch die Feuerwehr Holzgünz komplett gesperrt. Zur Betreuung der Unfallbeteiligten und ihrer Angehörigen war das Kriseninterventionsteam eingesetzt. (PP Schwaben Süd/West)

Memmingen / Amendingen: Vermisste 64-jährige tot aufgefunden

Memmingen / Amendingen: Vermisste 64-jährige tot aufgefunden
Die seit 24.11.2015 vermisste 64-Jährige wurde am Sonntagnachmittag in der Nähe einer landwirtschaftlichen Fläche nördlich von Memmingen durch Spaziergänger tot aufgefunden. Durch die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben sich keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Woringen: 9-jähriger Junge wird angegangen – Polizei bittet um Hinweise

Woringen: 9-jähriger Junge wird angegangen – Polizei bittet um Hinweise
Foto: Facebook
Ein neunjähriger Junge, der sich am Dienstag Mittag von der Schule auf dem Nachhauseweg befand, wurde gegen 12:15 Uhr von einem bislang unbekannten Mann am Schulranzen festgehalten. Der Schüler konnte aus dem Riemen des Schulranzens schlüpfen und wegrennen; den Ranzen ließ er zurück. Die Eltern des unverletzt gebliebenen Schülers meldeten den Vorfall am Abend der Memminger Polizei. 
Anzeige
Diese bittet nun unter der Rufnummer (08331) 100-0 um Hinweise zu dem Vorfall, der sich auf einem Schleichweg hinterhalb eines Gasthofes in der Ortsmitte (Ecke Zeller-/ Kempter- und Memmingerstraße) ereignete. 
Anzeige
Darüber hinaus bitten die Beamten um Informationen zu dem Unbekannten, der wie folgt beschrieben wurde: etwa 175 cm groß, unauffällige Statur, dunkle Haare mit auffälligem Irokesenschnitt in den seitlich ein Muster rasiert ist, an der rechten Halsseite ist ein Totenkopf tätowiert, ein Ohrläppchen ist durch einen sogenannten „Tunnel“ gedehnt. Er trug eine schwarze Lederjacke und eine blaue Jeans. (PP Schwaben Süd/West)

Samstag, 5. Dezember 2015

Germaringen / B12: Frontalzusammenstoß - 4 Personen teils schwerverletzt

Germaringen / B12: Frontalzusammenstoß - 4 Personen teils schwerverletzt
Fotos: Kiessling
Am Freitag, um 17.15 h, ereignete sich auf der B12, Fahrtrichtung München, zwischen Kaufbeuren-Neugablonz und Jengen, Höhe Germaringen, ein schwerer Verkehrsunfall. Ein PKW-Fahrer, in Richtung München unterwegs, geriet aus bisher unbekannter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem PKW. Die Insassen des unfallverursachenden PKW Opel, der 79-Jähriger Fahrer und seine 75-jährige Beifahrerin, wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Im anderen PKW, einem Audi (mit Anhänger), befand sich ein Ehepaar. Der 49-jährige Fahrer wurde schwer verletzt; die 48-jährige Beifahrerin leicht verletzt. An beiden PKW entstand ein Totalschaden in Gesamthöhe von ca. 25 000 €. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Ein Sachverständiger befand sich an der Unfallstelle. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die B 12 war am Unfallort in beide Richtungen bis 22.15 h gesperrt. (PP SWS)
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Freitag, 4. Dezember 2015

Memmingen: Körperverletzung in Asylbewerberunterkunft

Memmingen: Körperverletzung in Asylbewerberunterkunft
Symbolfoto
Am Donnerstagabend des 03.12.2015 kam es in einer Asylbewerberunterkunft zwischen einem 15- und einem 17-jährigen Asylbewerber zu Streitigkeiten während eines Tischkicker-Spiels. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung begannen die Jugendlichen, sich gegenseitig zu schlagen. Einer rannte in die Küche und holte dort ein Messer, um sich verteidigen zu können. 
Anzeige
Das Messer kam nicht zum Einsatz. Die beiden Jugendlichen wurden glücklicherweise nur leicht verletzt. Gegen beide wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Der genaue Grund des Streits konnte bislang nicht geklärt werden. (PI Memmingen)
Anzeige

Memmingen / Kempten: Erneutes Auftreten von Enkeltrickbetrügern - 15.000 Euro erbeutet

Memmingen / Kempten: Erneutes Auftreten von Enkeltrickbetrügern - 15.000 Euro erbeutet
Symbolfoto
In Kempten und Memmingen waren am Mittwoch, den 02.12.2015 Enkeltricktäter unterwegs. In einem Fall wurde ein Opfer um 15.000 Euro gebracht.
KEMPTEN / MEMMINGEN. Am Mittwochnachmittag wurde eine 85-jährige Frau aus Kempten telefonisch von einer jungen Frau kontaktiert. Durch ihre geschickte Gesprächsführung versetzte die Anruferin das spätere Opfer in den Glauben, es handele sich bei ihr um die Enkelin. Diese schilderte in mehreren Telefonaten den beabsichtigten Kauf einer Eigentumswohnung. Hierzu sei eine Anzahlung in Höhe von 25.000 Euro erforderlich. Das Opfer sagte schließlich ihre Unterstützung in Höhe von 15.000 Euro zu. Die ungewöhnlich hohe Bargeldsumme hatte das Opfer bereits zu Hause verwahrt. In weiteren Telefonaten wurde die Übergabe des Geldes an eine Bekannte der vermeintlichen Enkelin vereinbart. Tatsächlich erschien kurze Zeit später eine Frau an der Wohnungstüre der älteren Dame und nahm die 15.000 Euro entgegen. Erst am Abend erkannte die Rentnerin durch Gespräche mit ihrer Familie den Betrug. Die Polizei Kempten bittet in diesem Zusammenhang unter der Rufnummer 0831/9909-0 um Hinweise hinsichtlich auffälliger Personen oder Fahrzeuge, welche gegen 15 Uhr im Kemptener Stadtteil Lenzfried festgestellt wurden. Die Abholerin wird als ca. 40 Jahre alte Frau mit schlanker Statur und dunklen langen Haaren beschrieben. Bekleidet war die Person mit einer schwarzen Jeans und einem schwarzen Mantel. Die Kriminalpolizei Kempten hat ihre Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen.
Anzeige
Weniger erfolgreich waren die Täter in Memmingen. Hier wurde am Mittwochvormittag eine 75-Jährige telefonisch kontaktiert. Die ebenfalls weibliche Anruferin konnte dem Opfer den Eindruck vermittelt es handele sich bei ihr um eine Freundin ihrer Tochter. Im weiteren Gesprächsverlauf wurde abermals der bevorstehende Kauf einer Immobilie geschildert. Das Opfer erklärte sich auch hier dazu bereit finanziell zu helfen. Hierzu hatte sich das Opfer bereits zu ihrer Hausbank begeben, um dort entsprechend Bargeld in fünfstelliger Höhe abzuheben. Im weiteren Verlauf wurde das Opfer aus bislang unbekannten Gründen von den Tätern nicht mehr kontaktiert. Durch das plötzliche Ende der Telefonate wurde die Geschädigte misstrauisch und erkannte so den Betrugsversuch.
Anzeige
Die Polizei setzt bei diesem Betrugsphänomen auf Prävention und Aufklärung, und bittet auch Verwandte und gute Bekannte von älteren Menschen, sie persönlich auf diese Betrugsmasche aufmerksam zu machen. Außerdem:
- Seien Sie misstrauisch wenn Verwandte oder Bekannte am Telefon Geldforderungen stellen.
- Geben Sie keine Details zu ihren familiären und finanziellen Verhältnissen heraus.
- Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen; beenden Sie das Gespräch in dem Fall.
- Stellen Sie dem Anrufer gezielt Fragen, zum Beispiel nach dem Namen seiner Mutter, und bestehen Sie auf die Beantwortung.
- Halten Sie unbedingt zeitnah Rücksprache mit anderen Familienangehörigen.
- Melden Sie derartige Anrufe sofort der Polizei. Scheuen Sie nicht davor die Notrufnummer 110 zu wählen.
- Übergeben oder überweisen Sie keinesfalls Geld an Fremde.

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Bad Wörishofen / Gartenstadt: Wohnhausbrand - Personen verletzt

Bad Wörishofen / Gartenstadt: Wohnhausbrand - Personen verletzt
Fotos: Kiessling
Am Donnerstag, 03.12.2015, gegen 23:00 Uhr, wurde ein Brand in einem Mehrfamilienhaus im Jennerweg gemeldet. Ein aufmerksamer Hausbewohner hörte den aktivierten Rauchmelder aus der Nachbarwohnung im 2. Stock des Hauses. Er stellte bei der sofortigen Nachschau starken Rauch in der Nachbarwohnung fest und setzte sofort einen Notruf ab. Die Feuerwehr Bad Wörishofen und der Rettungsdienst rückten in erheblicher Stärke an. Mit Hilfe eines weiteren Hausbewohners brachte der Wohnungsnachbar die 77-jährige Bewohnerin zwischenzeitlich ins Freie. Die Frau hatte eine erhebliche Rauchgasvergiftung erlitten und wurde ins Krankenhaus gebracht. Auch der 31 Jahre alte Nachbar wurde leicht verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird ein Fremdverschulden ausgeschlossen. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an. Der Brandschaden in der Wohnung wird auf etwa 20.000 EUR geschätzt. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige



Mittwoch, 2. Dezember 2015

Memmingen: Vorsicht vor Datenherausgabe - Frau gibt sich als Krankenkassenmitarbeiterin aus

Memmingen: Vorsicht vor Datenherausgabe - Frau gibt sich als Krankenkassenmitarbeiterin aus
Symbolfoto
Ein Memminger Rentner erhielt am vergangenen Wochenende den Telefonanruf einer Frau, die sich als Mitarbeiterin einer Krankenkasse ausgab. Sie gab dem Senior zu verstehen, dass sie ihm gesetzliche Änderungen der Krankenpflege erläutern wolle, und ihn hierzu zuhause aufsuchen möchte. Der Mann lehnte dieses Angebot ab und legte einfach auf. Tatsächlich könnte dieser Anruf dazu gedient haben, die Lebensverhältnisse des Mannes auszuhorchen. 
Anzeige
Die Memminger Polizei weist darauf hin, dass Krankenkassen im Regelfall keine Hausbesuche vornehmen, um gesetzliche Änderungen zu erläutern. Lassen Sie sich im Zweifel die Rufnummer der Anruferin geben, vergleichen Sie diese mit der Ihrer Krankenkasse und erkundigen Sie sich dort. Geben Sie keinesfalls persönliche Daten wie Alter oder Anschrift am Telefon an! (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Bad Wörishofen: Kellerbrand - 10 Personen evakuiert

Bad Wörishofen: Kellerbrand - 10 Personen evakuiert
Symbolfoto
Am Dienstag des 02.12.2015, 01:00 Uhr, teilte ein 32-jähriger Bad Wörishofer eine Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus an der Kirchdorfer Straße mit. Vor Ort war das gesamte Treppenhaus verraucht, die Brandquelle befand sich im Untergeschoss des Hauses. Die Feuerwehr Bad Wörishofen rückte mit 30 Mann an, löschte den Brand und evakuierte vorsorglich 10 Personen aus dem Haus. 
Anzeige
Nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht und das Haus gelüftet war, konnten die Bewohner nach knapp einer Stunde in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Brandherd wurde in einem der Kellerabteile lokalisiert, die Brandursache kann derzeit noch nicht eindeutig festgelegt werden, allerdings gibt es momentan keine Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Brandlegung. Der Sachschaden beläuft sich nach einer ersten Einschätzung auf rund 10.000 Euro. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige

Dienstag, 1. Dezember 2015

Ottobeuren: Rauchentwicklung in Maschinenhalle - 25 Personen verletzt

Ottobeuren: Rauchentwicklung in Maschinenhalle - 25 Personen verletzt
Symbolfoto
Am Dienstagnachmittag des 01.12.2015 kam es in einem metallverarbeitenden Betrieb zu einer Rauchentwicklung durch die 25 Beschäftigte verletzt wurden. Gegen 13:20 Uhr wurde die Polizeiinspektion Memmingen über eine Rauchentwicklung in einem metallverarbeitenden Betrieb in der Egerländer Straße informiert. In einer selbstarbeitenden Maschine kam es zu einem technischen Defekt. In Folge dessen kam es durch Funkenflug in der Maschine, in Verbindung mit dem zur Kühlung eingesetztem Öl, zu einer starken Rauchentwicklung. Binnen kurzer Zeit war die Produktionshalle komplett verraucht. 
Anzeige
Durch die Feuerwehren Ottobeuren, Memmingen, Wolfertschwenden und Benningen konnte die Rauchentwicklung zügig beseitigt werden. Hierzu war eine maschinelle Lüftung der Produktionshalle erforderlich. Auf Grund der zeitweisen Rauchbelastung in der Halle klagten 25 Beschäftigte über Atemwegsbeschwerden. Neun Personen wurden vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus verbracht. Der entstandene Sachschaden an der Maschine beläuft sich auf mehrere tausend Euro. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Memmingen: 12-jährige Schülerin - Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Memmingen: 12-jährige Schülerin - Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
Symbolfoto
Am Montag, 30.11., nachmittags, erschien eine 12-jährige Schülerin aus Memmingen mit ihrer Mutter zu einer Anhörung wegen einer Körperverletzung, weil sie ihrer Konrektorin der Schule eine Ohrfeige gegeben hatte. Während der Anhörung bei der Polizei wurde das Mädchen aggressiv und beleidigte den Beamten. Anschließend verließ sie eigenmächtig das Büro und rannte davon. 
Anzeige
Sie konnte eingeholt, festgehalten und ins Büro zurückgebracht werden. Hierbei schlug sie mit dem Ellenbogen gegen den Beamten und traf ihn an der Wange. Beim anschließenden Gerangel musste sie festgehalten werden, weil sie dem Beamten in den Finger biss. Das Mädchen hatte kurz vor dem Termin bei der Polizei offensichtlich erfolglos an einem Antiaggressionstraining bei der Erziehungsberatungsstelle teilgenommen. (PI Memmingen)
Anzeige

Buchloe: Zimmerbrand - Bewohner erleidet Verbrennungen - 100.000 Euro Sachschaden

Buchloe: Zimmerbrand - Bewohner erleidet Verbrennungen - 100.000 Euro Sachschaden
Fotos: Kiessling
Am Montag dem 30.11.2015, um 21.00 Uhr, kam es zu einem Zimmerbrand in einem Einfamilienhaus in der Alten Gasse. Im Flur des Obergeschosses brach das Feuer aus und griff auf die anderen Zimmer über. Der 54-jährige Bewohner bemerkte den Brand, flüchtete aus dem Haus und erlitt hierbei Hautverbrennungen und eine Rauchgasvergiftung. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht und anschließend in eine Spezialklinik nach München verlegt. 
Anzeige
Das gesamte Obergeschoss des älteren Hauses ist ausgebrannt. Der Schaden wird auf ca. 100 000 € geschätzt. Zur Brandbekämpfung waren 35 Feuerwehrkräfte eingesetzt gewesen. Das angebaute Nebenhaus, bewohnt mit einem Ehepaar, wurde vorsorglich geräumt. Hier entstand kein Brandschaden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandursache ist derzeit nicht eindeutig geklärt. Es wird eher von einer technischen Ursache ausgegangen. (PP SWS)
Anzeige

Anzeige

Anzeige

Pleß (Unterallgäu): Werkstattschuppen brennt nieder - 20.000 Euro Sachschaden

Pleß (Unterallgäu): Werkstattschuppen brennt nieder - 20.000 Euro Sachschaden
Symbolfoto
Am Montag dem 30.11.2015, kurz vor 9 Uhr, bemerkte die Nachbarin eines Anwesens in der Mühlstraße eine starke Rauchentwicklung. Sie rief daraufhin den Notruf der Integrierten Leitstelle Donau-Iller und lief zum Brandobjekt – der Schuppen neben einem Wohnhaus – das zwischenzeitlich in Vollbrand geriet. Beim Eintreffen der Rettungs- und Polizeikräfte schlugen die Flammen bereits deutlich aus dem Schuppen heraus. Während die Bewohner des nebenstehenden Hauses auf den Brand aufmerksam gemacht wurden, 
Anzeige
konnte noch ein Traktor und zwei Anhänger vor den ausbreitenden Flammen gerettet werden. Der Schuppen brannte trotz der Löschversuche völlig aus. Es entstand ein Schaden von mindestens 20.000 Euro. Den Ermittlungen der Memminger Polizei nach, liegt dem Brandausbruch vermutlich ein technischer Defekt zugrunde. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Brandschaden am Wohnhaus entstand nicht. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Montag, 30. November 2015

Kempten: Tödlicher Verkehrsunfall - Radfahrerin angefahren

Kempten: Tödlicher Verkehrsunfall - Radfahrerin angefahren
Symbolfoto
Auf der Staatsstraße 2009, zwischen dem nördlichen Ortsausgang von Kempten und dem Stadtteil Hirschdorf, wurde am Sonntag dem 29.11.2015, gegen 21:45 Uhr, eine Fußgängerin erfasst und schwerst verletzt. Eine 18-jährige Pkw-Fahrerin aus dem nördlichen Oberallgäu war von Kempten kommend in Richtung Norden unterwegs. Plötzlich war, ihren Angaben nach, eine Person auf der Fahrbahn, die sie mit ihrer linken Front erfasste. 
Anzeige
Die 75-jährige Kemptenerin wurde durch den Aufprall mehrere Meter weit weggeschleudert. Dabei erlitt sie so schwere Verletzungen, dass sie bald darauf im Krankenhaus verstarb. Die Staatsanwaltschaft Kempten hat zur Klärung von Verantwortlichkeiten einen Sachverständigen für Unfallanalytik beauftragt. Die dazu erforderliche Ausleuchtung der Unfallstelle übernahm die Feuerwehr Kempten. Zur Unfallaufnahme musste die Staatsstraße über 2 Stunden gesperrt werden. Die Sachbearbeitung hat die Verkehrspolizei Kempten übernommen. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)
Anzeige

Kempten: Dachstuhlbrand - 16 Personen in Sicherheit gebracht

Kempten: Dachstuhlbrand - 16 Personen in Sicherheit gebracht
Foto: Liss
Am Montag dem 30.11.2015, gegen 03:50 Uhr, wurden Feuerwehr und Rettungsdienst von einem Dachstuhlbrand informiert. Entgegen erster Mitteilungen handelt es sich dabei nicht um ein Mehrfamilienhaus, sondern einem Haus in einer Reihenhausanlage. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand der Dachstuhl bereits im Vollbrand. Im Haus sind 5 Personen gemeldet, die zu Einsatzbeginn von der Feuerwehr geborgen werden mussten. Auch aus den direkt benachbarten Häusern wurden die Bewohner, insgesamt 11 Personen, herausgeholt und zu einem Sammelpunkt gebracht. 
Anzeige
Durch den starken Wind mit gelegentlichen Windböen konnte ein erneutes Auflodern und Übergreifen des Brandes nicht ausgeschlossen werden. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Ein Gesamtschaden kann noch nicht abgeschätzt werden. Nach bisherigem Stand wurde eine Person durch Rauchgas verletzt, eine weitere durch Schnittverletzungen. Erste Ermittlungen zur Brandursache werden durch den Kriminal-Dauerdienst übernommen. (Einsatzzentrale PP Schwaben Süd-West)
Anzeige

Samstag, 28. November 2015

Breitenbrunn: Bus prallt in Zug - 2 Personen schwerverletzt

Breitenbrunn: Bus prallt in Zug - 2 Personen schwerverletzt
Symbolfoto
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitag dem 28.11.2015 gegen 18:20 Uhr am unbeschrankten Bahnübergang in der Bahnhofstraße in Breitenbrunn. Eine 60-jährige Busfahrerin fuhr mit ihren Linienbus von der B16 kommend auf der St. 2017 in westliche Richtung. Kurz vor dem Ortseingang von Breitenbrunn übersah sie aus bisher ungeklärten Gründen am dortigen Bahnübergang den Regionalzug Richtung Krumbach, besetzt mit fünf Fahrgästen. 
Anzeige
Der Linienbus kollidierte frontal mit dem einfahrenden Zug. Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurden vier Personen verletzt. Der 55-jährige Zugführer wurde leicht, ein Fahrgast schwer verletzt. Der einzige Fahrgast im Bus erlitt eine leichte Prellung. Die Busfahrerin wurde im Bus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug mit Spezialwerkzeug befreit werden. Sie kam schwerverletzt in eine Spezialklinik. Zur Klärung des Unfallsachverhaltes wurde ein Gutachter hinzugezogen. An den Fahrzeugen und vermutlich an der Gleisanlage entstand nach ersten Auskünften des Busunternehmens und der Deutschen Bahn ein Gesamtschaden von mehreren hunderttausend Euro. 
Anzeige
Die Strecke Mindelheim – Krumbach sowie die Staatsstraße 2017 zwischen der B16 und Breitenbrunn bleiben wegen der Bergungs- und Reparaturarbeiten vermutlich bis in die Vormittagsstunden gesperrt. An der Unfallstelle waren neben 2 Notärzte und 4 Rettungsfahrzeuge und der Bundespolizei die Feuerwehren aus Breitenbrunn, Babenhausen, Pfaffenhausen, Loppenhausen, Kirchhaslach, Krumbach und das THW Krumbach vor Ort. (PI Mindelheim)
Videobeitrag (klick...)

Freitag, 27. November 2015

Immenstadt: Drei Personen bei Unfall mit Polizeifahrzeug leicht verletzt

Immenstadt: Drei Personen bei Unfall mit Polizeifahrzeug leicht verletzt
Foto: Liss
Drei Personen wurden bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag Abend des 26.11.2015 in Immenstadt leicht verletzt. Daran beteiligt war auch ein Polizeifahrzeug. Ein 44-jähriger Immenstädter fuhr aus Richtung Oberstaufen kommend mit seinem Pkw auf der Staufenerstraße. Im Bereich der Einmündung zu Mittagstraße wollte er nach links abbiegen und übersah dabei ein vorfahrtsberechtigtes Polizeifahrzeug, 
Anzeige
das ihm entgegenkam. Durch den Zusammenprall wurden neben dem Immenständer auch die beiden Polizeibeamten, 29 und 30 Jahre alt, leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf ca. 25000 Euro. (VPI Kempten)
Anzeige

Wiggensbach / Unterkürnach: Maschinenbrand in Sägewerk

Wiggensbach / Unterkürnach: Maschinenbrand in Sägewerk
Symbolfoto
Am Freitag, gegen 00.30 h, brannte in Unterkürnach in einem Sägewerk eine Maschine. Eine Restholz-Trennungsanlage (Holzspäne /Sägemehl) , welche auf einem ca. zehn Meter hohen Silo installiert ist, geriet in Brand. Das Dach zu dieser Anlage und die Maschine wurden zerstört, der Schaden beläuft sich auf ca. 40 000 €. Das Dach vom Sägewerk wurde durch herabfallende Teile beschädigt. 
Anzeige
Im betonierten Silo glühte das gesammelte Holzmehl. Teilweise musste dieses ausgeräumt werden. Zur Brandbekämpfung waren etwa 40 Feuerwehrkräfte eingesetzt gewesen. Bei dem Brand wurden keine Personen verletzt. Die Brandursache ist nicht gänzlich geklärt. Es wird derzeit ein technischer Defekt angenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (PP SWS)
Anzeige

Donnerstag, 26. November 2015

Kaufbeuren: Traktor fährt auf Pkw auf - 2 Personen verletzt

Kaufbeuren: Traktor fährt auf Pkw auf - 2 Personen verletzt
Symbolfoto
Zwei Personen wurden am Donnerstag dem 26.11.2015 gegen 11.30 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Augsburger Straße in Kaufbeuren leicht verletzt. Ein Traktor mit zwei Anhängern, beladen mit Hackschnitzeln, fuhr die Augsburger Straße stadteinwärts und übersah auf Höhe des Friedhofes einen Pkw, besetzt mit drei Personen, der nach links auf den dortigen Parkplatz einfahren wollte. 
Anzeige
Durch den Aufprall wurde der Pkw auf die Gegenfahrbahn geschoben und kollidierte dort mit einem stadtauswärts fahrenden Pkw. Die beiden Fahrzeugführer wurden durch den Zusammenstoß leicht verletzt, der 21-jährige Traktorfahrer sowie die beiden Mitfahrer im abbiegenden Fahrzeug blieben unverletzt. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro. Die Augsburger Straße war zur Unfallaufnahme rund zwei Stunden gesperrt. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige