Samstag, 30. November 2013

Verdienstabzeichen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft in Gold mit Brillant an Jürgen Bonnemann vergeben

Foto: DLRG Memmingen
Mit dem Verdienstabzeichen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft in Gold mit Brillant wurde der Memminger Jürgen Bonnemann ausgezeichnet. Die höchste Auszeichnung die in der DLRG verliehen wird, wurde Bonnemann vom Ehrenpräsidenten der DLRG, Dr. Klaus Wilkens, und dem Leiter Einsatz, Hans-Hermann Höltje, im feierlichen Rahmen des Deutschlandpokals überreicht. Zuvor hatte der Stellvertretende Leiter Einsatz des DLRG Bundesverbandes, Carsten Schlepphorst, in seiner Laudatio die umfangreichen Verdienste des Geehrten stichpunktartig aufgezählt. Mit daer Auszeichnung Gold mit Brillant werden besonders langjährige herausragende Verdienste um die Förderung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft und ihrer Ziele gewürdigt.

Foto: DLRG Memmingen
Jürgen Bonnemann ist seit 1969 Mitglied der DLRG Memmingen/Unterallgäu. Hier hat er sich im Laufe der Jahre in den verschiedensten Bereichen engagiert und ist auch heute mannigfach in die DLRG Arbeit einbezogen. Beim Junihochwasser war er im Einsatz und stellt er sich als Einsatzleiter Wasserrettungsdienst zur Verfügung. Regelmäßig sieht man ihn auch am Beckenrand des Memminger Hallenbades wo er das Training der Rettungsschwimmer leitet.


Foto: DLRG Memmingen
Auf Bundesebene war er über zehn Jahre im Kreis der Nationalmannschaft als Schwimmer aktiv. In dieser Zeit konnte er drei Welt- und drei Vizewelt-meistertitel gewinnen. Nach seiner eigenen Karriere widmete er sich zuerst dem Kampfrichterwesen ehe er 2002 die Betreuung der Nationalmannschaft als Teammanager übernahm. Nach sechs Jahren und unter anderem drei Weltmeisterschaften legte er dieses Amt nieder und wechselte erneut zu den Kampfrichtern. Hier war er neben Einsätzen in Deutschland zuletzt als stellvertretender Hauptschiedsrichter bei den Weltmeisterschaften in Adelaide/Australien im Einsatz. (Quelle: DLRG Memmingen)

Lindenberg: 1. Ausbildung Digitalfunk für das THW Sonthofen

Foto: ©Thw
Sieben Helfer des Ortsverband Sonthofen erhalten Ausbildung im Digitalfunk. Frank Prestel (Leiter der THW-Fachgruppe Führung / Kommunikation, THW Kempten), führte zusammen mit den Funkausbildern Christian Straschek (THW Lindenberg) und Andreas Bertele (THW Kaufbeuren), die erste Bereichsausbildung Digitalfunk im THW Geschäftsführerbereich Kempten durch. An der Ausbildung, die im THW Ortsverband Lindenberg stattfand, nahmen insgesamt 26 Helfer des GFB Kempten teil. Hintergrund dieser Ausbildung war es, dass 2015 in Bayern von Analogfunk auf Digitalfunk umgestellt werden soll. Um hier mit der neuen Technik trittsicher arbeiten zu können, werden die Helfer bereits jetzt mit dieser neuen Kommunikationsart vertraut gemacht und ausgebildet. 

Foto: ©THW
Schwerpunkt dieser Übung war es, die neue Technik in der Theorie zu vermitteln, aber auch den Umgang mit den neuen Funkgeräten kennenzulernen und anschließend auszuprobieren. Eine Übung im Anschluss bereicherte die Ausbildung. Die Teilnehmer dieser Übung waren schnell von der neuen Technik beeindruckt. Klar bringen diese Erneuerungen auch Änderungen mit sich, welche nur durch längeren Umgang richtig geläufig werden. Aber im Großen und Ganzen werden sich besonders für das THW neue Möglichkeiten im Bereich der Kommunikation eröffnen, welche sehr positiv zu sehen sind. Die großen Vorteile des Digitalfunk sind bereits jetzt schon klar zu erkennen. Störungsfreieres Funken, bessere Tonübertragung z.B. durch Nebengeräuschunterdrückung und vor allem eine extrem hohe Abhörsicherheit, um nur ein paar Stärken des Digitalfunks zu nennen. Nach insgesamt 10 Stunden Ausbildung waren die ersten wichtigen Ausbildungsinhalte bestens vermittelt. Besonders positiv für die teilnehmenden Ortsverbände war auch, dass jeder Ortsverband nun nicht nur ausgebildete Helfer in diesem Bereich hat, sondern auch 11 digitale Handfunkgeräte an die Ortsverbände ausgegeben wurden. 

Foto: ©THW
Die Fachgruppe Führung/Kommunikation des THW Kempten ist schon länger im Besitz einiger Digitalfunkgeräte. Hier sind sowohl Handfunkgeräte, aber auch fest ins Fahrzeug eingebaute Geräte vorhanden. Beim Hochwassereinsatz in Deggendorf wurden diese bereits erfolgreich durch das THW verwendet. Aktuell kann im Oberallgäu der Digitalfunk noch nicht im Alltag eingesetzt werden, da hier der Ausbau der Funkmasten noch nicht abgeschlossen ist. Daher funken alle BOS-Organisationen noch analog. Ein Betrieb im sogenannten "Directmode", also eine Direktverbindung ohne Funkmasten, ist aber dennoch möglich und wird bereits bei vielen Gelegenheiten eingesetzt. Der Ortsverband Sonthofen wurde bereits mit 11 HRT (Handfunkgeräten) ausgestattet und auch die Fahrzeuge sind schon für den Einbau der Funkgeräte vorgerüstet worden. (Quelle: THW Sonthofen)

Warmisried: Bauernhof in Vollbrand - Feuerwehren im Großeinsatz

Foto: ©Rizer
Am Freitag, 29. November 2013, gegen 19.30 Uhr, brach ein Brand in einem Bauernhof in Warmisried aus. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte stand der ehemalige, nicht mehr bewirtschaftete, Bauernhof in Vollbrand. Wohnhaus, Stallung und Scheune sind zusammengebaut. Auf dem Dach der Scheune war eine Photovoltaik-Anlage installiert gewesen. Das Gehöft brannte komplett ab. Der Schaden wird mit mehreren hunderttausend Euro beziffert. Sechs Hühner, die im Stall untergebracht waren, kamen bei den Flammen um. Sonst befanden sich keine weiteren Tiere auf dem Hof. Die 68-jährige Brandgeschädigte , die zur Brandzeit zu Hause war, erlitt einen Schock; weiter keine Verletzte . Zur Brandbekämpfung waren etwa 120 Feuerwehrkräfte – der Feuerwehren Unteregg, Warmisried, Baisweil , Lauchdorf, Dirlewang, Mindelheim und Bad Wörishofen - eingesetzt gewesen. Die Brandursache ist derzeit nicht geklärt. Die Ermittlungen zum Brand hat die Kriminalpolizei übernommen. Bildergalerie / Videobeitrag

Donnerstag, 28. November 2013

Memmingen / A7: Schwerer Lkw-Unfall am Autobahnkreuz

Fotos ©Merkel
Am Donnerstag Abend dem 28.11.2013, gegen 18 Uhr befuhr ein 56-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Raum Ravensburg den Fahrstreifen der Überleitungstangente am Autobahnkreuz Memmingen um von der A7 auf die A96 in Fahrtrichtung Ulm zu wechseln als auf seinen Lkw-Zug ein nachfolgender Pkw aus Heilbronn auffuhr. Durch den Aufprall knickte der leere Sattelzug ein und schleuderte gegen die Mittelschutzplanke, welche er auf ca. 20m durchbrach und schließlich quer zur Fahrbahn an der Säule eines fahrbahnüberspannenden Vorwegweisers zum Stillstand kam. Der Pkw wurde durch den Aufprall ausgehebelt, überschlug sich und prallte ein zweites Mal gegen den zum Stillstand gekommenen Sattelzug. Sowohl der Lkw-Fahrer als auch der 72-jährige Pkw-Fahrer und dessen Beifahrerin erlitten bei dem Unfall glücklicherweise nur leichte Verletzungen. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von über 100.000€. Zur Bergung der Fahrzeuge kam es für ca. 3 Stunden zu Verkehrsbehinderungen. Da auch eine größere Menge Kraftstoff ins Erdreich lief wird wurde das Wasserwirtschaftsamt hinzugezogen.







Memmingen: Rote Ampel wegen tiefstehender Sonne übersehen - 2 Personen verletzt

Am Mittwochmittag befuhr 55-jährige Pkw-Fahrerin die Donaustraße stadteinwärts. An der Kreuzung zur Fraunhoferstraße übersah sie die rote Ampel vermutlich aufgrund der tiefstehenden Sonne. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß mit Pkw-Fahrerin, die aus der Fraunhoferstraße in Richtung Amendingen unterwegs war. Beide Pkw-Fahrerinnen wurden verletzt und mussten im Klinikum Memmingen behandelt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 23.000 Euro.

Volkratshofen: Rauchentwicklung in Schule

Symbolfoto
Am Mittwochnachmittag wurde im Schulgebäude in Volkratshofen im Treppenhaus von einem Zeugen Rauchentwicklung bemerkt. Der Zeuge verständigte daraufhin den Hausmeister und dieser wiederum die Polizei. Ursache dieser Rauchentwicklung war wohl verbrannte Asche im Kessel der Ölheizung, wodurch es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Durch die Feuerwehr wurden die Heizungsrohre überprüft, wo es jedoch nicht brannte. Die Rohre wurden durch den Kaminkehrer gereinigt. Die Feuerwehr konnte glücklicherweise ohne größeren Einsatz abrücken. Bei dem Brand wurden keine Personen verletzt. Es entstand auch kein Sachschaden. Zum Zeitpunkt des Feuerwehreinsatzes waren keine Schüler in der Schule anwesend.

Kaufbeuren / B12: Pkw kommt von Fahrbahn ab und überschlägt sich

Symbolfoto
Am Mittwoch dem 27.11.2013, gegen 17:45 Uhr, ereignete sich auf der B12 zwischen Kaufbeuren und Marktoberdorf ein Verkehrsunfall. Eine 40-jährige Autofahrerin kam aus unerklärlichen Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab, stürzte den Abhang hinunter und überschlug sich. Der Pkw blieb anschließend auf dem Dach liegen. Hilfsbereite Autofahrer blieben stehen und begaben sich umgehend zu der 40-jährigen und befreiten diese aus dem Autowrack. Der schnell eintreffende Rettungswagen konnte die Frau somit sofort behandeln. Für die Autofahrerin ging der Unfall glücklich aus. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei erlitt sie keine Lebensgefährlichen Verletzungen. Es entstand zudem ein Sachschaden von ca. 35.000 Euro.

Dietmannsried / A7: Polizeifahrzeug kommt von Schneeglatter Fahrbahn ab

Symbolfoto
Am späten Abend des vergangenen Dienstag kam ein Streifenfahrzeug der Verkehrspolizei Kempten abseits der A7 auf dem Verbindungsweg der beiden Rastanlagen Allgäuer Tor-West und Allgäuer Tor-Ost bei schneebedeckter Fahrbahn von dieser ab und rutschte im rechtsführenden Kurvenverlauf geradeaus weiter in größere Büsche hinein. Daraufhin kam das Fahrzeug im Grünstreifen zum Stillstand. Verletzt wurde dabei niemand. Das mit etwa 15.000 Euro beschädigte Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Vorfall wird von der Memminger Autobahnpolizei bearbeitet.

Leipheim: Fahrzeuge brennen bei Abschleppfirma - Zeugen gesucht

Noch völlig unklar ist die Ursache für einen Brand auf dem Hof einer Abschleppfirma in der vergangenen Nacht gegen 23.25 Uhr. Beim Eintreffen der Polizei stand ein Fiat Kleintransporter auf dem abgeschlossenen Gelände des Anwesens im Vollbrand. Dem Geschäftsführer, der das Feuer bemerkt hatte, war es noch gelungen, einen daneben stehenden Mercedes Sprinter zu löschen und beide Fahrzeuge mit einem Stapler von einer bereits in Mitleidenschaft gezogenen Fassade wegzuziehen. Durch sein schnelles Eingreifen und die Hilfe der alarmierten Leipheimer Feuerwehr ist weiterer Schaden verhindert worden. Trotzdem wird vorerst von etwa 45.000 Euro ausgegangen. Personen wurden nicht verletzt.Nach bisherigen Erkenntnissen können weder ein technischer Defekt, noch eine Brandstiftung ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm, die in diesem Fall die weiteren Ermittlungen übernommen hat, setzt daher auch auf die Mitarbeit aus der Bevölkerung. Wer hat in der vergangenen Nacht im Bereich der Firma in der Ulmer Straße entsprechende Wahrnehmungen gemacht? Hinweise bitte an die Kripo Neu-Ulm, Telefon 0731/8013-0.

Mittwoch, 27. November 2013

Waltenhofen: Verkehrsunfall mit 5 beteiligten Fahrzeugen und 3 Verletzten

Symbolfoto
Auf der in diesem Bereich zweispurig ausgebauten B19 ist nach einem Verkehrsunfall mit Blechschaden ein nachfolgendes Fahrzeug in zwei stehende Pkw gefahren. Am Mittwoch dem 27.11.2013, gegen 16:00 Uhr waren zwei Fahrzeuge auf der Überholspur in Richtung Kempten unterwegs. Als der vorausfahrende Pkw wieder auf die rechte Fahrspur einscheren wollte, brach ihm wegen der schlüpfrigen Fahrbahn das Heck aus und er stieß gegen die Leitplanke. Der nachfolgende Pkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß in das Heck des Unfall verursachenden Fahrzeugs. Dabei gab es nur Blechschaden; die nachfolgenden Fahrzeuge konnten rechtzeitig anhalten. Kurz darauf erkannte ein nachfolgender Opelfahrer die Situation zu spät. Er versuchte zwar noch zwischen haltenden Fahrzeugen und Leitplanke durchzukommen, stieß aber trotzdem mit zwei stehenden Pkw zusammen. Bei diesem Auffahrunfall wurden drei Personen leicht verletzt. Die B19 musste zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge für 2 Stunden in Fahrtrichtung Kempten gesperrt werden.

Erkheim: Pkw kommt ins Rutschen - Frontalzusammenstoß

Am Dienstag dem 26.11.2013 gegen 18:55 Uhr fuhr ein 22-jähriger Pkw-Fahrer in Schlegelsberg auf der Dorfstraße. Aufgrund der glatten Fahrbahn geriet er von der rechten Spur nach links ab und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Pkw. Der Fahrer des entgegenkommenden Pkws wurde dabei leicht an den Fingern verletzt. Der Gesamtschaden beider Pkw dürfte bei 10.000 Euro liegen.

Rammingen: Verkehrsunfall im Kreisverkehr

Am frühen Dienstag Abend konnte ein 24-jähriger Unterallgäuer seinen Pkw auf schneebedeckter Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen und schlitterte in den Kreisverkehr auf Höhe Rammingen Süd hinein. Darin prallte er gegen den Pkw einer 45-jährigen Dame aus Dirlewang und schob diesen einige Meter nach links zur Seite. Der Unfallverursacher selbst kam erst auf der Insel des Kreisverkehrs zum Stehen. Die Pkw Lenkerin und ihr 42-jähriger Beifahrer kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Der Unfallverursacher blieb unverletzt.

Schlingen: Kellerbrand durch Heizungsanlage - Hausbewohnerin durch Rauchmelder gewarnt

Fotos: Merkel / Kiessling
Dank einem Rauchmelder wurde am Mittwoch dem 27.11.2013 eine Hausbewohnerin auf die Brandentwicklung im Kellerbereich ihres Bauernhauses aufmerksam. Deswegen konnte sie das Gebäude unverletzt verlassen. Um kurz nach 10:30 Uhr erreichte die Integrierte Leitstelle Donau-Iller der Notruf, mit dem die starke Rauchentwicklung unbekannter Ursache im Keller des Hauses im Ortsteil Schlingen mitgeteilt wurde. Die alarmierten Feuerwehren Bad Wörishofen und Pforzen konnten unter Atemschutz den Brand im Heizungskeller so schnell ablöschen, dass er nicht auf andere Örtlichkeiten übergreifen konnte. So wurde nur der Heizungsraum in Mitleidenschaft gezogen. Die Brandursache ist momentan noch unklar. Einer ersten Schätzung zufolge beträgt der Brandschaden etwa 15.000 Euro.







Dienstag, 26. November 2013

Bad Wurzach: Autofahrerin erleidet bei Glätteunfall lebensgefährliche Verletzungen

Symbolfoto
Eine Autofahrerin ist Dienstagfrüh auf der Bundesstraße 465 zwischen Bad Wurzach und Leutkirch mit einem Sattelzug zusammengeprallt und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Die 29-jährige Frau war gegen 3.50 Uhr mit einem Opel Astra in Richtung Leutkirch unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve beim Weiler Niedermühle verlor die Autofahrerin bei Eisglätte die Kontrolle über ihren Wagen und schleuderte auf die Gegenspur. Ein entgegenkommender Sattelzugfahrer konnte eine Kollision nicht mehr vermeiden und krachte dem quer stehenden Auto in die rechte Seite. Der Opel wurde dabei total beschädigt und in eine angrenzende Wiese geschleudert. Die 29-Jährige musste mit schwersten Verletzungen von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Sie wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert. Der Sattelzugfahrer blieb unversehrt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 25 000 Euro. Neben dem Auto musste auch die nicht mehr fahrbereite Zugmaschine von einem Abschleppdienst geborgen werden. Die B465 blieb bis gegen 7 Uhr halbseitig gesperrt.

Memmingerberg / Ungerhausen: Pkw kommt von schneeglatter Fahrbahn ab und überschlägt sich

Fotos ©Merkel
Ein 46-jähriger Pkw-Fahrer befuhr am Dienstag gegen 17:20 Uhr die Ortsverbindungsstraße von Memmingerberg kommend in Richtung Ungerhausen und kam aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei schneeglatter Fahrbahn nach rechts von der Straße ab. Nach mehrfachem Überschlagen landete er mit seinem Pkw im angrenzenden Acker. An der Unfallstelle konnte beim Fahrzeugführer deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden, woraufhin eine Blutentnahme angeordnet wurde. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Er musste abgeschleppt werden. Der Mann wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste sich in ärztliche Behandlung begeben.  







Memmingen: Drogenfahrt und Verstoß nach dem Waffengesetz

Symbolfoto
In den Montag Abendstunden wurde ein 25-jähriger, ausländischer Staatsangehöriger in Memmingen einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Urintest reagierte positiv auf Haschisch. Daraufhin wurde eine Blutentnahme angeordnet. Da sich der junge Mann zur Zeit in einem Hotel aufhält, wurde dessen Zimmer durchsucht. Hierbei wurden drei sogenannte Butterfly-Messer aufgefunden, deren Besitz ein Vergehen nach dem Waffengesetz darstellt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Sicherheitsleistung von 700 Euro angeordnet.

Elchingen / A8: Lkw umgekippt - Lkw-Fahrer und Pkw-Fahrer schwer verletzt

Symbolfoto
Bei einem Verkehrsunfall am 26.11.2013 gegen 10:45 Uhr auf der A8, auf Höhe der Einfahrt von der A7, kippte ein Lkw-Anhängerzug um und blieb auf der 3-spurigen Fahrbahn liegen. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der 24-Jährige slowenische Lkw-Fahrer auf der rechten Fahrspur Richtung Ulm. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er zunächst nach links auf die mittlere Fahrspur, wo er einen Pkw streifte. Der 61-jährige Pkw-Fahrer wich auf die linke Fahrspur aus, hier kam es zu einem Zusammenstoß mit einem weiteren Pkw. Der mit Reifen beladene Lkw kippte im Unfallverlauf um und blieb auf den beiden rechten Fahrspuren liegen. Der Lkw-Fahrer konnte schwer verletzt, aber ansprechbar, geborgen werden. Nach Erstversorgung vor Ort wurde er mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Augsburg geflogen. Der 61-Jährige Pkw-Fahrer wurde ebenfalls schwer verletzt ins Klinikum Ulm gebracht, der Fahrer des dritten beteiligten Fahrzeugs blieb unverletzt. Die Autobahn musste zur Bergung des Lkws total gesperrt werden. Die Sperrung dauert noch an, die Fahrbahn wird nach momentaner Einschätzung ca. 3 Stunden betragen. Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 120.000 Euro.

Memmingen: Flüchtende achtköpfige Diebesbande festgenommen

Symbolfoto
Eine aus acht Personen bestehende Diebesbande nahm die Polizei am vergangenen Wochenende in Memmingen fest, nachdem ihr Verfolger sogar noch traktiert wurde. Die Personen ausländischer Herkunft hielten sich am Freitagabend (22.11.2013) kurz vor Geschäftsschluss in einem Einkaufsmarkt im Memminger Norden auf. Dabei bemerkte der Hausmeister des Marktes, dass mehrere Frauen der Gruppe Fleisch aus der Kühltheke in mitgebrachte Reisetaschen packten. Der Hausmeister informierte daraufhin das Kassenpersonal, da er bereits Verdacht schöpfte. Dennoch gelang es der achtköpfigen Gruppe kurz danach, den Einkaufsmarkt ohne Bezahlung der mitgeführten Ware zu verlassen. Der Hausmeister nahm sofort die Verfolgung auf und konnte sogar noch zwei der flüchtenden Frauen festhalten. Diesen gelang es jedoch, sich mit Hilfe von mehreren Männern ihrer Gruppe wieder loszureißen und zunächst zu entkommen. Dabei bissen die Frauen den Hausmeister sogar in den Unterarm, während die Männer mit Plastikflaschen auf ihn einschlugen. Dank des glücklichen Umstandes, dass der Hausmeister eine Jacke trug, führten die Bisse zu keinen schwereren Verletzungen. Aufgrund der gegebenen Situation rückte die parallel verständigte Memminger Polizei mit mehreren Streifenwagen an und fahndete erfolgreich nach der flüchtenden Diebesbande. Es konnten alle acht Verdächtige noch in der näheren Umgebung angetroffen und festgenommen werden: Sechs Verdächtige wurden beim Sportplatz Amendingen, zwei weitere - mit einem Fahrzeug flüchtende Diebe - noch im Nahbereich des Einkaufsmarktes. Die Täter, fünf Männer und drei Frauen, sind zwischen 16 und 41 Jahre alt. Sie sind in der Vergangenheit wegen ähnlicher Delikte bereits polizeilich in Erscheinung getreten und wurden am Tag nach dem Vorfall auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen dem Haftrichter beim Amtsgericht Memmingen vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen alle acht Personen. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Memmingen geführt.

Montag, 25. November 2013

Ulm: Technische Ursache für Brand auf Weihnachtsmarkt

Symbolfoto
Der Brand auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt dürfte eine technische Ursache haben, so der aktuelle Polizeibericht. Zu diesem Ergebnis kamen Brandermittler der Ulmer Polizei und ein Gutachter nach ihrer Arbeit am Brandort. Gegen 20:45 Uhr war das Feuer am Samstag entdeckt und gemeldet worden. Brandermittler des Polizeireviers Ulm-Mitte und ein Gutachter haben die ausgebrannte Hütte am Münsterplatz inzwischen eingehend untersucht. Sie gehen jetzt von einer technischen Ursache für das Feuer aus. Der Sachschaden fällt nach einer aktuellen Schätzung mit 20.000 bis 25.000 Euro niedriger aus, als zunächst befürchtet.

Memmingerberg: Gefährliche Körperverletzung in Diskothek - Missbrauch von Ausweispapieren - Nachtrag

Symbolfoto
Am Samstag, den 23.11.2013 kurz nach 01.00 Uhr kam es zu einer Auseinandersetzung in einer Diskothek in Memmingerberg. Nach vorangegangener gegenseitiger Rempelei wurde einem der Kontrahenten eine Flasche auf den Kopf geschlagen. Bei den beiden Kontrahenten handelte es sich um einen 20- und um einen 16-jährigen. Während der 20-jährige mit ca. 1,3 Promille alkoholisiert war, überraschte der 16-jährige gleich mit 1,8 Promille Atemalkohol. Zudem wurde bei seiner Durchsuchung ein Personalausweis gefunden, welcher nicht auf ihn, sondern auf einen Bekannten ausgestellt war. Mit diesem Ausweis, der ihn als 18-jährigen erscheinen ließ, überlistete er zuvor die Eingangskontrolle in der Diskothek und erhielt ein Armband, welches ihn als über 18-jährigen auswies und ihm somit den Aufenthalt in der Diskothek auch nach 24.00 Uhr noch gestattete. Für diesen Missbrauch von Ausweispapieren wird der polizeilich schon bekannte 16-jährige zur Anzeige gebracht. Hauptartikel vom 23.11.2013

Sonntag, 24. November 2013

Leutkirch: Schläger verletzen Gast und Security schwer

Symbolfoto
Mit schweren Verletzungen mussten zwei Personen am Samstagmorgen gegen 03.45 Uhr ins Krankenhaus eingeliefert werden. Als ein betrunkener, 36 Jahre alter Gast ein Lokal in der Kornhausstraße verlassen hatte und ins gerufene Taxi einsteigen wollte, ging er an zwei betrunkenen Personen, die vor der Gaststätte standen, vorbei. Dabei kam es zunächst zu einem kurzen, verbalen Schlagabtausch zwischen dem 36-jährigen und den beiden betrunkenen, 21 und 23 alten Kontrahenten. Plötzlich gingen die Beiden auf den Gast los, stießen ihn zu Boden und traten dort auf ihn ein. Hierbei zog sie der 36-jährige massive Kopfverletzungen zu. Als die Security einschritt, verlagerte sich die Auseinandersetzung vors Kornhaus. Dort wurde einer der beiden Security zusammengeschlagen und ebenfalls massiv am Kopf verletzt. Anschließend flüchteten die beiden Täter, konnten aber kurze Zeit später von der Polizei im Rahmen der Fahndung vorläufig festgenommen werden. Die beiden verletzten Personen wurden in Krankenhäuser eingeliefert.

Türkheim: Brandstiftung in Mehrfamilienhaus - Feuer kann schnell gelöscht werden

Symbolfoto
Am Samstag, dem 23.11.2013, gegen 20.15 Uhr, hatte ein Anwohner eines Mehrfamilienhauses im Eschenweg im Treppenhaus Rauch festgestellt und die Mitbewohner evakuiert. Ein weiterer Mitbewohner hatte zwischenzeitlich in der Waschküche im Keller einen brennenden Wäschekorb vorgefunden und diesen noch vor Eintreffen der Feuerwehr löschen können. Die Feuerwehr musste lediglich noch den Rauch aus dem Gebäude blasen. Personen- und Gebäudeschaden sind nicht entstanden. Der Sachschaden wurde mit 20 Euro angegeben. Bisherigen Ermittlungen zufolge wird von vorsätzlicher Brandstiftung ausgegangen.

Memmingen: Randalierer verletzt Türsteher und Polizeibeamte vor Diskothek

Symbolfoto
Ein betrunkener 27-jähriger Memminger geriet in der Nacht von Samstag, 23.11.13 auf Sonntag, 24.11.13, gegen 02:30 Uhr vor einer Memminger Discothek in Streit mit den dort beschäftigten Türstehern. Eine zufällig vorbeikommende Zivilstreife bemerkte das Handgemenge vor dem Lokal und schritt ein. Der Mann, welcher zuvor ein Absperrgitter gegen einen der Türsteher umgeworfen hatte und diesen hierbei leicht verletzte, ging daraufhin sowohl die Türsteher, als auch die Polizeibeamten an, sodass er zu Boden gebracht und fixiert werden musste. Hierbei leistete er massiv Widerstand und trat nach den Beamten, die mittlerweile durch weitere Kräfte verstärkt wurden. Dadurch erlitten zwei Polizeibeamte leichte Verletzungen. Der Memminger wurde daraufhin in eine Ausnüchterungszelle verbracht, wo er auf richterliche Weisung seinen Alkoholwert von über 1,5 Promille abbauen durfte. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollzugsbeamte.

Memmingen: Drei Verletzte nach Auseinandersetzung in der Innenstadt

Symbolfoto
Von zwei bislang unbekannten Tätern wurde eine Gruppe junger Leute angepöbelt, welche in der Memminger Innenstadt an einem Dönerstand anstanden. Die drei 20 und 21 Jahre alten Geschädigten aus dem Landkreis Unterallgäu wollten in der Nacht von Samstag, 23.11.13 auf Sonntag 24.11.13 gegen 02:30 Uhr noch etwas zum Essen kaufen, als zwei vorbeikommende, südländische Männer etwa des selben Alters die Gruppe anpöbelte. Es entwickelte sich hieraus eine handfeste Auseinandersetzung, deren Resultat neben leichteren Verletzungen auch eine aufgeplatzte Lippe und eine geschwollene Nase waren. Einer der Geschädigten gab an, mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen worden zu sein. Da die Geschädigten teils erheblich unter Alkohol standen, muss der Sachverhalt nun in weiteren Ermittlungen aufgehellt werden. Die Täter flohen unerkannt.

Oberstdorf: DJ-Party nach Tumultartigen Szenen abgebrochen

Symbolfoto
Rund 1500, vor allem junge Partygänger kamen am 23.11.2013 zur DJ-Party nach Oberstdorf. Leider verlief die Party nicht ohne Zwischenfälle. Eine Person wurde beim Konsum von Marihuana auf frischer Tat angetroffen. Im Laufe der Veranstaltung ereigneten sich mehrere, zum Teil wechselseitige Köperverletzungen. Hierbei wurden zwei Personen schwer und fünf weitere leicht verletzt. Eine der beiden Schwerverletzten Personen wurde mit einem scharfen Gegenstand im Gesicht verletzt, eine weitere erlitt eine Kopfverletzung. Beide wurden mit dem Rettungsdienst in Kliniken verbracht. Im Zuge der Kleiderrückgabe drängten ungeduldige Gäste in den Ausgabebereich. Hierbei kam es dann zu tumultartigen Szenen, wobei die Gefahr von Verletzungen für das Ausgabepersonal sowie auch für Partygäste bestand. Die Polizei beendete in Absprache mit dem Veranstalter kontrolliert die Veranstaltung. Im Anschluss auf dem Nachhauseweg, entwendete ein vermeintlicher Partygänger ein abgestelltes Fahrrad. Kurze Zeit später wurde die Schaufensterscheibe eines Geschäftes eingeworfen. Der Täter konnte jedoch aufgrund einer Aussage ermittelt werden. Mehreren alkoholisierten Gästen wurde der Einlass verwehrt bzw. es musste ein Platzverweis ausgesprochen werden.