Freitag, 5. Dezember 2014

Lindau: Einmal Polizei spielen - dieser Traum bringt jetzt einem jungen Lindauer Ärger ein

Symbolfoto
In der Nacht zum Freitag gegen 02.00 Uhr stellte sich ein Pkw am Berliner Platz quer vor einen dort parkenden BMW, in dem drei junge Männer saßen. Der Beifahrer ausgerüstet mit Schutzweste, Handschellen, Einsatzgürtel, Taschenmesser, Tierabwehrspray und Helm stieg aus und kontrollierte den BMW. Der Vorwurf: Dieser stehe verbotswidrig auf dem Taxi-Parkplatz. Zudem beauftragte er seinen Mitfahrer, Verstärkung zu rufen. Auf Nachfrage der wegen dem Erscheinungsbild verdutzten BMW-Insassen gab der Kontrollierende an, er würde seit Juni bei der Polizei arbeiten, ebenso sein erster Mitfahrer. Der andere Mitfahrer sei immerhin Polizei-Praktikant. Nachdem die kontrollierten BMW-Insassen Rücksprache mit der Lindauer Polizei gehalten hatten, konnten zwei Streifen der Polizei Lindau und eine der Bundespolizei die Möchtegern Polizeibeamten kurz danach in der Bregenzer Str. stellen. 
Anzeige
Tatsächlich waren zwei der "Kollegen" wie beschrieben ausgestattet. Der mitgeführte Helm und die Taschenlampe trugen die Aufschrift "Polizei". Da diese Ausrüstung allein jedoch nicht zum Beruf des Polizeibeamten ausreichte, wurden die "Kollegen" kurzerhand vom "Dienst suspendiert". Außerdem erwartet den „Kontrolleur“, bei dem es sich, wie eine Kontrolle seiner Person ergab um einen 16-jährigen Schüler handelte, nun eine Anzeige wegen Amtsanmaßung. Zudem geht die Polizei Hinweisen nach, dass der Pkw bereits gegen Mitternacht am Kreisverkehr Berliner Platz mit Blaulicht unterwegs gewesen wäre. (PP Schwaben Süd/West)

Jengen: 19-jähriger Fahranfänger prallt gegen Baum

Mit diversen Prellungen und einem Schock musste ein 19-jähriger Jengener in die Buchloer Klinik verbracht werden. Er war am Mittwoch Nachmittag mit seinem Pkw von Ketterschwang in Richtung Jengen unterwegs. Nach einer scharfen Rechtskurve kam er ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab. Am Pkw entstand ein Totalschaden von ca. 5000 Euro. (PI Buchloe)
Anzeige

Lippstadt-Lipperode: Zu schnell unterwegs - Pkw mehrmals überschlagen

Foto: Polizei Soest
Lippstadt (ots) - Vermutlich auf Grund von überhöhter Geschwindigkeit kam am Donnerstagabend, gegen 20:00 Uhr, ein 22-jähriger Autofahrer aus Verl auf der Sandstraße nach rechts von der Fahrbahn ab. Auf dem Seitenstreifen und Graben überschlug sich das Fahrzeug und kam auf dem Acker zum Stehen. Der junge Fahrer wurde nur leicht verletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von etwa 15.500 Euro. (fm)

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Vöhringen: Ermittlungserfolg nach spektakulärem Raubüberfall

Symbolfoto
Zunächst unbekannte Täter hatten im vergangenen Jahr bei einem Raubüberfall ein Ehepaar gefesselt und über ½ Millionen Euro erbeutet - jetzt kam es zu ersten Festnahmen. Am 27.07.2013 kurz vor Mitternacht waren zwei damals unbekannte Täter in das Wohnanwesen des Geschädigten eigedrungenn. Der 42-jährige selbstständige Unternehmer, der sich im Wohnzimmer befand, wurde von den bewaffneten Männern ebenso wie die Ehefrau die sich im Obergeschoss befand gefesselt. Anschließend erbeuteten die Täter wertvolle Uhren sowie drei hochwertige Mobiltelefone. Im Rahmen des Beutezuges wurde der Geschädigte auch dazu gezwungen einen Tresor mit Bargeld zu öffnen. Die Gesamtbeute beträgt über 500.000 Euro. Der 42-jährige Unternehmer und seine Ehefrau wurden bei dem Überfall nicht verletzt. Sie konnten sich nach dem Überfall selbst befreien. 
Anzeige
Nach langwierigen umfangreichen Ermittlungen der Kripo Neu-Ulm erließ das Amtsgericht Memmingen gegen vier Personen Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse. Die Beschlüsse wurden in den frühen Morgenstunden des 03.12.2014 in Hessen im Großraum von Darmstadt und Hanau vollzogen. Alle Beschuldigte im Alter von 37 bis 46 Jahre konnten ohne Gegenwehr festgenommen werden. Bei einer Festnahme waren Kräfte einer Spezialeinheit eingebunden, da bei diesem Tatverdächtigen der Besitz einer Schusswaffe im Raum stand. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen wurden die vier Männer dem Haftrichter vorgeführt. Gegen drei erging ein Haftbefehl. Bei der vierten Person wurde der Haftbefehl gegen eine Sicherheitsleistung außer Vollzug gesetzt. Aus ermittlungstaktischen Gründen können derzeit noch keine weiteren Details bekannt gegeben werden. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Ettringen: Lkw-Fahrer missachtet Vorfahrt - Pkw prallt in das Heck

Fotos: Kiessling
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochabend auf der Staatsstraße 2015 bei Ettringen. Ein PKW befuhr gegen 21.30 Uhr die Staatsstraße in Richtung Türkheim. Im Bereich der Abzweigung zur nach Ettringen, übersah ein LKW Fahrer beim Abbiegevorgang den entgegenkommenden PKW. Es kam zu einem heftigen Zusammenstoß auf der Kreuzung, wodurch der PKW herumgeschleudert wurde und stark beschädigt stehen blieb. Trotz des Aufpralls wurde kein Insasse eingeklemmt, eine Person zog sich laut Polizeiangaben bei dem Unfall Verletzungen zu. Angaben zur Höhe des Sachschadens konnten noch nicht gemacht werden. Die Feuerwehr leuchtete die Unfallstelle aus. Informationen folgen.
Anzeige

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Stockheim / Bad Wörishofen: Schwerer Lkw Unfall - Fahrer eingeklemmt

Fotos: Kiessling
Am Mittwochvormittag dem 03.12.2014, kam es auf einer Kreuzung bei Stockheim zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 46-jähriger Lkw-Fahrer aus Sachsen-Anhalt missachtete die Vorfahrt eines Lkw vom Kreisbauhof Unterallgäu. Dabei wich der vorfahrtsberechtigte Lkw-Führer zwar noch nach links aus, konnte aber einen Streifzusammenstoß nicht verhindern. Der Lkw des Bauhofs kippte um und blieb auf der Seite liegen. Im diesem Lkw befanden sich zwei Beschäftigte des im Alter von 47 und 60 Jahren. Beide Männer kamen mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Es entstand hoher Sachschaden. (PI Bad Wörishofen)
Anzeige



Dienstag, 2. Dezember 2014

Lamerdingen (Ostallgäu): Lkw umgekippt - Fahrer schwer verletzt

Fotos: Kiessling
Am Dienstag dem 02.12.2014, gegen 15:15 Uhr, ereignete sich bei einem Unternehmen in Lamerdingen ein folgenschwerer Unfall. Der Fahrer eines Lkw-Gespanns, wollte dort Kunstdünger abladen. Dazu hob er seinen Silotank per Hydraulik an einer Seite an, um das Abpumpen des Kunstdüngers zu ermöglichen. Während des Entladevorgangs kippte das Gespann aus bislang ungeklärter Ursache nach links um und fiel quer über die Straße. Der Fahrer kam schwer verletzt ins Krankenhaus Buchloe. Problematisch stellte sich die Bergung des Lkws dar. Die Feuerwehr die Restmenge von ca. 10t mit der Hand abladen. Anschließend wurde der Lkw von einer Bergefirma aus Landsberg aufgestellt und abgeschleppt. Der Schaden am Lkw muss noch geschätzt werden, er dürfte jedoch im sechsstelligen Bereich liegen. (PI Buchloe)
Anzeige


Halblech: Sattelzug prallt in Wohnhaus - Fahrer verstirb an Unfallstelle

Symbolfoto
Am Dienstag dem 02.12.2014 gegen 13 Uhr, kam es zu einen schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 40-Tonnen-Sattelzug in ein Wohnhaus prallte. Ein mit leeren Gitterboxen belandener Sattelzug, welcher die Bundesstraße 17 von Schongau in Richtung Füssen befuhr, kam aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte dabei in ein Wohnhaus in der Gemeinde Halblech. Der Fahrer wurde dabei in seinem Führerhaus eingeklemmt und konnte nur noch tot geborgen werden. Seine Identität ist noch nicht geklärt. 
Anzeige
Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich keine Personen in dem Objekt, so dass es keine weiteren Verletzten gab. Das ehemalige landwirtschaftliche Anwesen wurde stark beschädigt, ist aber weiterhin bewohnbar. Der gesamte Sachschaden wird derzeit auf ca. 200.000 Euro geschätzt. An der Unfallstelle waren ca. 50 Einsatzkräfte beteiligt. Neben den Feuerwehren Trauchgau und Schwangau sowie Helfern des Roten Kreuzes und des THW waren noch ein Kriseninterventionsteam und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. (PP Schwaben Süd/West)

Ettringen: Pkw prallt in Traktor - Fahrerin verletzt

Symbolfoto
Am Montag, 01.12.2014, am späten Abend, übersah eine 26-jährige Pkw-Fahrerin beim Einbiegen von der Ostheimerstraße in die Augsburger Straße einen 24-jährigen Landwirt, der mit seinem Traktor auf der Augsburger Straße ortsauswärts unterwegs war. Die junge Frau stieß mit ihrem Pkw in die rechte Seite des Traktors. 
Anzeige
Sie musste leicht verletzt in ein Klinikum gebracht werden. Der Traktorfahrer blieb unverletzt. Am Pkw entstand Totalschaden. Der Traktor wurde an der rechten Seite nur leicht beschädigt. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. (PI Bad Wörishofen)

Augsburg: Tiefgaragenbrand Reichenberger Straße

Foto: FW Augsburg
Am Sonntag Abend wurde die Berufsfeuerwehr Augsburg durch eine automatische Brandmeldeanlage in die Tiefgarage in der Reichenberger Straße (Fabrikschloss) gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr drang dichter Brandrauch aus der Tiefgarage, die Sprinkleranlage hatte zusätzlich ausgelöst. Sofort wurden mehrere Feuerwehren nachalarmiert. 
Anzeige
Im Einsatz waren der Löschzug der Hauptfeuerwache, der Löschzug der Südfeuerwache, die Freiwillige Feuerwehr aus Pfersee und die Werkfeuerwehr PAG (vormals EADS Werkfeuerwehr) mit einem Großlüfter. Eingesetzt waren 44 Feuerwehrangehörige mit 15 Feuerwehrfahrzeugen. Gebrannt hatte ein Wohnanhänger, der mit einem C-Druckluftschaumrohr gelöscht wurde. Keine Personen wurden verletzt. Einsatzdauer: ca.: 2,5 Stunden. (Quelle: FW Augsburg)

Montag, 1. Dezember 2014

Memmingen: Zwischenfall am Allgäu Airport - 3 Mitarbeiter durch Explosion verletzt

Archivfoto
Drei Verletze sind die Folgen einer Feuerwehrübung am Allgäu Airport. Am Sonntag dem 30.11.2014, gegen 21.00 Uhr, testete die Feuerwehr am Flughafen einen sogenannten Feuertrainer für Übungszwecke. Hierbei wurden mehrere mit Treibgas gefüllte "Deo-Flaschen" in dem Feuertrainer erhitzt. Drei dieser Flaschen explodierten wie erwartet. 
Anzeige
Nach einer Wartezeit von mehreren Minuten näherten sich drei 25- bis 28-jährige Einsatzkräfte dem Feuertrainer, als es eine Stichflamme durch weitere explodierende Flaschen gab. Zwei der Männer wurden hierbei schwer verletzt und mit Verbrennungen ins Klinikum Memmingen eingeliefert. Der dritte erlitt ein Knalltrauma und wurde ins Klinikum Ottobeuren gebracht. (PP Schwaben Süd/West)

Immenstadt: Aufgefundene Kleidungsstücke lösen Großeinsatz aus

Symbolfoto
Einen Einsatz der Wasserwacht in Immenstadt hat am Sonntagnachmittag eine verdächtigte Wahrnehmung in der Nähe der Ruine Rothenfels in Immenstadt ausgelöst. Ein Jäger hatte dort auf einer Parkbank, die direkt neben einem Weiher steht, verschiedene Kleidungsstücke, sowie ein paar neue Schuhe, einen Schlüsselbund und ein Radio mit Kopfhörer entdeckt. Der Verdacht lag nahe, dass eine Person sich der Kleider entledigt hatte und den Freitod im angrenzenden Weiher suchte. Deshalb wurde die Wasserwacht alarmiert, die den Weiher mit Tauchern absuchte. 
Anzeige
Diese Absuche, an der 12 Mann über 1 ½ Stunden beteiligt waren, verlief allerdings erfolglos. Die weiteren Ermittlungen ergaben schließlich einen Hinweis auf einen 48-jährigen Mann, der am vergangenen Donnerstag im Bereich Immenstadt-Stein in verwirrtem Zustand ohne Schuhe aufgegriffen und in das Bezirkskrankenhaus nach Kempten eingeliefert worden war. Durch den aufgefundenen Schlüssel, der an seiner Wohnadresse in das Türschloss passte, konnte der Fall noch am Abend aufgeklärt werden. (PI Immenstadt)

Senden: Schlägerei löst umfangreiche Ermittlungen aus

Symbolfoto
Noch reichlich Ermittlungsarbeit steht der Polizei Senden bevor. Bei einer Auseinandersetzung mit etlichen Personen kam es zu Verletzungen und Sachbeschädigungen. Am Samstag, gegen 03.20 Uhr, gerieten mehrere Gäste eines Lokals in der Hauptstraße zunächst verbal aneinander. Aus dem Streit entwickelte sich eine Handgreiflichkeit, in deren Verlauf schließlich auch mit dem Inventar aufeinander eingeschlagen wurde. Es entstand ein Sachschaden von ca. 3000 Euro. Die Polizei Senden ermittelt gegen neun Beschuldigte im Alter von 28 - 40 Jahren. 
Anzeige
Ersten Ermittlungen zufolge sollen die stark alkoholisierten Gäste auch mit Bierflaschen aufeinander losgegangen sein. Weiter wurden am Boden liegende Personen durch Fußtritte verletzt. Unmittelbar vor dem Eintreffen der Polizeistreifen gelang sechs Beschuldigten die Flucht, ohne die Zeche zu bezahlen. Drei Beschuldigte konnten vorläufig festgenommen werden. Der hinzugerufene Rettungsdienst versorgte vor Ort fünf leicht verletzte Männer und Frauen. Sie konnten noch vor Ort entlassen werden. (PP Schwaben Süd/West)

Kaufbeuren: Ruhestörung durch lauten Fernseher - 4 Fernsehgeräte sichergestellt

Symbolfoto
Wenig einsichtig erwies sich ein 59-Jähriger bei dem am Sonntag die Polizei wegen einer Ruhestörung vorstellig werden musste. Am 30.11.14 kam es am Nachmittag in Neugablonz zu einer massiven Ruhestörung. Der bereits mehrfach wegen entsprechender Vorfälle bekannte Verursacher hatte sein Fernsehgerät auf maximale Lautstärke gestellt und damit die gesamte Nachbarschaft beschallt. Nur äußerst widerwillig öffnete er den Beamten und wurde daraufhin eindringlich belehrt. 
Anzeige
Keine Stunde später ging die nächste Klage über den 59-Jährigen bei der Polizei ein. Dieser beschallte erneut mit dem Fernseher die Umgebung und erneut wurde der Polizei nur widerwillig geöffnet. Um weiteren Einsätzen bei dem wenig einsichtigen Mann für diesen Tag zu vermeiden wurden daher die insgesamt vier Fernsehgeräte des Verursachers sichergestellt. Den Mann erwartet nun eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige wegen unzulässigen Lärms. (PP Schwaben Süd/West)

Kempten: Rückwärtsgang mit Vorwärtsgang verwechselt - Hoher Sachschaden und Verletzte

Symbolfoto
Glück im Unglück hatte ein 8-köpfige Familie am Nachmittag des 30.11.2014. Eine 74-jährige Pkw-Fahrerin hatte bei ihrem Pkw den Rückwärtsgang mit dem Vorwärtsgang verwechselte worauf es zu mehreren Kollisionen kam. Bei dieser unkontrollierten Fahrt prallte die Rentnerin zunächst rückwärts gegen einen geparkten Mercedes. Hierdurch erschrak die 74-jährige Seniorin und gab noch mehr Gas anstatt zu bremsen. Als Folge prallte sie gegen zwei weitere geparkte Fahrzeuge. 
Anzeige
Hierdurch wurde eines der Fahrzeuge sogar noch gegen eine Werbetafel geschoben. Eine 8-köpfige Familie, die zu diesem Zeitpunkt hinter den Pkws stand konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite retten, um nicht durch den Pkw der Rentnerin überrollt zu werden. Durch den Sprung und den anschließenden Sturz verletzten sich vier Familienmitglieder leicht. Der Pkw der Unfallverursacherin sowie ein geparktes Fahrzeug mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von über 50.000 Euro (PP Schwaben Süd/West)

Stade / A26: Drei Verletzte bei Verkehrsunfall - Fahrbahn für mehrere Stunden voll gesperrt

Foto: Polizeiinspektion Stade
Stade (ots) - Am Samstag kam es gegen 15:40 Uhr auf der Autobahn 26 - Fahrtrichtung Stade - zwischen den Anschlussstellen Stade-Süd und Stade-Ost zu einem Unfall, bei dem drei Autoinsassen verletzt wurden. Eine 23-jährige Audifahrerin aus Stade war mit ihrem Auto an der Anschlussstelle Stade-Süd von der Buxtehuder Straße kommend auf die Autobahn aufgefahren. Sie hatte dann versucht, noch auf dem Beschleunigungsstreifen einen vor ihr fahrenden weiteren PKW zu überholen und war dazu ausgeschert. Beim Fahrstreifenwechsel vom Beschleunigungstreifen nach links auf den linken Fahrstreifen von zwei der A26, übersah die junge Frau dann offenbar einen 28-jähriger VW-Fahrer aus Stade der mit seinem Auto aus Richtung Horneburg kommend in Richtung Stade unterwegs war. Der Stader konnte dem plötzlich von rechts kommenden Fahrzeug nicht mehr ausweichen sowie nicht mehr rechtzeitig bremsen und er kollidierte seitlich hinten links mit dem Audi. Durch den Aufprall gerieten beide Fahrzeuge ins Schleudern. Der VW stieß in die linke Schutzplanke und wurde von dort auf die Fahrbahn zurück bis auf den rechten Fahrstreifen geschleudert. 
Anzeige
Der Audi rutschte nach dem Zusammenstoß vom linken Fahrstreifen auf den rechten Fahrtstreifen. Dort geriet er ins Schleudern und prallte anschließend in die rechte Schutzplanke, um von dort erneut auf den rechten Fahrstreifen zurückgeschleudert zu werden. An beiden Pkw entstand Totalschaden, der Gesamtschaden wird auf ca. 17.000 Euro geschätzt. Die Unfallverursacherin und der Fahrer des VW erlitten bei dem Unfall mittelschwere Verletzungen, Der 13-jährige Mitfahrer im Audi wurde leicht verletzt. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung durch den Stader Notarzt vom Rettungsdienst ins Elbeklinikum eingeliefert. Ca. 40 Feuerwehrleute aus beiden Zügen der Ortswehr Stade rückten an der Unfallstelle an und sicherten die Unfallfahrzeuge. Sie nahmen auslaufende Kraftstoffe auf und unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten. Die Autobahn musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme und Reinigungsarbeiten der Fahrbahn für ca. 4 Stunden voll gesperrt werden, die Sperrung wurde zunächst von der Polizei durchgeführt und anschließend von der Straßenmeisterei übernommen. Die Umleitung des Verkehrs aus Richtung Horneburg in Richtung Stade erfolgte von der Anschlussstelle Stade-Süd zum Kreisel Kaisereichen über die Bundesstraße 73. Zu größeren Behinderungen kam es dabei aber nicht.

Sonntag, 30. November 2014

Kaufbeuren: Haftbefehl wegen versuchtem Tötungsdelikt - 29-jähriger in Untersuchungshaft

Symbolfoto
Am Sonntag gegen 4 Uhr wurde der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West über Notruf mitgeteilt, dass sich vor einer Diskothek im Ringweg in Kaufbeuren eine Schlägerei zwischen einer Vielzahl von Leuten anbahnen würde. Durch die eilends herbeigeeilte Streife wurden an der angegebenen Örtlichkeit zwar zahlreiche Personen angetroffen, gleich wohl war zu diesem Zeitpunkt dort alles ruhig. Um eine eventuelle Auseinandersetzung zu verhindern, blieb die Streife der Polizei Kaufbeuren in diesem Bereich. Hierbei stießen die Beamten wenig später bei den nahegelegenen Taxiständen auf eine am Boden liegende, nicht ansprechbare und schwer verletzte Person. Bis zum Eintreffen des umgehend verständigten Rettungsdienstes leisteten die Beamten erste Hilfe. Zudem konnte durch eine weitere Polizeistreife ein 29-Jähriger Tatverdächtiger vorläufig festgenommen werden, der von zwei Zeugen des Vorfalls festgehalten worden war. 
Anzeige
Aufgrund der Aussagen der Zeugen sowie des Verletzungsbildes ist derzeit davon auszugehen, dass der 29-Jährige mit massiver Gewalt auf den Kopf des zu diesem Zeitpunkt bereits am Boden liegenden 25-Jährigen eingetreten hat. Der 25-Jährige, der kurzzeitig bewusstlos war, musste aufgrund der Schwere seiner Kopfverletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. wo er stationär aufgenommen wurde. Zwischenzeitlich wird davon ausgegangen, dass sich 25-jährige Kaufbeurener nicht in Lebensgefahr befindet. Die Frage wieso es zu dieser Gewalttat kam und wieso ein Streit zwischen den beiden stark alkoholisierten Männern, die sich nicht kannten, entstand, beschäftigt weiterhin die Kripo Kaufbeuren, welche zwischenzeitlich die Ermittlungen vom Kriminaldauerdienst übernommen hat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten wurde der 29-Jährige Kaufbeurener am Sonntagvormittag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete wegen des dringenden Tatverdachts eines versuchten Tötungsdeliktes die Untersuchungshaft an. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Tel. 08341/933-0 bei der Kripo Kaufbeuren zu melden. (PP Schwaben Süd/West)
Anzeige

Mindelheim / A96: Verkehrsunfall - Pkw mehrmals überschlagen

Fotos: Rizer (mindelmedia NEWS)
Am Samstag gegen 23:45 Uhr kam es auf der A96 zwischen Mindelheim und Bad Wörishofen zu einem Verkehrsunfall. Ein Pkw war mit 2 Personen in Richtung München unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Pkw von der Fahrbahn ab und überschlug sich in einer Böschung. Zum Glück wurden die Personen nicht in Ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr Mindelheim sicherte die Unfallstelle. Zur schwere der Verletzungen sind noch keine Angaben möglich. Wir berichten nach.
Anzeige

Landsberg: Zimmerbrand in der Salzgasse

Fotos: Kiessling
Am Sonntag dem 30.11.2014 gegen 05:30 Uhr wurde der ILS ein Zimmerbrand in der Salzgasse gemeldet. Bei Eintreffen der Rettungskräfte drang schwarzer Rauch aus den Fenstern. Die Bewohner konnten in Sicherheit gebracht werden und wurden vom Rettungsdienst betreut. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe sind noch keine Angaben möglich.
Anzeige