Samstag, 23. August 2014

Aitrach / Memmingen / A96: Motorradfahrer erleidet tödliche Verletzungen

Symbolfoto
Bei einem Verkehrsunfall auf der A96, zwischen der Anschlussstelle Aitrach und dem Autobahnkreuz Memmingen, in Fahrtrichtung München wurde ein Motorradfahrer getötet. Gegen 17:45 Uhr war der 36-jährige Motorradfahrer aus dem nördlichen Oberallgäu auf der A96 in Fahrtrichtung München unterwegs. Etwa 2km nach der Anschlussstelle Aitrach geriet ihm offensichtlich ein auf dem Motorrad mitgeführtes Gepäckstück in das Hinterrad. Durch das blockierende Hinterrad schleuderte und der Motorradfahrer in die Mittelleitplanke. Dabei erlitt er so schwere Kopfverletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Zur Verletztenversorgung und Unfallaufnahme war die Unfallstelle für etwa 1 Stunde komplett gesperrt. Es wurde an der AS Aitrach ausgeleitet. Danach konnte der Verkehr auf dem rechten Fahrstreifen vorbeigeleitet werden. (Polizei Einsatzzentrale)

Memmingen / Dickenreishausen: Motorradfahrer prallt frontal gegen Baum

Fotos: Merkel
Am Samstag dem 23.08.2014 gegen 17 Uhr kam es auf der Ortsverbindungsstraße MM20 zwischen Memmingen und Dickenreishausen zu einem schweren Motorradunfall. Ein 29-jähriger Motorradfahrer geriet in einer Rechtskurve aufgrund Rollsplitts auf dem neuen Fahrbahnbelag ins Schleudern und kam dann nach links von der Fahrbahn ab, wo das Motorrad mit einem Baum kollidierte. Dabei zog sich der Kradfahrer schwere Kopfverletzungen zu und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum geflogen werden.



Ettringen: Weizen verloren - Landwirt handelt richtig


Foto: Michaela Lengger
Am Freitag Nachmittag wollte ein 59jähriger Landwirt seine Ernte von seinem Feld zur BayWa transportieren. Auf der Umgehungsstraße Ettringen öffnete sich vermutlich aufgrund eines technischen Defekts die hintere Klappe des Kippers einen Spalt und der geladenen Weizen verteilte sich über mehrere hundert Meter auf der Straße. Da dies sehr rutschig war und gefährlich für andere Verkehrsteilnehmer ergriff der Landwirt sofort die richtigen Maßnahmen und verständigte umgehen die örtliche Feuerwehr . Durch diese wurde die Straße halbseitig gesperrt und bei den Aufräumarbeiten unterstützt. Auch eine Kehrmaschine kam zum Einsatz. Durch das vorbildliche Handeln des Landwirtes und Dank der schnellen Unterstützung durch die Feuerwehr konnte die Straße in kürzester Zeit wieder frei gegeben werden. (PI Bad Wörishofen)

Memmingen: Polizeibeamte mit Baseball-Schläger bedroht - Polizist muss Schusswaffe ziehen

Symbolfoto
In der Nacht von Freitag, 22.08.2014 auf Samstag, 23.08.2014 um 00:30 Uhr wurden der Polizeiinspektion Memmingen zwei junge Männer in Skinhead-Optik gemeldet, welche im Kalker Feld herumlungerten und laut schrieen. Einer der Männer habe, so die Mitteilung, einen Baseballschläger bei sich. Die eintreffende Streife konnte hier zunächst nur einen der beiden antreffen, welcher sich friedlich verhielt, jedoch nichts zur Identität seines Begleiters preisgeben wollte. Bei einer Nachsuche stellten die Beamten diesen dann beim Sportplatz Memmingerberg in der August-Hederer-Straße fest. 
Der 18-jährige rannte bei Erkennen der Polizisten mit erhobenem Baseballschläger auf diese zu und konnte nur durch gezogene Schusswaffen und Androhung des Schusswaffengebrauchs in etwa 4 Meter Abstand zum Anhalten bewegt werden. Da er sich weigerte, den Schläger abzulegen, setzten die Beamten Pfefferspray gegen den jungen Mann ein und überwältigten ihn. Bei der anschließenden Fesselung wehrte er sich und trat mit seinen Springerstiefeln gegen die Einsatzkräfte, wobei nur ein Beamter an der Hüfte getroffen wurde, der seinen Dienst anschließend aber weiterführen konnte. Der Beschuldigte ließ es jedoch nicht dabei, sondern drohte noch, die Beamten und ihre Familien umzubringen. Er wurde in die Psychiatrie im Klinikum Memmingen eingewiesen. (PI Memmingen)

Freitag, 22. August 2014

Buchloe / A96: Pkw-Fahrer fährt in Motorrad - Motorradfahrer schwer verletzt

Foto: Kiessling
Bei einem Verkehrsunfall auf der A96, kurz nach der Anschlussstelle Buchloe-West, in Fahrtrichtung Lindau wurde ein Motorradfahrer schwer verletzt. Aus unbekannter Ursache ist gegen 17:20 Uhr ein 79-jähriger Pkw-Fahrer aus Ravensburg auf ein Motorrad Suzuki aufgefahren. Dadurch kam der 20-jährige Fahrer aus Thannhausen zu Sturz und verletzte sich schwer, aber nicht lebensbedrohlich. Ein Rettungshubschrauber landete an der Unfallstelle und brachte den Verunglückten mit Unterarm- und Beckenbruch in ein Krankenhaus. Die Richtungsfahrbahn musste dafür über eine Stunde lang komplett gesperrt werden, bis wenigstens ein Fahrstreifen wieder frei gegeben werden konnte. Dies führte zu etwa 1,5 km Rückstau. Mittlerweile ist die Richtungsfahrbahn nach Lindau wieder vollständig frei. (Polizei Einsatzzentrale)
Bildergalerie folgt



Ziemetshausen: Brand auf landwirtschaftlichen Anwesen - 2 Kinder und Mutter in Lebensgefahr

Symbolfoto
Update 23.08.2014: Wie berichtet, erlitten gestern beim Brand eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens eine Familie mit 3 Kindern zum Teil lebensgefährliche Verletzungen. Vergangene Nacht ist die dreijährige Katharina H. in einem Münchner Krankenhaus an ihren schweren Brandverletzungen verstorben. Zur Brandursache kann zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage gemacht werden. Die Brandermittler der Kripo Memmingen werden bei ihrer Arbeit durch das Bayer. Landes-kriminalamt (LKA) unterstützt.

Update 22.08.2014: Derzeit sind die Brandermittler der Kripo Memmingen mit der Suche nach der Ursache beschäftigt. Auch ein Sachverständiger des Bayer. Landeskriminalamt (LKA) ist aktuell vor Ort. Da die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind, kann derzeit keine Aussage zur Brandursache gemacht werden. Gesichert ist aber, dass der Brand im Innern des Gebäudes ausgebrach. Hinweise, die auf eine Brandstiftung hindeuten können, fanden sich bislang nicht. Mit einer belastbaren Aussage zur Ursache des Brandes im Haus der fünfköpfigen Familie, ist nicht vor kommender Woche zu rechnen.
Zwischenzeitlich stellte sich heraus, dass die beiden Mädchen im Alter von drei und sechs Jahren von hinzukommenden und selbstlos handelnden Ersthelfern gerettet wurden. Die beiden Anwohner bemerkten den Brand um kurz vor sieben Uhr heute Morgen und riefen den Notruf. Außerdem brachen sie die Haustüre des innen bereits brennenden und verqualmten Gebäudes auf, um deren Bewohner zu retten. Während demnach die lebensgefährlich verletzten Schwestern von den beiden Männern gerettet und den Rettungskräften übergeben werden konnten, gelang es nach derzeitigem Kenntnisstand den Eltern und dem zweijährigen Sohn von alleine das Gebäude über eine andere Türe zu verlassen.
Der Gesundheitszustand aller fünf Personen ist noch unverändert und teils kritisch. Momentan wird der am früheren landwirtschaftlichen Anwesen entstandene Brandschaden auf über 100.000 Euro geschätzt. Das Wohnhaus ist zwar nicht einsturzgefährdet, derzeit aber auch nicht bewohnbar. Dass der direkt angebaute ehemalige Stall kein Feuer fing und auch nicht auf Nachbargebäude übergriff, ist dem schnellen Eingreifen der Feuerwehren zu verdanken, die das Feuer unter Anwendung von schwerem Atemschutz in weniger als einer Stunde abgelöscht hatten. Zur Betreuung der beiden Ersthelfer und weiterer Rettungskräfte war auch ein Kriseninterventionsteam (KIT) vor Ort. (PP Schwaben Süd/West

Hauptmeldung: Ein Brand eines ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesens forderte heute Vormittag fünf Verletzte, zwischenzeitlich gelten drei Personen als lebensgefährlich verletzt. Gegen 07 Uhr wurde eine Familie mit drei Kindern im Obergeschoss ihres Anwesens von dem Brand überrascht. Nachdem sie eine starke Rauchentwicklung bemerkt hatten, flüchteten die Eltern mit ihren Kindern über den Eingang aus dem Gebäude. Beim Eintreffen der ersten Polizeistreife schlugen bereits Flammen aus dem Inneren nach außen. 
Bei dem Brand erlitten ein sechs und ein dreijähriges Mädchen lebensbedrohliche Brandverletzungen. Sie mussten ebenso wie ihre 40-jährige Mutter, die eine lebensbedrohliche Rauchvergiftung erlitt mit dem Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen werden. Der aufgrund einer Rauchgasvergiftung schwerverletzte 28-jährige Vater sowie ein leicht verletzter 2 jähriger Junge wurden mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Das Gebäude, welches bis gegen 07:45 Uhr weitestgehend abgelöscht war, ist im Inneren komplett ausgebrannt. Zu ein einem Übergreifen des Brandes auf den Dachstuhl des Wohngebäudes und des ehemaligen landwirtschaftlichen Gebäudebereichs kam es nicht.
Bei dem tragischen Brandfall waren drei Rettungshubschrauber und ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Feuerwehren Ziemetshausen und Thannhausen waren mit rund 90 Einsatzkräften vor Ort. Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden von der Kripo Memmingen übernommen. Da das Gebäude zeitweise als möglicherweise einsturzgefährdet galt, sind Angaben zum Sachschaden derzeit noch nicht möglich. Zur Betreuung von Medienvertretern wird seitens des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West am Brandort eine vorgelagerte Pressestelle betrieben. (PP Schwaben Süd/West)

Dienstag, 19. August 2014

Günzburg: Raub auf Spielhalle - Erster Tatverdächtiger in Haft

Foto: Überwachungskamera
Einen Teilerfolg meldet die Neu-Ulmer Kriminalpolizei bei ihren Ermittlungen zum Raubüberfall auf die Spielhalle an der Rudolf-Diesel-Straße. Der erste der beiden Männer, die beschuldigt werden, nach bisherigen Ermittlungen am 11. August gegen 20.45 Uhr mit Messer und Schusswaffe die anwesende Aufsicht bedroht und einen dreistelligen Betrag an Bargeld geraubt zu haben, konnte jetzt ermittelt werden. Einer der zahlreichen Hinweise nach Veröffentlichung von Bildern der Überwachungskameras führte zu dem 25 Jahre alten Mann aus Günzburg. Er konnte von Beamten der Polizeiinspektion Günzburg am Samstag in der Nacht gegen 02.40 Uhr in einer Diskothek im Landkreis angetroffen und festgenommen werden. Die Ermittler führten ihn auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Memmingen dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Memmingen vor, der Haftbefehl erlies. Der Tatverdächtige sitzt nun in Untersuchungshaft.Die laufende Fahndung konzentriert sich nun auf den noch unbekannten, zweiten Täter. Er hat nach Beschreibung kurze, braune Haare, war zur Tatzeit mit einem dunklen Sweatshirt und blauen Jeans bekleidet und mit einem schwarzen Tuch bzw. Motorradhaube vermummt. Vorsicht, zur Ausübung der Straftat hat er eine Handfeuerwaffe benutzt! (KPI Neu-Ulm)

Sonntag, 17. August 2014

Probstried / Untrasried: Schwerer Verkehrsunfall - Pkw prallt gegen Baum

Fotos: Merkel
Eine 65 Jahre alte Pkwfahrerin befuhr am Sonntag gegen 14:45 Uhr die Staatsstraße St. 2377 von Untrasried nach Probstried. Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam dabei der neuwertige Pkw nach links von der Fahrbahn ab und prallt gegen einen Baum. Anschließend wurde der Pkw auf die Fahrbahn zurückgeschleudert. Die Fahrerin wurde bei dem Anprall im Pkw eingeklemmt und musste von den Kräften der Freiwilligen Feuerwehren Untrasried und Obergünzbug aus ihrem Pkw befreit werden. Infolge wurde die schwerst Verletzte mit dem Rettungshubschrauber in Klinikum Kempten geflogen. Der 38 Jahre alte Beifahrer, Sohn der Fahrerin, wurde mittels Rettungswagen leichter verletzt ins Klinikum Kaufbeuren eingeliefert. Bei dem Verkehrsunfall entstand ferner ein Sachschaden von rund 18.000.- Euro. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die VPI Kempten. Die Staatsstraße war rund 2 Stunden für den Verkehr gesperrt.
Hier finden Sie unsere Bildergalerie (klick...)