Samstag, 13. Dezember 2014

Memmingen: Pkw schleudert nach Verkehrsunfall in Ladentheke eines Dönerladens

Symbolfoto
Einen Pkw im Dönerstand meldeten Passanten am Freitagmittag, 12.12.14, gegen 13:00 Uhr. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückten daher zur Unfallstelle aus, wo sich der Sachverhalt jedoch glücklicherweise etwas glimpflicher darstellte. Eine 55-jährige Autofahrerin befuhr die Lindentorstraße in Richtung Schrannenplatz und missachtete die Vorfahrt eines von rechts aus der Waldhornstraße kommenden 26-jährigen Pkw-Führers, der nach links abbiegen wollte.
Anzeige
Nach dem Zusammenstoß kam das Fahrzeug des Geschädigten auf dem gegenüberliegenden Fußgängerweg direkt an der Ausgabe eines Dönerverkaufs zum Stehen. Hierbei wurde jedoch nur die Außenverkleidung leicht beschädigt. Beide Fahrzeuginsassen wurden nur leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 3500,- Euro. (PI Memmingen)

Anzeige

Freitag, 12. Dezember 2014

Kaufbeuren: Pkws zerkratzt - Täter auf frischer Tat festgenommen

Symbolfoto
Seit 2013 war die Polizei Kaufbeuren mit zerkratzten Pkws am Parkplatz eines Fitnesscenters unweit des Kletterzentrums Buronstr. befasst. Besucher des Kletterzentrums, die ihre Pkws unberechtigt auf dem Privatparkplatz des Fitnesscenters geparkt hatten, mussten wiederholt feststellen, dass ihr Fahrzeuge zerkratzt worden waren. Aus diesem Grund stellte die Polizei auch zwei ältere Zivil-Fahrzeuge auf dem Parkplatz ab und überwachte den Abstellort. Zufällig stellte ein Kletterer zu diesem Zeitpunkt auch noch sein Privat-Fahrzeug daneben. 
Anzeige
Tatsächlich tauchte plötzlich ein Mann bei den Fahrzeugen auf, ging blitzschnell zwischen den Fahrzeugen auf und ab und hatte hierbei mit einem spitzen Kieselstein die Fahrzeugseiten der drei Pkws zerkratzt. Sofort nach der Tat hatte der Täter diesen Kiesel dann auf den Boden geworfen. Der Mann wurde umgehend vorläufig festgenommen. Der 74-jähriger Rentner aus Kaufbeuren, gestand bis zum heutigen Tag 13 Taten, begangen an gleicher Stelle innerhalb der letzten zwei Jahre. Der Mann, ohne örtlichen oder sonstigen Bezug zum Fitnesscenter, war schlichtweg verärgert über die „Fremdparker“. 
Anzeige
Die Ermittlungen ob er für weitere entsprechende Sachbeschädigungen in Frage kommt dauern an. Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf mindestens 15.000 Euro geschätzt, davon beträgt allein der Schaden den Polizeifahrzeugen 3.000 Euro. Für die Schadensregulierung muss der Mann jetzt mit seinem eigenen Vermögen einstehen. (PP Schwaben Süd/West)

Bad Wörishofen: Raubüberfall auf Tankstelle geklärt

Symbolfoto
Die Kontrolle eines PKW in Baden-Württemberg führte zur Klärung eines Raubüberfalls. Am Freitag, 05.12.14, war es kurz nach 19 Uhr zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle in Bad Wörishofen gekommen. Ein unbekannter Täter sprühte der Kassiererin damals Pfefferspray ins Gesicht und konnte sich dadurch ungehindert aus der geöffneten Kasse bedienen. Aufgrund einer Vielzahl von Hinweisen aus der Bevölkerung war schnell klar, dass der Täter zwar alleine in der Tankstelle agierte, aber noch zwei weitere Mittäter vor Ort waren. Weiterhin bestanden Hinweise auf ein verdächtiges Auto. 
Anzeige
Da man über dessen Halter jedoch nicht auf die Nutzer des Fahrzeugs und damit die potentiell Tatverdächtigen kam, wurde der Pkw zur Kontrolle ausgeschrieben. Am 11.12.14 wurde dieses Auto dann von Beamten der BAB-Fahndungskontrollgruppe Walldorf (Präsidium Mannheim) zufälligerweise auf der A5 im Landkreis Rhein-Neckar Kreis kontrolliert. Hierbei wurde auch die Fahndung der Kripo Memmingen festgestellt. Im Rahmen der Kontrolle konnte in Zusammenarbeit mit dem Sachbearbeiter der KPI Memmingen der Tatverdacht gegen die drei Insassen erhärtet werden, weshalb alle drei Personen vorläufig festgenommen und der KPI Memmingen überstellt wurden. Am heutigen Tage wurden sie dem Haftrichter beim Amtsgericht Memmingen vorgeführt, der für alle drei Verdächtige die Untersuchungshaft anordnete. Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei 18 und 23 Jahre alte Brüder und deren 57-jährigen Vater. 
Anzeige
Nach bisherigen Erkenntnisse stammen sie aus Osteuropa und halten sich schon seit einigen Jahren in Deutschland auf, ohne jedoch aktuell hier einen festen Wohnsitz zu besitzen. Ob sie noch für weitere Taten verantwortlich sind, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. (PP Schwaben Süd/West)

Buchloe: Serie von Reifenstechereien geklärt

Symbolfoto
Mit einem Gutachten des Landeskriminalamtes konnte eine Serie von Reifenstechereien in Buchloe geklärt werden. Die letzten Taten hatten sich dabei im Januar diesen Jahres ereignet, dabei wurden an zwei Pkw alle vier Reifen zerstochen. Auffällig war, dass es sich bei den geschädigten Autobesitzern meist um türkischstämmige Personen handelte. Im Zuge der Ermittlungen ergab sich ein Verdacht gegen einen 46-jährigen ebenfalls türkischstämmigen Mann aus Buchloe, da dieser mit etlichen der Geschädigten im Streit lag. Bei einer richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung wurden bei dem Mann alle Messer sichergestellt, die als Tatwerkzeug in Frage kommen. 
Anzeige
Im Landeskriminalamt wurden nun die Messer mit den Einstichstellen der sichergestellten Reifenteile verglichen. Dabei konnte ein Klappmesser des Buchloers eindeutig als Tatwerkzeug identifiziert. Der Mann gibt zwar zu, dass er mit anderen türkischstämmigen Personen im Streit wegen einer Familienangelegenheit liegt, streitet aber die Taten trotz des eindeutigen Gutachtens ab. Letztlich wird das Amtsgericht entscheiden, vor dem sich der Mann wegen fortgesetzter Sachbeschädigungen verantworten muss. (PI Buchloe)

Schwangau: Trotz Fahrverbot mit Auto zu Gerichtsverhandlung gefahren

Symbolfoto
Besonders dreist zeigte sich vergangene Woche ein 23-jähriger Schwangauer. Obwohl er einige Tage zuvor persönlich seinen Führerschein, wegen einem Fahrverbot, bei der Polizei abgegeben hatte, fuhr er mit seinem Pkw zu einer Gerichtsverhandlung nach Kaufbeuren. Zu seinem Pech wurde er dabei von einem Polizeibeamten gesehen. Diese Feststellung wurde kurzerhand telefonisch an einen ebenfalls bei der Gerichtsverhandlung anwesenden Polizeibeamten der Füssener Polizeiinspektion weitergegeben. 
Anzeige
Aufgrund der neuerlichen Straftat wurde der junge Mann noch während der Verhandlung wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, im Beisein der Staatsanwaltschaft und der Richterin, zu der begangenen Straftat „Fahren trotz Fahrverbot“ belehrt. Möglicherweise trifft der „Schwarzfahrer“ schon bald wieder im Gerichtssaal auf die Richterin, den Staatsanwalt und den Polizeibeamten. (PI Füssen)

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Wickede: PKW prallt in freilaufende Pferde

Foto: Polizei Soest
Wickede (ots) - Mehrere Pferde, die aus einem Gatter entwichen waren, führten am Mittwochabend gegen 19:20 Uhr auf der Lendringser Straße zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 26-jährige Frau aus Arnsberg war mit ihrem Fahrzeug von Menden in Richtung Wickede unterwegs, als ihr plötzlich zwei Pferde entgegenliefen. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Pferde tödlich verletzt. Die Frau konnte selbstständig aus ihrem PKW aussteigen und Polizei und Rettungskräfte informieren.

Anzeige

Nur wenige Momente nach dem ersten Unfall fuhr eine 49-jährige Autofahrerin aus Ense mit ihrem PKW über die auf der Straße liegenden Kadaver, und stieß in das Heck des bereits beschädigten PKW der 26-Jährigen. Beide Frauen standen unter Schockeinwirkung. Die 26-jährige Frau aus Arnsberg wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungstransportwagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die beteiligten Fahrzeuge erlitten einen Totalschaden und waren nicht mehr fahrbereit. Die Lendringser Straße war während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme bis 21:45 Uhr komplett gesperrt. Da noch weitere Pferde frei umherliefen, wurde ein Polizeihubschrauber mit in die Suche eingebunden. Ein drittes Pferd fand von selber wieder in die Stallungen zurück. Ein viertes Pferd wurde durch den Hubschrauber entdeckt und konnte vom Verantwortlichen eingefangen und dem Stall zugeführt werden. (fm)

Anzeige

Celle: Drei schwere Verkehrsunfälle - Pkw überschlagen - Pkw prallt gegen Baum

Landkreis Celle (ots) - Heute in den frühen Morgenstunden ereigneten sich im östlichen Landkreis innerhalb von knapp 60 Minuten drei schwere Verkehrsunfälle. Dabei wurden drei beteiligte Fahrzeugführer schwer verletzt und es entstand erheblicher Sachschaden.

Foto: Polizeiinspektion Celle
Um 04.40 Uhr wurde der erste Unfall aus der Oppershäuser Straße in Lachendorf gemeldet. Hier war eine 24 Jahre junge Frau mit ihrem Renault Twingo in Richtung Lachendorf unterwegs. Sie kam auf der winterglatten Fahrbahn mit dem Fahrzeug ins Schleudern und dadurch nach rechts von der Fahrbahn ab. Im Seitenraum durchbrach der Renault einen Zaun, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Fahrerin befreite sich eigenständig aus dem Fahrzeug und wurde zur Behandlung ihrer Kopfverletzung in ein Celler Krankenhaus gebracht.



Anzeige

Foto: Polizeiinspektion Celle

Der zweite Unfall ereignete sich ebenfalls in Lachendorf. Um 05.12 verunglückte ein 48 Jahre alter Mann mit seinem VW auf der Ahnsbecker Straße, als das Fahrzeug nach rechts von der winterglatten Fahrbahn abkam und gegen einen Straßenbaum prallte. Der nicht angeschnallte Fahrer musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit werden - zur Behandlung seiner nicht unerheblichen Kopfverletzung wurde er in ein Celler Krankenhaus gebracht.

In Eldingen kam es um 5.25 Uhr schließlich zum dritten Unfall, bei dem sich ein 47 Jahre alter Mann eine schwere Knieverletzung zuzog. Der Mann fuhr mit seinem VW Golf auf der Steinhorster Straße und kam aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit an die Straßenverhältnisse in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte das Fahrzeug mit einem entgegenkommenden LKW, der von einem 45 Jahren alten Hannoveraner gelenkt wurde. Auch in Eldingen musste die Feuerwehr den Fahrer aus dem Fahrzeugwrack befreien.

Anzeige

Hetzwege: Ausflug in den Straßengraben - Fahrer leicht verletzt

Foto: Polizeiinspektion Rotenburg
Rotenburg (ots) - Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 219 zwischen Hetzwege und Wittkopsbostel ist ein 21-jähriger Autofahrer am frühen Donnerstagmorgen mit leichten Verletzungen davon gekommen. Der junge Mann war gegen 6.45 Uhr mit seinem Citroen bei Regen in Richtung Wittkopsbostel unterwegs, als er in einer langgezogenen Linkskurve die Gewalt über sein Fahrzeug verlor.
Anzeige
Der Wagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in einen Straßengraben. Dort wurde die Fahrt des Citroen nach sechzig Metern jäh gestoppt. Der alte Wagen überschlug sich, streifte einen Baum und blieb auf einem Acker liegen. Der 21-Jährige wurde nur leicht verletzt, an dem 12 Jahre alten Wagen entstand jedoch ein Totalschaden.

Ottobeuren: Einbruch in Werkstatt - 20.000 Euro Schaden

Symbolfoto
Ein erfolgreicher und ein versuchter Einbruch beschäftigt seit Mittwoch die Kripo Memmingen. Ein bisher unbekannter Täter brach in der Nacht zum, 10.12.2014, in eine Werkstatt in der Rudolf-Diesel-Straße in Ottobeuren ein. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen gelangte er über ein Fenster in das Gebäude, öffnete dann ein Tor und fuhr vermutlich anschließend mit einem Fahrzeug in die dortige Halle. Aus dieser entwendete er eine Vielzahl von Werkzeugen, zahlreiche Reifen verschiedener Marken sowie eine sog. "Auswuchtmaschine". 
Anzeige
Der Täter konnte unerkannt entkommen, der Entwendungsschaden beläuft sich auf über 20.000 Euro. Während der Tatzeit versuchte zudem ein unbekannter Täter erfolglos, eine Metallaußentüre an der Gebäudesüdseite des angrenzenden Baustoffhandels aufzuhebeln. Wer hat in der Nacht zum 10.12.2014 verdächtige Wahrnehmungen im Gewerbegebiet von Ottobeuren gemacht ?

Hinweise werden an die Kriminalpolizei Memmingen, die die weiteren Ermittlungen im vorliegenden Fall übernommen hat, unter Tel.: 08331/100-0, erbeten. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Germaringen / B12: Pkw prallt gegen Brückengeländer - Fahrer leicht verletzt

Fotos: Kiessling
Am Donnerstag dem 11.12.2014 gegen 08:30 Uhr kam es auf der B12 bei Germaringen zu einem Verkehrsunfall. Ein Pkw-Fahrer war unterwegs von Buchloe nach Kaufbeuren. Auf Höhe Germaringen kam er aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Brückengeländer. Durch den Aufprall wurde der Fahrer leicht verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehr Jengen war für die Verkehrsleitung zuständig. Nach Polizeiangaben beträgt der Sachschaden ca. 5000 Euro.
Anzeige

Anzeige

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Loppenhausen: Garage in Vollbrand - Weihnachtsbeleuchtung verursacht Brand

Foto: Rizer (mindelmedia NEWS)
Am Mittwoch dem 10.12.2014 gegen 18 Uhr wurde der Einsatzleitstelle ein Garagenvollbrand in Loppenhausen gemeldet. Nach ersten Informationen wurden keine Personen verletzt. Derzeit wird davon ausgegangen, das die Weihnachtsbeleuchtung durch einen technischen Defekt Feuer fing. Der Brandschaden an der Doppelgarage beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 70.000 Euro. Der Kriminaldauerdienst Memmingen hat die Ermittlungen übernommen. Das Wohnhaus wurde nicht beschädigt. Wir berichten nach.
Anzeige

Kempten / Oberallgäu / Ostallgäu: Zeitungsanzeige geschalten - Betrügerische Schmuckankäufer unterwegs

Symbolfoto
In mindestens drei Fällen hatten bisher unbekannte Betrüger, die eine Zeitungsanzeige geschaltet hatten, Erfolg. Anfang Dezember hatten die bisher unbekannten Betrüger in diversen regionalen Printmedien Anzeigen geschaltet, in denen der Ankauf von Pelzen und Goldschmuck angeboten wurde. Aufgrund der Inserate meldete sich ein 73-Mann aus dem Raum Füssen bei der angegebenen Telefonnummer und zeigte Interesse. Nach dem Anruf erschien ein Pärchen bei dem Rentner und ließ sich sowohl Schmuck als auch einen Pelz zeigen. Nachdem ein geringer Teil des Schmucks gleich bar bezahlt worden war, nahm das Paar den restlichen Teil im Wert von über 2.000 Euro mit, um vor einer Bezahlung noch den Wert schätzen zu können. 
Anzeige
Als das Paar nach mehreren Tagen nicht zurückgekommen war und auch nicht auf telefonische Kontaktversuche reagierte erstattete der Geschädigte Anzeige bei der Polizei. Das gleiche Prozedere ereignete sich bei einer 85-Jähren aus dem Raum Immenstadt. Hier erbeuteten die Unbekannten Schmuck im Wert von mindestens 1.000 Euro. Den gleichen Schaden hat auch eine 72-jährige Frau aus Kempten, die ebenfalls auf die Betrugsmasche hereinfiel. Zu der Beute von über 4.000 Euro kommt noch der Schaden des Verlags, da die Rechnung für die Anzeige nicht beglichen worden war. Zwischenzeitlich ist die in dem Inserat genannte Telefonnummer nicht mehr erreichbar.

Die unbekannten Personen werden wie folgt beschrieben: Person 1 - Ca. 20 - 25 Jahre alter ca. 175 – 185 cm großer schlanker Mann, der mit einem dunklen Anzug bekleidet war.
Person 2 - Ca. 50 – 55 Jahre alte kräftige Frau.
Anzeige
Seitens der Polizei kann nicht ausgeschlossen werden, dass das betrügerische Pärchen auch in anderen Fällen mit ihrer Vorgehensweise Erfolg hatte. Geschädigte werden um Kontaktaufnahme mir ihrer örtlichen Polizeidienststelle gebeten. (PP Schwaben Süd/West)

Babenhausen / Klosterbeuren: Einbrüche in Einfamilienhäuser - Zeugen zu Einbrüchen gesucht

Symbolfoto
Zu zwei Einbrüchen, begangen am vergangenen Montag (08.12.2014) im Ortsteil Klosterbeuren, bittet die Kripo um Hinweise. In der Zeit zwischen 15 und 18.45 Uhr drangen bislang unbekannte Täter in zwei freistehende Einfamilienhäuser ein. Nach derzeitigem Kenntnisstand gelangten sie durch Aufhebeln der Terrassentüre in einem Fall, und Aufhebeln eines Fensters im anderen Fall, in das Hausinnere. Daraus nahmen sie unter anderem aufgefundenes Bargeld, Schmuck und hochwertige Armbanduhren mit. 
Anzeige
In einem Haus gelangten sie auch an Sammlergoldmünzen. Die ermittelnde Memminger Kriminalpolizei geht derzeit davon aus, dass die Täter mit einem größeren Fahrzeug - beispielsweise einem Van - unterwegs waren, und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (08331) 100-0. Nach auffälligen oder unbekannten Personen und Fahrzeugen, die sich am vergangenen Montag im Bereich Klosterbeuren aufgehalten haben, fragen die Ermittler ebenso, wie nach Fällen von „Haustürbetteleien“ in den vorangegangenen Tagen in dem Bereich. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Ronsberg: Kerze löst Hausbrand aus - 100.000 Euro Sachschaden

Foto: privat
Eine neben dem Bett brennende Kerze löste in der vergangenen Nacht einen folgenschweren Brand aus. Die 71-jährige alleinige Bewohnerin eines Einfamilienhauses hatte in der Nacht vom 09.12.2013 auf den 10.12.2014 eine Kerze in der Nähe ihres Betts aufgestellt. Gegen 00:15 Uhr wachte die Frau auf und musste laut ihrer Aussage feststellen, dass der Teppichboden neben ihrem Bett brannte. Nachdem ein Löschversuch mit einer Decke gescheitert war, eilte sie zu ihrer Nachbarin und teilte dieser den Brand mit. Durch die Nachbarin wurde daraufhin umgehend die Feuerwehr verständigt.
Anzeige

Foto: privat
Beim Eintreffen der örtlichen Feuerwehr sowie der örtlichen Betriebsfeuerwehr hatte der Brand bereits vom Schlafzimmer auf das Dach übergegriffen. Trotz der rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr die den Brand bekämpften, wurde das Obergeschoss des alten Hauses durch das Feuer vollständig zerstört. Auf Grund der bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizeistation Kaufbeuren ist davon auszugehen dass die Frau vermutlich selbst versehentlich mit ihrer Bettdecke die Kerze umgestoßen hat und damit fahrlässig den Brand verursachte. Der Schaden wird nach einer ersten Begehung auf mindestens 100.000 Euro geschätzt. Voraussichtlich wird der Aufwand einer Sanierung den Wert des Gebäudes übersteigen. Da die Rentnerin glücklicherweise rechtzeitig aufwachte blieb sie bei dem lebensgefährlichen Vorfall unverletzt. (PP Schwaben Süd/West
Anzeige

Hiddenhausen / A30: Pkw prallt in Lkw - Fahrer schwer verletzt

Polizeipräsidium Bielefeld
Bielefeld (ots) - Am 10.12.2014 gegen 02:30 Uhr kam es auf der BAB 30 zwischen den Anschlussstellen Kirchlengern und Hiddenhausen zu einem Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person. Ein 56-jähriger, aus Bramsche Kreis Osnabrück, Pkw Fahrer befuhr den rechten von zwei Fahrstreifen auf der Richtungsfahrbahn Osnabrück der BAB 30. In Höhe der Unfallstelle fährt der Pkw Fahrer aus bisher ungeklärter Ursache auf den vor ihm fahrenden Lkw eines 31-jährigen Fahrers aus Polen, der zu diesem Zeitpunkt ebenfalls den rechten Fahrstreifen befuhr, auf. Durch die Wucht des Aufpralls verkeilte sich der Pkw unter dem Unterfahrschutz des Anhängers. 
Anzeige
Polizeipräsidium Bielefeld

Der Pkw wurde deshalb noch ca. 400 Meter vom Lkw mitgeschliffen, bevor beide Fahrzeuge auf dem Seitenstreifen zum Stehen kamen. Die Feuerwehr Löhne erschien mit einem Rettungswagen und Rüstwagen am Unfallort und versorgte den Verletzten, der im Anschluss an die Erstversorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht wurde. Der Pkw wurde sichergestellt und der Lkw wurde durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt. Für die Dauer der Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste der linke Fahrstreifen der BAB 30 in Richtung Osnabrück gesperrt werden. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens kam es zu keinerlei Verkehrsstörungen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000,- Euro
Anzeige

Kaufbeuren: Junger Mann wird ausgeraubt - 3 Täter flüchtig

Symbolfoto
Auf seinem Nachhauseweg wurde am Dienstag, 09.12.2014, um 21.15 Uhr ein 18-jähriger Mann aus Kaufbeuren überfallen. Er wurde im Bereich der Alten Weberei von drei Personen angesprochen, die ihn mit einem Hammer bedrohten und die Herausgabe des Geldbeutels forderten. Da er keinen Geldbeutel dabei hatte, wurde er ins Gesicht und in den Bauch geschlagen. Anschließend nahm ihm einer der drei Täter ein iPhone 5 sowie einen geringen Bargeldbetrag und einen Schlüsselbund ab. Danach flüchteten die Täter zu Fuß in westlicher Richtung. Das Opfer wurde durch die Schläge nur geringfügig verletzt. Die eingeleitete Tatortbereichsfahndung verlief bislang ergebnislos.
Anzeige
Die männlichen Täter werden wie folgt beschrieben:
1. Täter: etwa 28 - 35 Jahre, ca. 170 cm groß , bekleidet mit schwarzer Mütze, Schal, dunkler Jacke, sprach mit russischem Akzent,
2. Täter: etwa 28 - 35 Jahre, ca. 195 cm, bekleidet mit dunkler Mütze, dunkler Jacke, sprach deutsch,
3. Täter: Hielt sich im Hintergrund, männlich, ca. 190 cm, dunkel gekleidet.

Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kripo Kaufbeuren unter 08341/933-0. (KPS Kaufbeuren)
Anzeige

Füssen: Gaskocher löst Einsatz aus - Defekter Aufsatz

Symbolfoto
Eine kleine, aber nicht ungefährliche Ursache, war der Grund für den heutigen Einsatz von Rettungskräften im Stadtteil Oberkirch. Gegen 10.45 Uhr rief eine Bewohnerin bei der örtlichen Polizeiinspektion an und teilte starken Gasgeruch im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Pfrontener Straße mit. Sofort wurden neben anfahrenden Streifenfahrzeuge auch Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert. Während Polizeibeamte die am Anwesen vorbeiführende Bundesstraße 310 komplett sperrten, betraten Feuerwehrkräfte aus Füssen und Weißensee das Haus, konnten die Gaszuleitung abdrehen und machten sich auf die Suche nach einem Leitungsleck. 
Anzeige
Zeitgleich mussten acht Personen die daneben liegenden Gebäude verlassen. Als wenig später der Gasversorger die Lecksuche der Feuerwehr unterstützen konnte, wurde von den Einsatzkräften tatsächlich ein Gasaustritt gefunden. Allerdings nicht aus der Leitung des Hauses, sondern aus einem mit Butangas betriebenen kleinen Kartuschenkocher, der im Keller stand und einen defekten Aufsatz hatte. Nach Entsorgung des defekten Gaskochers konnten um kurz nach 12 Uhr die Personen wieder in die Wohnungen zurückkehren und die Bundesstraße wieder für den Verkehr frei gegeben werden. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Dienstag, 9. Dezember 2014

Ruderatshofen / Aitrang: Pkw kommt auf Gegenfahrbahn - 3 Personen verletzt

Symbolfoto
Ein Verkehrsunfall mit drei leicht Verletzten ereignete sich gestern Früh auf der Kreisstraße zwischen Aitrang und Ruderatshofen. Eine von Aitrang in Richtung Ruderatshofen fahrende 78-jährige Pkw-Fahrerin geriet kurz vor dem Ortseingang von Ruderatshofen mit ihrem Fahrzeug über die Straßenmitte. Ein entgegenkommender Pkw-Fahrer konnte noch in eine Wiese ausweichen. Dies gelang einem nachfolgenden 56-jährigen Pkw-Fahrer nicht mehr. Er stieß gegen die Fahrerseite des unfallverursachenden Pkw. Dieser stellte sich dadurch quer. 
Anzeige
Die Fahrerin eines weiteren Pkw prallte trotz einer Vollbremsung noch leicht gegen den querstehenden Pkw. Die Unfallverursacherin sowie ihr auf dem Beifahrersitz sitzender Ehemann und der 56-jährige Pkw wurden bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 26.000 Euro. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. (PI Marktoberdorf)

Memmingen: Pkw-Fahrer übersieht Radfahrer am Tummelplatzweg - Schüler verletzt

Symbolfoto
Am Montagmorgen befuhr ein 14-jähriger Schüler mit seinem Fahrrad die Saarlandstraße in südwestlicher Richtung. Ein 51-jähriger Pkw-Fahrer wollte mit seinem Fahrzeug die Kreuzung vom Tummelplatzweg in die Colmarer Straße überqueren und übersah hierbei den Radfahrer. 
Anzeige
Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich der Schüler leicht verletzte und ins Klinikum Memmingen eingeliefert werden musste. Die Eltern und die Schule des Verletzten wurden vom Vorfall informiert. (PI Memmingen)

Montag, 8. Dezember 2014

Pfaffenhausen: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus - 50.000 Euro Sachschaden

Fotos: Ercan Karatas
Am Montag dem 08.12.2014 gegen 16:45 Uhr wurde der Leitstelle ein Dachstuhlbrand in Pfaffenhausen gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bestätigte dies sich. Derzeit sind mehrer Feuerwehren im Einsatz, Rettungsdienst und Polizei. Nach ersten Polizeiinformationen wurden zum Glück keine Personen verletzt. Derzeit gibt es zur Brandursache noch keine Informationen, der Kriminaldauerdienst Memmingen hat die Ermittlungen übernommen. Derzeit wird der Sachschaden auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Derzeit ist der Einsatzort weiträumig abgesperrt. Im Einsatz sind / waren die Feuerwehren aus Pfaffenhausen, Mindelheim, Salgen und Krumbach. Wir berichten nach.
Anzeige


Anzeige

Türkheim: Tödlicher Arbeitsunfall - Arbeiter zwischen Betonteilen eingeklemmt

Symbolfoto
Ein Arbeitsunfall mit dramatischen Folgen ereignete sich am vergangenen Samstag gegen 8.30 Uhr in einem betonverarbeitenden Betrieb. Ein 43-jähriger Unterallgäuer setzte nach derzeitigem Ermittlungsstand mittels Fernbedienung einen Hubkran in Bewegung und übersah dabei einen 49-jährigen Arbeitskollegen, der mit Ausspachteln von Betonfertigteilen beschäftigt war. 
Anzeige
Dieser wurde zwischen den Hubkran und den Fertigteilen gequetscht und erlitt dadurch lebensgefährliche Verletzungen, an denen er später im Krankenhaus verstarb. Die Ermittlungen zum Unfallhergang wurden durch die Memminger Kripo aufgenommen. Ein Alkomatentest beim 43-Jährigen ergab einen Wert von über 0,7 Promille. Auch die Berufsgenossenschaft wird in die Ermittlungen eingebunden. (PP Schwaben Süd/West)

Kempten: Erfolgreicher Schlag gegen den Kokainhandel

Ein Teil des sichergestellten Kokain (Foto: Polizei)
Mit der Sicherstellung einer größeren Kokainmenge und der Untersuchungshaft von zwei Männern nähert sich ein mehrmonatiges Ermittlungsverfahren im Rauschgiftbereich seinem Ende.
Anzeige
Bereits im Frühjahr war bei der Kripo Kempten bekannt geworden, dass ein in Kempten wohnender polnischer Staatsangehöriger größere Mengen Kokain liefert. Die Ermittlungen in den Folgemonaten ergaben Verknüpfungen zu einem 58-jährigen, ebenfalls in Kempten wohnhaften italienischen Staatsangehörigen, der das gelieferte Rauschgift an Endkonsumenten weiterverkauft. Aufgrund der in mehreren Monaten gewonnenen Erkenntnisse erließ das Amtsgericht Kempten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten Durchsuchungsbeschlüsse, unter anderem für die Fahrzeuge und Wohnungen der beiden Männer. Am Freitag gegen Mittag erfolgte der Vollzug der Durchsuchungsbeschlüsse. Hierbei wurden zunächst im Fahrzeug des zwischenzeitlich 40-jährigen Polen rund 20g Kokain aufgefunden. Bei weiteren Durchsuchungen von insgesamt sechs Objekten konnte in Räumlichkeiten der Lebensgefährtin des 40-Jährigen noch ein Depot mit ca. 400g Kokain sowie rund 50g Streckmittel sichergestellt werden.
Anzeige
Im Rahmen der Gewinnabschöpfung wurde zudem bei dem 58-jährigen Arbeiter noch ein vierstelliger Geldbetrag sichergestellt. Das relativ neue Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse eines Premiumherstellers, das der 40-Jährige trotz seiner jahrelangen Arbeitslosigkeit/ geringfügiger Beschäftigung besessen hatte, wurde ebenfalls zur Vorbereitung der Einziehung sichergestellt. Zudem wurde bei dem, wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz bereits einschlägig bei der Polizei bekannten Mann noch eine Blutentnahme durchgeführt, da er zum Zeitpunkt der Festnahme das Fahrzeug unter Einfluss von Betäubungsmittel geführt hatte. Beide Männer wurden wegen des Verdachts des Handels von Kokain in nicht geringer Menge dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an, worauf beide Männer in Haftanstalten eingeliefert wurden. (PP Schwaben Süd/West)

Weißenhorn: Während dem Unterricht Pfefferspray "getestet"

Symbolfoto
Mitten im Unterricht sprühte ein Schüler mit einem Pfefferspray auf den Boden. Der Unterricht musste unterbrochen werden. Der Schüler einer neunten Klasse der Mittelschule nahm heute Vormittag gegen 10.30 Uhr aus der Tasche einer neben ihm sitzenden Schülerin ein Tierabwehrspray und sprühte damit auf den Boden des Klassenzimmers. Mehrere Mitschülerinnen und -schüler klagten daraufhin über Reizungen an den Augen und in den Atemwegen, weshalb sie daraufhin das Zimmer verlassen haben und in einen anderen Raum gingen. Durch Lehrpersonal wurde dann die Weißenhorner Polizei verständigt und das Zimmer belüftet. 
Anzeige
Gegenüber den Beamten gab der 16-jährige Schüler zu, das Spray benutzt zu haben. Er ging wohl davon aus, dass es dann nur stinken würde und war über die Folgen selbst überrascht. Auch wenn bislang keine ärztlichen Behandlungen notwendig waren, wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Das vom jungen Mann in einem Mülleimer in der Toilette entsorgte Pfefferspray wurde von den Beamten sichergestellt. (PP Schwaben Süd/West)

Bad Wörishofen: Raub auf Tankstelle in Bad Wörishofen

Symbolfoto
Am Freitag, den 05.12.14, gegen 19.00 Uhr, betrat eine bislang unbekannte männliche Person den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Kaufbeurer Straße. Als die Kassiererin die Kasse öffnete, sprühte der unbekannte Mann ihr Pfefferspray ins Gesicht und entnahm mehrere hundert Euro in Scheinen aus der Kasse. Anschließend flüchtete er zu Fuß stadteinwärts. 
Anzeige
Die Kassiererin wurde durch das Pfefferspray leicht verletzt. Der Täter war augenscheinlich ca. 30 Jahre alt, 180 cm groß, hatte braune Haare und trug einen 3-Tage-Bart. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Memmingen unter der Telefonnummer 08331/100-0 entgegen. (KPI Memmingen)

***ZEUGEN GESUCHT - BITTE TEILEN***

Sonntag, 7. Dezember 2014

Stadthagen: Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person

Foto: Polizei Stadthagen
Stadthagen (ots) - Am Samstag, den 06.12.2014, gegen 17.50h, befährt ein 41-jähriger Mann mit seinem PKW die Körsestraße, aus Rtg. Wendthagen kommend, in Richtung St. Annen. Vermutlich auf Grund eines Krankheitsfalls verliert der Bet. die Kontrolle über sein Fzg. und überquert ungebremst die Straße St. Annen und prallt hier frontal gegen die gegenüberliegenden Brückenmauer der Ortsumgehung.
Anzeige
Am PKW entsteht Totalschaden. Der Unfallbeteiligte wird durch den Unfall schwer verletzt und dem Klinikum Minden zugeführt. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Stadthagen, 05721-40040 zu melden.

Stade: Sechs zum Teil schwer verletzte Autoinsassen bei Unfall in Wischhafen

Foto: Polizeiinspektion Stade
Stade (ots) - Am gestrigen frühen Abend kam es gegen 18:15 h in Wischhafen auf der Bundestraße 495 zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem sechs Autoinsassen zum Teil schwere Verletzungen erlitten. Ein 20-jähriger Fahrer eines Ford Focus aus Braunschweig war zu dem Zeitpunkt von der Elbfähre kommend von der Glückstädter Straße gekommen und wollte nach links auf die Bundesstraße 495 in Richtung Wischhafen einbiegen. Dabei übersah er nach seinen Angaben den zu diesem Zeitpunkt aus Richtung Freiburg in Richtung Wischhafen fahrenden 22-jährigen BMW-Fahrer aus Wischhafen. Dieser konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen und beide Fahrzeuge kollidierten im Einmündungsbereich. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford Focus in den Gegenverkehr geschleudert und prallte dort noch mit dem Mitsubishi Galant eines 47-jährigen Fahrers aus Freiburg zusammen, der mit seinem Auto auf der B 495 in Richtung Hamelwöhrden unterwegs war. Der Focusfahrer und seine 21-jährige Schwester aus Stade wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und mussten von den ca. 45 angerückten Feuerwehrleuten aus Drochtersen, Wischhafen und Freiburg mit schwerem Rettungsgerät befreit werden. Sie wurden nach der Erstversorgung durch zwei Notärzte aus Neuhaus und mit schweren Verletzungen durch den Rettungsdienst in das Elbeklinikum Stade gebracht.
Anzeige
Auch der Mitsubishifahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt, von seinem Fahrzeug mussten die Feuerwehrleute das Dach abtrennen um ihn befreien zu können. Seine 46-jährige Ehefrau sowie ihre 12-jährige Tochter hatten Glück, sie erlitten nur leichte Verletzungen. Alle drei Unfallopfer wurden ins Krankenhaus nach Cuxhaven eingeliefert. Der BMW-Fahrer musste ebenfalls mit schweren Verletzungen ins Otterndorfer Krankenhaus gebracht werden. Bei ihm wurde noch an der Unfallstelle Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt und er musste sich einer Blutprobe unterziehen. Gegen ihn wird nun wegen Fahrens mit Alkohol am Steuer ermittelt. Zur Rettung und Erstversorgung der Unfallopfer waren drei Notärzte aus Neuhaus, Buxtehude und Stade sowie sieben Rettungswagen aus Freiburg, Drochtersen, Stade, dem Landkreis Cuxhaven und der DRK Bereitschaft aus Drochtersen am Einsatzort. Die Rettungsmaßnahmen wurden vom Leitenden Notarzt und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst aus Stade koordiniert. Die Bundesstraße 495 musste im Bereich der Unfallstelle bis 22:35 h voll gesperrt werden, der Verkehr wurde mit Hilfe der Feuerwehr örtlich umgeleitet, zu größeren Behinderungen kam es nur beim Fährverkehr über die Elbe, der zeitweise durch die Sperrung nicht mehr stattfinden konnte. Die Feuerwehren unterstützen den Rettungsdienst, leuchteten die Unfallstelle aus und halfen bei der Bergung der Fahrzeuge und der Reinigung der Fahrbahn. Die Polizei war mit zwei Streifenwagen für die Unfallaufnahme vor Ort und wurde dabei von einem Mitarbeiter des Fachkommissariats für Verkehrssachen der Polizeiinspektion Stade sowie einem Kfz-Sachverständigen unterstützt. Alle drei Unfallfahrzeuge wurden bei dem Unfall total beschädigt, der Gesamtschaden wird auf ca. 15.000 Euro geschätzt.

Kaufbeuren: Drei Verkehrsunfälle auf der B12 - 14.000 Euro Sachschaden

Symbolfoto
Am Samstag Abend des 06.12.2014 ereignete sich auf der B12 zwischen den Anschlussstellen Kaufbeuren und Germaringen ein Verkehrsunfall, bei dem eine 26-jährige Ostallgäuerin aus Unachtsamkeit zuerst ein entgegenkommendes Auto touchierte und anschließend in die Leitplanke fuhr. Dabei entstand an ihrem Fahrzeug ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 4.000,00 €. Die Bundesstraße wurde komplett gesperrt. Rund eine Stunde später ereignete sich im Rückstau ein weiterer Verkehrsunfall. 
Anzeige
Dieser entstand aufgrund eines Fahrstreifenwechsels. Dabei übersah eine 42-jährige Mercedesfahrerin den neben ihr fahrenden Pkw eines 34-jährigen. Bei diesem Unfall entstand ein Schaden an beiden Fahrzeugen in Höhe von ca. 10.000 Euro. Zusätzlich ereignete sich noch ein dritter Unfall. Dort entstand ein geringer Sachschaden, welcher beim Rangieren aufgrund der vorangegangen Unfälle entstand. Insgesamt war die Bundesstraße während der Aufräumarbeiten an den drei Unfällen 2 ½ Stunden gesperrt. (PI Kaufbeuren)