Samstag, 16. August 2014

Memmingen: Brand in der Kreuzstraße im Asia Wok

Fotos: Merkel
Am Samstag gegen 11 Uhr kam es zu einem Brand in der Memminger Altstadt. Im Imbis "Asia Wok" in der Kreuzstraße kam es aus bislang unbekannter Ursache im Bereich der Küche zu einem Brand. Die Besitzer versuchten den Brand noch selbstständig zu löschen und erlitten dabei leichte Verletzungen durch Rauchgas. Die Feuerwehr konnte dann den Brand schnell unter Kontrolle bringen und belüftete den Imbis. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe können noch keine Angaben bemacht werden. 

Anmerkung der Redaktion: Leider gab es mal wieder Schaulustige die die Arbeit der Einsatzkräfte behinderten und es nicht verstehen konnten das man nicht durch den Absperrbereich laufen kann und einen kleinen Umweg in Kauf nehmen muss. Für solche Personen haben wir kein Verständnis. 



Bad Wörishofen: Bus brennt in Waschhalle der Stadtwerke

Fotos: Kiessling
Am frühen Samstag Morgen bemerkte eine Angestellte der Stadtwerke Bad Wörishofen, dass sich in der großen Bushalle starker Rauch entwickelt und alarmierte daraufhin sofort die Feuerwehr. Diese überprüfte unverzüglich die abgestellten Busse und stellte nach kurzer Zeit fest, dass der starke Qualm von einem Bus kommt, welcher am Abend zuvor in der Waschhalle abgestellt wurde. Ein offenes Feuer im Motorraum des Busses konnte von den Einsatzkräften sofort unter Kontrolle gebracht werden, so dass am Gebäude selbst kein Schaden entstand. Als Brandursache dürfte es sich hier um einen technischen Defekt handeln. Zur genauen Überprüfung wurde der Bus jedoch erst einmal in eine Fachwerkstatt verbracht. (PI Bad Wörishofen)





Freitag, 15. August 2014

Röfingen / B10: Pkw prallt gegen Baum - 2 Personen verbrennen

Symbolfoto
Am Freitag dem 15.08.2014 gegen 03:20 Uhr wurde von Passanten an der B10, zwischen Röfingen und Roßhaupten im Landkreis Günzburg ein brennender Pkw an einem ebenfalls brennenden Baum festgestellt und über Notruf die Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr informiert. Nach dem Ablöschen wurde im Fahrzeug eine unkenntlich verbrannte Person festgestellt und geborgen. Als im Anschluss an die umfangreiche Verkehrsunfallaufnahme ein Kran das ausgebrannte Fahrzeug zur Bergung anhob, wurde darunter eine zweite Leiche gefunden. Durch den starken Verbrennungsgrad war eine Identifizierung beider Leichen unmöglich. Über die 25-jährige Fahrzeughalterin aus Burgau konnte ihr 26-jähriger Freund aus dem Bereich Burgau als zweites Opfer festgestellt werden. Zum Unfallhergang gibt es keine Zeugen. Das Fahrzeug ist aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen den Baum geprallt. (PP SWS Einsatzzentrale)

Trunkelsberg: Vollbrand einer Gartenhütte

Fotos: Merkel
Am Freitagmorgen, gegen 6 Uhr wurden die Bewohner Trunkelsbergs von ihrer Feuerwehrsirene aus dem Schlaf gerissen. Grund war der Brand einer Gartenlaube in der Straße Im Tal. Das kleine Gebäude stand bei Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei bereits in Vollbrand. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf benachbarte Grundstücke jedoch verhindern und den Brand schnell löschen. Die Ermittlungen der Polizeiinspektion Memmingen zur Brandursache gehen in alle Richtungen, wobei sich ein technischer Defekt an einem Kühlschrank nach erster Beurteilung als wahrscheinlichste Ursache heraus kristallisiert hat. Der entstandene Schaden wird auf etwa 20000 Euro geschätzt. (PI Memmingen)




Donnerstag, 14. August 2014

Günzburg: Raub auf Spielhalle - Öffentlichkeitsfahndung

Foto: Überwachungsvideo
Mit Hilfe von möglichen Zeugen hofft die Neu-Ulmer Kriminalpolizei, weitere Ermittlungsansätze zur Klärung des Raubüberfalles auf eine Spielhalle am vergangenen Montag zu bekommen. Nach richterlichem Beschluss kann jetzt ein Auszug aus den Daten der Überwachungsanlage veröffentlicht werden. 

Darauf erkennbar sind zwei männliche Täter mit folgender Beschreibung: 
Täter 1: ca. 20 Jahre alt, schlank, kurze, helle Haare, bekleidet mit einem Langarmshirt, blauer Jeans, vermummt mit einem so genannten Palästinensertuch und mit Messer bewaffnet 
Täter 2: kurze, braune Haare, bekleidet mit dunklem Sweatshirt, blauer Jeans, vermummt mit schwarzem Tuch und bewaffnet mit einer Handfeuerwaffe 

Foto: Überwachungskamera
Beide Personen trugen zur Tatzeit dunkle Schuhe mit einem hellen Streifen. Der bisher gesuchte Gast, der kurz vor der Straftat die Spielhalle verlassen hat und in der letzten Pressemeldung gebeten wurde, sich zu melden, konnte ermittelt werden. Ein weiterer, zunächst vielversprechender Hinweis aus der Bevölkerung ist ebenfalls abgearbeitet. Leider hat er keinen Ermittlungsansatz auf die gesuchten Täter gebracht.
Die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm setzt daher weiter auf die Hilfe der Öffentlichkeit: Wer kann Hinweise zur beschriebenen Straftat geben, wer kennt die von der Überwachungsanlage aufgenommenen, beiden Männer oder wer hat sonst am 11. August gegen 20:45 Uhr, davor oder danach an oder im Umfeld der Spielhalle an der Rudolf-Diesel-Straße in Günzburg einschlägige Beobachtungen gemacht? Hinweise dazu bitte an die Kripo Neu-Ulm unter der Telefonnummer (0731) 80130. (KPI Neu-Ulm)

Lindau: Tote Person aus dem Bodensee geborgen - Identität noch unbekannt

Symbolfoto
Ein tote Person wurde heute im deutschen Teil des Bodensees entdeckt. Um wen es sich dabei handelt ist noch unklar. Gegen 10.30 Uhr wurde die österreichische Seepolizei von einem 60-jährigen Fischer über eine leblos im Wasser treibende Person im weiteren Bereich der Rheinmündung informiert. Weil sich das Feuerwehrboot „Föhn“ der vorarlberger Marktgemeinde Hard bereits in diesem Bereich befand, wurde der Leichnam von dieser Besatzung geborgen und der Lindauer Kriminalpolizei übergeben, da sich der Auffindeort im deutschen Vollzugsbereich befand. Die Lindauer Kripo hat die Ermittlungen zur Identität des noch unbekannten männlichen Leichnams aufgenommen. Auch die Umstände, wie der Verstorbene ums Leben kam, sind völlig unklar und Teil der andauernden kriminalpolizeilichen Ermittlungen. (PP Schwaben Süd/West)

Ostallgäu: Verkehrsunfall führt zu Fund von Sprengkörpern

Foto: Polizei
Der Unfall eines 47-Jährigen aus dem westlichen Ostallgäu hat am Mittwochnachmittag zu einer erfolgreichen Durchsuchungsaktion geführt. Im Rahmen der Unfallaufnahme waren bei dem Beteiligten mehrere selbstgebaute pyrotechnische Sprengkörper gefunden worden. Aufgrund des damaligen Fundes erließ das Amtsgericht Kempten auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten einen Durchsuchungsbeschluss für dessen Wohnung. Bei der von der Verkehrspolizeiinspektion Kempten mit Unterstützung des Bayerischen Landeskriminalamts durchgeführten Hausdurchsuchung im Anwesen des Betroffenen konnte eine Werkstatt ausgehoben werden, in der sich Sprengkörper mit einem Gewicht von mehreren Kilogramm sowie Rohstoffe zu deren Herstellung befanden. 

Foto: Polizei
Insgesamt handelte es sich um acht Rohrbomben, 92 selbstgefertigte anderweitige Sprengkörper, diverse pyrotechnische Anzündmittel sowie zwei Behältnisse mit Schwarzpulver. Zusätzlich wurden bei der Durchsuchung noch über 700 Schuss scharfe Munition, sowie eine illegal besessene scharfe Schusswaffe und zwei Armbrüste mit Zielfernrohr sichergestellt. Die Hintergründe warum der Mann die Gegenstände angefertigt hat und deren angedachte Verwendung sind bisher nicht bekannt. (PP Schwaben Süd/West)

Kempten: Erneut Bäume auf dem Zentralfriedhof beschädigt - Polizei bittet um Hinweise

Foto: Polizei
Schon wieder richtete ein noch immer unbekannter Täter hohen Sachschaden auf dem Zentralfriedhof an, weil er Bäume beschädigte. Auch das Motiv ist weiterhin unklar. In der Nacht von vergangenen Dienstag auf Mittwoch (12. auf 13. August 2014) betrat der Täter unerlaubt den östlichen Teil des Zentralfriedhofes zwischen der Rottachstraße und dem Weidacher Weg. Im Urnenfeld „H“ schälte er an vier frisch gesetzten und zwei älteren Kugelahorn die Rinde großflächig und komplett umlaufend ab. Dies wird dazu führen, dass alle sechs Bäume eingehen werden, weil die Flüssigkeitszufuhr nach oben unterbrochen ist. Von der Friedhofsverwaltung wird der Sachschaden deshalb auf über 20.000 Euro beziffert.
Bereits Mitte April wurden im selben Urnenfeld sechs Kugelahorn und eine Eibe auf gleich Art und Weise beschädigt. Zwischenzeitlich sind diese sieben Bäume am Eingehen und werden im Herbst definitiv gefällt werden müssen. Hier beträgt der Schaden über 30.000 Euro. Die ermittelnde Kemptener Polizei bittet erneut um Hinweise unter der Telefonnummer (0831) 9909-0. Insbesondere zu Personen die sich in der genannten Nacht auf dem Friedhof aufgehalten haben oder zu Personen, die sich geringschätzig über die Baumbepflanzung im Urnenfeld oder die Verwaltung geäußert haben. Neben der Polizei nimmt selbstverständlich auch die Friedhofsverwaltung der Stadt Kempten Hinweise entgegen. (PP Schwaben Süd/West)

Dietmannsried / A7: Polizeikontrolle - Paketzusteller öffnet Pakete und steckt Ware ein

Symbolfoto
Der Versuch eines Paketzustellers, Teile der ihm anvertrauten Ware zu unterschlagen scheiterte, weil er mit seinem Kleintransporter den Schleierfahndern viel zu nahe aufgefahren ist. Gestern gegen 19.30 Uhr fiel den Beamten der Schleierfahndung Pfronten auf der A7 bei Dietmannsried in nördlicher Fahrtrichtung die Fahrweise des Kleintransporters unangenehm auf. Dessen Fahrer fuhr trotz regennasser Fahrbahn bei hoher Geschwindigkeit sehr knapp auf das zivile Polizeifahrzeug auf. Die Beamten hielten das Fahrzeug eines Paketzustelldienstes auf und kontrollierten den Fahrer. Dabei hatten sie sicher nicht erwartet, dass sie im Rucksack des 34-jährigen Mannes aus dem Landkreis Fürth unterschlagene Waren aus Postsendungen finden würden. Der Fahrer hatte von seiner Ladung zehn Postsendungen aufgerissen und den Inhalt - vom Bikini bis zum Ladekabel mit geringem Wert - in seinem Rucksack verstaut. Gegenstände, die er nicht gebrauchen konnte, wollte er als beschädigte Warensendung wieder im Auslieferungslager abgeben. Außerdem fanden die Beamten im Fahrzeug einen nicht zugelassenen Feuerwerkskörper. Die unterschlagenen Gegenstände stellten die Beamten sicher und zeigten den Zusteller wegen Unterschlagung und eines Vergehens nach dem Sprengstoffgesetz an. Auch für die unverantwortlich rasante Fahrweise wird er sich verantworten müssen. (PStF Pfronten)

Babenhausen / Bebenhausen / B300: Pkw-Fahrerin weicht Tier aus und überschlägt sich

Symbolfoto
Eine 23-jährige Frau befuhr mit ihrem Pkw die B 300 von Bebenhausen in Richtung Babenhausen. Kurz vor Babenhausen musste sie einem Tier ausweichen und fuhr ins Bankett. Sie verlor hierbei die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier überschlug sich das Fahrzeug. Die junge Frau kam zur Abklärung eventueller Verletzungen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Sachschaden zirka 8.000 Euro. (PI Memmingen)

Ungerhausen / MN16: Pkw-Fahrer muss LKW ausweichen und prallt gegen Baum

Symbolfoto
Am Mittwoch, den 13.08.2014, um 17 Uhr befuhr ein 18-jähriger mit seinem Pkw die Kreisstraße MN 16 auf Höhe Ungerhausen. In einer Rechtskurve kam ihm ein Lkw entgegen, welcher auf die Gegenfahrbahn kam. Der Pkw-Lenker musste nach rechts in Bankett ausweichen, kam ins Schleudern und prallte seitlich mit seinem Pkw gegen einen Baum. Der Lkw-Fahrer hielt an und erkundigte sich kurz bei dem jungen Mann, ob ihm etwas passiert sei, anschließend verließ er die Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden von 4.000 Euro. Der Lkw-Fahrer und Zeugen zum Unfall werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Memmingen zu melden. (PI Memmingen)

Mittwoch, 13. August 2014

Memmingen: Verdacht der Brandstiftung - Holzschuppen brennt durch pyrotechnische Gegenstände

Symbolfoto
Der Brand eines Stadels in Memmingen dürfte nach ersten Erkenntnissen auf eine Brandstiftung zurückzuführen sein. Gegen 22:00 Uhr nahmen Anwohner in der Riedbachstraße und der Alpenstraße Knallgeräusche von pyrotechnischen Gegenständen war. Als sie daraufhin nach draußen sahen, stellten sie fest, dass ein ungefähr 4 x 4 m großer Holzschuppen, der sich hinter einem Anwesen in der Riedbachstraße befand, in Brand stand. Aufgrund ihrer Wahrnehmung verständigten sie die Feuerwehr, welche das Feuer unter Kontrolle bringen konnte bevor es einen größeren Schaden an benachbarten Gebäuden verursachen konnte. Bei dem Brand entstand ein Schaden von ca. 2.000 Euro. Aufgrund der Wahrnehmungen und der bisherigen Erkenntnisse ist von einer vermutlich fahrlässigen Brandstiftung als Brandursache auszugehen. Die Personen welche die Feuerwerkskörper abgebrannt haben sind bisher nicht bekannt. Die Kripo Memmingen, welche die Ermittlungen übernommen hat, bittet unter der Tel. Nr. 08331/100-0 um sachdienliche Hinweise. (PP Schwaben Süd/West)

Mindelheim / Kaufbeuren: Hinweis führt zu Schusswaffenfund

Foto: Polizei
Ein Hinweis an die Polizei bezüglich eines illegalen Besitzes von Schusswaffen erwies sich als Volltreffer.
Nachdem der Hinweis auf den 52-jährigen deutschen Staatsangehörigen und seine beiden Söhne bei der Kriminalpolizeiinspektion Memmingen eingegangen war, erließ das Amtsgericht Memmingen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen einen Durchsuchungsbeschluss für zwei Wohnungen in Mindelheim bzw. Kaufbeuren/Neugablonz. In den frühen Morgenstunden des Dienstags des 12.08. kam es mit Unterstützung einer Spezialeinheit und Waffenspezialisten des Bayerischen Landeskriminalamt zur Durchsuchung der Wohnung. Hierbei wurden insgesamt drei Langwaffen, Zubehör wie Magazine, Munition und Schalldämpfer, eine Kurzwaffe, diverse Hieb- und Stichwaffen und u.a. eine Armbrust aufgefunden. Die illegal besessenen Gegenstände wurden sichergestellt. Da die Langwaffen bearbeitet worden waren, wie z.B. eine aufgefundene Schrotflinte, bei welcher der Lauf gekürzt worden ist, werden diese im Landeskriminalamt sowohl bezüglich der Umarbeitung, als auch bezüglich einer Verwendung bei Straftaten untersucht. 
Ergänzt wurde der Durchsuchungserfolg bei dem Rentner und seinen beiden arbeitslosen 26 und 29 Jahre alten Söhnen, die alle drei unter anderem aufgrund von Rauschgiftdelikten bereits polizeilich bekannt waren, durch den Fund einer geringen Menge Marihuana sowie 18 g eines Pulver bei dem ein Vortest positiv auf Amphetamin reagierte. Da der 52-Jährige aufgrund des überraschenden Eindringens der Spezialeinheiten über gesundheitliche Beschwerden klagte, musste er vom vorsorglich anwesenden Rettungsdienst versorgt werden. Die Männer müssen sich jetzt wegen der Verstöße gegen das Waffengesetz und dem Betäubungsmittelgesetz verantworten. (PP Schwaben Süd/West)

Wolfertschwenden / A7: Wohnmobil kommt von Fahrbahn ab und überschlägt sich

Symbolfoto
Am Dienstag Vormittag ereignete sich auf der A7 ebenfalls ein Unfall. Ein 21-jähriger Hesse geriet aufgrund eines Reifenplatzers an seinem Wohnmobil ins Schleudern, kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach den dortigen Wildschutzzaun bevor sich das Wohnmobil überschlug und schwerbeschädigt zum Liegen kam. Der Wohnmobillenker sowie seine Beifahrerin und deren Hund blieben bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt. Bei der Bergung des komplett zerstörten Fahrzeuges kam es kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen. (APS Memmingen)

Dienstag, 12. August 2014

Lindau: Tödlicher Verkehrsunfall - Zug erfasst Radfahrerin

Symbolfoto
Das Missachten einer Bahnschranke endete am Dienstagvormittag für eine Radfahrerin tödlich. Die 77-jährige Frau aus Bregenz war gegen 10:15 Uhr mit ihrem Fahrrad in der Eichwaldstraße unterwegs und wollte weiter in die Bregenzerstraße fahren. Hierzu musste sie den dort befindlichen mit Halbschranken gesicherten Bahnübergang queren. Da zu diesem Zeitpunkt ein Österreichischer Zug aus Richtung Lindau kam, waren die Halbschranken bereits heruntergelassen. Die Frau passierte dennoch die Schranken und wurde von dem Zug erfasst. 

Trotz der Reanimationsversuche durch einen Notarzt verstarb die Frau noch an der Unfallstelle an ihren Verletzungen. Der Triebfahrzeugführer, der noch eine Schnellbremsung eingeleitet hatte wurde im Nachgang seitens der ÖBB betreut. Die 30 Insassen des Zuges blieben unverletzt und wurden mit einem Bus weitergefahren. Der Zug konnte nach der Unfallaufnahme durch die Polizeiinspektion Lindau seine Fahrt gegen 12 Uhr fortsetzen. Die Identität der Frau, die zunächst unklar war, konnte schließlich über die registrierte Fahrradnummer ermittelt werden. Ihre Angehörigen werden von einem österreichischen Kriseninterventionsteam betreut. (PP Schwaben Süd/West)

Montag, 11. August 2014

Buchloe / A96: Anhänger mit Heuballen auf Autobahn umgekippt

Fotos: Kiessling
Am Montagmittag dem 11.08.2014 kippte auf der A96 bei Buchloe ein Anhänger beladen mit Heuballen um. Nach ersten Informationen schaukelte sich der Hänger auf und kippte in der Folge um. Verletzt wurde zum Glück keiner. Durch die Bergungsarbeiten kam es immer wieder zur Vollsperrung der Fahrbahn. Weitere Informationen folgen.
Bildergalerie finden Sie hier (klick...)


Anzeige





Kaufbeuren: Ein Tötungsdelikt beschäftigt seit Samstag die Kriminalpolizei im Allgäu

Symbolfoto
Am Samstagvormittag war es in einem Mehrfamilienhaus im Hochstadtweg in Kaufbeuren zu einer Wohnungsöffnung gekommen, nachdem ein 40-jähriger Mann von seinen Bekannten nicht erreicht werden konnte. Nachdem die Rettungskräfte in die Wohnung gelangt waren, konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Da die Auffindesituation auf eine gewaltsame Todesursache hinwies, wurde umgehend der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West hinzugezogen. Die ersten Ermittlungen bestätigten den Anfangsverdacht eines Tötungsdeliktes, weshalb noch am Samstag die Ermittlungsgruppe „Hochstadtweg“ mit Kräften der Kaufbeurener und Kemptener Kriminalpolizeidienststellen eingerichtet wurde. 

Anzeige

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse ist davon auszugehen, dass es im Zeitraum zwischen Donnerstag, 07.08.2014 Nachmittag und den Morgenstunden des Samstags, 09.09.2014, in der Wohnung zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam, bei welcher der arbeitslose ledige Mann tödlich verletzt wurde. Eine Obduktion des Verstorbenen, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten am Sonntagvormittag erfolgt ist, bestätigte, dass der 40-Jährige an den Folgen der Gewalteinwirkung mit einem bisher unbekannten Gegenstand auf den Rumpf verstorben ist. Die Befragungen der weiteren Bewohner des Hauses haben ebenso wie die Tatortarbeit bisher nicht zu einem Tatverdacht gegen eine oder mehrere Personen geführt. Ebenso ist bisher nicht bekannt, welche Personen an der Auseinandersetzung in der Wohnung des Getöteten beteiligt waren. 

Die Kripo Kaufbeuren bittet unter der Tel.: 08341/933-0 um sachdienliche Hinweise zur Klärung des Falles. Von besonderer Bedeutung sind Wahrnehmungen zu Personen die im Zeitraum Donnerstag, 07.08.2014, Nachmittag bis in die Morgenstunden des Samstags, 09.09.2014, das Mehrfamilienhaus Hochstadtweg 5 betreten oder verlassen haben bzw. Fahrzeuge - sowohl Pkw, Krafträder als auch Fahrräder - die im Umfeld in diesem Zeitfenster aufgefallen sind. (PP Schwaben Süd/West)