Samstag, 21. Dezember 2013

Mindelau / B16: Pkw überschlagen - Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Foto: ©Rizer
In der Nacht zum Samstag dem 21.12.13 befuhr ein 21-Jähriger mit seinem Pkw die B16 von Dirlewang kommend in Richtung Mindelheim. Kurz vor der Abzweigung nach Mindelau geriet der Pkw nach links von der Straße und überschlug sich mehrmals. Der Pkw blieb mit Totalschaden in Höhe von ca. 3000 € im Straßengraben liegen. Der unter Alkoholeinfluss stehende Fahrer wurde hierbei nur leicht verletzt. Bei ihm wurde eine Blutentnahme veranlasst, sein Führerschein wurde sichergestellt. Bildergalerie

Freitag, 20. Dezember 2013

Wiedergeltingen: Unfall auf dem Schulweg - 11-jährige mit Schutzengel unterwegs

Symbolfoto
Am Freitag, 20.12.2013, morgens, ging eine Gruppe von Wiedergeltinger Schülern die Buchloer Straße entlang in Richtung Schulbushaltestelle. Beim Wechseln der Gehwegseite auf Höhe der Steingadener Straße traten sie, ohne auf den fließenden Verkehr zu achten, auf die Fahrbahn. Ein aus Richtung Buchloe kommender 22-jähriger Pkw-Fahrer aus Wiedergeltungen, konnte die dunkel gekleideten Kinder erst spät erkennen und konnte einen Zusammenstoß mit einer 11-jährigen Schülerin, trotz einer Vollbremsung, nicht mehr vermeiden. Die Schülerin hatte offensichtlich einen Schutzengel. Sie wurde, vermutlich mit leichten Prellungen zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die beiden anderen Schüler bemerkten das Auto im letzten Moment und konnten noch nach hinten zurückweichen. Am Pkw entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro.

Ottobeuren: Pkw prallt gegen Baum - Fahrerin lebensgefährlich verletzt

Symbolfoto
Lebensgefährlich verletzt wurde eine 27-jährige Pkw-Lenkerin am Freitag Nachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße MN 31. Sie fuhr mit ihrem Kleinwagen in Fahrtrichtung Ottobeuren, als sie auf Höhe der Abzweigung Boschach aus bisher ungeklärter Ursache zunächst nach rechts aufs Bankett fuhr. Sie kam dann ins Schleudern und anschließend nach links, über die Gegenfahrbahn, von der Strasse ab. Sie wurde von Einsatzkräften aus dem Pkw geborgen und vor Ort erstversorgt. Anschließend wurde sie mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Klinikum verbracht. An dem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Die Kreisstraße war für ca. 2,5 Stunden gesperrt, ein Unfallgutachter war vor Ort.

UPDATE 22.12.2013: Die 27-jährige Fahrerin erlag am Sonntag Ihren schweren Verletzungen.

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Augsburg: Entgleiste Straßenbahn - 3 Personen verletzt

Fotos: Matthias Gabrys
Am Mittwoch Nachmittag, dem 18.12.02013, wurde die Berufsfeuerwehr Augsburg zur Schertlinstraße/ Haunstetter Straße zu einem Straßenbahnunfall gerufen. Eine Straßenbahn entgleiste, fuhr neben dem Gleis und prallte gegen einen Ampelmasten, dabei entgleiste eine zweite Straßenbahn. 3 Personen wurden leicht verletzt vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Die Berufsfeuerwehr Augsburg sicherte die Unfallstelle. Dann wurde mit hydraulischen Straßenbahnhebern die Straßenbahn angehoben, über Rutschbleche über das Gleis geschoben und wieder eingegleist.






Memmingen: Plötzliches Wendemanöver endet mit zwei Totalschäden

Fotos: Maxi Schindler
In den Mittagsstunden des 19.12.2013 befuhr ein 20-Jähriger den Tiroler Ring auf der rechten Fahrspur in Richtung Stadtmitte. Er wollte den Fahrstreifen wechseln und anschließend wenden. Ein zweites Fahrzeug befuhr den Tiroler Ring auf der linken Fahrspur in Richtung Stadtmitte. Durch den Wendeversuch des 30-Jährigen kam es zu einem Zusammenstoß, die unfallbeteiligte 49-jährige Frau fuhr dem Wendenden in die Fahrerseite. Hierbei wurde sie verletzt und musste durch das BRK ins Klinikum Memmingen verbracht werden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt ca. 12.500 Euro.


Ottobeuren: Pkw-Fahrerin schaut nach Kind auf Rücksitz - Zusammenstoß auf der Gegenfahrbahn

Symbolfoto
Am Mittwoch dem 18.12.2013, am späteren Nachmittag, fuhr eine 30-jährige Frau mit ihrem Pkw auf der Bahnhofstraße in westlicher Richtung. Als sie sich kurz nach ihrem zweijährigen Kind, das im Fond sitzt, umdrehte, kam sie mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und es kam zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Pkw. Der entgegenkommende Pkw touchierte danach noch ein am rechten Fahrbahnrand geparktes Fahrzeug. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 4.500 Euro.

Zaisertshofen: Pkw-Fahrer muss Wildschweinen ausweichen - Pkw überschlagen

Symbolfoto
Am frühen Morgen des 18.12.2013 befuhr eine 49-jährige Pkw-Fahrerin aus Mittelneufnach die Staatsstraße von Zaisertshofen in Richtung Hausen, wo sie, ungefähr auf halber Strecke, eigenen Angaben zufolge zwei bis drei Wildschweinen ausweichen musste. Mit den rechten Reifen geriet sie dadurch zunächst nach rechts auf das Bankett und wollte gegenlenken. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und schleuderte nach links die Böschung herunter, wo sich ihr Fahrzeug im angrenzenden Acker seitlich überschlug. Die Fahrerin wurde mit leichteren Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht, wo sie stationär aufgenommen wurde. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von rund 10.000,-- Euro.

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Bad Waldsee: Mann erleidet bei Arbeitsunfall schwere Verletzungen

Symbolfoto
Bei einem Arbeitsunfall in Haisterkirch hat sich ein 47 Jahre alter Mann am Dienstagvormittag schwere Verletzungen zugezogen. Der Verunglückte war gegen 10.30 Uhr damit beschäftigt, angelieferte Fertigbetonwände abzuladen. Die schweren Betonelemente wurden hierzu mit einer Eisenkette an einem Radlader befestigt und anschließend von der Ladefläche des Transportfahrzeugs gehoben. Als sich der 47-Jährige unterhalb einer Betonwand befand, kam es unter einer Last von rund drei Tonnen zum Reißen der Kette. Der Mann wurde dabei vom herabstürzenden Element getroffen und zog sich schwerste Verletzungen zu. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik eingeliefert werden.

Kaufbeuren / B12: Frontalzusammenstoß bei Überholvorgang - 3 verletzte Personen

Fotos: ©Kiessling
Am Mittwoch dem 18.12.2013 gegen 07:30 Uhr fuhr ein Pkw auf der B12, zwischen der AS Kaufbeuren und AS Altdorf, beim Überholen frontal in den Gegenverkehr. Der 59-jähriger Pkw-Lenker hatte bei dem Überholvorgang wohl die 24-jährige Autofahrerin übersehen, die aus Richtung Marktoberdorf kam. Beide Pkw-Lenker waren zunächst eingeklemmt, konnten dann aber durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr schnell befreit werden, sie wurden schwer verletzt in umliegende Kliniken geracht. Der 55-jährige Beifahrer der im Fahrzeug der 24-Jährigen saß, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Ein weiterer Pkw, der aus Richtung Marktoberdorf kam, fuhr in die Unfallstelle, hier blieb es beim Sachschaden. Insgesamt wird von einem Sachschaden in Höhe von ca. 35.000 Euro ausgegangen.

Bildergalerie




Dienstag, 17. Dezember 2013

Bundesregierung startet im Sinne der Feuerwehr DFV-Präsident Kröger sieht Beschaffungsprogramm als zentrales Anliegen

Symbolfoto
„Wir freuen uns auf die erneute Zusammenarbeit mit Dr. Thomas de Maizière als Bundesminister des Innern und danken Dr. Hans-Peter Friedrich sehr herzlich für seinen Einsatz in den vergangenen drei Jahren“, sagt Hans-Peter Kröger, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), anlässlich der Bildung der neuen Bundesregierung.
Friedrich habe sich besonders für das Ehrenamt engagiert. Ihm sei zu verdanken, dass der Bund außerplanmäßig 27 Löschgruppenfahrzeuge LF-KatS für den Katastrophenschutz mit einer Option für weitere 69 Fahrzeuge zur Beschaffung ausgeschrieben habe. Damit werde ein Kernanliegen des DFV vorangetrieben. „Wir vertrauen darauf, dass die Regierungskoalition die notwendigen Mittel für künftige Ersatzbeschaffungen bereitstellt. Das Bekenntnis im Koalitionsvertrag zum Ehrenamt im Zivil- und Katastrophenschutz bildet dafür die Grundlage“, erläutert Feuerwehr-Präsident Kröger.
Kröger weist dazu auch auf den Beschluss der Innenministerkonferenz bei ihrer jüngsten Tagung hin. Sie habe einstimmig den Bundesminister des Innern gebeten, sich dafür einzusetzen, dass vom Haushaltsjahr 2014 an die Ansätze im Bundeshaushalt für die ergänzende Ausstattung des Bundes wieder auf das erforderliche und vereinbarte Maß erhöht werden.
In die erste Amtszeit von de Maizière fiel Ende 2010 die Indienststellung der neuen Fahrzeuggeneration. „Dr. de Maizière kennt also Erfordernisse und Erfolg des Konzepts. Auch der langjährige Parlamentarische Staatssekretär Dr. Ole Schröder steht ihm weiterhin zur Seite. Das gibt uns Zuversicht für eine stabile, gute Zusammenarbeit“, betont Kröger.
Seinen Dank sprach der DFV-Präsident auch dem ausgeschiedenen Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer aus: „Als letzte Amtshandlung hat er sich für die vom DFV geforderte Wiederabsenkung des Mindestalters für Fahrererlaubnisse der Klasse C auf 18 Jahre ausgesprochen. Dies ist ein wichtiger Zwischenerfolg. Wir hoffen, dass die Länder ihre mehrheitlich ablehnende Haltung überdenken und dem folgen.“
DFV-Präsident Kröger nahm heute auf Einladung von Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert auf der Gästetribüne an der Vereidigung der Bundeskanzlerin teil. „Dr. Angela Merkel hat sich persönlich immer wieder für Anliegen des Brand- und Katastrophenschutzes eingesetzt. Wir wünschen ihr auch für ihre neue Amtszeit eine glückliche Hand“, sagt Feuerwehr-Präsident Kröger. (Quelle: Deutscher Feuerwehr Verband)

DLRG Memmingen - Einsatzleiter Wasserrettung besuchen Weiterbildung

Das Bild zeigt die Einsatzleiter Wasserrettung der DLRG Memmingen/Unterallgäu (Sven Tederahn, Tobias Weimer, Rudolf Hänsel, Anton Wiedergrün und Jürgen Bonnemann v.l.n.r.)
Für die Koordinierung der bei einem Wasserrettungseinsatz eingesetzten Kräfte wurde vom Land Bayern 2009 die Funktion eines Einsatzleiters Wasserrettung eingeführt. Für den Bereich der Integrierten Leitstelle Krumbach wurden seinerzeit von der DLRG Memmingen/Unterallgäu fünf erfahrene Einsatzkräfte geschult und offiziell bestellt. Diese nutzten nun ein Angebot der DLRG Landesschule Bayern in Neumarkt/Opf. zu einer Fortbildung. So umfangreich die verschiedensten Aktivitäten am und im Wasser, so vielschichtig auch die möglichen Einsatzszenarien der Wasserrettung. Vom Badeunfall über die Vermisstensuche am und im Gewässer bis hin zur Absicherung anderer Einsatzkräfte bei Arbeiten an Gewässern reicht das Spektrum der Wasserrettungseinheiten. Bei einem Wasserrettungseinsatz führt der Einsatzleiter Wasserrettung alle am Einsatzgeschehen beteiligten Helfer. Neben einem kurzen Überblick über Änderungen auf rechtlicher Seite standen nur praxisorientierte Inhalte auf der Tagesordnung. Während der Fortbildung wurden die Einsatzleiter so zum Beispiel über technische Neuerungen, wie GPS- oder auch Sonarsuche, informiert. Im Rollenspiel mussten verschiedene Einsatzgeschehen bis hin zum Gefahrgutunfall am Gewässer abgearbeitet werden. Der Erfahrungsaustausch mit anderen Einsatzleitern Wasserrettung aus ganz Bayern fand bei den Teilnehmern der DLRG Memmingen/Unterallgäu reges Interesse. (Quelle: DLRG Memmingen)

Kaufbeuren: Vier Fälle von Trickbetrug durch „Schockanruf“ - Die Polizei warnt

Symbolfoto
In Kaufbeuren wurden der Polizeiinspektion Kaufbeuren gestern vier Fälle des sogenannten „Schockanruf“ bekannt. Eine 50-jährige russische Migrantin aus Kaufbeuren erhielt am 16.12.2012 gegen 12.45 Uhr einen Anruf eines Mannes in russischer Sprache, der mitteilte, dass ihr Sohn soeben bei einem Verkehrsunfall verletzt worden sei. Für die Behandlung im Krankenhaus würde sofort Bargeld benötigt, was in Russland wohl durchaus üblich sei. Die Frau wurde am Telefon beschäftigt, bis der Geldabholer an der Wohnungstüre klingelte. Etwa eine viertel Stunde später wurde ein Betrag von 5.000 Euro an eine männliche Person übergeben.

Täterbeschreibung: ca. 25 - 30 Jahre alt, schlank, trug graue Mütze mit Ohren, graue Jacke mit roten Ärmeln, blaue Jeans, weiße Sportschuhe, ohne Bart oder Brille , sprach kein russisch. Der Geldabholer verschwand unerkannt. Hinweise werden erbeten an die Kripo Kaufbeuren unter 08341/933-0.

Weitere Fälle in Kaufbeuren In drei weiteren Fällen wurde am Nachmittag und frühen Abend des 16.12.2013 im Raum Kaufbeuren versucht, mit der gleichen Geschichte Bargeld zu ergaunern. Allerdings erkannten die Angerufenen den Trickbetrug und die Gespräche wurden beendet. Möglicherweise werden in unserer Region in den kommenden Tage weitere Versuche stattfinden, russisch sprechende Bürger mittels Schockanruf zu betrügen und zu einer Geldübergabe zu bewegen.

Die Polizei warnt Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West warnt in diesem Zusammenhang weiter vor diesen sogenannten „Schockanrufen“. Im Laufe des vergangenen Jahres kam es immer wieder zu versuchten Betrugshandlungen mit ähnlichem Ablauf. Verhaltenshinweise finden Sie in dem beigefügten Link in russischer und deutscher Sprache.

Memmingen: Auffahrunfall mit 3 Fahrzeugen auf der Frauenhoferstraße

Symbolfoto
Am Montagnachmittag befuhr Pkw-Fahrer die Fraunhoferstraße in westlicher Richtung. Hierbei musste er verkehrsbedingt anhalten. Nachfolgender Pkw-Fahrer stoppte hinter ihm. Ein dritter Pkw-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf das Fahrzeug vor ihm auf, das wiederum auf den ersten Pkw geschoben wurde. Der Fahrer des zweiten Fahrzeuges wurde bei dem Aufprall leicht verletzt und musste ins Klinikum Memmingen verbracht werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von über 10.000 Euro. Ein Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Günzburg / A8: Lkw umgestürzt - Fahrer schwerstverletzt eingeklemmt

Symbolfoto
Ein 45 Jahre alter griechischer Staatsangehöriger befuhr am Dienstag gegen 02:15 Uhr mit seinem Lkw samt Anhänger die A8 in Fahrtrichtung Stuttgart. Kurz vor der Anschlussstelle Günzburg kommt das Gespann alleinbeteiligt ins Schleudern und stürzt um. Dabei wird der Lkwfahrer schwerstverletzt in seinem Führerhaus eingeklemmt. Der Fahrer muss von den alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Burgau und Günzburg mittels Rettungsschere geborgen werden. Er wurde noch in der Nacht von der Unfallstelle mittels Rettungshubschrauber in das Zentralklinikum Augsburg geflogen. Die Ermittlungen zur Unfallursache bzw. die Unfallaufnahme haben Beamte der Autobahnpolizeistation Günzburg übernommen. Der Sachschaden am Lkw und Anhänger sowie den leeren Abrollcontainern beträgt rund 100.000.-Euro.

Montag, 16. Dezember 2013

Dornstadt: Auto prallt gegen Lastzug - zwei Tote, zwei Verletzte

Symbolfoto
Zwei Tote, einen Schwer- und einen Leichtverletzten forderte ein Verkehrsunfall am Montagvormittag auf der Landesstraße zwischen Dornstadt-Scharenstetten und Merklingen.
Am Montag dem 16.12.2013, gegen 11:20 Uhr war ein BMW-Fahrer von Merklingen in Richtung Scharenstetten unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache geriet er auf der abschüssigen Strecke vor der Brücke über die A8 zunächst auf das rechte Bankett. Beim Gegensteuern streifte er zuerst die Front einen entgegenkommenden Lastzugs aus dem Raum Karlsruhe. Dann prallte der BMW gegen dessen Anhänger. Ein erster Hinweis, der BMW-Fahrer könnte überholt haben, bestätigte sich bislang nicht. Die Zugmaschine kam nach links von der Straße ab und blieb in einem tiefer gelegenen Acker stecken. Der Anhänger blieb quer zur Fahrbahn stehen, verkeilt mit dem BMW aus dem Raum Stuttgart. Der 27-jährige BMW-Fahrer, dessen Identität erst am Nachmittag feststand, sowie ein 26-Jähriger Mitfahrer im Fond erlitten tödliche Verletzungen. Der 22-jährige Beifahrer trug schwere Verletzungen davon. Den 45-jährigen Lastzugfahrer brachte der Rettungsdienst ins Krankenhaus, er erlitt nach ersten Erkenntnissen leichte Verletzungen. Den Verletzten eilte auch der Rettungshubschrauber zur Hilfe, die Notfallseelsorge war ebenfalls im Einsatz. Für die Bergung des Lastzugs musste ein Kranfahrzeug anrücken. Die Sperrung der Landesstraße dauerte auch am späten Nachmittag noch an, der Verkehr wird bis zum Abschluss der Arbeiten weiter umgeleitet. Die Schäden an den Fahrzeugen summieren sich auf rund 80.000 Euro.

München: Feuerwehr befreit zwei Eingeklemmte - sie versterben später im Krankenhaus

Fotos: ©Feuerwehr München
Bei einem schweren Verkehrsunfall am Freitag dem 13.12.2013 mit einem Lkw und zwei Pkw am Freitagabend sind mehrere Menschen verletzt worden. Zwei Verletzte wurden unter laufender Reanimation in Schockräume Münchner Kliniken transportiert, starben aber kurz darauf. Der Unfall ereignete sich nach ersten Einschätzungen etwa folgendermaßen: Der Lkw kam von der A8 und fuhr in Richtung Innenstadt. Im Kreuzungsbereich Innsbrucker Ring und Ottobrunner Straße erfasste er einen BMW und einen Honda. Der BMW blieb schwer beschädigt im Kreuzungsbereich stehen. Den Honda katapultierte der Lkw in einen angrenzenden Grünstreifen, dabei kippte der Lkw auf die Seite. Die Insassen des Honda waren eingeklemmt und die Feuerwehr befreite sie nach 30-minütiger Arbeit mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Auto. Der Fahrer und der Beifahrer kamen unter laufender Reanimation in Münchner Kliniken, wo sie kurz darauf starben. Die Insassen des Lkw und die Fahrerin des BMW verletzten sich leicht und kamen ebenfalls in Münchner Kliniken. Die Aufräumarbeiten werden vom Technischen Hilfswerk und einem privaten Bergungsdienst durchgeführt und dauern voraussichtlich bis Samstagnachmittag. Zum Unfallhergang hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. (Quelle: Feuerwehr München)



Neu-Ulm / A7: Ladepapiere gelesen - Unfall verursacht

Foto: ©Fuchs
Glück im Unglück hatten zwei Arbeiter des Autobahnbetriebsdienstes, die sich am frühen Montagnachmittag auf der A7 in Fahrtrichtung Kempten befanden. Zwischen der Anschlussstelle Nersingen und dem Autobahndreieck Hittistetten führten sie gerade Streckenarbeiten durch, als ein 49-jähriger Fahrer eines 7,5-Tonnen-Lkws zu weit nach rechts kam. Er prallte hierbei ungebremst in das Heck des auf dem Seitenstreifen gerade anfahrenden Sicherungsfahrzeugs der Autobahnmeisterei. Die beiden Arbeiter, die sich zu diesem Zeitpunkt in dem Pritschenwagen befanden, kamen wie durch ein Wunder mit Prellungen davon. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Es entstand jedoch ein beträchtlicher Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro. Aufgrund des erheblichen Trümmerfeldes, welches sich über die gesamte Fahrbahnbreite erstreckte sowie des landenden Rettungshubschraubers, musste die Autobahn in Fahrtrichtung Kempten zeitweise komplett gesperrt werden. Es bildete sich ein längerer Rückstau. Die Unfallursache konnte schnell ermittelt werden. Der Unfallfahrer räumte an Ort und Stelle ein, zum Unfallzeitpunkt seine Ladepapiere gelesen zu haben. Der Lkw machte sich aufgrund dessen selbstständig und fuhr nach rechts auf den Seitenstreifen. Den Mann erwartet deswegen nun eine Bußgeldanzeige sowie ein empfindliches Bußgeld.

Leutkirch / A96: Autofahrer prallt gegen Leitplanke – Polizei sucht Zeugen

Nach einem Ausweichmanöver ist ein Autofahrer am Sonntagmittag zwischen den Anschlussstellen Leutkirch Süd und Kißlegg von der A96 abgekommen und gegen die Leitplanke geprallt. Der 67 Jahre alte Mann war gegen 12.45 Uhr auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Lindau unterwegs, als es auf Höhe der dortigen Grünbrücke zum Unfall kam. Ohne auf den Verkehr zu achten, wechselte ein unbekannter Fahrzeuglenker von der rechten auf die linke Spur und zwang den 67-Jährigen zu einer Vollbremsung. Der Mann kam dabei ins Schleudern und stieß gegen die Mittelleitplanke. Während an seinem Auto wirtschaftlicher Totalschaden entstand, überstand der 67-Jährige die Kollision unverletzt. Der Unfallverursacher stoppte seinen weißen Kleintransporter zunächst für wenige Minuten, setzte seine Fahrt dann aber dennoch unverrichteter Dinge wieder fort. Wer zum Unfallflüchtigen nähere Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter 07563/9099 0 bei der Polizei in Kißlegg zu melden.

Memmingen: Pkw prallt auf der Donaustraße gegen Ampel

Symbolfoto
Am Samstagabend befuhr ein 18-jähriger Fahranfänger mit seinem Pkw die Donaustraße stadtauswärts. An der Kreuzung zur Fraunhoferstraße wollte er nach links abbiegen und kam aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit an die Wetterverhältnisse von der Fahrbahn ab und fuhr gegen die dortige Fußgängerampel. Durch den Anstoß wurde die Beifahrerin leicht verletzt und musste ins Klinikum Memmingen verbracht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3.500 Euro.

Bertoldshofen: Brand eines Holzlagers - Übergreifen auf Wohnhaus kann verhindert werden

Foto: ©Redaktion
Am Sonntag Abend, gegen 19.30 Uhr, kam es zum Brand eines Unterstandes in Bertoldshofen. Aus bislang unbekannter Ursache geriet das Holzlager, welches unmittelbar an ein Wohnhaus angebaut war, in Brand. Dabei wurden die Dachschalung der Garage sowie des Wohnhauses beschädigt. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr Bertoldshofen konnte ein Ausbreiten des Feuers vermieden werden. Der Schaden beträgt mindestens 2.000 Euro. Momentan ist die Brandursache ungeklärt. Die Ermittlungen dauern an.

Kammlach: Tödlicher Verkehrsunfall - Geländefahrzeug kommt in Schleudern

Foto: ©Höger
Der 28-jährige Fahrer eines schweren Geländefahrzeugs (SUV) kam am Montag dem 16.12.2013 auf der Staatsstraße 2037 kurz nach Kammlach in Fahrtrichtung Stetten bei einem Überholversuch ins Schleudern. Der 25-jährige Fahrer eines entgegenkommenden Kleinwagens kollidierte mit diesem. Der 25-Jährige wurde vor Ort reanimiert, erlag aber noch an der Unfallstelle der schwere seiner Verletzungen, der 28-Jährige Fahrer des SUV wurde leicht verletzt in ein Klinikum gebracht. Ein weiterer 23-jähriger Pkw-Fahrer konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr leicht auf den Kleinwagen auf. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von ca. 30.000 Euro. Die Fahrbahn ist aktuell noch gesperrt, ein Unfallgutachter wurde angefordert. Bildergalerie

Erkheim / A96: Schwerer Verkehrsunfall - 8 Personen verletzt

Foto: ©Karatas
Auf der A96 in Fahrtrichtung München fuhr am Montag dem 16.12.2013 ein mit 8 Personen besetzter Kleintransporter aus ungeklärter Ursache auf einen ordnungsgemäß fahrenden Pkw auf. Dieser Pkw, besetzt mit einem 57-jährigen Fahrer kam ins Schleudern, ein nachfolgender 31-jähriger Autofahrer konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr auf diesen Pkw auf. Ein ebenfalls in Fahrtrichtung München fahrender Lkw kollidierte anschließend noch leicht mit einem der Pkw. Bei dem Unfall wurden insgesamt 8 Personen verletzt. Sie wurden vor Ort erstversorgt und dann in verschiedene Kliniken eingeliefert. Drei der Verletzten erlitten schwere Verletzungen. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Die A96 war für ca. 2 Stunden gesperrt, es wurde ab der AS Erkheim umgeleitet. Bildergalerie

Sonntag, 15. Dezember 2013

Bad Homburg: Kran kippt auf Supermarkt

Fotos: THW / Michael Zier
Das THW führte am Mittwoch dem 11.12.2013 gemeinsam mit der Feuerwehr Sicherungs- und Bergungsarbeiten in einem Bad Homburger Supermarkt durch. Dieser wurde durch einen umgefallenen Kran schwer beschädigt. Bevor das stark einsturzgefährdete Gebäude betreten werden konnte, stützten rund 40 THW-Kräfte das Dach ab. Im Laufe der Nacht hoben die Einsatzeinheiten mit mehreren Mobilkränen den umgestürzten Baukran an, um nach Verschütteten zu suchen. In den Morgenstunden zum Donnerstag wurden die Bergungsarbeiten beendet. Bei dem Unfall wurden sieben Menschen verletzt, eine Frau kam ums Leben. Die Mutter der Getöteten und der Kranführer wurden mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus gebracht. Die Unfallursache ist bislang nicht geklärt. (Quelle: THW)

ANZEIGE





Marktoberdorf / OAL23: Schwerer Verkehrsunfall - 6 Personen verletzt

Symbolfoto
Ein 18 Jahre alter Fahranfänger befuhr am Sonntag dem 15.12.2013 mit seinem Kleinwagen die Kreisstraße OAL23 von Leuterschach nach Thalhofen. Infolge nicht angepasster Geschwindigkeit kam der Pkw auf der feuchten Fahrbahn ins Schleudern und prallt frontal in einen, mit 4 Personen besetzten entgegenkommenden VW Golf, welcher von einem 63 Jahre alten Fahrer gelenkt wurde. Eine 30 Jahre Fahrerin, welche mit ihrem VW Polo eberfalls in Richtung Leuterschach unterwegs war, prallt anschließend in die Unfallstelle. Alle 6 unfallbeteiligten Personen wurden leicht bis mittelschwer verletzt. 5 Personen mussten in die Kliniken Kempten und Kaufbeuren zur Behandlung eingeliefert werden. Der Sachschaden an den völlig zerstörten Pkw beträgt rund 20.000.- Euro. Die Straße war während der Unfallaufnahme für rund 1,5 Stunden gesperrt. Die Verkehrkehrslenkung wurde von der FFW Thalhofen übernommen.

Ochsenhausen-Reinstetten: Pkw fährt gegen Wohnhaus - Folgemeldung

Symbolfoto
Weiterhin im Krankenhaus befindet sich das ältere Ehepaar, das am Freitagabend bei einem schweren Verkehrsunfall in Ochsenhausen-Reinstetten erheblich verletzt worden ist. Wie berichtet war gegen 18 Uhr ein Pkw gegen ihr Wohnhaus gerast. Der Opel-Vectra durchschlug die Außenwand, der alleine im Fahrzeug befindliche Fahrer war auf der Stelle tot. Im Gebäude hielt sich nur das dort wohnende Ehepaar auf, beide wurden durch umherfliegende Ziegelsteine und Einrichtungsgegenstände getroffen. Der 86-jährige und seine 80-jährige Frau wurden mit Notarzt und Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert, sie befinden sich inzwischen auf dem Weg der Besserung. Für den 75-jährigen Fahrer kam jede Hilfe zu spät.
Zur Feststellung der Unfallursache leitete die Polizei in Absprache mit der Staatsanwaltschaft umfangreiche Ermittlungen ein. Diese ergaben, dass der 75-jährige mit einer den Sicht- und Straßenverhältnissen angepassten Fahrgeschwindigkeit von Goppertshofen in Richtung Reinstetten unterwegs war. Aufgrund plötzlich auftretender akuter Gesundheitsprobleme verlor der Mann unmittelbar vor Reinstetten die Kontrolle über das Fahrzeug, so dass er nicht mehr abbremsen konnte. Der 75-jährige hatte den Fuß weiterhin auf dem Gaspedal, als der Pkw mit ansteigender Geschwindigkeit in den Ort einfuhr, dort ins Schleudern geriet und von der Straße abkam.

Bad Waldsee: Tödlicher Verkehrsunfall bei Schneeglätte

Symbolfoto
Am Freitag dem 13.12.2013 gegen 15.30 Uhr kam es auf der L300 zwischen Haisterkirch und Bad Waldsee zu einem tödlichen Verkehrsunfall und ca. 20.000 Euro Sachschaden. Eine 19-jährige Fiat-Fahrerin befuhr die L300 von Haisterkirch kommend in Richtung Bad Waldsee. In einem Waldstück, ca. 1,5 km vor Bad Waldsee, kommt der Pkw der 19-jährigen auf teilweise schneebedeckter Fahrbahn ins Schleudern. Während des Schleudervorgangs stößt das Heck des Fiat gegen den Pkw eines ordnungsgemäß entgegenkommenden 57-jährigen Seat-Fahrers. Durch den Zusammenstoß überschlägt sich der Fiat der 19-jährigen und kommt auf dem Dach zum Liegen. Hierbei erlitt die 19-jährige tödliche Verletzungen. Der Fahrer des entgegenkommenden Pkw wurde mittelschwer verletzt.

Bad Grönenbach: Fußgänger vor Diskothek "Moment" angefahren - Pkw-Fahrer geflüchtet

Am frühen Sonntagmorgen um 04:55 Uhr kam es in Bad Grönenbach - Thal - vor dem Club „Moment“ zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Fußgänger. Dabei wurde ein 20jähriger, der mit Bekannten in Richtung Aral-Tankstelle unterwegs war, von einem schwarzen Audi älteren Baujahres von hinten angefahren. Der Audi-Fahrer blieb allerdings nicht vor Ort, sondern beschleunigte und verließ den Tatort in Richtung Bad Grönenbach. Das Unfallopfer erlitt schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich unter der 08331/1000 mit der Polizeiinspektion Memmingen in Verbindung zu setzen.

Bad Hindelang: Schwerer Verkehrsunfall in Oberjoch

Symbolfoto
Am gestrigen Nachmittag ereignete sich in Oberjoch ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 33jähriger Fahrzeugführer befuhr zur Unfallzeit die B310 in Fahrtrichtung Oberjoch. Es herrschte zur Unfallzeit Schneefall. Bei km 0.8, etwa 500 m vor dem Ortseingang Oberjoch, kam er auf schneebedeckter Fahrbahn ins Rutschen und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte er frontal in den Pkw einer 23jährigen Frau. Bei dem Unfall wurde der Verursacher, seine zwei Mitfahrer sowie die beide Insassen des entgegenkommenden Fahrzeugs leicht verletzt. Sie wurden mit den Rettungsfahrzeugen in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Der Beifahrer des Unfallverursachers erlitt schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand Totalschaden in einer Gesamthöhe von ca. 18.000 EUR. Aufgrund der dramatischen Erstmitteilung, dass mehrere Personen eingeklemmt wären, rückte eine Vielzahl von Rettungskräften an. Die Feuerwehren Oberjoch sowie Unterjoch waren zusammen mit ca. 20 Mann anwesend. Insgesamt waren -2- Rettungshubschrauber sowie mehrere Rettungsfahrzeuge vor Ort. Zur Versorgung der Verletzten sowie der anschließenden Unfallaufnahme musste die B 310 für ca.45Minuten gesperrt werden.