Samstag, 6. September 2014

Ungerhausen / Hawangen: Pkw überschlägt sich im Maisfeld

Fotos: Merkel
Am Samstag dem 06.09.2014 gegen 9 Uhr kam es auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Ungerhausen und Hawangen zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten Informationen kam ein Pkw rechts von der Fahrbahn ab, die Fahrerin wollte nach links Gegenlenken aber verlor dabei die Kontrolle über Ihr Fahrzeug . Das Fahrzeug schleuderte über die Fahrbahn und überschlug sich in einem Maisfeld. Eine Frau soll schwerverletzt wurden sein, 3 weitere Personen leicht. Zur Höhe des Sachschadens und warum der Pkw von der Fahrbahn ab kam liegen noch keine Informationen vor. Wir berichten nach.


Freitag, 5. September 2014

Memmingen / Buxheim: Schwerer Verkehrsunfall auf der Egelseer Straße - 2 Pkw prallen frontal zusammen

Am Freitagabend kam es kurz nach 18.00 Uhr zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der Egelseer Straße, Ortsverbindungsstraße zwischen Buxheim und Steinheim. Ein 18-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Unterallgäu fuhr von Buxheim Richtung Steinheim und geriet, vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, auf die Gegenspur und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Pkw. Der entgegenkommende 57-jährige Unterallgäuer wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. In dem unfallverursachenden Pkw wurde der Fahrer und der 20-jährige Beifahrer, ebenfalls aus dem Unterallgäu, leicht verletzt, schwerwiegender sind die Verletzungen der 19-jährigen Mitfahrerin, diese wurde schwerstverletzt und kam zur weiteren Behandlung ins Klinikum Memmingen. An den beiden Pkw entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 35.000,- Euro Zur genauen Klärung der Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft Memmingen ein Unfallsachverständiger beauftragt. (PP Schwaben Süd/West)
Bildergalerie zum Unfall finden Sie hier (klick...)


Scheidegg / Lindau: Ermittlungsgruppe nach Überfall auf Jugendliche eingerichtet

Symbolfoto
Nachdem am 12. Juli 2014 eine Schülerin in Lindenberg von einem bislang unbekannten Mann angegangen wurde, hat die Kripo Lindau eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Sie bittet weiter um die Mithilfe der Öffentlichkeit. Die junge Frau befand sich in dieser Nacht gegen 1.15 Uhr alleine zu Fuß auf dem Nachhauseweg und war auf dem Geh- und Radweg der Ortsverbindungsstraße von Lindenberg in Richtung Scheidegg (Bundesstraße 308) unterwegs. Auf Höhe der Unterführung beim Weiler Haus riss der Unbekannte sie zu Boden und berührte sie unsittlich. Die junge Frau konnte sich aber wehren und davonlaufen. Die nach Alarmierung der Polizei sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten verlief bislang ohne Erfolg. Die Kripo Lindau richtete eine Ermittlungsgruppe ein, in der derzeit rund acht Ermittlerinnen und Ermittler der Lindauer Kripo und Schleierfahndung tätig sind und die zwischenzeitlich einen Zusammenhang zu weiteren vergangenen Taten herstellen kann. Bei der Fall in Scheidegg konnte durch die Spurensicherung eine DNA-Spur gesichert werden, die durch das Bayer. Landeskriminalamt ausgewertet und bereits bei drei früheren und ähnlich gelagerten Fällen im Westallgäu festgestellt wurde. Außerdem können die Ermittler nicht ausschließen, dass zwei weitere Fälle aufgrund ihrer Begehungsweise ebenfalls diesem Täter zugerechnet werden können. 
Ermittlungsgruppe bittet um Mitwirkung bei Speichelprobe 
Aufgrund dessen wurde von der Staatsanwaltschaft Kempten beim Amtsgericht Kempten der Beschluss für eine DNA-Reihenuntersuchung beantragt, der durch das Gericht auch erlassen wurde. Aus diesem Grund sind die Ermittler unter anderem derzeit damit beschäftigt, einzelne Personen, die in das entsprechende Täterprofil passen, aufzusuchen um eine Speichelprobe einzuholen. Diese freiwillige Abgabe der Speichelprobe ist ein wesentlicher Beitrag jedes einzelnen Probanden zur Klärung der Taten. Wichtig ist dabei zu wissen, dass die abgenommene DNA ausschließlich dem Abgleich der am Tatort gesicherten Spur dient. Außerdem weisen Staatsanwaltschaft und Polizei darauf hin, dass die freiwillig abgegebene DNA nach einem negativen Abgleich gelöscht und nicht gespeichert wird!
3.000 Euro Belohnung - Ermittler bitten weiter um Hinweise 
Die Beamten der Ermittlungsgruppe bei der Lindauer Kripo bitten nochmals um Hinweise unter der Telefonnummer (08382) 910-0 oder an jede andere Polizeidienststelle. Wem sind männliche Personen bekannt, die sich im Juni/ Juli bzw. September der Jahre 2000, 2008, 2009 und 2014 im Bereich Lindenberg, Scheidegg und Weiler-Simmerberg aufgehalten haben und auf die folgende Personenbeschreibung zutrifft? Nach derzeitigem Kenntnisstand ist der Täter Geburtsjahrgang 1960 bis 1980. Er wurde von den Opfern weitestgehend übereinstimmend beschrieben und ist nach deren Angabe 170 bis 180 cm groß und hat eine schlanke und kräftige bis athletische Figur. Ob es sich hierbei um einen einheimischen Mann oder einen Urlauber handelt, ist nicht bekannt. Wem fielen im Bereich der genannten Tatorte zu der jeweils genannten Tatzeit entsprechende Personen oder auch Fahrzeuge auf? Für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung eines Tatverdächtigen führen, hat das Bayerische Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgelobt, die unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt werden kann. 
"Spur-Spur-Treffer" bei zurückliegenden Fällen 
 Folgende Fälle bringen die Ermittler aufgrund einer identischen Täter-DNA-Spur mit der Tat in Scheidegg in Verbindung (sogenannter Spur-Spur-Treffer): Am 11. Juli 2009 ging der Unbekannte ein damals 14-jähriges Mädchen an, das sich auf dem Nachhauseweg eines Festes befand. Sie wurde gegen 22.15 Uhr auf der Straße von Weiler zum Ortsteil Schreckenmanklitz von ihm überfallen. Durch einen Biss in eine Hand bzw. einen Finger konnte sie sich losreißen und flüchten. Dies war der dritte Fall, in dem diese DNA gesichert wurde. Eine zweite Tat, begangen am Samstag, den 28. Juni 2008, kann ebenfalls dem bislang unbekannten Täter zugeordnet werden. Eine damals 18-Jährige wurde direkt vor der Haustüre ihres Wohnanwesens in Lindenberg angegangen. Aufgrund ihrer heftigen Gegenwehr konnte die Frau aber flüchten. Die erste Spur stammt von einem Fall der sich am Sonntag, den 9. Juli 2000 in Isny ereignet hatte. Eine zum Tatzeitpunkt 27-jährige Frau wurde im Nahbereich eines Festes ebenfalls Opfer einer versuchten sexuellen Nötigung. Das Opfer biss damals dem Täter massiv in die Zunge, worauf dieser von der Tat abließ und flüchtete. Auch wenn bei zwei weiteren Fällen keine entsprechende DNA gesichert werden konnte, besteht aufgrund der Begehungsweise der Verdacht, dass ein ähnlicher Fall vom 3. September 2005 in Lindenberg zum Nachteil einer damals 21-Jährigen und eine weitere Tat vom 1. Januar 2007 in Lindau, zum Nachteil einer damals 22-Jährigen möglicherweise ebenfalls von diesem Täter verübt worden sein könnte. (PP Schwaben Süd/West)
----------
Bezugsmeldung vom 16.07.2014: Eine 17-Jährige Schülerin wurde am 12.07.2014 Opfer einer sexuellen Nötigung. Die Schülerin befand sich an dem Samstag gegen 01:15 Uhr auf dem Heimweg von einer privaten Feier. Die Jugendliche war hierbei alleine zu Fuß auf dem Geh- und Radweg der Ortsverbindungsstraße von Lindenberg in Richtung Scheidegg unterwegs. Auf Höhe der Unterführung bei der Ortschaft „Haus“ stelle die 17-Jährige fest, dass ihr eine unbekannte Person folgte. Der Mann holte die Schülerin ein, riss sie zu Boden und berührte sie unsittlich. Der Westallgäuerin gelang es nach kurzer Zeit sich zu befreien und zu flüchten. Durch die im unmittelbaren Nachgang verständigte Polizeiinspektion Lindenberg wurde umgehend eine Fahndung nach der unbekannte Person eingeleitet, die jedoch ergebnislos verlief. Die Ermittlungen zu dem Vorfall wurden von der Kripo Lindau übernommen. Die Kriminalpolizei sucht nun Passanten bzw. Verkehrsteilnehmer, die zur Tatzeit die oben angeführte Stelle passierten oder eventuell vor oder nach der Tat bei den in der Nähe gelegenen Tankstellen und/oder dem Schnellimbiss verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 50 Jahre alt, circa 175 cm groß, kräftige Erscheinung, unrasiert, kurze graumelierte hellblonde Haare. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Lindau (Tel. 08382/910-0) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (PP Schwaben Süd/West)

Lautrach: Boot gekentert - Angler fallen in die Iller - Großeinsatz

Symbolfoto
Zwei Angler sind heute am späten Vormittag mit einem kleinen Boot auf der Iller gekentert. Die beiden Männer im Alter von 51 und 65 Jahren brachten nach derzeitigem Kenntnisstand das Boot durch falsche Gewichtsverlagerung in Schieflage, weshalb es mehrere Meter nach der Illerbrücke kenterte und die beiden Unterallgäuer in die Iller fielen. Einem der beiden gelang es an das westliche Ufer zu schwimmen und dort aus dem Fluss zu kommen. Der andere trieb ein paar hundert Meter ab und konnte dann an das östliche Ufer schwimmen und am dortigen steilen Ufer aus dem Fluss steigen. Allerdings war das Ufer an dieser Stelle zu steil um von selbst weiter zu kommen, weshalb ihm mithilfe der Feuerwehr nach oben geholfen werden musste. Das gekenterte Boot konnte durch die Wasserwacht bzw,. DLRG geborgen werden. Es ist unbeschädigt. Einer der beiden Gekenterten wurde vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Im Einsatz waren neben der Memminger Polizei, die DLRG Memmingen, die Wasserwachten aus Memmingen und Altusried, sowie die Feuerwehren aus Lautrach und Kempten, die wegen den dortigen Feuerwehrtauchern alarmiert wurde. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Ein angeforderter Rettungshubschrauber wurde nicht mehr benötigt. (PP Schwaben Süd/West)

Bad Grönenbach: Vermisstes 15-jähriges Mädchen aus Bad Grönenbach wieder zuhause

Symbolfoto
Die seit vergangenem Mittwoch als vermisst geltende 15-jährige Anke Büchele aus Bad Grönenbach ist wieder zuhause. Sie konnte nach umfangreichen Recherchen der Polizei am Samstagmorgen, 06.09.2014, in Kempten unversehrt aufgegriffen werden. Sie hielt sich dort freiwillig auf und konnte von der Polizei wieder nach Hause gebracht werden. (PP Schwaben Süd/West, EZ/Br)

Donnerstag, 4. September 2014

Mindelheim / Apfeltrach: Auto rutscht nach Unfall auf dem Dach

Fotos: Rizer (mindelmedia NEWS)
Am Donnerstag gegen 7.45 Uhr war ein 61-jähriger Autofahrer auf der Kreisstraße MN25 unterwegs und wurde von einem ebenfalls 61-jährigen Autofahrer, der von der Überleitung der B16 kommend, auf die Kreisstraße auffahren wollte, übersehen. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Das Auto des Bevorrechtigten geriet daraufhin ins Schleudern und rutschte über die Gegenfahrspur an die dortige Leitplanke, weshalb es in Überschlag geriet und mehrere Meter auf dem Dach rutschte. Beide Fahrer befanden sich alleine im Fahrzeug und wurden jeweils leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte beide Mindelheimer in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden. Die Kreisstraße war in dem Bereich bis etwa 9.15 Uhr gesperrt, die Feuerwehr Apfeltrach übernahm die Sperrung und reinigte die Straße. Der Sachschaden an den beiden total beschädigten Fahrzeugen beträgt etwa 40.000 Euro. (PP Schwaben Süd/West)


Mittwoch, 3. September 2014

Kempten: Rentner überfallen - Ermittler bitten um Hinweise

Symbolfoto
Schwer verletzt wurde ein Senior durch einen Überfall in der vergangenen Nacht. Ein Anwohner verständigte die Polizei. Vom Täter fehlt noch jede Spur. Der Rentner kam nach derzeitigem Ermittlungsstand zwischen Mitternacht und 00.20 Uhr nach Hause und wurde im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses in der Memminger Straße vom bislang unbekannten Täter angesprochen und um Feuer für eine Zigarette gebeten. Der Rentner wollte der Bitte des Unbekannten sogar nachkommen, was dieser aber dann doch ablehnte. Nach Aufsperren der Haustüre griff der Täter sein Opfer von hinten überraschend an und verletzte ihn durch Schläge und Tritte. Mit der Umhängetasche des Opfers rannte der unbekannte Mann daraufhin weg. In ihr befand sich lediglich ein kleiner Bargeldbetrag und persönliche Gegenstände des 75-jährigen Seniors.

Ein Anwohner hörte wenig später Hilferufe, folgte diesen, und traf schließlich auf den Verletzten, der kurz darauf vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die sofort eingeleitete Fahndung der Kemptener Polizei mit mehreren Streifenwagen verlief bislang ergebnislos. Das Fachkommissariat der Kemptener Kripo hat zwischenzeitlich die Ermittlungen vom Kriminaldauerdienst übernommen und bittet um Hinweise zu dem Vorfall unter der Telefonnummer (0831) 9909-0. Der Täter wurde vom Opfer auf etwa 25 bis 30 Jahre alt beschrieben. Er war ungefähr 180 cm groß, hatte eine sportliche Figur und kurze hellbraune Haare. Bekleidet war er mit einer roten Windjacke mit Kapuze. Eventuell ist der Gesuchte Raucher.

Fragen der Kriminalpolizei: Wer hat in dieser Nacht Beobachtungen im Bereich Memminger Straße/ Adenauerring/ Stiftskellerweg gemacht oder kennt die beschriebene Person mit der roten Windjacke sogar? Vielleicht hat der Täter auf der Flucht die blaue Umhängetasche des Opfers und deren Inhalt weggeworfen; hat jemand die Tasche, eine Digitalkamera oder einen älteren Taschenrechner gefunden? (PP Schwaben Süd/West)

Fellheim: Traktor kippt um - Rollerfahrer kommt mit Schreck davon

Symbolfoto
Am Dienstagnachmittag befuhr ein Traktorfahrer mit Anhänger die Staatsstraße 2031 in nördliche Richtung. In der Ortsmitte kam von rechts aus Richtung Boos ein Motorroller angefahren. Da der 26-jährige Traktorfahrer aus dem Unterallgäu anfangs befürchtete, die Vorfahrt des Rollerfahrers zu missachten, übersteuerte er sein Fahrzeug, so dass der Traktor auf die rechte Seite kippte und auf der Gegenfahrbahn liegen blieb. Der Traktorfahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste vorsorglich ins Klinikum Memmingen gebracht werden. Der 28-jährige Rollerfahrer aus dem Unterallgäu kam noch vor einer Kollision zum Halten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro. (PI Memmingen)

Montag, 1. September 2014

Mattsies / Tussenhausen: Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

Fotos: Rizer (mindelmedia NEWS)
Am Sonntagnachmittag, 31.08.2014, überquerte ein 58-jähriger Mann aus Baden-Württemberg mit seinem Pkw die Dorfstraße und übersah dabei einen von Tussenhausen kommenden vorfahrtsberechtigten Pkw. Es kam zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. In den Fahrzeugen befanden sich insgesamt sechs Personen. Alle wurden leicht verletzt und mussten mit mehreren Krankenwagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Gegen den verantwortlichen Fahrzeugführer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 25.000 Euro. (PI Bad Wörishofen)